Anmelden (DTAQ) DWDS     dlexDB     CLARIN-D

Niebuhr, Barthold Georg: Römische Geschichte. T. 1. Berlin, 1811.

Bild:
<< vorherige Seite

Volk werde herrschen dessen Bürger diesen Stier der
Diana opfre. In diesem Tempel war die Bundestafel
aufgerichtet und erhalten, worauf die verbündeten und
zur Theilnahme am Heiligthum berechtigten Völker ver-
zeichnet waren.

Servius Tullius Gesetzgebung.

Die Aufnahme Roms in den latinischen Bund, als
die erste Stadt unter gleichen, bereitete die mächtige Mo-
narchie des letzten Königs: aber diese Größe war vorüber-
gehend, und fiel mit den Königen. Daß sie wiedergewon-
nen, und, mit blutigen Anstrengungen errungen, der
Grundstein des Weltreichs ward, verdankte Rom den Ver-
fassungsgesetzen welche die Nachwelt demselben Könige zu-
schrieb, und die, wenn sie sich auch vielleicht nicht streng
historisch auf ihn beziehen lassen, doch als Fortschritte einer
Gesetzgebung die schon unverkennbar Neuerung ist, wenig-
stens erst um diese Zeit gesetzt werden müssen. Diese Ge-
setze sind die wodurch die plebejischen Tribus errichtet, und
die gesammte Nation, getheilt in ihre Gemeinden und die
der Curien, in der Gemeinde der Centurien vereinigt ward.

Es ist wahr daß diese Veränderungen nicht freywillig
von dem Theil der Nation beschlossen wurden dem nach
dem Herkommen und der bestehenden Verfassung die Ent-
scheidung über eine Beschränkung seiner Gewalt zukam:
es ist wahr daß sie vielmehr gezwungen wurden sich dabey
zu beruhigen. Das bezeugt die Sage, und, wie auch
sehr edle Menschen in Standessachen blind sind, würde
das Gegentheil eine Geisteshöhe bewähren welche ohne

Volk werde herrſchen deſſen Buͤrger dieſen Stier der
Diana opfre. In dieſem Tempel war die Bundestafel
aufgerichtet und erhalten, worauf die verbuͤndeten und
zur Theilnahme am Heiligthum berechtigten Voͤlker ver-
zeichnet waren.

Servius Tullius Geſetzgebung.

Die Aufnahme Roms in den latiniſchen Bund, als
die erſte Stadt unter gleichen, bereitete die maͤchtige Mo-
narchie des letzten Koͤnigs: aber dieſe Groͤße war voruͤber-
gehend, und fiel mit den Koͤnigen. Daß ſie wiedergewon-
nen, und, mit blutigen Anſtrengungen errungen, der
Grundſtein des Weltreichs ward, verdankte Rom den Ver-
faſſungsgeſetzen welche die Nachwelt demſelben Koͤnige zu-
ſchrieb, und die, wenn ſie ſich auch vielleicht nicht ſtreng
hiſtoriſch auf ihn beziehen laſſen, doch als Fortſchritte einer
Geſetzgebung die ſchon unverkennbar Neuerung iſt, wenig-
ſtens erſt um dieſe Zeit geſetzt werden muͤſſen. Dieſe Ge-
ſetze ſind die wodurch die plebejiſchen Tribus errichtet, und
die geſammte Nation, getheilt in ihre Gemeinden und die
der Curien, in der Gemeinde der Centurien vereinigt ward.

Es iſt wahr daß dieſe Veraͤnderungen nicht freywillig
von dem Theil der Nation beſchloſſen wurden dem nach
dem Herkommen und der beſtehenden Verfaſſung die Ent-
ſcheidung uͤber eine Beſchraͤnkung ſeiner Gewalt zukam:
es iſt wahr daß ſie vielmehr gezwungen wurden ſich dabey
zu beruhigen. Das bezeugt die Sage, und, wie auch
ſehr edle Menſchen in Standesſachen blind ſind, wuͤrde
das Gegentheil eine Geiſteshoͤhe bewaͤhren welche ohne

<TEI>
  <text>
    <body>
      <div n="1">
        <div n="2">
          <p><pb facs="#f0272" n="250"/>
Volk werde herr&#x017F;chen de&#x017F;&#x017F;en Bu&#x0364;rger die&#x017F;en Stier der<lb/>
Diana opfre. In die&#x017F;em Tempel war die Bundestafel<lb/>
aufgerichtet und erhalten, worauf die verbu&#x0364;ndeten und<lb/>
zur Theilnahme am Heiligthum berechtigten Vo&#x0364;lker ver-<lb/>
zeichnet waren.</p>
        </div><lb/>
        <div n="2">
          <head> <hi rendition="#b"> <hi rendition="#g">Servius Tullius Ge&#x017F;etzgebung.</hi> </hi> </head><lb/>
          <p>Die Aufnahme Roms in den latini&#x017F;chen Bund, als<lb/>
die er&#x017F;te Stadt unter gleichen, bereitete die ma&#x0364;chtige Mo-<lb/>
narchie des letzten Ko&#x0364;nigs: aber die&#x017F;e Gro&#x0364;ße war voru&#x0364;ber-<lb/>
gehend, und fiel mit den Ko&#x0364;nigen. Daß &#x017F;ie wiedergewon-<lb/>
nen, und, mit blutigen An&#x017F;trengungen errungen, der<lb/>
Grund&#x017F;tein des Weltreichs ward, verdankte Rom den Ver-<lb/>
fa&#x017F;&#x017F;ungsge&#x017F;etzen welche die Nachwelt dem&#x017F;elben Ko&#x0364;nige zu-<lb/>
&#x017F;chrieb, und die, wenn &#x017F;ie &#x017F;ich auch vielleicht nicht &#x017F;treng<lb/>
hi&#x017F;tori&#x017F;ch auf ihn beziehen la&#x017F;&#x017F;en, doch als Fort&#x017F;chritte einer<lb/>
Ge&#x017F;etzgebung die &#x017F;chon unverkennbar Neuerung i&#x017F;t, wenig-<lb/>
&#x017F;tens er&#x017F;t um die&#x017F;e Zeit ge&#x017F;etzt werden mu&#x0364;&#x017F;&#x017F;en. Die&#x017F;e Ge-<lb/>
&#x017F;etze &#x017F;ind die wodurch die plebeji&#x017F;chen Tribus errichtet, und<lb/>
die ge&#x017F;ammte Nation, getheilt in ihre Gemeinden und die<lb/>
der Curien, in der Gemeinde der Centurien vereinigt ward.</p><lb/>
          <p>Es i&#x017F;t wahr daß die&#x017F;e Vera&#x0364;nderungen nicht freywillig<lb/>
von dem Theil der Nation be&#x017F;chlo&#x017F;&#x017F;en wurden dem nach<lb/>
dem Herkommen und der be&#x017F;tehenden Verfa&#x017F;&#x017F;ung die Ent-<lb/>
&#x017F;cheidung u&#x0364;ber eine Be&#x017F;chra&#x0364;nkung &#x017F;einer Gewalt zukam:<lb/>
es i&#x017F;t wahr daß &#x017F;ie vielmehr gezwungen wurden &#x017F;ich dabey<lb/>
zu beruhigen. Das bezeugt die Sage, und, wie auch<lb/>
&#x017F;ehr edle Men&#x017F;chen in Standes&#x017F;achen blind &#x017F;ind, wu&#x0364;rde<lb/>
das Gegentheil eine Gei&#x017F;tesho&#x0364;he bewa&#x0364;hren welche ohne<lb/></p>
        </div>
      </div>
    </body>
  </text>
</TEI>
[250/0272] Volk werde herrſchen deſſen Buͤrger dieſen Stier der Diana opfre. In dieſem Tempel war die Bundestafel aufgerichtet und erhalten, worauf die verbuͤndeten und zur Theilnahme am Heiligthum berechtigten Voͤlker ver- zeichnet waren. Servius Tullius Geſetzgebung. Die Aufnahme Roms in den latiniſchen Bund, als die erſte Stadt unter gleichen, bereitete die maͤchtige Mo- narchie des letzten Koͤnigs: aber dieſe Groͤße war voruͤber- gehend, und fiel mit den Koͤnigen. Daß ſie wiedergewon- nen, und, mit blutigen Anſtrengungen errungen, der Grundſtein des Weltreichs ward, verdankte Rom den Ver- faſſungsgeſetzen welche die Nachwelt demſelben Koͤnige zu- ſchrieb, und die, wenn ſie ſich auch vielleicht nicht ſtreng hiſtoriſch auf ihn beziehen laſſen, doch als Fortſchritte einer Geſetzgebung die ſchon unverkennbar Neuerung iſt, wenig- ſtens erſt um dieſe Zeit geſetzt werden muͤſſen. Dieſe Ge- ſetze ſind die wodurch die plebejiſchen Tribus errichtet, und die geſammte Nation, getheilt in ihre Gemeinden und die der Curien, in der Gemeinde der Centurien vereinigt ward. Es iſt wahr daß dieſe Veraͤnderungen nicht freywillig von dem Theil der Nation beſchloſſen wurden dem nach dem Herkommen und der beſtehenden Verfaſſung die Ent- ſcheidung uͤber eine Beſchraͤnkung ſeiner Gewalt zukam: es iſt wahr daß ſie vielmehr gezwungen wurden ſich dabey zu beruhigen. Das bezeugt die Sage, und, wie auch ſehr edle Menſchen in Standesſachen blind ſind, wuͤrde das Gegentheil eine Geiſteshoͤhe bewaͤhren welche ohne

Suche im Werk

Hilfe

Informationen zum Werk

Download dieses Werks

XML (TEI P5) · HTML · Text
TCF (text annotation layer)
TCF (tokenisiert, serialisiert, lemmatisiert, normalisiert)
XML (TEI P5 inkl. att.linguistic)

Metadaten zum Werk

TEI-Header · CMDI · Dublin Core

Ansichten dieser Seite

Voyant Tools ?

Language Resource Switchboard?

Feedback

Sie haben einen Fehler gefunden? Dann können Sie diesen über unsere Qualitätssicherungsplattform DTAQ melden.

Kommentar zur DTA-Ausgabe

Dieses Werk wurde gemäß den DTA-Transkriptionsrichtlinien im Double-Keying-Verfahren von Nicht-Muttersprachlern erfasst und in XML/TEI P5 nach DTA-Basisformat kodiert.




Ansicht auf Standard zurückstellen

URL zu diesem Werk: https://www.deutschestextarchiv.de/niebuhr_roemische01_1811
URL zu dieser Seite: https://www.deutschestextarchiv.de/niebuhr_roemische01_1811/272
Zitationshilfe: Niebuhr, Barthold Georg: Römische Geschichte. T. 1. Berlin, 1811, S. 250. In: Deutsches Textarchiv <https://www.deutschestextarchiv.de/niebuhr_roemische01_1811/272>, abgerufen am 17.08.2022.