Anmelden (DTAQ) DWDS     dlexDB     CLARIN-D

Niebuhr, Barthold Georg: Römische Geschichte. T. 2. Berlin, 1812.

Bild:
<< vorherige Seite

rien waren das Bild eines Heers, und versammelten
sich stets außer den Mauern auf dem inaugurirten Mars-
felde. Ein gesammter Heerbann, an einem Ort ver-
sammelt der gehörig inaugurirt war, konnte unstreitig
als Versammlung der Centurien handeln: erst spät, nach
einem noch unregelmäßigeren, und doch von den Pa-
triciern gutgeheissenen Beyspiel, wurden militärische
Comitien durch ein weises Gesetz verboten 61). Denn
da die Soldaten dem Consul unbedingten Gehorsam ge-
schworen hatten, und er berechtigt war diesen im Felde
durch unbeschränkte Strafen zu erzwingen: da die Tri-
bunen damals außer Rom und dem Weichbilde der
Stadt ohnmächtig waren: so war eine solche Volksver-
sammlung ganz willenlos, und ein fürchterliches Werk-
zeug der Consuln. Zu dieser Zeit hätte die Anwesen-
heit der Tribunen sie nur dem Zorn des Consuls Preis
gegeben: späterhin scheint dieses verändert geworden zu
seyn; die Gegenwart der Tribunen im Heer der un-
glücklichen Consuln Postumius und Veturius, welche mit
den Consuln, den Quästoren und den Kriegsbefehlsha-
bern, den Samnitern die Erfüllung der Friedensbedin-
gungen verbürgten, läßt schließen, daß sie damals (433)
von Amtswegen die Consuln ins Feld begleiteten um
auch da dem Misbrauch der Gewalt vorzubeugen. Um
die Form völlig zu beobachten ward den Augurn auf-
getragen am See Regillus ein Feld für die Comitien
zu inauguriren, und es ward laut gesagt daß es die
Absicht sey gleich nach den Comitien einen Dictator zu

61) Im Jahr 398. Livius VII. c. 16.

rien waren das Bild eines Heers, und verſammelten
ſich ſtets außer den Mauern auf dem inaugurirten Mars-
felde. Ein geſammter Heerbann, an einem Ort ver-
ſammelt der gehoͤrig inaugurirt war, konnte unſtreitig
als Verſammlung der Centurien handeln: erſt ſpaͤt, nach
einem noch unregelmaͤßigeren, und doch von den Pa-
triciern gutgeheiſſenen Beyſpiel, wurden militaͤriſche
Comitien durch ein weiſes Geſetz verboten 61). Denn
da die Soldaten dem Conſul unbedingten Gehorſam ge-
ſchworen hatten, und er berechtigt war dieſen im Felde
durch unbeſchraͤnkte Strafen zu erzwingen: da die Tri-
bunen damals außer Rom und dem Weichbilde der
Stadt ohnmaͤchtig waren: ſo war eine ſolche Volksver-
ſammlung ganz willenlos, und ein fuͤrchterliches Werk-
zeug der Conſuln. Zu dieſer Zeit haͤtte die Anweſen-
heit der Tribunen ſie nur dem Zorn des Conſuls Preis
gegeben: ſpaͤterhin ſcheint dieſes veraͤndert geworden zu
ſeyn; die Gegenwart der Tribunen im Heer der un-
gluͤcklichen Conſuln Poſtumius und Veturius, welche mit
den Conſuln, den Quaͤſtoren und den Kriegsbefehlsha-
bern, den Samnitern die Erfuͤllung der Friedensbedin-
gungen verbuͤrgten, laͤßt ſchließen, daß ſie damals (433)
von Amtswegen die Conſuln ins Feld begleiteten um
auch da dem Misbrauch der Gewalt vorzubeugen. Um
die Form voͤllig zu beobachten ward den Augurn auf-
getragen am See Regillus ein Feld fuͤr die Comitien
zu inauguriren, und es ward laut geſagt daß es die
Abſicht ſey gleich nach den Comitien einen Dictator zu

61) Im Jahr 398. Livius VII. c. 16.
<TEI>
  <text>
    <body>
      <div n="1">
        <p><pb facs="#f0076" n="60"/>
rien waren das Bild eines Heers, und ver&#x017F;ammelten<lb/>
&#x017F;ich &#x017F;tets außer den Mauern auf dem inaugurirten Mars-<lb/>
felde. Ein ge&#x017F;ammter Heerbann, an einem Ort ver-<lb/>
&#x017F;ammelt der geho&#x0364;rig inaugurirt war, konnte un&#x017F;treitig<lb/>
als Ver&#x017F;ammlung der Centurien handeln: er&#x017F;t &#x017F;pa&#x0364;t, nach<lb/>
einem noch unregelma&#x0364;ßigeren, und doch von den Pa-<lb/>
triciern gutgehei&#x017F;&#x017F;enen Bey&#x017F;piel, wurden milita&#x0364;ri&#x017F;che<lb/>
Comitien durch ein wei&#x017F;es Ge&#x017F;etz verboten <note place="foot" n="61)">Im Jahr 398. Livius <hi rendition="#aq">VII. c.</hi> 16.</note>. Denn<lb/>
da die Soldaten dem Con&#x017F;ul unbedingten Gehor&#x017F;am ge-<lb/>
&#x017F;chworen hatten, und er berechtigt war die&#x017F;en im Felde<lb/>
durch unbe&#x017F;chra&#x0364;nkte Strafen zu erzwingen: da die Tri-<lb/>
bunen damals außer Rom und dem Weichbilde der<lb/>
Stadt ohnma&#x0364;chtig waren: &#x017F;o war eine &#x017F;olche Volksver-<lb/>
&#x017F;ammlung ganz willenlos, und ein fu&#x0364;rchterliches Werk-<lb/>
zeug der Con&#x017F;uln. Zu die&#x017F;er Zeit ha&#x0364;tte die Anwe&#x017F;en-<lb/>
heit der Tribunen &#x017F;ie nur dem Zorn des Con&#x017F;uls Preis<lb/>
gegeben: &#x017F;pa&#x0364;terhin &#x017F;cheint die&#x017F;es vera&#x0364;ndert geworden zu<lb/>
&#x017F;eyn; die Gegenwart der Tribunen im Heer der un-<lb/>
glu&#x0364;cklichen Con&#x017F;uln Po&#x017F;tumius und Veturius, welche mit<lb/>
den Con&#x017F;uln, den Qua&#x0364;&#x017F;toren und den Kriegsbefehlsha-<lb/>
bern, den Samnitern die Erfu&#x0364;llung der Friedensbedin-<lb/>
gungen verbu&#x0364;rgten, la&#x0364;ßt &#x017F;chließen, daß &#x017F;ie damals (433)<lb/>
von Amtswegen die Con&#x017F;uln ins Feld begleiteten um<lb/>
auch da dem Misbrauch der Gewalt vorzubeugen. Um<lb/>
die Form vo&#x0364;llig zu beobachten ward den Augurn auf-<lb/>
getragen am See Regillus ein Feld fu&#x0364;r die Comitien<lb/>
zu inauguriren, und es ward laut ge&#x017F;agt daß es die<lb/>
Ab&#x017F;icht &#x017F;ey gleich nach den Comitien einen Dictator zu<lb/></p>
      </div>
    </body>
  </text>
</TEI>
[60/0076] rien waren das Bild eines Heers, und verſammelten ſich ſtets außer den Mauern auf dem inaugurirten Mars- felde. Ein geſammter Heerbann, an einem Ort ver- ſammelt der gehoͤrig inaugurirt war, konnte unſtreitig als Verſammlung der Centurien handeln: erſt ſpaͤt, nach einem noch unregelmaͤßigeren, und doch von den Pa- triciern gutgeheiſſenen Beyſpiel, wurden militaͤriſche Comitien durch ein weiſes Geſetz verboten 61). Denn da die Soldaten dem Conſul unbedingten Gehorſam ge- ſchworen hatten, und er berechtigt war dieſen im Felde durch unbeſchraͤnkte Strafen zu erzwingen: da die Tri- bunen damals außer Rom und dem Weichbilde der Stadt ohnmaͤchtig waren: ſo war eine ſolche Volksver- ſammlung ganz willenlos, und ein fuͤrchterliches Werk- zeug der Conſuln. Zu dieſer Zeit haͤtte die Anweſen- heit der Tribunen ſie nur dem Zorn des Conſuls Preis gegeben: ſpaͤterhin ſcheint dieſes veraͤndert geworden zu ſeyn; die Gegenwart der Tribunen im Heer der un- gluͤcklichen Conſuln Poſtumius und Veturius, welche mit den Conſuln, den Quaͤſtoren und den Kriegsbefehlsha- bern, den Samnitern die Erfuͤllung der Friedensbedin- gungen verbuͤrgten, laͤßt ſchließen, daß ſie damals (433) von Amtswegen die Conſuln ins Feld begleiteten um auch da dem Misbrauch der Gewalt vorzubeugen. Um die Form voͤllig zu beobachten ward den Augurn auf- getragen am See Regillus ein Feld fuͤr die Comitien zu inauguriren, und es ward laut geſagt daß es die Abſicht ſey gleich nach den Comitien einen Dictator zu 61) Im Jahr 398. Livius VII. c. 16.

Suche im Werk

Hilfe

Informationen zum Werk

Download dieses Werks

XML (TEI P5) · HTML · Text
TCF (text annotation layer)
XML (TEI P5 inkl. att.linguistic)

Metadaten zum Werk

TEI-Header · CMDI · Dublin Core

Ansichten dieser Seite

Voyant Tools ?

Language Resource Switchboard?

Feedback

Sie haben einen Fehler gefunden? Dann können Sie diesen über unsere Qualitätssicherungsplattform DTAQ melden.

Kommentar zur DTA-Ausgabe

Dieses Werk wurde gemäß den DTA-Transkriptionsrichtlinien im Double-Keying-Verfahren von Nicht-Muttersprachlern erfasst und in XML/TEI P5 nach DTA-Basisformat kodiert.




Ansicht auf Standard zurückstellen

URL zu diesem Werk: https://www.deutschestextarchiv.de/niebuhr_roemische02_1812
URL zu dieser Seite: https://www.deutschestextarchiv.de/niebuhr_roemische02_1812/76
Zitationshilfe: Niebuhr, Barthold Georg: Römische Geschichte. T. 2. Berlin, 1812, S. 60. In: Deutsches Textarchiv <https://www.deutschestextarchiv.de/niebuhr_roemische02_1812/76>, abgerufen am 19.07.2024.