Anmelden (DTAQ) DWDS     dlexDB     CLARIN-D

Niekamp, Johann: Der zum Leyden und Sterben bereitwilliger [...] Herr M. Johannes Ulricus Dörrien [...]. Hildesheim, 1706.

Bild:
<< vorherige Seite

Matth. V 10. 11. 12.Seelig sind / die um Gerechtigkeit willen verfolget werden / denn das Himmelreich ist ihr. Seelig seyd ihr / wenn euch die Menschen um meinetwillen schmähen und verfolgen / und reden allerley übels wider euch / so sie daran ligen: Seyd frölig und getrost / es wird euch im Himmel woll belohnet werden / denn also haben sie verfolget die Propheten / die vor euch gewesen sind.

Ihr / meine Lieben / gedencket an diesen euren Lehrer Hebr. XIII. 7./ der euch das Wort GOttes gesagt hat / schauet sein Ende an / und folget seinem Glauben nach. Seyd / wie Er war / treu und fleissig in eurem gemeinen Christen-auch besondern Beruffs-Staude / seyd bereitwillig zum Leyden und Sterben; Lasset euch in steter Bereitschafft und wie wachende Knechte / die auff ihren Herrn warten / erfinden / daß ihr dem Sohne GOttes allezeit mit reinem Hertzen dienet / und ihn / wenn Er kömmt mit Freuden empfahet. Vergesset der Liebe und Treue euers Lehrers nicht / sondern / wie euch der heilige Geist selbst dazu anhält / gedencket an Ihn. Gedencket wie Er sich in eurem Dienst verzehret / und euch so auffrichtig gemeynet und hertzlich geliebet. Wenn ihr seine hochbetrübte Wittwe und Waisen sehet / so thut ihnen nach Vermögen / zum wenigsten wünschet ihnen alles Guts und sagt / wie Raguel zu dem jungen Tobia: Tob. VII 7.O! mein lieber Sohn (liebe Frau) geseegnet seystu / denn du bist eines rechten frommen Mannes Sohn: (Wittwe.) Vergesset seiner seeligmachenden Lehre / sei-

Matth. V 10. 11. 12.Seelig sind / die um Gerechtigkeit willen verfolget werden / denn das Himmelreich ist ihr. Seelig seyd ihr / wenn euch die Menschen um meinetwillen schmähen und verfolgen / und reden allerley übels wider euch / so sie daran ligen: Seyd frölig und getrost / es wird euch im Himmel woll belohnet werden / denn also haben sie verfolget die Propheten / die vor euch gewesen sind.

Ihr / meine Lieben / gedencket an diesen euren Lehrer Hebr. XIII. 7./ der euch das Wort GOttes gesagt hat / schauet sein Ende an / und folget seinem Glauben nach. Seyd / wie Er war / treu und fleissig in eurem gemeinen Christen-auch besondern Beruffs-Staude / seyd bereitwillig zum Leyden und Sterben; Lasset euch in steter Bereitschafft und wie wachende Knechte / die auff ihren Herrn warten / erfinden / daß ihr dem Sohne GOttes allezeit mit reinem Hertzen dienet / und ihn / wenn Er kömmt mit Freuden empfahet. Vergesset der Liebe und Treue euers Lehrers nicht / sondern / wie euch der heilige Geist selbst dazu anhält / gedencket an Ihn. Gedencket wie Er sich in eurem Dienst verzehret / und euch so auffrichtig gemeynet und hertzlich geliebet. Wenn ihr seine hochbetrübte Wittwe und Waisen sehet / so thut ihnen nach Vermögen / zum wenigsten wünschet ihnen alles Guts und sagt / wie Raguel zu dem jungen Tobia: Tob. VII 7.O! mein lieber Sohn (liebe Frau) geseegnet seystu / denn du bist eines rechten frommen Mannes Sohn: (Wittwe.) Vergesset seiner seeligmachenden Lehre / sei-

<TEI>
  <text>
    <body>
      <div>
        <p><pb facs="#f0036" n="34"/><note place="left">Matth. V 10. 11. 12.</note>Seelig sind / die um                      Gerechtigkeit willen verfolget werden / denn das Himmelreich ist ihr. Seelig                      seyd ihr / wenn euch die Menschen um meinetwillen schmähen und verfolgen / und                      reden allerley übels wider euch / so sie daran ligen: Seyd frölig und getrost /                      es wird euch im Himmel woll belohnet werden / denn also haben sie verfolget die                      Propheten / die vor euch gewesen sind.</p>
        <p>Ihr / meine Lieben / gedencket an diesen euren Lehrer <note place="left">Hebr. XIII. 7.</note>/ der euch das Wort GOttes gesagt hat / schauet sein                      Ende an / und folget seinem Glauben nach. Seyd / wie Er war / treu und fleissig                      in eurem gemeinen Christen-auch besondern Beruffs-Staude / seyd bereitwillig zum                      Leyden und Sterben; Lasset euch in steter Bereitschafft und wie wachende Knechte                      / die auff ihren Herrn warten / erfinden / daß ihr dem Sohne GOttes allezeit mit                      reinem Hertzen dienet / und ihn / wenn Er kömmt mit Freuden empfahet. Vergesset                      der Liebe und Treue euers Lehrers nicht / sondern / wie euch der heilige Geist                      selbst dazu anhält / gedencket an Ihn. Gedencket wie Er sich in eurem Dienst                      verzehret / und euch so auffrichtig gemeynet und hertzlich geliebet. Wenn ihr                      seine hochbetrübte Wittwe und Waisen sehet / so thut ihnen nach Vermögen / zum                      wenigsten wünschet ihnen alles Guts und sagt / wie Raguel zu dem jungen Tobia:                          <note place="left">Tob. VII 7.</note>O! mein lieber Sohn (liebe Frau)                      geseegnet seystu / denn du bist eines rechten frommen Mannes Sohn: (Wittwe.)                      Vergesset seiner seeligmachenden Lehre / sei-
</p>
      </div>
    </body>
  </text>
</TEI>
[34/0036] Seelig sind / die um Gerechtigkeit willen verfolget werden / denn das Himmelreich ist ihr. Seelig seyd ihr / wenn euch die Menschen um meinetwillen schmähen und verfolgen / und reden allerley übels wider euch / so sie daran ligen: Seyd frölig und getrost / es wird euch im Himmel woll belohnet werden / denn also haben sie verfolget die Propheten / die vor euch gewesen sind. Matth. V 10. 11. 12. Ihr / meine Lieben / gedencket an diesen euren Lehrer / der euch das Wort GOttes gesagt hat / schauet sein Ende an / und folget seinem Glauben nach. Seyd / wie Er war / treu und fleissig in eurem gemeinen Christen-auch besondern Beruffs-Staude / seyd bereitwillig zum Leyden und Sterben; Lasset euch in steter Bereitschafft und wie wachende Knechte / die auff ihren Herrn warten / erfinden / daß ihr dem Sohne GOttes allezeit mit reinem Hertzen dienet / und ihn / wenn Er kömmt mit Freuden empfahet. Vergesset der Liebe und Treue euers Lehrers nicht / sondern / wie euch der heilige Geist selbst dazu anhält / gedencket an Ihn. Gedencket wie Er sich in eurem Dienst verzehret / und euch so auffrichtig gemeynet und hertzlich geliebet. Wenn ihr seine hochbetrübte Wittwe und Waisen sehet / so thut ihnen nach Vermögen / zum wenigsten wünschet ihnen alles Guts und sagt / wie Raguel zu dem jungen Tobia: O! mein lieber Sohn (liebe Frau) geseegnet seystu / denn du bist eines rechten frommen Mannes Sohn: (Wittwe.) Vergesset seiner seeligmachenden Lehre / sei- Hebr. XIII. 7. Tob. VII 7.

Suche im Werk

Hilfe

Informationen zum Werk

Download dieses Werks

XML (TEI P5) · HTML · Text
TCF (text annotation layer)
TCF (tokenisiert, serialisiert, lemmatisiert, normalisiert)
XML (TEI P5 inkl. att.linguistic)

Metadaten zum Werk

TEI-Header · CMDI · Dublin Core

Ansichten dieser Seite

Voyant Tools ?

Language Resource Switchboard?

Feedback

Sie haben einen Fehler gefunden? Dann können Sie diesen über unsere Qualitätssicherungsplattform DTAQ melden.

Kommentar zur DTA-Ausgabe

Dieses Werk wurde im Rahmen des Moduls DTA-Erweiterungen (DTAE) digitalisiert. Weitere Informationen …

Obrigkeitskritik und Fürstenberatung: Die Oberhofprediger in Braunschweig-Wolfenbüttel 1568-1714: Bereitstellung der Texttranskription und Auszeichnung in XML/TEI. (2013-02-15T13:54:31Z) Bitte beachten Sie, dass die aktuelle Transkription (und Textauszeichnung) mittlerweile nicht mehr dem Stand zum Zeitpunkt der Übernahme entsprechen muss.
Wolfenbütteler Digitale Bibliothek: Bereitstellung der Bilddigitalisate (2013-02-15T13:54:31Z)
Marcus Baumgarten, Frederike Neuber, Frank Wiegand: Konvertierung nach XML gemäß DTA-Basisformat, Tagging der Titelblätter, Korrekturen der Transkription. (2013-02-15T13:54:31Z)

Weitere Informationen:

Anmerkungen zur Transkription:

  • Langes s (ſ) wird als rundes s (s) wiedergegeben.
  • Rundes r (ꝛ) wird als normales r (r) wiedergegeben bzw. in der Kombination ꝛc. als et (etc.) aufgelöst.
  • Die Majuskel J im Frakturdruck wird in der Transkription je nach Lautwert als I bzw. J wiedergegeben.
  • Übergeschriebenes „e“ über „a“, „o“ und „u“ wird als „ä“, „ö“, „ü“ transkribiert.
  • Ligaturen werden aufgelöst.
  • Silbentrennungen über Zeilengrenzen hinweg werden aufgelöst.
  • Silbentrennungen über Seitengrenzen hinweg werden beibehalten.
  • Kolumnentitel, Bogensignaturen und Kustoden werden nicht erfasst.
  • Griechische Schrift wird nicht transkribiert, sondern im XML mit <foreign xml:lang="el"><gap reason="fm"/></foreign> vermerkt.



Ansicht auf Standard zurückstellen

URL zu diesem Werk: https://www.deutschestextarchiv.de/niekamp_prediger_1706
URL zu dieser Seite: https://www.deutschestextarchiv.de/niekamp_prediger_1706/36
Zitationshilfe: Niekamp, Johann: Der zum Leyden und Sterben bereitwilliger [...] Herr M. Johannes Ulricus Dörrien [...]. Hildesheim, 1706, S. 34. In: Deutsches Textarchiv <https://www.deutschestextarchiv.de/niekamp_prediger_1706/36>, abgerufen am 28.02.2021.