Anmelden (DTAQ) DWDS     dlexDB     CLARIN-D

Niekamp, Johann: Der zum Leyden und Sterben bereitwilliger [...] Herr M. Johannes Ulricus Dörrien [...]. Hildesheim, 1706.

Bild:
<< vorherige Seite

diesem in seine Freude eingeführten Knechte! Er erquicke seine theuer-erkauffte Seele mit himmlischer Lust und Wonne! Er bewahre seine Gebeine und lasse sie sanfft ruhen in dem Schoosse unser aller Mutter der Erden / biß an den lieben jüngsten Tag! Alsdenn vereinige Er sie mit dem Geiste dieses Gerechten / und mache sie ähnlich dem verklärten Leibe unsers HErrn JEsu Christi! Der von Ihm hinterlassenen Fr. Wittwen und lieben Kinder wolle Er sich als ein Vater der Barmhertzigkeit und GOtt alles Trostes gnädig- und väterlich annehmen / Sie mit seinem Göttlichen Trost starck / und willig zum Leyden ja zum Tode selbst machen! Er gebe Ihnen seinen Göttlichen Willen / als ihre wahre Seeligkeit einzusehen Licht und Gnade / und zu erkennen / daß wie denen / die GOtt lieben / alle Dinge / also auch dasRom. IIX 28. Absterben eines lieben Mannes und Vaters zum besten dienen müssen! Der HErr unser GOtt sey mit Ihnen / wie Er gewesen ist mit ihrem lieben Seel. Herrn und Vater. Er verlasse Sie nicht / und ziehe seine Hand nicht von ihnen ab / ihr Hertz zu neigen zu Ihm / daß sie wandeln in allen seinen Wegen / und halten alle seine Gebote: Daß Sie in die löbliche1. B. der Kön. IIX 57. 58. Fußstapffen ihres Seel. respective Ehe-Herrn und Vaters treten / daß Er auch in der Erden durch Sie geehret / und der Vater an seinen Kindern erkandt

diesem in seine Freude eingeführten Knechte! Er erquicke seine theuer-erkauffte Seele mit himmlischer Lust und Wonne! Er bewahre seine Gebeine und lasse sie sanfft ruhen in dem Schoosse unser aller Mutter der Erden / biß an den lieben jüngsten Tag! Alsdenn vereinige Er sie mit dem Geiste dieses Gerechten / und mache sie ähnlich dem verklärten Leibe unsers HErrn JEsu Christi! Der von Ihm hinterlassenen Fr. Wittwen und lieben Kinder wolle Er sich als ein Vater der Barmhertzigkeit und GOtt alles Trostes gnädig- und väterlich annehmen / Sie mit seinem Göttlichen Trost starck / und willig zum Leyden ja zum Tode selbst machen! Er gebe Ihnen seinen Göttlichen Willen / als ihre wahre Seeligkeit einzusehen Licht und Gnade / und zu erkennen / daß wie denen / die GOtt lieben / alle Dinge / also auch dasRom. IIX 28. Absterben eines lieben Mannes und Vaters zum besten dienen müssen! Der HErr unser GOtt sey mit Ihnen / wie Er gewesen ist mit ihrem lieben Seel. Herrn und Vater. Er verlasse Sie nicht / und ziehe seine Hand nicht von ihnen ab / ihr Hertz zu neigen zu Ihm / daß sie wandeln in allen seinen Wegen / und halten alle seine Gebote: Daß Sie in die löbliche1. B. der Kön. IIX 57. 58. Fußstapffen ihres Seel. respectivè Ehe-Herrn und Vaters treten / daß Er auch in der Erden durch Sie geehret / und der Vater an seinen Kindern erkandt

<TEI>
  <text>
    <body>
      <div>
        <p><pb facs="#f0047" n="45"/>
diesem in seine                      Freude eingeführten Knechte! Er erquicke seine theuer-erkauffte Seele mit                      himmlischer Lust und Wonne! Er bewahre seine Gebeine und lasse sie sanfft ruhen                      in dem Schoosse unser aller Mutter der Erden / biß an den lieben jüngsten Tag!                      Alsdenn vereinige Er sie mit dem Geiste dieses Gerechten / und mache sie ähnlich                      dem verklärten Leibe unsers HErrn JEsu Christi! Der von Ihm hinterlassenen Fr.                      Wittwen und lieben Kinder wolle Er sich als ein Vater der Barmhertzigkeit und                      GOtt alles Trostes gnädig- und väterlich annehmen / Sie mit seinem Göttlichen                      Trost starck / und willig zum Leyden ja zum Tode selbst machen! Er gebe Ihnen                      seinen Göttlichen Willen / als ihre wahre Seeligkeit einzusehen Licht und Gnade                      / und zu erkennen / daß wie denen / die GOtt lieben / alle Dinge / also auch                          das<note place="right">Rom. IIX 28.</note> Absterben eines lieben                      Mannes und Vaters zum besten dienen müssen! Der HErr unser GOtt sey mit Ihnen /                      wie Er gewesen ist mit ihrem lieben Seel. Herrn und Vater. Er verlasse Sie nicht                      / und ziehe seine Hand nicht von ihnen ab / ihr Hertz zu neigen zu Ihm / daß sie                      wandeln in allen seinen Wegen / und halten alle seine Gebote: Daß Sie in die                          löbliche<note place="right">1. B. der Kön. IIX 57. 58.</note>                      Fußstapffen ihres Seel. respectivè Ehe-Herrn und Vaters treten / daß Er auch in                      der Erden durch Sie geehret / und der Vater an seinen Kindern erkandt
</p>
      </div>
    </body>
  </text>
</TEI>
[45/0047] diesem in seine Freude eingeführten Knechte! Er erquicke seine theuer-erkauffte Seele mit himmlischer Lust und Wonne! Er bewahre seine Gebeine und lasse sie sanfft ruhen in dem Schoosse unser aller Mutter der Erden / biß an den lieben jüngsten Tag! Alsdenn vereinige Er sie mit dem Geiste dieses Gerechten / und mache sie ähnlich dem verklärten Leibe unsers HErrn JEsu Christi! Der von Ihm hinterlassenen Fr. Wittwen und lieben Kinder wolle Er sich als ein Vater der Barmhertzigkeit und GOtt alles Trostes gnädig- und väterlich annehmen / Sie mit seinem Göttlichen Trost starck / und willig zum Leyden ja zum Tode selbst machen! Er gebe Ihnen seinen Göttlichen Willen / als ihre wahre Seeligkeit einzusehen Licht und Gnade / und zu erkennen / daß wie denen / die GOtt lieben / alle Dinge / also auch das Absterben eines lieben Mannes und Vaters zum besten dienen müssen! Der HErr unser GOtt sey mit Ihnen / wie Er gewesen ist mit ihrem lieben Seel. Herrn und Vater. Er verlasse Sie nicht / und ziehe seine Hand nicht von ihnen ab / ihr Hertz zu neigen zu Ihm / daß sie wandeln in allen seinen Wegen / und halten alle seine Gebote: Daß Sie in die löbliche Fußstapffen ihres Seel. respectivè Ehe-Herrn und Vaters treten / daß Er auch in der Erden durch Sie geehret / und der Vater an seinen Kindern erkandt Rom. IIX 28. 1. B. der Kön. IIX 57. 58.

Suche im Werk

Hilfe

Informationen zum Werk

Download dieses Werks

XML (TEI P5) · HTML · Text
TCF (text annotation layer)
TCF (tokenisiert, serialisiert, lemmatisiert, normalisiert)
XML (TEI P5 inkl. att.linguistic)

Metadaten zum Werk

TEI-Header · CMDI · Dublin Core

Ansichten dieser Seite

Voyant Tools ?

Language Resource Switchboard?

Feedback

Sie haben einen Fehler gefunden? Dann können Sie diesen über unsere Qualitätssicherungsplattform DTAQ melden.

Kommentar zur DTA-Ausgabe

Dieses Werk wurde im Rahmen des Moduls DTA-Erweiterungen (DTAE) digitalisiert. Weitere Informationen …

Obrigkeitskritik und Fürstenberatung: Die Oberhofprediger in Braunschweig-Wolfenbüttel 1568-1714: Bereitstellung der Texttranskription und Auszeichnung in XML/TEI. (2013-02-15T13:54:31Z) Bitte beachten Sie, dass die aktuelle Transkription (und Textauszeichnung) mittlerweile nicht mehr dem Stand zum Zeitpunkt der Übernahme entsprechen muss.
Wolfenbütteler Digitale Bibliothek: Bereitstellung der Bilddigitalisate (2013-02-15T13:54:31Z)
Marcus Baumgarten, Frederike Neuber, Frank Wiegand: Konvertierung nach XML gemäß DTA-Basisformat, Tagging der Titelblätter, Korrekturen der Transkription. (2013-02-15T13:54:31Z)

Weitere Informationen:

Anmerkungen zur Transkription:

  • Langes s (ſ) wird als rundes s (s) wiedergegeben.
  • Rundes r (ꝛ) wird als normales r (r) wiedergegeben bzw. in der Kombination ꝛc. als et (etc.) aufgelöst.
  • Die Majuskel J im Frakturdruck wird in der Transkription je nach Lautwert als I bzw. J wiedergegeben.
  • Übergeschriebenes „e“ über „a“, „o“ und „u“ wird als „ä“, „ö“, „ü“ transkribiert.
  • Ligaturen werden aufgelöst.
  • Silbentrennungen über Zeilengrenzen hinweg werden aufgelöst.
  • Silbentrennungen über Seitengrenzen hinweg werden beibehalten.
  • Kolumnentitel, Bogensignaturen und Kustoden werden nicht erfasst.
  • Griechische Schrift wird nicht transkribiert, sondern im XML mit <foreign xml:lang="el"><gap reason="fm"/></foreign> vermerkt.



Ansicht auf Standard zurückstellen

URL zu diesem Werk: https://www.deutschestextarchiv.de/niekamp_prediger_1706
URL zu dieser Seite: https://www.deutschestextarchiv.de/niekamp_prediger_1706/47
Zitationshilfe: Niekamp, Johann: Der zum Leyden und Sterben bereitwilliger [...] Herr M. Johannes Ulricus Dörrien [...]. Hildesheim, 1706, S. 45. In: Deutsches Textarchiv <https://www.deutschestextarchiv.de/niekamp_prediger_1706/47>, abgerufen am 28.02.2021.