Anmelden (DTAQ) DWDS     dlexDB     CLARIN-D

Niebuhr, Barthold Georg: Römische Geschichte. T. 1. Berlin, 1811.

Bild:
<< vorherige Seite
Rom.


Verschiedene Sagen von der Gründung der Stadt.

Die Erbauung Roms gehört wie die Ankunft der Tro-
janer in Latium ganz zur Mythologie: und auch hier kann
nur das Ziel seyn, die verschiedenen Meinungen welche
bey den Aelteren, Römern und Griechen, obwalteten, ehe
Livius die schon vorherrschende zu einem historischen Glau-
ben erhob, zu sondern, und die einheimische Sage festzu-
stellen 77).

Antiochus 78) erzählte zwar, Sikelus sey aus Rom
flüchtig zu dem Italischen König Morges gekommen; dar-
aus aber ist es selbst für den der mythisches und histori-
sches Zeitalter vermengt, nicht erlaubt, wie Dionysius
thut, zu folgern: es sey in den urältesten Zeiten ein
nachher untergegangenes Rom vorhanden gewesen: der
alte Geschichtschreiber der die Archäologie Roms nicht er-

77) Die abweichenden Erzählungen sind uns von Diony-
sius (I. c. 72. 73.), Plutarch (in Romulo, vom An-
fang), und Festus (s. v. Roma) erhalten: Solinus hat nur
wie Festus, aber weit dürftiger, den Verrius Flaccus excer-
pirt, der selbst größtentheils Dionysius benutzt zu haben
scheint.
78) Bey Dionysius I. c. 73. und bey Festus.
Rom.


Verſchiedene Sagen von der Gruͤndung der Stadt.

Die Erbauung Roms gehoͤrt wie die Ankunft der Tro-
janer in Latium ganz zur Mythologie: und auch hier kann
nur das Ziel ſeyn, die verſchiedenen Meinungen welche
bey den Aelteren, Roͤmern und Griechen, obwalteten, ehe
Livius die ſchon vorherrſchende zu einem hiſtoriſchen Glau-
ben erhob, zu ſondern, und die einheimiſche Sage feſtzu-
ſtellen 77).

Antiochus 78) erzaͤhlte zwar, Sikelus ſey aus Rom
fluͤchtig zu dem Italiſchen Koͤnig Morges gekommen; dar-
aus aber iſt es ſelbſt fuͤr den der mythiſches und hiſtori-
ſches Zeitalter vermengt, nicht erlaubt, wie Dionyſius
thut, zu folgern: es ſey in den uraͤlteſten Zeiten ein
nachher untergegangenes Rom vorhanden geweſen: der
alte Geſchichtſchreiber der die Archaͤologie Roms nicht er-

77) Die abweichenden Erzaͤhlungen ſind uns von Diony-
ſius (I. c. 72. 73.), Plutarch (in Romulo, vom An-
fang), und Feſtus (s. v. Roma) erhalten: Solinus hat nur
wie Feſtus, aber weit duͤrftiger, den Verrius Flaccus excer-
pirt, der ſelbſt groͤßtentheils Dionyſius benutzt zu haben
ſcheint.
78) Bey Dionyſius I. c. 73. und bey Feſtus.
<TEI>
  <text>
    <body>
      <pb facs="#f0164" n="[142]"/>
      <div n="1">
        <head> <hi rendition="#b"><hi rendition="#g">Rom</hi>.</hi> </head><lb/>
        <milestone rendition="#hr" unit="section"/>
        <div n="2">
          <head> <hi rendition="#b">Ver&#x017F;chiedene Sagen von der Gru&#x0364;ndung der Stadt.</hi> </head><lb/>
          <p><hi rendition="#in">D</hi>ie Erbauung Roms geho&#x0364;rt wie die Ankunft der Tro-<lb/>
janer in Latium ganz zur Mythologie: und auch hier kann<lb/>
nur das Ziel &#x017F;eyn, die ver&#x017F;chiedenen Meinungen welche<lb/>
bey den Aelteren, Ro&#x0364;mern und Griechen, obwalteten, ehe<lb/>
Livius die &#x017F;chon vorherr&#x017F;chende zu einem hi&#x017F;tori&#x017F;chen Glau-<lb/>
ben erhob, zu &#x017F;ondern, und die einheimi&#x017F;che Sage fe&#x017F;tzu-<lb/>
&#x017F;tellen <note place="foot" n="77)">Die abweichenden Erza&#x0364;hlungen &#x017F;ind uns von Diony-<lb/>
&#x017F;ius (<hi rendition="#aq">I. c.</hi> 72. 73.), Plutarch (<hi rendition="#aq">in Romulo,</hi> vom An-<lb/>
fang), und Fe&#x017F;tus (<hi rendition="#aq">s. v. Roma</hi>) erhalten: Solinus hat nur<lb/>
wie Fe&#x017F;tus, aber weit du&#x0364;rftiger, den Verrius Flaccus excer-<lb/>
pirt, der &#x017F;elb&#x017F;t gro&#x0364;ßtentheils Diony&#x017F;ius benutzt zu haben<lb/>
&#x017F;cheint.</note>.</p><lb/>
          <p>Antiochus <note place="foot" n="78)">Bey Diony&#x017F;ius <hi rendition="#aq">I. c.</hi> 73. und bey Fe&#x017F;tus.</note> erza&#x0364;hlte zwar, Sikelus &#x017F;ey aus Rom<lb/>
flu&#x0364;chtig zu dem Itali&#x017F;chen Ko&#x0364;nig Morges gekommen; dar-<lb/>
aus aber i&#x017F;t es &#x017F;elb&#x017F;t fu&#x0364;r den der mythi&#x017F;ches und hi&#x017F;tori-<lb/>
&#x017F;ches Zeitalter vermengt, nicht erlaubt, wie Diony&#x017F;ius<lb/>
thut, zu folgern: es &#x017F;ey in den ura&#x0364;lte&#x017F;ten Zeiten ein<lb/>
nachher untergegangenes Rom vorhanden gewe&#x017F;en: der<lb/>
alte Ge&#x017F;chicht&#x017F;chreiber der die Archa&#x0364;ologie Roms nicht er-<lb/></p>
        </div>
      </div>
    </body>
  </text>
</TEI>
[[142]/0164] Rom. Verſchiedene Sagen von der Gruͤndung der Stadt. Die Erbauung Roms gehoͤrt wie die Ankunft der Tro- janer in Latium ganz zur Mythologie: und auch hier kann nur das Ziel ſeyn, die verſchiedenen Meinungen welche bey den Aelteren, Roͤmern und Griechen, obwalteten, ehe Livius die ſchon vorherrſchende zu einem hiſtoriſchen Glau- ben erhob, zu ſondern, und die einheimiſche Sage feſtzu- ſtellen 77). Antiochus 78) erzaͤhlte zwar, Sikelus ſey aus Rom fluͤchtig zu dem Italiſchen Koͤnig Morges gekommen; dar- aus aber iſt es ſelbſt fuͤr den der mythiſches und hiſtori- ſches Zeitalter vermengt, nicht erlaubt, wie Dionyſius thut, zu folgern: es ſey in den uraͤlteſten Zeiten ein nachher untergegangenes Rom vorhanden geweſen: der alte Geſchichtſchreiber der die Archaͤologie Roms nicht er- 77) Die abweichenden Erzaͤhlungen ſind uns von Diony- ſius (I. c. 72. 73.), Plutarch (in Romulo, vom An- fang), und Feſtus (s. v. Roma) erhalten: Solinus hat nur wie Feſtus, aber weit duͤrftiger, den Verrius Flaccus excer- pirt, der ſelbſt groͤßtentheils Dionyſius benutzt zu haben ſcheint. 78) Bey Dionyſius I. c. 73. und bey Feſtus.

Suche im Werk

Hilfe

Informationen zum Werk

Download dieses Werks

XML (TEI P5) · HTML · Text
TCF (text annotation layer)
TCF (tokenisiert, serialisiert, lemmatisiert, normalisiert)
XML (TEI P5 inkl. att.linguistic)

Metadaten zum Werk

TEI-Header · CMDI · Dublin Core

Ansichten dieser Seite

Voyant Tools ?

Language Resource Switchboard?

Feedback

Sie haben einen Fehler gefunden? Dann können Sie diesen über unsere Qualitätssicherungsplattform DTAQ melden.

Kommentar zur DTA-Ausgabe

Dieses Werk wurde gemäß den DTA-Transkriptionsrichtlinien im Double-Keying-Verfahren von Nicht-Muttersprachlern erfasst und in XML/TEI P5 nach DTA-Basisformat kodiert.




Ansicht auf Standard zurückstellen

URL zu diesem Werk: https://www.deutschestextarchiv.de/niebuhr_roemische01_1811
URL zu dieser Seite: https://www.deutschestextarchiv.de/niebuhr_roemische01_1811/164
Zitationshilfe: Niebuhr, Barthold Georg: Römische Geschichte. T. 1. Berlin, 1811, S. [142]. In: Deutsches Textarchiv <https://www.deutschestextarchiv.de/niebuhr_roemische01_1811/164>, abgerufen am 16.08.2022.