Anmelden (DTAQ) DWDS     dlexDB     CLARIN-D

Nicolai, Friedrich: Das Leben und die Meinungen des Herrn Magister Sebaldus Nothanker. Bd. 2. Berlin u. a., 1775.

Bild:
<< vorherige Seite


Zweyter Abschnitt.

Die Frau von Ehrenkolb, nebst ihrer Fräulein
Tochter, begaben sich, auf geschehene Einla-
dung, nach dem Gute der Frau von Hohenauf.
Die Fränlein hatte in der Blüthe ihrer Jahre, (denn
sie war noch nicht völlig achtzehn Jahre alt) eine
sehr glückliche Erziehung genossen, unter der Aufsicht
einer Französinn, die in Frankreich eine Trödelkrä-
merinn gewesen, in Deutschland aber, mit dem Reste
ihrer Bude ausgeschmückt, sich zur Comtesse erhob,
und, nachdem sie verschiedene Deutsche Höfe besucht,
und auf maskirten Bällen und auf Lustschlössern, mit
Herzogen und Reichsfürsten, gegessen und gespielt
hatte, sich endlich, des Hoflebens satt, aus ange-
borner Gutherzigkeit, bereden ließ, ein Deutsches
Landfräulein zur Dame umzuschaffen, und es auf den
guten Ton zu stimmen, den sie selbst in Paris, ob-
gleich freilich nur aus der dritten oder vierten Hand,
gelernt hatte. Das Fräulein machte einem so treffli-
chen Unterrichte wirklich Ehre, indem sie alles, was
ihr die Französinn anpties, noch zu übertreiben such-
te. Sie konnte, mit geläufiger Zunge, jedermann
Rede angewinnen, alles verachten, sich zu allem drän-
gen, sich nichts übel nehmen, dreyerley auf einmal

spre-


Zweyter Abſchnitt.

Die Frau von Ehrenkolb, nebſt ihrer Fraͤulein
Tochter, begaben ſich, auf geſchehene Einla-
dung, nach dem Gute der Frau von Hohenauf.
Die Fraͤnlein hatte in der Bluͤthe ihrer Jahre, (denn
ſie war noch nicht voͤllig achtzehn Jahre alt) eine
ſehr gluͤckliche Erziehung genoſſen, unter der Aufſicht
einer Franzoͤſinn, die in Frankreich eine Troͤdelkraͤ-
merinn geweſen, in Deutſchland aber, mit dem Reſte
ihrer Bude ausgeſchmuͤckt, ſich zur Comteſſe erhob,
und, nachdem ſie verſchiedene Deutſche Hoͤfe beſucht,
und auf maſkirten Baͤllen und auf Luſtſchloͤſſern, mit
Herzogen und Reichsfuͤrſten, gegeſſen und geſpielt
hatte, ſich endlich, des Hoflebens ſatt, aus ange-
borner Gutherzigkeit, bereden ließ, ein Deutſches
Landfraͤulein zur Dame umzuſchaffen, und es auf den
guten Ton zu ſtimmen, den ſie ſelbſt in Paris, ob-
gleich freilich nur aus der dritten oder vierten Hand,
gelernt hatte. Das Fraͤulein machte einem ſo treffli-
chen Unterrichte wirklich Ehre, indem ſie alles, was
ihr die Franzoͤſinn anpties, noch zu uͤbertreiben ſuch-
te. Sie konnte, mit gelaͤufiger Zunge, jedermann
Rede angewinnen, alles verachten, ſich zu allem draͤn-
gen, ſich nichts uͤbel nehmen, dreyerley auf einmal

ſpre-
<TEI>
  <text>
    <body>
      <div n="1">
        <pb facs="#f0160" n="150"/>
        <milestone rendition="#hr" unit="section"/><lb/>
        <div n="2">
          <head> <hi rendition="#b"><hi rendition="#g">Zweyter Ab&#x017F;chnitt</hi>.</hi> </head><lb/>
          <p><hi rendition="#in">D</hi>ie Frau von <hi rendition="#fr">Ehrenkolb,</hi> neb&#x017F;t ihrer Fra&#x0364;ulein<lb/>
Tochter, begaben &#x017F;ich, auf ge&#x017F;chehene Einla-<lb/>
dung, nach dem Gute der Frau von <hi rendition="#fr">Hohenauf.</hi><lb/>
Die Fra&#x0364;nlein hatte in der Blu&#x0364;the ihrer Jahre, (denn<lb/>
&#x017F;ie war noch nicht vo&#x0364;llig achtzehn Jahre alt) eine<lb/>
&#x017F;ehr glu&#x0364;ckliche Erziehung geno&#x017F;&#x017F;en, unter der Auf&#x017F;icht<lb/>
einer Franzo&#x0364;&#x017F;inn, die in Frankreich eine Tro&#x0364;delkra&#x0364;-<lb/>
merinn gewe&#x017F;en, in Deut&#x017F;chland aber, mit dem Re&#x017F;te<lb/>
ihrer Bude ausge&#x017F;chmu&#x0364;ckt, &#x017F;ich zur Comte&#x017F;&#x017F;e erhob,<lb/>
und, nachdem &#x017F;ie ver&#x017F;chiedene Deut&#x017F;che Ho&#x0364;fe be&#x017F;ucht,<lb/>
und auf ma&#x017F;kirten Ba&#x0364;llen und auf Lu&#x017F;t&#x017F;chlo&#x0364;&#x017F;&#x017F;ern, mit<lb/>
Herzogen und Reichsfu&#x0364;r&#x017F;ten, gege&#x017F;&#x017F;en und ge&#x017F;pielt<lb/>
hatte, &#x017F;ich endlich, des Hoflebens &#x017F;att, aus ange-<lb/>
borner Gutherzigkeit, bereden ließ, ein Deut&#x017F;ches<lb/>
Landfra&#x0364;ulein zur Dame umzu&#x017F;chaffen, und es auf den<lb/>
guten Ton zu &#x017F;timmen, den &#x017F;ie &#x017F;elb&#x017F;t in Paris, ob-<lb/>
gleich freilich nur aus der dritten oder vierten Hand,<lb/>
gelernt hatte. Das Fra&#x0364;ulein machte einem &#x017F;o treffli-<lb/>
chen Unterrichte wirklich Ehre, indem &#x017F;ie alles, was<lb/>
ihr die Franzo&#x0364;&#x017F;inn anpties, noch zu u&#x0364;bertreiben &#x017F;uch-<lb/>
te. Sie konnte, mit gela&#x0364;ufiger Zunge, jedermann<lb/>
Rede angewinnen, alles verachten, &#x017F;ich zu allem dra&#x0364;n-<lb/>
gen, &#x017F;ich nichts u&#x0364;bel nehmen, dreyerley auf einmal<lb/>
<fw place="bottom" type="catch">&#x017F;pre-</fw><lb/></p>
        </div>
      </div>
    </body>
  </text>
</TEI>
[150/0160] Zweyter Abſchnitt. Die Frau von Ehrenkolb, nebſt ihrer Fraͤulein Tochter, begaben ſich, auf geſchehene Einla- dung, nach dem Gute der Frau von Hohenauf. Die Fraͤnlein hatte in der Bluͤthe ihrer Jahre, (denn ſie war noch nicht voͤllig achtzehn Jahre alt) eine ſehr gluͤckliche Erziehung genoſſen, unter der Aufſicht einer Franzoͤſinn, die in Frankreich eine Troͤdelkraͤ- merinn geweſen, in Deutſchland aber, mit dem Reſte ihrer Bude ausgeſchmuͤckt, ſich zur Comteſſe erhob, und, nachdem ſie verſchiedene Deutſche Hoͤfe beſucht, und auf maſkirten Baͤllen und auf Luſtſchloͤſſern, mit Herzogen und Reichsfuͤrſten, gegeſſen und geſpielt hatte, ſich endlich, des Hoflebens ſatt, aus ange- borner Gutherzigkeit, bereden ließ, ein Deutſches Landfraͤulein zur Dame umzuſchaffen, und es auf den guten Ton zu ſtimmen, den ſie ſelbſt in Paris, ob- gleich freilich nur aus der dritten oder vierten Hand, gelernt hatte. Das Fraͤulein machte einem ſo treffli- chen Unterrichte wirklich Ehre, indem ſie alles, was ihr die Franzoͤſinn anpties, noch zu uͤbertreiben ſuch- te. Sie konnte, mit gelaͤufiger Zunge, jedermann Rede angewinnen, alles verachten, ſich zu allem draͤn- gen, ſich nichts uͤbel nehmen, dreyerley auf einmal ſpre-

Suche im Werk

Hilfe

Informationen zum Werk

Download dieses Werks

XML (TEI P5) · HTML · Text
TCF (text annotation layer)
TCF (tokenisiert, serialisiert, lemmatisiert, normalisiert)
XML (TEI P5 inkl. att.linguistic)

Metadaten zum Werk

TEI-Header · CMDI · Dublin Core

Ansichten dieser Seite

Voyant Tools ?

Language Resource Switchboard?

Feedback

Sie haben einen Fehler gefunden? Dann können Sie diesen über unsere Qualitätssicherungsplattform DTAQ melden.

Kommentar zur DTA-Ausgabe

Dieses Werk wurde gemäß den DTA-Transkriptionsrichtlinien im Double-Keying-Verfahren von Nicht-Muttersprachlern erfasst und in XML/TEI P5 nach DTA-Basisformat kodiert.




Ansicht auf Standard zurückstellen

URL zu diesem Werk: https://www.deutschestextarchiv.de/nicolai_nothanker02_1775
URL zu dieser Seite: https://www.deutschestextarchiv.de/nicolai_nothanker02_1775/160
Zitationshilfe: Nicolai, Friedrich: Das Leben und die Meinungen des Herrn Magister Sebaldus Nothanker. Bd. 2. Berlin u. a., 1775, S. 150. In: Deutsches Textarchiv <https://www.deutschestextarchiv.de/nicolai_nothanker02_1775/160>, abgerufen am 15.08.2022.