Anmelden (DTAQ) DWDS     dlexDB     CLARIN-D

Niebuhr, Barthold Georg: Römische Geschichte. T. 1. Berlin, 1811.

Bild:
<< vorherige Seite
Die Latiner.


Die Entstehung der Latinischen Nation durch die Ver-
schmelzung eines den Griechen verwandten Stamms mit
einem barbarischen altitalischen Volk, bewährt die Spra-
che, eben so wohl durch ihre Biegungen als durch die
Worte. Diese italischen Stammväter nannten die Nach-
kommen Aborigines; nicht anders als ob sie diesen Nah-
men als Benennung geführt hätten: doch ist er sichtbar
nur eine später beygelegte Bezeichnung von der Art des
griechischen Worts Autochthones.

Im allgemeinen scheint man in diesem Nahmen auch
die Andeutung eines von allen übrigen verschiednen Ur-
stamms gesehen zu haben: obgleich einige in ihnen Ligurer
sahen: andre eine, mit der Benennung streitende, Mi-
schung verschiedenartiger umherirrender Völkerhaufen.
Sehr kleine von allen umgebenden grundverschiedne
Stämme zeigt der Caucasus noch in unsern Tagen: aber
das entgegengesetzte muß bis zum Erweis, oder, wenn die-
ser auf keiner Seite geführt werden kann, vernunftgemäß
vorausgesetzt werden; und die uralte Ausdehnung des
umbrischen Urvolks in die Gegenden der ältesten Wohnsitze
der Aboriginer, die Spuren einer Sprachverwandtschaft,
geben der sikeliotischen Sage Gewicht, daß es Umbrer
waren, welche die Siculer aus Latium vertrieben, wel-

Die Latiner.


Die Entſtehung der Latiniſchen Nation durch die Ver-
ſchmelzung eines den Griechen verwandten Stamms mit
einem barbariſchen altitaliſchen Volk, bewaͤhrt die Spra-
che, eben ſo wohl durch ihre Biegungen als durch die
Worte. Dieſe italiſchen Stammvaͤter nannten die Nach-
kommen Aborigines; nicht anders als ob ſie dieſen Nah-
men als Benennung gefuͤhrt haͤtten: doch iſt er ſichtbar
nur eine ſpaͤter beygelegte Bezeichnung von der Art des
griechiſchen Worts Autochthones.

Im allgemeinen ſcheint man in dieſem Nahmen auch
die Andeutung eines von allen uͤbrigen verſchiednen Ur-
ſtamms geſehen zu haben: obgleich einige in ihnen Ligurer
ſahen: andre eine, mit der Benennung ſtreitende, Mi-
ſchung verſchiedenartiger umherirrender Voͤlkerhaufen.
Sehr kleine von allen umgebenden grundverſchiedne
Staͤmme zeigt der Caucaſus noch in unſern Tagen: aber
das entgegengeſetzte muß bis zum Erweis, oder, wenn die-
ſer auf keiner Seite gefuͤhrt werden kann, vernunftgemaͤß
vorausgeſetzt werden; und die uralte Ausdehnung des
umbriſchen Urvolks in die Gegenden der aͤlteſten Wohnſitze
der Aboriginer, die Spuren einer Sprachverwandtſchaft,
geben der ſikeliotiſchen Sage Gewicht, daß es Umbrer
waren, welche die Siculer aus Latium vertrieben, wel-

<TEI>
  <text>
    <body>
      <pb facs="#f0139" n="[117]"/>
      <div n="1">
        <head> <hi rendition="#b"><hi rendition="#g">Die Latiner</hi>.</hi> </head><lb/>
        <milestone rendition="#hr" unit="section"/>
        <p><hi rendition="#in">D</hi>ie Ent&#x017F;tehung der Latini&#x017F;chen Nation durch die Ver-<lb/>
&#x017F;chmelzung eines den Griechen verwandten Stamms mit<lb/>
einem barbari&#x017F;chen altitali&#x017F;chen Volk, bewa&#x0364;hrt die Spra-<lb/>
che, eben &#x017F;o wohl durch ihre Biegungen als durch die<lb/>
Worte. Die&#x017F;e itali&#x017F;chen Stammva&#x0364;ter nannten die Nach-<lb/>
kommen Aborigines; nicht anders als ob &#x017F;ie die&#x017F;en Nah-<lb/>
men als Benennung gefu&#x0364;hrt ha&#x0364;tten: doch i&#x017F;t er &#x017F;ichtbar<lb/>
nur eine &#x017F;pa&#x0364;ter beygelegte Bezeichnung von der Art des<lb/>
griechi&#x017F;chen Worts Autochthones.</p><lb/>
        <p>Im allgemeinen &#x017F;cheint man in die&#x017F;em Nahmen auch<lb/>
die Andeutung eines von allen u&#x0364;brigen ver&#x017F;chiednen Ur-<lb/>
&#x017F;tamms ge&#x017F;ehen zu haben: obgleich einige in ihnen Ligurer<lb/>
&#x017F;ahen: andre eine, mit der Benennung &#x017F;treitende, Mi-<lb/>
&#x017F;chung ver&#x017F;chiedenartiger umherirrender Vo&#x0364;lkerhaufen.<lb/>
Sehr kleine von allen umgebenden grundver&#x017F;chiedne<lb/>
Sta&#x0364;mme zeigt der Cauca&#x017F;us noch in un&#x017F;ern Tagen: aber<lb/>
das entgegenge&#x017F;etzte muß bis zum Erweis, oder, wenn die-<lb/>
&#x017F;er auf keiner Seite gefu&#x0364;hrt werden kann, vernunftgema&#x0364;ß<lb/>
vorausge&#x017F;etzt werden; und die uralte Ausdehnung des<lb/>
umbri&#x017F;chen Urvolks in die Gegenden der a&#x0364;lte&#x017F;ten Wohn&#x017F;itze<lb/>
der Aboriginer, die Spuren einer Sprachverwandt&#x017F;chaft,<lb/>
geben der &#x017F;ikelioti&#x017F;chen Sage Gewicht, daß es Umbrer<lb/>
waren, welche die Siculer aus Latium vertrieben, wel-<lb/></p>
      </div>
    </body>
  </text>
</TEI>
[[117]/0139] Die Latiner. Die Entſtehung der Latiniſchen Nation durch die Ver- ſchmelzung eines den Griechen verwandten Stamms mit einem barbariſchen altitaliſchen Volk, bewaͤhrt die Spra- che, eben ſo wohl durch ihre Biegungen als durch die Worte. Dieſe italiſchen Stammvaͤter nannten die Nach- kommen Aborigines; nicht anders als ob ſie dieſen Nah- men als Benennung gefuͤhrt haͤtten: doch iſt er ſichtbar nur eine ſpaͤter beygelegte Bezeichnung von der Art des griechiſchen Worts Autochthones. Im allgemeinen ſcheint man in dieſem Nahmen auch die Andeutung eines von allen uͤbrigen verſchiednen Ur- ſtamms geſehen zu haben: obgleich einige in ihnen Ligurer ſahen: andre eine, mit der Benennung ſtreitende, Mi- ſchung verſchiedenartiger umherirrender Voͤlkerhaufen. Sehr kleine von allen umgebenden grundverſchiedne Staͤmme zeigt der Caucaſus noch in unſern Tagen: aber das entgegengeſetzte muß bis zum Erweis, oder, wenn die- ſer auf keiner Seite gefuͤhrt werden kann, vernunftgemaͤß vorausgeſetzt werden; und die uralte Ausdehnung des umbriſchen Urvolks in die Gegenden der aͤlteſten Wohnſitze der Aboriginer, die Spuren einer Sprachverwandtſchaft, geben der ſikeliotiſchen Sage Gewicht, daß es Umbrer waren, welche die Siculer aus Latium vertrieben, wel-

Suche im Werk

Hilfe

Informationen zum Werk

Download dieses Werks

XML (TEI P5) · HTML · Text
TCF (text annotation layer)
TCF (tokenisiert, serialisiert, lemmatisiert, normalisiert)
XML (TEI P5 inkl. att.linguistic)

Metadaten zum Werk

TEI-Header · CMDI · Dublin Core

Ansichten dieser Seite

Voyant Tools ?

Language Resource Switchboard?

Feedback

Sie haben einen Fehler gefunden? Dann können Sie diesen über unsere Qualitätssicherungsplattform DTAQ melden.

Kommentar zur DTA-Ausgabe

Dieses Werk wurde gemäß den DTA-Transkriptionsrichtlinien im Double-Keying-Verfahren von Nicht-Muttersprachlern erfasst und in XML/TEI P5 nach DTA-Basisformat kodiert.




Ansicht auf Standard zurückstellen

URL zu diesem Werk: https://www.deutschestextarchiv.de/niebuhr_roemische01_1811
URL zu dieser Seite: https://www.deutschestextarchiv.de/niebuhr_roemische01_1811/139
Zitationshilfe: Niebuhr, Barthold Georg: Römische Geschichte. T. 1. Berlin, 1811, S. [117]. In: Deutsches Textarchiv <https://www.deutschestextarchiv.de/niebuhr_roemische01_1811/139>, abgerufen am 26.01.2022.