Anmelden (DTAQ) DWDS     dlexDB     CLARIN-D

Nicolai, Friedrich: Das Leben und die Meinungen des Herrn Magister Sebaldus Nothanker. Bd. 2. Berlin u. a., 1775.

Bild:
<< vorherige Seite



Buche, ihre grünen gestreckten Aeste wiegt, und erha-
bene Tannenfichten auf schlankem und geradem Stam-
me, die belaubte Krone, hoch über den dichten Wald,
einzeln himmelan strecken. Der frische Geruch des Na-
delholzes, vom Regen ausgelockt, und balsamische Lin-
denblüthe, erquickten sie, so wie sie giengen, und beym
Uebergange über jede Queerallee, begränzte die Aus-
sicht der benachbarte Spreestrom, auf dem aufge-
spannte Segel vorbeywallten.

Sie kamen endlich Nachmittags gegen drey Uhr
auf den Platz bey den Zeltern, den, weil es Sonntag
war, eine Menge Spaziergänger anfüllte. Zwar
war noch nicht die modische sechste Stunde da, welche
die schöne Welt in den Zirkel zusammen bringt, um
zu sehen, und gesehen zu werden. Die Excellen-
zen und die gnädigen Damen hatten sich nicht längst
erst zur Tafel gesetzt. Die Kenner im Essen kaueten
noch an den reichgewürzten Frikasseen, schmeckten die
zusammenkoncentrirten Säfte der feinen Ragouts, in
Schüsseln mit Asa Fötida gerieben, und zogen im
voraus das Fümet des raren Wildes in sich, das
ihrer Zähne wartete. Die reichen Kapitalisten, waren
eben vom Burgunder und sechs und zwanziger Rhein-
weine gesättigt, und fiengen an, beym Desserte, den
Peter Semeyns, Syrakuser, Rivesaltes und

Cap-



Buche, ihre gruͤnen geſtreckten Aeſte wiegt, und erha-
bene Tannenfichten auf ſchlankem und geradem Stam-
me, die belaubte Krone, hoch uͤber den dichten Wald,
einzeln himmelan ſtrecken. Der friſche Geruch des Na-
delholzes, vom Regen ausgelockt, und balſamiſche Lin-
denbluͤthe, erquickten ſie, ſo wie ſie giengen, und beym
Uebergange uͤber jede Queerallee, begraͤnzte die Aus-
ſicht der benachbarte Spreeſtrom, auf dem aufge-
ſpannte Segel vorbeywallten.

Sie kamen endlich Nachmittags gegen drey Uhr
auf den Platz bey den Zeltern, den, weil es Sonntag
war, eine Menge Spaziergaͤnger anfuͤllte. Zwar
war noch nicht die modiſche ſechſte Stunde da, welche
die ſchoͤne Welt in den Zirkel zuſammen bringt, um
zu ſehen, und geſehen zu werden. Die Excellen-
zen und die gnaͤdigen Damen hatten ſich nicht laͤngſt
erſt zur Tafel geſetzt. Die Kenner im Eſſen kaueten
noch an den reichgewuͤrzten Frikaſſeen, ſchmeckten die
zuſammenkoncentrirten Saͤfte der feinen Ragouts, in
Schuͤſſeln mit Aſa Foͤtida gerieben, und zogen im
voraus das Fuͤmet des raren Wildes in ſich, das
ihrer Zaͤhne wartete. Die reichen Kapitaliſten, waren
eben vom Burgunder und ſechs und zwanziger Rhein-
weine geſaͤttigt, und fiengen an, beym Deſſerte, den
Peter Semeyns, Syrakuſer, Rivesaltes und

Cap-
<TEI>
  <text>
    <body>
      <div n="1">
        <div n="2">
          <p><pb facs="#f0028" n="24"/><milestone rendition="#hr" unit="section"/><lb/>
Buche, ihre gru&#x0364;nen ge&#x017F;treckten Ae&#x017F;te wiegt, und erha-<lb/>
bene Tannenfichten auf &#x017F;chlankem und geradem Stam-<lb/>
me, die belaubte Krone, hoch u&#x0364;ber den dichten Wald,<lb/>
einzeln himmelan &#x017F;trecken. Der fri&#x017F;che Geruch des Na-<lb/>
delholzes, vom Regen ausgelockt, und bal&#x017F;ami&#x017F;che Lin-<lb/>
denblu&#x0364;the, erquickten &#x017F;ie, &#x017F;o wie &#x017F;ie giengen, und beym<lb/>
Uebergange u&#x0364;ber jede Queerallee, begra&#x0364;nzte die Aus-<lb/>
&#x017F;icht der benachbarte Spree&#x017F;trom, auf dem aufge-<lb/>
&#x017F;pannte Segel vorbeywallten.</p><lb/>
          <p>Sie kamen endlich Nachmittags gegen drey Uhr<lb/>
auf den Platz bey den Zeltern, den, weil es Sonntag<lb/>
war, eine Menge Spazierga&#x0364;nger anfu&#x0364;llte. Zwar<lb/>
war noch nicht die modi&#x017F;che &#x017F;ech&#x017F;te Stunde da, welche<lb/>
die <hi rendition="#fr">&#x017F;cho&#x0364;ne Welt</hi> in den <hi rendition="#fr">Zirkel</hi> zu&#x017F;ammen bringt, um<lb/><hi rendition="#fr">zu &#x017F;ehen,</hi> und <hi rendition="#fr">ge&#x017F;ehen zu werden.</hi> Die Excellen-<lb/>
zen und die gna&#x0364;digen Damen hatten &#x017F;ich nicht la&#x0364;ng&#x017F;t<lb/>
er&#x017F;t zur Tafel ge&#x017F;etzt. Die Kenner im E&#x017F;&#x017F;en kaueten<lb/>
noch an den reichgewu&#x0364;rzten Frika&#x017F;&#x017F;een, &#x017F;chmeckten die<lb/>
zu&#x017F;ammenkoncentrirten Sa&#x0364;fte der feinen Ragouts, in<lb/>
Schu&#x0364;&#x017F;&#x017F;eln mit <hi rendition="#fr">A&#x017F;a Fo&#x0364;tida</hi> gerieben, und zogen im<lb/>
voraus das <hi rendition="#fr">Fu&#x0364;met</hi> des raren Wildes in &#x017F;ich, das<lb/>
ihrer Za&#x0364;hne wartete. Die reichen Kapitali&#x017F;ten, waren<lb/>
eben vom Burgunder und &#x017F;echs und zwanziger Rhein-<lb/>
weine ge&#x017F;a&#x0364;ttigt, und fiengen an, beym De&#x017F;&#x017F;erte, den<lb/><hi rendition="#fr">Peter Semeyns, Syraku&#x017F;er, Rivesaltes</hi> und<lb/>
<fw place="bottom" type="catch"><hi rendition="#fr">Cap-</hi></fw><lb/></p>
        </div>
      </div>
    </body>
  </text>
</TEI>
[24/0028] Buche, ihre gruͤnen geſtreckten Aeſte wiegt, und erha- bene Tannenfichten auf ſchlankem und geradem Stam- me, die belaubte Krone, hoch uͤber den dichten Wald, einzeln himmelan ſtrecken. Der friſche Geruch des Na- delholzes, vom Regen ausgelockt, und balſamiſche Lin- denbluͤthe, erquickten ſie, ſo wie ſie giengen, und beym Uebergange uͤber jede Queerallee, begraͤnzte die Aus- ſicht der benachbarte Spreeſtrom, auf dem aufge- ſpannte Segel vorbeywallten. Sie kamen endlich Nachmittags gegen drey Uhr auf den Platz bey den Zeltern, den, weil es Sonntag war, eine Menge Spaziergaͤnger anfuͤllte. Zwar war noch nicht die modiſche ſechſte Stunde da, welche die ſchoͤne Welt in den Zirkel zuſammen bringt, um zu ſehen, und geſehen zu werden. Die Excellen- zen und die gnaͤdigen Damen hatten ſich nicht laͤngſt erſt zur Tafel geſetzt. Die Kenner im Eſſen kaueten noch an den reichgewuͤrzten Frikaſſeen, ſchmeckten die zuſammenkoncentrirten Saͤfte der feinen Ragouts, in Schuͤſſeln mit Aſa Foͤtida gerieben, und zogen im voraus das Fuͤmet des raren Wildes in ſich, das ihrer Zaͤhne wartete. Die reichen Kapitaliſten, waren eben vom Burgunder und ſechs und zwanziger Rhein- weine geſaͤttigt, und fiengen an, beym Deſſerte, den Peter Semeyns, Syrakuſer, Rivesaltes und Cap-

Suche im Werk

Hilfe

Informationen zum Werk

Download dieses Werks

XML (TEI P5) · HTML · Text
TCF (text annotation layer)
TCF (tokenisiert, serialisiert, lemmatisiert, normalisiert)
XML (TEI P5 inkl. att.linguistic)

Metadaten zum Werk

TEI-Header · CMDI · Dublin Core

Ansichten dieser Seite

Voyant Tools ?

Language Resource Switchboard?

Feedback

Sie haben einen Fehler gefunden? Dann können Sie diesen über unsere Qualitätssicherungsplattform DTAQ melden.

Kommentar zur DTA-Ausgabe

Dieses Werk wurde gemäß den DTA-Transkriptionsrichtlinien im Double-Keying-Verfahren von Nicht-Muttersprachlern erfasst und in XML/TEI P5 nach DTA-Basisformat kodiert.




Ansicht auf Standard zurückstellen

URL zu diesem Werk: https://www.deutschestextarchiv.de/nicolai_nothanker02_1775
URL zu dieser Seite: https://www.deutschestextarchiv.de/nicolai_nothanker02_1775/28
Zitationshilfe: Nicolai, Friedrich: Das Leben und die Meinungen des Herrn Magister Sebaldus Nothanker. Bd. 2. Berlin u. a., 1775, S. 24. In: Deutsches Textarchiv <https://www.deutschestextarchiv.de/nicolai_nothanker02_1775/28>, abgerufen am 29.06.2022.