Anmelden (DTAQ) DWDS     dlexDB     CLARIN-D

Niebuhr, Barthold Georg: Römische Geschichte. T. 2. Berlin, 1812.

Bild:
<< vorherige Seite

Räthselhaft ist im Jahr 406 die Erscheinung einer
griechischen Flotte, welche den ganzen Sommer an der la-
tinischen Küste verweilte, und häufige plündernde Landun-
gen unternahm. Die Römer haben hier zum erstenmal ge-
gen Griechen gefochten. Wer und woher diese Fremden
waren, fand sich in den Annalen nicht. Livius Vermuthun-
gen haben kein Gewicht bey einer Sache über die sich nur
aus der übrigen gleichzeitigen Geschichte urtheilen läßt.
Hier räth er auf sicilische Tyrannen: ganz gewiß irrig,
denn in diesen Jahren waren die Sikelioten in sich zerris-
sen, kraftlos, ohne Flotten, völlig unfähig eine Unterneh-
mung über die See zu wagen welche Karthago beherrschte.

In demselben Jahr worin Latium diesen Raubzug er-
fuhr, (Ol. 108, 3.) schiffte sich Phaläkus nach Italien
ein mit den achttausend geworbenen Soldaten für die er
in Phokis auf freyen Abzug capitulirt hatte 56). Zwar
er erreichte sein Ziel nicht: Meuterey zwang ihn nach
Kreta zu gehen. Es war aber damals in Altgriechenland
eine allgemeine Zeit unruhiger Bewegung: allenthalben
liefen Schaaren den Werbern zu: der Krieg nährte den
Krieg, die Männer aus zerstörten Städten und veröde-
ten Landschaften wurden Soldaten und entschädigten sich
für ihr Elend, indem sie es auf andere Gegenden brachten.
Oft trieb Unglück oder Rastlosigkeit die edelsten Jüng-
linge unter diese wilden Rotten, oder sie waren genö-
thigt sie zu versammeln: also that es Archidamus von
Sparta. Oft waren sie unbeschäftigt, und damit sie
sich nicht verliefen mußten die Anführer eine Unterneh-

56) Diodor XVI. c. 62.
G g 2

Raͤthſelhaft iſt im Jahr 406 die Erſcheinung einer
griechiſchen Flotte, welche den ganzen Sommer an der la-
tiniſchen Kuͤſte verweilte, und haͤufige pluͤndernde Landun-
gen unternahm. Die Roͤmer haben hier zum erſtenmal ge-
gen Griechen gefochten. Wer und woher dieſe Fremden
waren, fand ſich in den Annalen nicht. Livius Vermuthun-
gen haben kein Gewicht bey einer Sache uͤber die ſich nur
aus der uͤbrigen gleichzeitigen Geſchichte urtheilen laͤßt.
Hier raͤth er auf ſiciliſche Tyrannen: ganz gewiß irrig,
denn in dieſen Jahren waren die Sikelioten in ſich zerriſ-
ſen, kraftlos, ohne Flotten, voͤllig unfaͤhig eine Unterneh-
mung uͤber die See zu wagen welche Karthago beherrſchte.

In demſelben Jahr worin Latium dieſen Raubzug er-
fuhr, (Ol. 108, 3.) ſchiffte ſich Phalaͤkus nach Italien
ein mit den achttauſend geworbenen Soldaten fuͤr die er
in Phokis auf freyen Abzug capitulirt hatte 56). Zwar
er erreichte ſein Ziel nicht: Meuterey zwang ihn nach
Kreta zu gehen. Es war aber damals in Altgriechenland
eine allgemeine Zeit unruhiger Bewegung: allenthalben
liefen Schaaren den Werbern zu: der Krieg naͤhrte den
Krieg, die Maͤnner aus zerſtoͤrten Staͤdten und veroͤde-
ten Landſchaften wurden Soldaten und entſchaͤdigten ſich
fuͤr ihr Elend, indem ſie es auf andere Gegenden brachten.
Oft trieb Ungluͤck oder Raſtloſigkeit die edelſten Juͤng-
linge unter dieſe wilden Rotten, oder ſie waren genoͤ-
thigt ſie zu verſammeln: alſo that es Archidamus von
Sparta. Oft waren ſie unbeſchaͤftigt, und damit ſie
ſich nicht verliefen mußten die Anfuͤhrer eine Unterneh-

56) Diodor XVI. c. 62.
G g 2
<TEI>
  <text>
    <body>
      <div n="1">
        <pb facs="#f0483" n="467"/>
        <p>Ra&#x0364;th&#x017F;elhaft i&#x017F;t im Jahr 406 die Er&#x017F;cheinung einer<lb/>
griechi&#x017F;chen Flotte, welche den ganzen Sommer an der la-<lb/>
tini&#x017F;chen Ku&#x0364;&#x017F;te verweilte, und ha&#x0364;ufige plu&#x0364;ndernde Landun-<lb/>
gen unternahm. Die Ro&#x0364;mer haben hier zum er&#x017F;tenmal ge-<lb/>
gen Griechen gefochten. Wer und woher die&#x017F;e Fremden<lb/>
waren, fand &#x017F;ich in den Annalen nicht. Livius Vermuthun-<lb/>
gen haben kein Gewicht bey einer Sache u&#x0364;ber die &#x017F;ich nur<lb/>
aus der u&#x0364;brigen gleichzeitigen Ge&#x017F;chichte urtheilen la&#x0364;ßt.<lb/>
Hier ra&#x0364;th er auf &#x017F;icili&#x017F;che Tyrannen: ganz gewiß irrig,<lb/>
denn in die&#x017F;en Jahren waren die Sikelioten in &#x017F;ich zerri&#x017F;-<lb/>
&#x017F;en, kraftlos, ohne Flotten, vo&#x0364;llig unfa&#x0364;hig eine Unterneh-<lb/>
mung u&#x0364;ber die See zu wagen welche Karthago beherr&#x017F;chte.</p><lb/>
        <p>In dem&#x017F;elben Jahr worin Latium die&#x017F;en Raubzug er-<lb/>
fuhr, (Ol. 108, 3.) &#x017F;chiffte &#x017F;ich Phala&#x0364;kus nach Italien<lb/>
ein mit den achttau&#x017F;end geworbenen Soldaten fu&#x0364;r die er<lb/>
in Phokis auf freyen Abzug capitulirt hatte <note place="foot" n="56)">Diodor <hi rendition="#aq">XVI. c.</hi> 62.</note>. Zwar<lb/>
er erreichte &#x017F;ein Ziel nicht: Meuterey zwang ihn nach<lb/>
Kreta zu gehen. Es war aber damals in Altgriechenland<lb/>
eine allgemeine Zeit unruhiger Bewegung: allenthalben<lb/>
liefen Schaaren den Werbern zu: der Krieg na&#x0364;hrte den<lb/>
Krieg, die Ma&#x0364;nner aus zer&#x017F;to&#x0364;rten Sta&#x0364;dten und vero&#x0364;de-<lb/>
ten Land&#x017F;chaften wurden Soldaten und ent&#x017F;cha&#x0364;digten &#x017F;ich<lb/>
fu&#x0364;r ihr Elend, indem &#x017F;ie es auf andere Gegenden brachten.<lb/>
Oft trieb Unglu&#x0364;ck oder Ra&#x017F;tlo&#x017F;igkeit die edel&#x017F;ten Ju&#x0364;ng-<lb/>
linge unter die&#x017F;e wilden Rotten, oder &#x017F;ie waren geno&#x0364;-<lb/>
thigt &#x017F;ie zu ver&#x017F;ammeln: al&#x017F;o that es Archidamus von<lb/>
Sparta. Oft waren &#x017F;ie unbe&#x017F;cha&#x0364;ftigt, und damit &#x017F;ie<lb/>
&#x017F;ich nicht verliefen mußten die Anfu&#x0364;hrer eine Unterneh-<lb/>
<fw place="bottom" type="sig">G g 2</fw><lb/></p>
      </div>
    </body>
  </text>
</TEI>
[467/0483] Raͤthſelhaft iſt im Jahr 406 die Erſcheinung einer griechiſchen Flotte, welche den ganzen Sommer an der la- tiniſchen Kuͤſte verweilte, und haͤufige pluͤndernde Landun- gen unternahm. Die Roͤmer haben hier zum erſtenmal ge- gen Griechen gefochten. Wer und woher dieſe Fremden waren, fand ſich in den Annalen nicht. Livius Vermuthun- gen haben kein Gewicht bey einer Sache uͤber die ſich nur aus der uͤbrigen gleichzeitigen Geſchichte urtheilen laͤßt. Hier raͤth er auf ſiciliſche Tyrannen: ganz gewiß irrig, denn in dieſen Jahren waren die Sikelioten in ſich zerriſ- ſen, kraftlos, ohne Flotten, voͤllig unfaͤhig eine Unterneh- mung uͤber die See zu wagen welche Karthago beherrſchte. In demſelben Jahr worin Latium dieſen Raubzug er- fuhr, (Ol. 108, 3.) ſchiffte ſich Phalaͤkus nach Italien ein mit den achttauſend geworbenen Soldaten fuͤr die er in Phokis auf freyen Abzug capitulirt hatte 56). Zwar er erreichte ſein Ziel nicht: Meuterey zwang ihn nach Kreta zu gehen. Es war aber damals in Altgriechenland eine allgemeine Zeit unruhiger Bewegung: allenthalben liefen Schaaren den Werbern zu: der Krieg naͤhrte den Krieg, die Maͤnner aus zerſtoͤrten Staͤdten und veroͤde- ten Landſchaften wurden Soldaten und entſchaͤdigten ſich fuͤr ihr Elend, indem ſie es auf andere Gegenden brachten. Oft trieb Ungluͤck oder Raſtloſigkeit die edelſten Juͤng- linge unter dieſe wilden Rotten, oder ſie waren genoͤ- thigt ſie zu verſammeln: alſo that es Archidamus von Sparta. Oft waren ſie unbeſchaͤftigt, und damit ſie ſich nicht verliefen mußten die Anfuͤhrer eine Unterneh- 56) Diodor XVI. c. 62. G g 2

Suche im Werk

Hilfe

Informationen zum Werk

Download dieses Werks

XML (TEI P5) · HTML · Text
TCF (text annotation layer)
TCF (tokenisiert, serialisiert, lemmatisiert, normalisiert)
XML (TEI P5 inkl. att.linguistic)

Metadaten zum Werk

TEI-Header · CMDI · Dublin Core

Ansichten dieser Seite

Voyant Tools ?

Language Resource Switchboard?

Feedback

Sie haben einen Fehler gefunden? Dann können Sie diesen über unsere Qualitätssicherungsplattform DTAQ melden.

Kommentar zur DTA-Ausgabe

Dieses Werk wurde gemäß den DTA-Transkriptionsrichtlinien im Double-Keying-Verfahren von Nicht-Muttersprachlern erfasst und in XML/TEI P5 nach DTA-Basisformat kodiert.




Ansicht auf Standard zurückstellen

URL zu diesem Werk: https://www.deutschestextarchiv.de/niebuhr_roemische02_1812
URL zu dieser Seite: https://www.deutschestextarchiv.de/niebuhr_roemische02_1812/483
Zitationshilfe: Niebuhr, Barthold Georg: Römische Geschichte. T. 2. Berlin, 1812, S. 467. In: Deutsches Textarchiv <https://www.deutschestextarchiv.de/niebuhr_roemische02_1812/483>, abgerufen am 14.04.2024.