Anmelden (DTAQ) DWDS     dlexDB     CLARIN-D

Niekamp, Johann: Der zum Leyden und Sterben bereitwilliger [...] Herr M. Johannes Ulricus Dörrien [...]. Hildesheim, 1706.

Bild:
<< vorherige Seite

ten / daß ich unter ihnen etwas wüste ohne allein JEsum Christum den gekreutzigten. Worauff den ferner zu dieser Passions-Zeit in allen Kirchen / und auch von mir meines Orthes continuiret wird.

Nun komm ich auch zum erstenmahl zu Euch / meine liebe allhier zu St. Michaelis eingepfarrete Zuhörer / mit einer Creutz- und Leyd-Predigt / die ich halten muß von dem Leyden und Sterben frommer und Gottseliger Prediger / in specie aber und nahmentlich eures treugewesenen Seel-Sorgers / des weyland Hoch-Woll-Ehrwürdigen und Hoch-Wollgelahrten Herrn / M. JOH. ULRICI Dörrien. Ich fand den lieben seligen Mann da Ihn in seiner Kranckheit besuchte / unter dem Creutze mit Christlicher Gedult und Gelassenheit liegen. Ich vernahm wie seine liebe Ehe-Frau von einem gleichmässigen Creutze einer schweren Kranckheit an Seiten ihrer Persohn zwar befreyet / aber doch an der andern Seite und Helffte ihrer Seelen unter tausendfachen Aengsten / Sorgen und Bekümmernissen damit beleget war / und nun sehe ich / daß nachdem der liebe selige Mann / euer treuer Seelen-Hirte / dem Creutz und allen Trübsahlen durch einen seeligen Tod entrissen ist / das Creutz um so viel schwerer auff die hochbetrübte Fr. Wittwe und die verlassene Waisen gefallen ist. Die gantze Gemeine ächtzet und seufftzet unter dieser Creutzes-Bürde / und klaget: Ach unser redlicher frommer treuer Beicht-Vatter / Herr M. Dörrien! Ich sampt meinen liebsten und geehrtesten Herren Collegis bedaure den Abgang eines in der Liebe verbundenen Mit-Bruders: Und mir nahmentlich thut es leyd / daß das zwischen uns bey-

ten / daß ich unter ihnen etwas wüste ohne allein JEsum Christum den gekreutzigten. Worauff den ferner zu dieser Passions-Zeit in allen Kirchen / und auch von mir meines Orthes continuiret wird.

Nun komm ich auch zum erstenmahl zu Euch / meine liebe allhier zu St. Michaëlis eingepfarrete Zuhörer / mit einer Creutz- und Leyd-Predigt / die ich halten muß von dem Leyden und Sterben frommer und Gottseliger Prediger / in specie aber und nahmentlich eures treugewesenen Seel-Sorgers / des weyland Hoch-Woll-Ehrwürdigen und Hoch-Wollgelahrten Herrn / M. JOH. ULRICI Dörrien. Ich fand den lieben seligen Mañ da Ihn in seiner Kranckheit besuchte / unter dem Creutze mit Christlicher Gedult und Gelassenheit liegen. Ich vernahm wie seine liebe Ehe-Frau von einem gleichmässigen Creutze einer schweren Kranckheit an Seiten ihrer Persohn zwar befreyet / aber doch an der andern Seite und Helffte ihrer Seelen unter tausendfachen Aengsten / Sorgen und Bekümmernissen damit beleget war / und nun sehe ich / daß nachdem der liebe selige Mann / euer treuer Seelen-Hirte / dem Creutz und allen Trübsahlen durch einen seeligen Tod entrissen ist / das Creutz um so viel schwerer auff die hochbetrübte Fr. Wittwe und die verlassene Waisen gefallen ist. Die gantze Gemeine ächtzet und seufftzet unter dieser Creutzes-Bürde / und klaget: Ach unser redlicher frommer treuer Beicht-Vatter / Herr M. Dörrien! Ich sampt meinen liebsten und geehrtesten Herren Collegis bedaure den Abgang eines in der Liebe verbundenen Mit-Bruders: Und mir nahmentlich thut es leyd / daß das zwischen uns bey-

<TEI>
  <text>
    <body>
      <p><pb facs="#f0004" n="2"/>
ten / daß ich unter ihnen                      etwas wüste ohne allein JEsum Christum den gekreutzigten. Worauff den ferner zu                      dieser Passions-Zeit in allen Kirchen / und auch von mir meines Orthes                      continuiret wird.</p>
      <p>Nun komm ich auch zum erstenmahl zu Euch / meine liebe allhier zu St. Michaëlis                      eingepfarrete Zuhörer / mit einer Creutz- und Leyd-Predigt / die ich halten muß                      von dem Leyden und Sterben frommer und Gottseliger Prediger / in specie aber und                      nahmentlich eures treugewesenen Seel-Sorgers / des weyland Hoch-Woll-Ehrwürdigen                      und Hoch-Wollgelahrten Herrn / M. JOH. ULRICI Dörrien. Ich fand den lieben                      seligen Man&#x0303; da Ihn in seiner Kranckheit besuchte / unter dem                      Creutze mit Christlicher Gedult und Gelassenheit liegen. Ich vernahm wie seine                      liebe Ehe-Frau von einem gleichmässigen Creutze einer schweren Kranckheit an                      Seiten ihrer Persohn zwar befreyet / aber doch an der andern Seite und Helffte                      ihrer Seelen unter tausendfachen Aengsten / Sorgen und Bekümmernissen damit                      beleget war / und nun sehe ich / daß nachdem der liebe selige Mann / euer treuer                      Seelen-Hirte / dem Creutz und allen Trübsahlen durch einen seeligen Tod                      entrissen ist / das Creutz um so viel schwerer auff die hochbetrübte Fr. Wittwe                      und die verlassene Waisen gefallen ist. Die gantze Gemeine ächtzet und seufftzet                      unter dieser Creutzes-Bürde / und klaget: Ach unser redlicher frommer treuer                      Beicht-Vatter / Herr M. Dörrien! Ich sampt meinen liebsten und geehrtesten                      Herren Collegis bedaure den Abgang eines in der Liebe verbundenen Mit-Bruders:                      Und mir nahmentlich thut es leyd / daß das zwischen uns bey-
</p>
    </body>
  </text>
</TEI>
[2/0004] ten / daß ich unter ihnen etwas wüste ohne allein JEsum Christum den gekreutzigten. Worauff den ferner zu dieser Passions-Zeit in allen Kirchen / und auch von mir meines Orthes continuiret wird. Nun komm ich auch zum erstenmahl zu Euch / meine liebe allhier zu St. Michaëlis eingepfarrete Zuhörer / mit einer Creutz- und Leyd-Predigt / die ich halten muß von dem Leyden und Sterben frommer und Gottseliger Prediger / in specie aber und nahmentlich eures treugewesenen Seel-Sorgers / des weyland Hoch-Woll-Ehrwürdigen und Hoch-Wollgelahrten Herrn / M. JOH. ULRICI Dörrien. Ich fand den lieben seligen Mañ da Ihn in seiner Kranckheit besuchte / unter dem Creutze mit Christlicher Gedult und Gelassenheit liegen. Ich vernahm wie seine liebe Ehe-Frau von einem gleichmässigen Creutze einer schweren Kranckheit an Seiten ihrer Persohn zwar befreyet / aber doch an der andern Seite und Helffte ihrer Seelen unter tausendfachen Aengsten / Sorgen und Bekümmernissen damit beleget war / und nun sehe ich / daß nachdem der liebe selige Mann / euer treuer Seelen-Hirte / dem Creutz und allen Trübsahlen durch einen seeligen Tod entrissen ist / das Creutz um so viel schwerer auff die hochbetrübte Fr. Wittwe und die verlassene Waisen gefallen ist. Die gantze Gemeine ächtzet und seufftzet unter dieser Creutzes-Bürde / und klaget: Ach unser redlicher frommer treuer Beicht-Vatter / Herr M. Dörrien! Ich sampt meinen liebsten und geehrtesten Herren Collegis bedaure den Abgang eines in der Liebe verbundenen Mit-Bruders: Und mir nahmentlich thut es leyd / daß das zwischen uns bey-

Suche im Werk

Hilfe

Informationen zum Werk

Download dieses Werks

XML (TEI P5) · HTML · Text
TCF (text annotation layer)
TCF (tokenisiert, serialisiert, lemmatisiert, normalisiert)
XML (TEI P5 inkl. att.linguistic)

Metadaten zum Werk

TEI-Header · CMDI · Dublin Core

Ansichten dieser Seite

Voyant Tools ?

Language Resource Switchboard?

Feedback

Sie haben einen Fehler gefunden? Dann können Sie diesen über unsere Qualitätssicherungsplattform DTAQ melden.

Kommentar zur DTA-Ausgabe

Dieses Werk wurde im Rahmen des Moduls DTA-Erweiterungen (DTAE) digitalisiert. Weitere Informationen …

Obrigkeitskritik und Fürstenberatung: Die Oberhofprediger in Braunschweig-Wolfenbüttel 1568-1714: Bereitstellung der Texttranskription und Auszeichnung in XML/TEI. (2013-02-15T13:54:31Z) Bitte beachten Sie, dass die aktuelle Transkription (und Textauszeichnung) mittlerweile nicht mehr dem Stand zum Zeitpunkt der Übernahme entsprechen muss.
Wolfenbütteler Digitale Bibliothek: Bereitstellung der Bilddigitalisate (2013-02-15T13:54:31Z)
Marcus Baumgarten, Frederike Neuber, Frank Wiegand: Konvertierung nach XML gemäß DTA-Basisformat, Tagging der Titelblätter, Korrekturen der Transkription. (2013-02-15T13:54:31Z)

Weitere Informationen:

Anmerkungen zur Transkription:

  • Langes s (ſ) wird als rundes s (s) wiedergegeben.
  • Rundes r (ꝛ) wird als normales r (r) wiedergegeben bzw. in der Kombination ꝛc. als et (etc.) aufgelöst.
  • Die Majuskel J im Frakturdruck wird in der Transkription je nach Lautwert als I bzw. J wiedergegeben.
  • Übergeschriebenes „e“ über „a“, „o“ und „u“ wird als „ä“, „ö“, „ü“ transkribiert.
  • Ligaturen werden aufgelöst.
  • Silbentrennungen über Zeilengrenzen hinweg werden aufgelöst.
  • Silbentrennungen über Seitengrenzen hinweg werden beibehalten.
  • Kolumnentitel, Bogensignaturen und Kustoden werden nicht erfasst.
  • Griechische Schrift wird nicht transkribiert, sondern im XML mit <foreign xml:lang="el"><gap reason="fm"/></foreign> vermerkt.



Ansicht auf Standard zurückstellen

URL zu diesem Werk: https://www.deutschestextarchiv.de/niekamp_prediger_1706
URL zu dieser Seite: https://www.deutschestextarchiv.de/niekamp_prediger_1706/4
Zitationshilfe: Niekamp, Johann: Der zum Leyden und Sterben bereitwilliger [...] Herr M. Johannes Ulricus Dörrien [...]. Hildesheim, 1706, S. 2. In: Deutsches Textarchiv <https://www.deutschestextarchiv.de/niekamp_prediger_1706/4>, abgerufen am 02.03.2021.