Anmelden (DTAQ) DWDS     dlexDB     CLARIN-D

Niethammer, Friedrich Immanuel: Der Streit des Philanthropinismus und Humanismus in der Theorie des Erziehungs-Unterrichts unsrer Zeit. Jena, 1808.

Bild:
<< vorherige Seite

Zweiter Abschnitt. Wissensch. Gesichtspunkt etc.
welche dabei als Sachen gelten, die es behandeln
lernt. Zudem ist die Behandlung der Sachen, so-
fern darunter materielle Gegenstände verstanden wer-
der, als ein besondrer Beruf zu betrachten, dem
eine Uebung darinn zwar nöthig ist, der aber sein Be-
dürfniß nicht zu einer Forderung der allgemeinen
Bildung
machen darf, und für seine Zwecke jene Ue-
bung späterhin nach der Erziehungsperiode noch lange
erwerben kann, und um so leichter erwerben wird, je
mehr Fertigkeit er in der höheren in der That allge-
mein menschlichen
Kunst erlangt hat, Ideen in
Worten darzustellen. Dagegen ist der Theil der
menschlichen Natur, auf dessen Ausbildung der Philan-
thropinismus das Hauptgewicht legt, in jeder Hinsicht
der minder wichtige, wie der Theil, den er vernachläs-
siget, der unbedingt wichtige ist; so daß man bei dem
Anblick all seines mannichfaltigen ängstlichen irdischen
Treibens wohl anwenden möchte, was da geschrieben
steht: "Martha, Martha, du hast viel Sorge und Mü-
he; Eins aber ist noth: Maria hat das gute Theil er-
wählet!"

Deshalb wird auch im Folgenden, bei aller Un-
parteilichkeit, die Vergleichung der beiden entgegenge-
setzten Unterrichtssysteme doch durchaus so entschieden
zu Gunsten des Humanismus ausfallen, daß man bei-
nah selbst an den Uebertreibungen dieses Systemes Ge-
fallen finden, und sonach den Namen -- der ohnehin
für ein einseitiges System wohl zu gut ist -- wieder
für die richtige Theorie in Besitz nehmen möchte.



Zweiter Abſchnitt. Wiſſenſch. Geſichtspunkt ꝛc.
welche dabei als Sachen gelten, die es behandeln
lernt. Zudem iſt die Behandlung der Sachen, ſo-
fern darunter materielle Gegenſtaͤnde verſtanden wer-
der, als ein beſondrer Beruf zu betrachten, dem
eine Uebung darinn zwar noͤthig iſt, der aber ſein Be-
duͤrfniß nicht zu einer Forderung der allgemeinen
Bildung
machen darf, und fuͤr ſeine Zwecke jene Ue-
bung ſpaͤterhin nach der Erziehungsperiode noch lange
erwerben kann, und um ſo leichter erwerben wird, je
mehr Fertigkeit er in der hoͤheren in der That allge-
mein menſchlichen
Kunſt erlangt hat, Ideen in
Worten darzuſtellen. Dagegen iſt der Theil der
menſchlichen Natur, auf deſſen Ausbildung der Philan-
thropiniſmus das Hauptgewicht legt, in jeder Hinſicht
der minder wichtige, wie der Theil, den er vernachlaͤſ-
ſiget, der unbedingt wichtige iſt; ſo daß man bei dem
Anblick all ſeines mannichfaltigen aͤngſtlichen irdiſchen
Treibens wohl anwenden moͤchte, was da geſchrieben
ſteht: „Martha, Martha, du haſt viel Sorge und Muͤ-
he; Eins aber iſt noth: Maria hat das gute Theil er-
waͤhlet!“

Deshalb wird auch im Folgenden, bei aller Un-
parteilichkeit, die Vergleichung der beiden entgegenge-
ſetzten Unterrichtsſyſteme doch durchaus ſo entſchieden
zu Gunſten des Humaniſmus ausfallen, daß man bei-
nah ſelbſt an den Uebertreibungen dieſes Syſtemes Ge-
fallen finden, und ſonach den Namen — der ohnehin
fuͤr ein einſeitiges Syſtem wohl zu gut iſt — wieder
fuͤr die richtige Theorie in Beſitz nehmen moͤchte.



<TEI>
  <text>
    <body>
      <div n="1">
        <div n="2">
          <div n="3">
            <p><pb facs="#f0086" n="74"/><fw place="top" type="header"><hi rendition="#g">Zweiter Ab&#x017F;chnitt</hi>. Wi&#x017F;&#x017F;en&#x017F;ch. Ge&#x017F;ichtspunkt &#xA75B;c.</fw><lb/>
welche dabei als <hi rendition="#g">Sachen</hi> gelten, die es behandeln<lb/>
lernt. Zudem i&#x017F;t die Behandlung der <hi rendition="#g">Sachen,</hi> &#x017F;o-<lb/>
fern darunter materielle Gegen&#x017F;ta&#x0364;nde ver&#x017F;tanden wer-<lb/>
der, als ein <hi rendition="#g">be&#x017F;ondrer Beruf</hi> zu betrachten, dem<lb/>
eine Uebung darinn zwar no&#x0364;thig i&#x017F;t, der aber &#x017F;ein Be-<lb/>
du&#x0364;rfniß nicht zu einer Forderung der <hi rendition="#g">allgemeinen<lb/>
Bildung</hi> machen darf, und fu&#x0364;r &#x017F;eine Zwecke jene Ue-<lb/>
bung &#x017F;pa&#x0364;terhin nach der Erziehungsperiode noch lange<lb/>
erwerben kann, und um &#x017F;o leichter erwerben wird, je<lb/>
mehr Fertigkeit er in der ho&#x0364;heren in der That <hi rendition="#g">allge-<lb/>
mein men&#x017F;chlichen</hi> Kun&#x017F;t erlangt hat, <hi rendition="#g">Ideen</hi> in<lb/><hi rendition="#g">Worten</hi> darzu&#x017F;tellen. Dagegen i&#x017F;t der Theil der<lb/>
men&#x017F;chlichen Natur, auf de&#x017F;&#x017F;en Ausbildung der Philan-<lb/>
thropini&#x017F;mus das Hauptgewicht legt, in jeder Hin&#x017F;icht<lb/>
der minder wichtige, wie der Theil, den er vernachla&#x0364;&#x017F;-<lb/>
&#x017F;iget, der unbedingt wichtige i&#x017F;t; &#x017F;o daß man bei dem<lb/>
Anblick all &#x017F;eines mannichfaltigen a&#x0364;ng&#x017F;tlichen irdi&#x017F;chen<lb/>
Treibens wohl anwenden mo&#x0364;chte, was da ge&#x017F;chrieben<lb/>
&#x017F;teht: &#x201E;Martha, Martha, du ha&#x017F;t viel Sorge und Mu&#x0364;-<lb/>
he; Eins aber i&#x017F;t noth: Maria hat das gute Theil er-<lb/>
wa&#x0364;hlet!&#x201C;</p><lb/>
            <p>Deshalb wird auch im Folgenden, bei aller Un-<lb/>
parteilichkeit, die Vergleichung der beiden entgegenge-<lb/>
&#x017F;etzten Unterrichts&#x017F;y&#x017F;teme doch durchaus &#x017F;o ent&#x017F;chieden<lb/>
zu Gun&#x017F;ten des Humani&#x017F;mus ausfallen, daß man bei-<lb/>
nah &#x017F;elb&#x017F;t an den Uebertreibungen die&#x017F;es Sy&#x017F;temes Ge-<lb/>
fallen finden, und &#x017F;onach den Namen &#x2014; der ohnehin<lb/>
fu&#x0364;r ein ein&#x017F;eitiges Sy&#x017F;tem wohl zu gut i&#x017F;t &#x2014; wieder<lb/>
fu&#x0364;r die richtige Theorie in Be&#x017F;itz nehmen mo&#x0364;chte.</p>
          </div>
        </div><lb/>
        <milestone rendition="#hr" unit="section"/>
      </div>
    </body>
  </text>
</TEI>
[74/0086] Zweiter Abſchnitt. Wiſſenſch. Geſichtspunkt ꝛc. welche dabei als Sachen gelten, die es behandeln lernt. Zudem iſt die Behandlung der Sachen, ſo- fern darunter materielle Gegenſtaͤnde verſtanden wer- der, als ein beſondrer Beruf zu betrachten, dem eine Uebung darinn zwar noͤthig iſt, der aber ſein Be- duͤrfniß nicht zu einer Forderung der allgemeinen Bildung machen darf, und fuͤr ſeine Zwecke jene Ue- bung ſpaͤterhin nach der Erziehungsperiode noch lange erwerben kann, und um ſo leichter erwerben wird, je mehr Fertigkeit er in der hoͤheren in der That allge- mein menſchlichen Kunſt erlangt hat, Ideen in Worten darzuſtellen. Dagegen iſt der Theil der menſchlichen Natur, auf deſſen Ausbildung der Philan- thropiniſmus das Hauptgewicht legt, in jeder Hinſicht der minder wichtige, wie der Theil, den er vernachlaͤſ- ſiget, der unbedingt wichtige iſt; ſo daß man bei dem Anblick all ſeines mannichfaltigen aͤngſtlichen irdiſchen Treibens wohl anwenden moͤchte, was da geſchrieben ſteht: „Martha, Martha, du haſt viel Sorge und Muͤ- he; Eins aber iſt noth: Maria hat das gute Theil er- waͤhlet!“ Deshalb wird auch im Folgenden, bei aller Un- parteilichkeit, die Vergleichung der beiden entgegenge- ſetzten Unterrichtsſyſteme doch durchaus ſo entſchieden zu Gunſten des Humaniſmus ausfallen, daß man bei- nah ſelbſt an den Uebertreibungen dieſes Syſtemes Ge- fallen finden, und ſonach den Namen — der ohnehin fuͤr ein einſeitiges Syſtem wohl zu gut iſt — wieder fuͤr die richtige Theorie in Beſitz nehmen moͤchte.

Suche im Werk

Hilfe

Informationen zum Werk

Download dieses Werks

XML (TEI P5) · HTML · Text
TCF (text annotation layer)
TCF (tokenisiert, serialisiert, lemmatisiert, normalisiert)
XML (TEI P5 inkl. att.linguistic)

Metadaten zum Werk

TEI-Header · CMDI · Dublin Core

Ansichten dieser Seite

Voyant Tools ?

Language Resource Switchboard?

Feedback

Sie haben einen Fehler gefunden? Dann können Sie diesen über unsere Qualitätssicherungsplattform DTAQ melden.

Kommentar zur DTA-Ausgabe

Dieses Werk wurde gemäß den DTA-Transkriptionsrichtlinien im Double-Keying-Verfahren von Nicht-Muttersprachlern erfasst und in XML/TEI P5 nach DTA-Basisformat kodiert.




Ansicht auf Standard zurückstellen

URL zu diesem Werk: https://www.deutschestextarchiv.de/niethammer_philantropinismus_1808
URL zu dieser Seite: https://www.deutschestextarchiv.de/niethammer_philantropinismus_1808/86
Zitationshilfe: Niethammer, Friedrich Immanuel: Der Streit des Philanthropinismus und Humanismus in der Theorie des Erziehungs-Unterrichts unsrer Zeit. Jena, 1808, S. 74. In: Deutsches Textarchiv <https://www.deutschestextarchiv.de/niethammer_philantropinismus_1808/86>, abgerufen am 12.04.2021.