Anmelden (DTAQ) DWDS     dlexDB     CLARIN-D

Niethammer, Friedrich Immanuel: Der Streit des Philanthropinismus und Humanismus in der Theorie des Erziehungs-Unterrichts unsrer Zeit. Jena, 1808.

Bild:
<< vorherige Seite

Wissenschaftl. Gesichtspunkt d. Untersuchung.
jenem abzuhelfen meinen, dem allerverderblichsten Miß-
brauch huldigen. Die folgende Prüfung beider Syste-
me wird dies einleuchtend genug zeigen; jetzt ist es vor
allem andern darum zu thun, auch den Gegensatz mit
möglichster Bestimmtheit aufzufassen.

3.

Wird in dem Erziehungsunterrichte die zweifa-
che Natur
und Bestimmung des Menschen, durch Ab-
straction von seiner geistigen Natur und seinem
Verhältnisse zur Innenwelt, verkannt, seine animale
Natur
als die unzweifelhafte solide Realität seines
Wesens, sein Schaffen und Wirken in materiellen Din-
gen als die einzige unzweifelhafte Bestimmung desselben
betrachtet: so muß dies zwar ohne Zweifel in den Maß-
regeln des Erziehens und Unterrichtens von der einen
Seite eine gewisse Nüchternheit begründen, die vor my-
stischer Verbildung der Zöglinge hinlänglich sichert, und
von der andern Seite antreiben, für alles zu sorgen,
was dem Lehrling im späteren Leben zu seinem Berufe
in dieser Welt und zu einem glücklichen Fortkommen
in derselben behülflich und in Zeiten des Dranges und
der Noth zu wissen unentbehrlich seyn dürfte. Allein,
wenn jene erste Abstraction, die den Menschen als bloß
geistige Natur betrachtet, schon theoretisch ungültig und
praktisch nachtheilig ist, so muß beides noch bei weitem
mehr in dieser letztern Abstraction eintreten, die den
Menschen als bloß animale Natur betrachtet. Was je-
ne Ansicht vom Menschen auffaßt, ist in jeder Bezie-
hung der wichtigere Theil seines Wesens, seine hö-

Wiſſenſchaftl. Geſichtspunkt d. Unterſuchung.
jenem abzuhelfen meinen, dem allerverderblichſten Miß-
brauch huldigen. Die folgende Pruͤfung beider Syſte-
me wird dies einleuchtend genug zeigen; jetzt iſt es vor
allem andern darum zu thun, auch den Gegenſatz mit
moͤglichſter Beſtimmtheit aufzufaſſen.

3.

Wird in dem Erziehungsunterrichte die zweifa-
che Natur
und Beſtimmung des Menſchen, durch Ab-
ſtraction von ſeiner geiſtigen Natur und ſeinem
Verhaͤltniſſe zur Innenwelt, verkannt, ſeine animale
Natur
als die unzweifelhafte ſolide Realitaͤt ſeines
Weſens, ſein Schaffen und Wirken in materiellen Din-
gen als die einzige unzweifelhafte Beſtimmung deſſelben
betrachtet: ſo muß dies zwar ohne Zweifel in den Maß-
regeln des Erziehens und Unterrichtens von der einen
Seite eine gewiſſe Nuͤchternheit begruͤnden, die vor my-
ſtiſcher Verbildung der Zoͤglinge hinlaͤnglich ſichert, und
von der andern Seite antreiben, fuͤr alles zu ſorgen,
was dem Lehrling im ſpaͤteren Leben zu ſeinem Berufe
in dieſer Welt und zu einem gluͤcklichen Fortkommen
in derſelben behuͤlflich und in Zeiten des Dranges und
der Noth zu wiſſen unentbehrlich ſeyn duͤrfte. Allein,
wenn jene erſte Abſtraction, die den Menſchen als bloß
geiſtige Natur betrachtet, ſchon theoretiſch unguͤltig und
praktiſch nachtheilig iſt, ſo muß beides noch bei weitem
mehr in dieſer letztern Abſtraction eintreten, die den
Menſchen als bloß animale Natur betrachtet. Was je-
ne Anſicht vom Menſchen auffaßt, iſt in jeder Bezie-
hung der wichtigere Theil ſeines Weſens, ſeine hoͤ-

<TEI>
  <text>
    <body>
      <div n="1">
        <div n="2">
          <div n="3">
            <p><pb facs="#f0057" n="45"/><fw place="top" type="header">Wi&#x017F;&#x017F;en&#x017F;chaftl. Ge&#x017F;ichtspunkt d. Unter&#x017F;uchung.</fw><lb/>
jenem abzuhelfen meinen, dem allerverderblich&#x017F;ten Miß-<lb/>
brauch huldigen. Die folgende Pru&#x0364;fung beider Sy&#x017F;te-<lb/>
me wird dies einleuchtend genug zeigen; jetzt i&#x017F;t es vor<lb/>
allem andern darum zu thun, auch den Gegen&#x017F;atz mit<lb/>
mo&#x0364;glich&#x017F;ter Be&#x017F;timmtheit aufzufa&#x017F;&#x017F;en.</p>
          </div><lb/>
          <div n="3">
            <head>3.</head><lb/>
            <p>Wird in dem Erziehungsunterrichte die <hi rendition="#g">zweifa-<lb/>
che Natur</hi> und Be&#x017F;timmung des Men&#x017F;chen, durch Ab-<lb/>
&#x017F;traction von &#x017F;einer <hi rendition="#g">gei&#x017F;tigen Natur</hi> und &#x017F;einem<lb/>
Verha&#x0364;ltni&#x017F;&#x017F;e zur Innenwelt, verkannt, &#x017F;eine <hi rendition="#g">animale<lb/>
Natur</hi> als die unzweifelhafte &#x017F;olide Realita&#x0364;t &#x017F;eines<lb/>
We&#x017F;ens, &#x017F;ein Schaffen und Wirken in materiellen Din-<lb/>
gen als die einzige unzweifelhafte Be&#x017F;timmung de&#x017F;&#x017F;elben<lb/>
betrachtet: &#x017F;o muß dies zwar ohne Zweifel in den Maß-<lb/>
regeln des Erziehens und Unterrichtens von der einen<lb/>
Seite eine gewi&#x017F;&#x017F;e Nu&#x0364;chternheit begru&#x0364;nden, die vor my-<lb/>
&#x017F;ti&#x017F;cher Verbildung der Zo&#x0364;glinge hinla&#x0364;nglich &#x017F;ichert, und<lb/>
von der andern Seite antreiben, fu&#x0364;r alles zu &#x017F;orgen,<lb/>
was dem Lehrling im &#x017F;pa&#x0364;teren Leben zu &#x017F;einem Berufe<lb/>
in die&#x017F;er Welt und zu einem glu&#x0364;cklichen Fortkommen<lb/>
in der&#x017F;elben behu&#x0364;lflich und in Zeiten des Dranges und<lb/>
der Noth zu wi&#x017F;&#x017F;en unentbehrlich &#x017F;eyn du&#x0364;rfte. Allein,<lb/>
wenn jene er&#x017F;te Ab&#x017F;traction, die den Men&#x017F;chen als bloß<lb/>
gei&#x017F;tige Natur betrachtet, &#x017F;chon theoreti&#x017F;ch ungu&#x0364;ltig und<lb/>
prakti&#x017F;ch nachtheilig i&#x017F;t, &#x017F;o muß beides noch bei weitem<lb/>
mehr in die&#x017F;er letztern Ab&#x017F;traction eintreten, die den<lb/>
Men&#x017F;chen als bloß animale Natur betrachtet. Was je-<lb/>
ne An&#x017F;icht vom Men&#x017F;chen auffaßt, i&#x017F;t in jeder Bezie-<lb/>
hung der wichtigere Theil &#x017F;eines We&#x017F;ens, <hi rendition="#g">&#x017F;eine ho&#x0364;-</hi><lb/></p>
          </div>
        </div>
      </div>
    </body>
  </text>
</TEI>
[45/0057] Wiſſenſchaftl. Geſichtspunkt d. Unterſuchung. jenem abzuhelfen meinen, dem allerverderblichſten Miß- brauch huldigen. Die folgende Pruͤfung beider Syſte- me wird dies einleuchtend genug zeigen; jetzt iſt es vor allem andern darum zu thun, auch den Gegenſatz mit moͤglichſter Beſtimmtheit aufzufaſſen. 3. Wird in dem Erziehungsunterrichte die zweifa- che Natur und Beſtimmung des Menſchen, durch Ab- ſtraction von ſeiner geiſtigen Natur und ſeinem Verhaͤltniſſe zur Innenwelt, verkannt, ſeine animale Natur als die unzweifelhafte ſolide Realitaͤt ſeines Weſens, ſein Schaffen und Wirken in materiellen Din- gen als die einzige unzweifelhafte Beſtimmung deſſelben betrachtet: ſo muß dies zwar ohne Zweifel in den Maß- regeln des Erziehens und Unterrichtens von der einen Seite eine gewiſſe Nuͤchternheit begruͤnden, die vor my- ſtiſcher Verbildung der Zoͤglinge hinlaͤnglich ſichert, und von der andern Seite antreiben, fuͤr alles zu ſorgen, was dem Lehrling im ſpaͤteren Leben zu ſeinem Berufe in dieſer Welt und zu einem gluͤcklichen Fortkommen in derſelben behuͤlflich und in Zeiten des Dranges und der Noth zu wiſſen unentbehrlich ſeyn duͤrfte. Allein, wenn jene erſte Abſtraction, die den Menſchen als bloß geiſtige Natur betrachtet, ſchon theoretiſch unguͤltig und praktiſch nachtheilig iſt, ſo muß beides noch bei weitem mehr in dieſer letztern Abſtraction eintreten, die den Menſchen als bloß animale Natur betrachtet. Was je- ne Anſicht vom Menſchen auffaßt, iſt in jeder Bezie- hung der wichtigere Theil ſeines Weſens, ſeine hoͤ-

Suche im Werk

Hilfe

Informationen zum Werk

Download dieses Werks

XML (TEI P5) · HTML · Text
TCF (text annotation layer)
TCF (tokenisiert, serialisiert, lemmatisiert, normalisiert)
XML (TEI P5 inkl. att.linguistic)

Metadaten zum Werk

TEI-Header · CMDI · Dublin Core

Ansichten dieser Seite

Voyant Tools ?

Language Resource Switchboard?

Feedback

Sie haben einen Fehler gefunden? Dann können Sie diesen über unsere Qualitätssicherungsplattform DTAQ melden.

Kommentar zur DTA-Ausgabe

Dieses Werk wurde gemäß den DTA-Transkriptionsrichtlinien im Double-Keying-Verfahren von Nicht-Muttersprachlern erfasst und in XML/TEI P5 nach DTA-Basisformat kodiert.




Ansicht auf Standard zurückstellen

URL zu diesem Werk: https://www.deutschestextarchiv.de/niethammer_philantropinismus_1808
URL zu dieser Seite: https://www.deutschestextarchiv.de/niethammer_philantropinismus_1808/57
Zitationshilfe: Niethammer, Friedrich Immanuel: Der Streit des Philanthropinismus und Humanismus in der Theorie des Erziehungs-Unterrichts unsrer Zeit. Jena, 1808, S. 45. In: Deutsches Textarchiv <https://www.deutschestextarchiv.de/niethammer_philantropinismus_1808/57>, abgerufen am 04.03.2021.