Anmelden (DTAQ) DWDS     dlexDB     CLARIN-D

Nicolai, Friedrich: Das Leben und die Meinungen des Herrn Magister Sebaldus Nothanker. Bd. 2. Berlin u. a., 1775.

Bild:
<< vorherige Seite


Fünftes Buch.
Erster Abschnitt.

Mariane ward bey ihrer Ankunft auf dem Gute,
wo sich die Gräfinn von *** aufhielt, von
derselben mit offnen Armen empfangen. Die
Gräfinn, welche, in der schönen Jahreszeit,
häufige Besuche hatte, ward mehrentheils, so-
bald die rauhe Herbstwitterung eintrat, einsam
gelassen. Alle ihre Nachbarn, denen der heitere
Sonnenschein und die grünenden Bäume kaum
den Aufenthalt auf dem Lande hatten erträglich ma-
chen können, eilten nach der Residenzstadt, um zu
Vergnügungen zurückzukehren, die ihnen angemeß-
ner waren: zu Cour-Tagen, wo man sich tief neiget,
um seinen Stolz zu zeigen; zu Bällen, wo jeder sich
bis über die Zähne vermummt, ob gleich keiner mit

einer
K 2


Fuͤnftes Buch.
Erſter Abſchnitt.

Mariane ward bey ihrer Ankunft auf dem Gute,
wo ſich die Graͤfinn von *** aufhielt, von
derſelben mit offnen Armen empfangen. Die
Graͤfinn, welche, in der ſchoͤnen Jahreszeit,
haͤufige Beſuche hatte, ward mehrentheils, ſo-
bald die rauhe Herbſtwitterung eintrat, einſam
gelaſſen. Alle ihre Nachbarn, denen der heitere
Sonnenſchein und die gruͤnenden Baͤume kaum
den Aufenthalt auf dem Lande hatten ertraͤglich ma-
chen koͤnnen, eilten nach der Reſidenzſtadt, um zu
Vergnuͤgungen zuruͤckzukehren, die ihnen angemeß-
ner waren: zu Cour-Tagen, wo man ſich tief neiget,
um ſeinen Stolz zu zeigen; zu Baͤllen, wo jeder ſich
bis uͤber die Zaͤhne vermummt, ob gleich keiner mit

einer
K 2
<TEI>
  <text>
    <body>
      <pb facs="#f0153" n="143"/>
      <milestone rendition="#hr" unit="section"/><lb/>
      <div n="1">
        <head> <hi rendition="#b"><hi rendition="#g">Fu&#x0364;nftes Buch</hi>.</hi> </head><lb/>
        <div n="2">
          <head> <hi rendition="#b"><hi rendition="#g">Er&#x017F;ter Ab&#x017F;chnitt</hi>.</hi> </head><lb/>
          <p><hi rendition="#in">M</hi><hi rendition="#fr">ariane</hi> ward bey ihrer Ankunft auf dem Gute,<lb/>
wo &#x017F;ich die Gra&#x0364;finn von *** aufhielt, von<lb/>
der&#x017F;elben mit offnen Armen empfangen. Die<lb/>
Gra&#x0364;finn, welche, in der &#x017F;cho&#x0364;nen Jahreszeit,<lb/>
ha&#x0364;ufige Be&#x017F;uche hatte, ward mehrentheils, &#x017F;o-<lb/>
bald die rauhe Herb&#x017F;twitterung eintrat, ein&#x017F;am<lb/>
gela&#x017F;&#x017F;en. Alle ihre Nachbarn, denen der heitere<lb/>
Sonnen&#x017F;chein und die gru&#x0364;nenden Ba&#x0364;ume kaum<lb/>
den Aufenthalt auf dem Lande hatten ertra&#x0364;glich ma-<lb/>
chen ko&#x0364;nnen, eilten nach der Re&#x017F;idenz&#x017F;tadt, um zu<lb/>
Vergnu&#x0364;gungen zuru&#x0364;ckzukehren, die ihnen angemeß-<lb/>
ner waren: zu Cour-Tagen, wo man &#x017F;ich tief neiget,<lb/>
um &#x017F;einen Stolz zu zeigen; zu Ba&#x0364;llen, wo jeder &#x017F;ich<lb/>
bis u&#x0364;ber die Za&#x0364;hne vermummt, ob gleich keiner mit<lb/>
<fw place="bottom" type="sig">K 2</fw><fw place="bottom" type="catch">einer</fw><lb/></p>
        </div>
      </div>
    </body>
  </text>
</TEI>
[143/0153] Fuͤnftes Buch. Erſter Abſchnitt. Mariane ward bey ihrer Ankunft auf dem Gute, wo ſich die Graͤfinn von *** aufhielt, von derſelben mit offnen Armen empfangen. Die Graͤfinn, welche, in der ſchoͤnen Jahreszeit, haͤufige Beſuche hatte, ward mehrentheils, ſo- bald die rauhe Herbſtwitterung eintrat, einſam gelaſſen. Alle ihre Nachbarn, denen der heitere Sonnenſchein und die gruͤnenden Baͤume kaum den Aufenthalt auf dem Lande hatten ertraͤglich ma- chen koͤnnen, eilten nach der Reſidenzſtadt, um zu Vergnuͤgungen zuruͤckzukehren, die ihnen angemeß- ner waren: zu Cour-Tagen, wo man ſich tief neiget, um ſeinen Stolz zu zeigen; zu Baͤllen, wo jeder ſich bis uͤber die Zaͤhne vermummt, ob gleich keiner mit einer K 2

Suche im Werk

Hilfe

Informationen zum Werk

Download dieses Werks

XML (TEI P5) · HTML · Text
TCF (text annotation layer)
TCF (tokenisiert, serialisiert, lemmatisiert, normalisiert)
XML (TEI P5 inkl. att.linguistic)

Metadaten zum Werk

TEI-Header · CMDI · Dublin Core

Ansichten dieser Seite

Voyant Tools ?

Language Resource Switchboard?

Feedback

Sie haben einen Fehler gefunden? Dann können Sie diesen über unsere Qualitätssicherungsplattform DTAQ melden.

Kommentar zur DTA-Ausgabe

Dieses Werk wurde gemäß den DTA-Transkriptionsrichtlinien im Double-Keying-Verfahren von Nicht-Muttersprachlern erfasst und in XML/TEI P5 nach DTA-Basisformat kodiert.




Ansicht auf Standard zurückstellen

URL zu diesem Werk: https://www.deutschestextarchiv.de/nicolai_nothanker02_1775
URL zu dieser Seite: https://www.deutschestextarchiv.de/nicolai_nothanker02_1775/153
Zitationshilfe: Nicolai, Friedrich: Das Leben und die Meinungen des Herrn Magister Sebaldus Nothanker. Bd. 2. Berlin u. a., 1775, S. 143. In: Deutsches Textarchiv <https://www.deutschestextarchiv.de/nicolai_nothanker02_1775/153>, abgerufen am 15.08.2022.