Anmelden (DTAQ) DWDS     dlexDB     CLARIN-D

Nicolai, Friedrich: Das Leben und die Meinungen des Herrn Magister Sebaldus Nothanker. Bd. 2. Berlin u. a., 1775.

Bild:
<< vorherige Seite



gen und Beerdigungen, in der Haushaltung ein Loch
machen würden, ungerechnet noch die Käse und
Butter, nebst den fetten Hammeln und Gänsen,
woran die gottseligen Marschlandsbauern ihren
Seelenhirten keinen Mangel leiden ließen: so ward er
ganz uuruhig, und wußte nicht, wozu er sich ent-
schließen sollte.

Endlich fiel er auf den glücklichen Einfall, daß er
einen Hofmeister für seinen Sohn annehmen, und
demselben die sonntäglichen und meisten festtäglichen
Predigten im Filiale auftragen wollte. Die Ein-
künfte des Klingebeutels dachte er ihm zum Hofmei-
stergehalte anzuweisen, das Beichtgeld hingegen, nebst
den Taufen, Trauungen und Leichengebühren, be-
hielt er sich selbst vor. Auf diese Art hatte er klaren
Vortheil. Er wälzte den Unterricht seines Sohnes,
und die beschwerlichen Filialpredigten, von sich ab,
und doch wurden seine Einkünfte nur um etwas sehr
weniges vermindert.

Dieses sehr wenige war indessen, nebst freyer Woh-
nung und Kost, für den genügsamen Sobaldus ganz
hinlänglich. Er trat also sein doppeltes Amt mit herz-
licher Zufriedenheit an, unterwies seinen Zögling,
und predigte jeden Sonntag fleißig. So lebte er ei-
nige Wochen lang sehr geruhig, bis ein kleiner Um-

stand
P 2



gen und Beerdigungen, in der Haushaltung ein Loch
machen wuͤrden, ungerechnet noch die Kaͤſe und
Butter, nebſt den fetten Hammeln und Gaͤnſen,
woran die gottſeligen Marſchlandsbauern ihren
Seelenhirten keinen Mangel leiden ließen: ſo ward er
ganz uuruhig, und wußte nicht, wozu er ſich ent-
ſchließen ſollte.

Endlich fiel er auf den gluͤcklichen Einfall, daß er
einen Hofmeiſter fuͤr ſeinen Sohn annehmen, und
demſelben die ſonntaͤglichen und meiſten feſttaͤglichen
Predigten im Filiale auftragen wollte. Die Ein-
kuͤnfte des Klingebeutels dachte er ihm zum Hofmei-
ſtergehalte anzuweiſen, das Beichtgeld hingegen, nebſt
den Taufen, Trauungen und Leichengebuͤhren, be-
hielt er ſich ſelbſt vor. Auf dieſe Art hatte er klaren
Vortheil. Er waͤlzte den Unterricht ſeines Sohnes,
und die beſchwerlichen Filialpredigten, von ſich ab,
und doch wurden ſeine Einkuͤnfte nur um etwas ſehr
weniges vermindert.

Dieſes ſehr wenige war indeſſen, nebſt freyer Woh-
nung und Koſt, fuͤr den genuͤgſamen Sobaldus ganz
hinlaͤnglich. Er trat alſo ſein doppeltes Amt mit herz-
licher Zufriedenheit an, unterwies ſeinen Zoͤgling,
und predigte jeden Sonntag fleißig. So lebte er ei-
nige Wochen lang ſehr geruhig, bis ein kleiner Um-

ſtand
P 2
<TEI>
  <text>
    <body>
      <div n="1">
        <div n="2">
          <p><pb facs="#f0235" n="223"/><milestone rendition="#hr" unit="section"/><lb/>
gen und Beerdigungen, in der Haushaltung ein Loch<lb/>
machen wu&#x0364;rden, ungerechnet noch die Ka&#x0364;&#x017F;e und<lb/>
Butter, neb&#x017F;t den fetten Hammeln und Ga&#x0364;n&#x017F;en,<lb/>
woran die gott&#x017F;eligen Mar&#x017F;chlandsbauern ihren<lb/>
Seelenhirten keinen Mangel leiden ließen: &#x017F;o ward er<lb/>
ganz uuruhig, und wußte nicht, wozu er &#x017F;ich ent-<lb/>
&#x017F;chließen &#x017F;ollte.</p><lb/>
          <p>Endlich fiel er auf den glu&#x0364;cklichen Einfall, daß er<lb/>
einen Hofmei&#x017F;ter fu&#x0364;r &#x017F;einen Sohn annehmen, und<lb/>
dem&#x017F;elben die &#x017F;onnta&#x0364;glichen und mei&#x017F;ten fe&#x017F;tta&#x0364;glichen<lb/>
Predigten im Filiale auftragen wollte. Die Ein-<lb/>
ku&#x0364;nfte des Klingebeutels dachte er ihm zum Hofmei-<lb/>
&#x017F;tergehalte anzuwei&#x017F;en, das Beichtgeld hingegen, neb&#x017F;t<lb/>
den Taufen, Trauungen und Leichengebu&#x0364;hren, be-<lb/>
hielt er &#x017F;ich &#x017F;elb&#x017F;t vor. Auf die&#x017F;e Art hatte er klaren<lb/>
Vortheil. Er wa&#x0364;lzte den Unterricht &#x017F;eines Sohnes,<lb/>
und die be&#x017F;chwerlichen Filialpredigten, von &#x017F;ich ab,<lb/>
und doch wurden &#x017F;eine Einku&#x0364;nfte nur um etwas &#x017F;ehr<lb/>
weniges vermindert.</p><lb/>
          <p>Die&#x017F;es &#x017F;ehr wenige war inde&#x017F;&#x017F;en, neb&#x017F;t freyer Woh-<lb/>
nung und Ko&#x017F;t, fu&#x0364;r den genu&#x0364;g&#x017F;amen <hi rendition="#fr">Sobaldus</hi> ganz<lb/>
hinla&#x0364;nglich. Er trat al&#x017F;o &#x017F;ein doppeltes Amt mit herz-<lb/>
licher Zufriedenheit an, unterwies &#x017F;einen Zo&#x0364;gling,<lb/>
und predigte jeden Sonntag fleißig. So lebte er ei-<lb/>
nige Wochen lang &#x017F;ehr geruhig, bis ein kleiner Um-<lb/>
<fw place="bottom" type="sig">P 2</fw><fw place="bottom" type="catch">&#x017F;tand</fw><lb/></p>
        </div>
      </div>
    </body>
  </text>
</TEI>
[223/0235] gen und Beerdigungen, in der Haushaltung ein Loch machen wuͤrden, ungerechnet noch die Kaͤſe und Butter, nebſt den fetten Hammeln und Gaͤnſen, woran die gottſeligen Marſchlandsbauern ihren Seelenhirten keinen Mangel leiden ließen: ſo ward er ganz uuruhig, und wußte nicht, wozu er ſich ent- ſchließen ſollte. Endlich fiel er auf den gluͤcklichen Einfall, daß er einen Hofmeiſter fuͤr ſeinen Sohn annehmen, und demſelben die ſonntaͤglichen und meiſten feſttaͤglichen Predigten im Filiale auftragen wollte. Die Ein- kuͤnfte des Klingebeutels dachte er ihm zum Hofmei- ſtergehalte anzuweiſen, das Beichtgeld hingegen, nebſt den Taufen, Trauungen und Leichengebuͤhren, be- hielt er ſich ſelbſt vor. Auf dieſe Art hatte er klaren Vortheil. Er waͤlzte den Unterricht ſeines Sohnes, und die beſchwerlichen Filialpredigten, von ſich ab, und doch wurden ſeine Einkuͤnfte nur um etwas ſehr weniges vermindert. Dieſes ſehr wenige war indeſſen, nebſt freyer Woh- nung und Koſt, fuͤr den genuͤgſamen Sobaldus ganz hinlaͤnglich. Er trat alſo ſein doppeltes Amt mit herz- licher Zufriedenheit an, unterwies ſeinen Zoͤgling, und predigte jeden Sonntag fleißig. So lebte er ei- nige Wochen lang ſehr geruhig, bis ein kleiner Um- ſtand P 2

Suche im Werk

Hilfe

Informationen zum Werk

Download dieses Werks

XML (TEI P5) · HTML · Text
TCF (text annotation layer)
TCF (tokenisiert, serialisiert, lemmatisiert, normalisiert)
XML (TEI P5 inkl. att.linguistic)

Metadaten zum Werk

TEI-Header · CMDI · Dublin Core

Ansichten dieser Seite

Voyant Tools ?

Language Resource Switchboard?

Feedback

Sie haben einen Fehler gefunden? Dann können Sie diesen über unsere Qualitätssicherungsplattform DTAQ melden.

Kommentar zur DTA-Ausgabe

Dieses Werk wurde gemäß den DTA-Transkriptionsrichtlinien im Double-Keying-Verfahren von Nicht-Muttersprachlern erfasst und in XML/TEI P5 nach DTA-Basisformat kodiert.




Ansicht auf Standard zurückstellen

URL zu diesem Werk: https://www.deutschestextarchiv.de/nicolai_nothanker02_1775
URL zu dieser Seite: https://www.deutschestextarchiv.de/nicolai_nothanker02_1775/235
Zitationshilfe: Nicolai, Friedrich: Das Leben und die Meinungen des Herrn Magister Sebaldus Nothanker. Bd. 2. Berlin u. a., 1775, S. 223. In: Deutsches Textarchiv <https://www.deutschestextarchiv.de/nicolai_nothanker02_1775/235>, abgerufen am 07.10.2022.