Anmelden (DTAQ) DWDS     dlexDB     CLARIN-D

Niethammer, Friedrich Immanuel: Der Streit des Philanthropinismus und Humanismus in der Theorie des Erziehungs-Unterrichts unsrer Zeit. Jena, 1808.

Bild:
<< vorherige Seite

Wissenschaftl. Gesichtspunkt d. Untersuchung.
welcher nicht nur auf Verbesserung der Einnahmen und
Verminderung der Ausgaben, sondern hauptsächlich auf
Purification der Etats gedrungen und jede Forderung,
die nicht streng zu dem bestimmten Verwaltungszweig
gehört, unerbittlich abgewiesen wird. Soll diese heil-
sam strenge Ordnung nur in den Finanzabtheilungen,
nicht auch in den Geschäftskreisen eingeführt werden?
Dadurch entsteht die größte Verwirrung in dem Unter-
richtsgeschäft, daß man ihm alles zuweisen, von ihm
alles fordern zu dürfen glaubt, was man durch Unter-
richt verbessern zu müssen oder zu können meint. Wie
tausendmal und bis zum Ueberdruß und Aerger hört
und liest man die Frage wiederholt: "sollte man nicht
auf dies und dies auch schon in den Schulen Rück-
sicht nehmen?" Fragte man doch dagegen auch nur ein
einzigesmal: reicht denn auch der Geschäfts-Etat der
Schulen so weit? oder: wie weit reicht er überhaupt?
reicht die Ennahme (wenn die Schulzeit gesetzlich nur
vom sechsten bis zum zwölften Lebensjahre dauert, und
in den Volksschulen also, die noch immer meistens bloß
im Winter gehalten werden, nicht mehr als drei Jahre
einer frühen, die Geistesentwickelung kaum beginnenden
Lebensperiode zählt) auch nur für die nothwendige Aus-
gabe (die Vernunft-Erweckung) zu? Sicher würde,
wenn man nur daran hätte denken wollen, so manche
unbesonnene Zumuthung an den Erziehungsunterricht
unterblieben, und so mancher wirkliche Mißgriff in
demselben nicht geschehen seyn! Es ist deshalb eine
höchst nothwendige Forderung an die Pädagogiker:
ihren Etat rein zu erhalten.


5

Wiſſenſchaftl. Geſichtspunkt d. Unterſuchung.
welcher nicht nur auf Verbeſſerung der Einnahmen und
Verminderung der Ausgaben, ſondern hauptſaͤchlich auf
Purification der Etats gedrungen und jede Forderung,
die nicht ſtreng zu dem beſtimmten Verwaltungszweig
gehoͤrt, unerbittlich abgewieſen wird. Soll dieſe heil-
ſam ſtrenge Ordnung nur in den Finanzabtheilungen,
nicht auch in den Geſchaͤftskreiſen eingefuͤhrt werden?
Dadurch entſteht die groͤßte Verwirrung in dem Unter-
richtsgeſchaͤft, daß man ihm alles zuweiſen, von ihm
alles fordern zu duͤrfen glaubt, was man durch Unter-
richt verbeſſern zu muͤſſen oder zu koͤnnen meint. Wie
tauſendmal und bis zum Ueberdruß und Aerger hoͤrt
und lieſt man die Frage wiederholt: „ſollte man nicht
auf dies und dies auch ſchon in den Schulen Ruͤck-
ſicht nehmen?“ Fragte man doch dagegen auch nur ein
einzigesmal: reicht denn auch der Geſchaͤfts-Etat der
Schulen ſo weit? oder: wie weit reicht er uͤberhaupt?
reicht die Ennahme (wenn die Schulzeit geſetzlich nur
vom ſechſten bis zum zwoͤlften Lebensjahre dauert, und
in den Volksſchulen alſo, die noch immer meiſtens bloß
im Winter gehalten werden, nicht mehr als drei Jahre
einer fruͤhen, die Geiſtesentwickelung kaum beginnenden
Lebensperiode zaͤhlt) auch nur fuͤr die nothwendige Aus-
gabe (die Vernunft-Erweckung) zu? Sicher wuͤrde,
wenn man nur daran haͤtte denken wollen, ſo manche
unbeſonnene Zumuthung an den Erziehungsunterricht
unterblieben, und ſo mancher wirkliche Mißgriff in
demſelben nicht geſchehen ſeyn! Es iſt deshalb eine
hoͤchſt nothwendige Forderung an die Paͤdagogiker:
ihren Etat rein zu erhalten.


5
<TEI>
  <text>
    <body>
      <div n="1">
        <div n="2">
          <div n="3">
            <p><pb facs="#f0077" n="65"/><fw place="top" type="header">Wi&#x017F;&#x017F;en&#x017F;chaftl. Ge&#x017F;ichtspunkt d. Unter&#x017F;uchung.</fw><lb/>
welcher nicht nur auf Verbe&#x017F;&#x017F;erung der Einnahmen und<lb/>
Verminderung der Ausgaben, &#x017F;ondern haupt&#x017F;a&#x0364;chlich auf<lb/>
Purification der Etats gedrungen und jede Forderung,<lb/>
die nicht &#x017F;treng zu dem be&#x017F;timmten Verwaltungszweig<lb/>
geho&#x0364;rt, unerbittlich abgewie&#x017F;en wird. Soll die&#x017F;e heil-<lb/>
&#x017F;am &#x017F;trenge Ordnung nur in den Finanzabtheilungen,<lb/>
nicht auch in den Ge&#x017F;cha&#x0364;ftskrei&#x017F;en eingefu&#x0364;hrt werden?<lb/>
Dadurch ent&#x017F;teht die gro&#x0364;ßte Verwirrung in dem Unter-<lb/>
richtsge&#x017F;cha&#x0364;ft, daß man ihm alles zuwei&#x017F;en, von ihm<lb/>
alles fordern zu du&#x0364;rfen glaubt, was man durch Unter-<lb/>
richt verbe&#x017F;&#x017F;ern zu mu&#x0364;&#x017F;&#x017F;en oder zu ko&#x0364;nnen meint. Wie<lb/>
tau&#x017F;endmal und bis zum Ueberdruß und Aerger ho&#x0364;rt<lb/>
und lie&#x017F;t man die Frage wiederholt: &#x201E;&#x017F;ollte man nicht<lb/>
auf dies und dies auch &#x017F;chon in den Schulen Ru&#x0364;ck-<lb/>
&#x017F;icht nehmen?&#x201C; Fragte man doch dagegen auch nur ein<lb/>
einzigesmal: reicht denn auch der Ge&#x017F;cha&#x0364;fts-Etat der<lb/>
Schulen &#x017F;o weit? oder: wie weit reicht er u&#x0364;berhaupt?<lb/>
reicht die Ennahme (wenn die Schulzeit ge&#x017F;etzlich nur<lb/>
vom &#x017F;ech&#x017F;ten bis zum zwo&#x0364;lften Lebensjahre dauert, und<lb/>
in den Volks&#x017F;chulen al&#x017F;o, die noch immer mei&#x017F;tens bloß<lb/>
im Winter gehalten werden, nicht mehr als drei Jahre<lb/>
einer fru&#x0364;hen, die Gei&#x017F;tesentwickelung kaum beginnenden<lb/>
Lebensperiode za&#x0364;hlt) auch nur fu&#x0364;r die nothwendige Aus-<lb/>
gabe (die Vernunft-Erweckung) zu? Sicher wu&#x0364;rde,<lb/>
wenn man nur daran ha&#x0364;tte denken wollen, &#x017F;o manche<lb/>
unbe&#x017F;onnene Zumuthung an den Erziehungsunterricht<lb/>
unterblieben, und &#x017F;o mancher wirkliche Mißgriff in<lb/>
dem&#x017F;elben nicht ge&#x017F;chehen &#x017F;eyn! Es i&#x017F;t deshalb eine<lb/>
ho&#x0364;ch&#x017F;t nothwendige Forderung an die Pa&#x0364;dagogiker:<lb/>
ihren Etat rein zu erhalten.</p>
          </div><lb/>
          <fw place="bottom" type="sig">5</fw><lb/>
        </div>
      </div>
    </body>
  </text>
</TEI>
[65/0077] Wiſſenſchaftl. Geſichtspunkt d. Unterſuchung. welcher nicht nur auf Verbeſſerung der Einnahmen und Verminderung der Ausgaben, ſondern hauptſaͤchlich auf Purification der Etats gedrungen und jede Forderung, die nicht ſtreng zu dem beſtimmten Verwaltungszweig gehoͤrt, unerbittlich abgewieſen wird. Soll dieſe heil- ſam ſtrenge Ordnung nur in den Finanzabtheilungen, nicht auch in den Geſchaͤftskreiſen eingefuͤhrt werden? Dadurch entſteht die groͤßte Verwirrung in dem Unter- richtsgeſchaͤft, daß man ihm alles zuweiſen, von ihm alles fordern zu duͤrfen glaubt, was man durch Unter- richt verbeſſern zu muͤſſen oder zu koͤnnen meint. Wie tauſendmal und bis zum Ueberdruß und Aerger hoͤrt und lieſt man die Frage wiederholt: „ſollte man nicht auf dies und dies auch ſchon in den Schulen Ruͤck- ſicht nehmen?“ Fragte man doch dagegen auch nur ein einzigesmal: reicht denn auch der Geſchaͤfts-Etat der Schulen ſo weit? oder: wie weit reicht er uͤberhaupt? reicht die Ennahme (wenn die Schulzeit geſetzlich nur vom ſechſten bis zum zwoͤlften Lebensjahre dauert, und in den Volksſchulen alſo, die noch immer meiſtens bloß im Winter gehalten werden, nicht mehr als drei Jahre einer fruͤhen, die Geiſtesentwickelung kaum beginnenden Lebensperiode zaͤhlt) auch nur fuͤr die nothwendige Aus- gabe (die Vernunft-Erweckung) zu? Sicher wuͤrde, wenn man nur daran haͤtte denken wollen, ſo manche unbeſonnene Zumuthung an den Erziehungsunterricht unterblieben, und ſo mancher wirkliche Mißgriff in demſelben nicht geſchehen ſeyn! Es iſt deshalb eine hoͤchſt nothwendige Forderung an die Paͤdagogiker: ihren Etat rein zu erhalten. 5

Suche im Werk

Hilfe

Informationen zum Werk

Download dieses Werks

XML (TEI P5) · HTML · Text
TCF (text annotation layer)
TCF (tokenisiert, serialisiert, lemmatisiert, normalisiert)
XML (TEI P5 inkl. att.linguistic)

Metadaten zum Werk

TEI-Header · CMDI · Dublin Core

Ansichten dieser Seite

Voyant Tools ?

Language Resource Switchboard?

Feedback

Sie haben einen Fehler gefunden? Dann können Sie diesen über unsere Qualitätssicherungsplattform DTAQ melden.

Kommentar zur DTA-Ausgabe

Dieses Werk wurde gemäß den DTA-Transkriptionsrichtlinien im Double-Keying-Verfahren von Nicht-Muttersprachlern erfasst und in XML/TEI P5 nach DTA-Basisformat kodiert.




Ansicht auf Standard zurückstellen

URL zu diesem Werk: https://www.deutschestextarchiv.de/niethammer_philantropinismus_1808
URL zu dieser Seite: https://www.deutschestextarchiv.de/niethammer_philantropinismus_1808/77
Zitationshilfe: Niethammer, Friedrich Immanuel: Der Streit des Philanthropinismus und Humanismus in der Theorie des Erziehungs-Unterrichts unsrer Zeit. Jena, 1808, S. 65. In: Deutsches Textarchiv <https://www.deutschestextarchiv.de/niethammer_philantropinismus_1808/77>, abgerufen am 19.04.2021.