Anmelden (DTAQ) DWDS     dlexDB     CLARIN-D

Nietzsche, Friedrich: Also sprach Zarathustra. [Bd. 1]. Chemnitz, 1883.

Bild:
<< vorherige Seite

Ködern will er mit euch die Viel-zu-Vielen! Ja,
ein Höllenkunststück ward da erfunden, ein Pferd des
Todes, klirrend im Putz göttlicher Ehren!

Ja, ein Sterben für Viele ward da erfunden, das
sich selber als Leben preist: wahrlich, ein Herzens¬
dienst allen Predigern des Todes!

Staat nenne ich's, wo Alle Gifttrinker sind, Gute
und Schlimme: Staat, wo Alle sich selber verlieren,
Gute und Schlimme: Staat, wo der langsame Selbst¬
mord Aller -- "das Leben" heisst.

Seht mir doch diese Überflüssigen! Sie stehlen
sich die Werke der Erfinder und die Schätze der
Weisen: Bildung nennen sie ihren Diebstahl -- und
Alles wird ihnen zu Krankheit und Ungemach!

Seht mir doch diese Überflüssigen! Krank sind
sie immer, sie erbrechen ihre Galle und nennen es
Zeitung. Sie verschlingen einander und können sich
nicht einmal verdauen.

Seht mir doch diese Überflüssigen! Reichthümer
erwerben sie und werden ärmer damit. Macht wollen
sie und zuerst das Brecheisen der Macht, viel Geld, --
diese Unvermögenden!

Seht sie klettern, diese geschwinden Affen! Sie
klettern über einander hinweg und zerren sich also in
den Schlamm und die Tiefe.

Hin zum Throne wollen sie Alle: ihr Wahnsinn
ist es, -- als ob das Glück auf dem Throne sässe! Oft
sitzt der Schlamm auf dem Thron -- und oft auch der
Thron auf dem Schlamme.

Wahnsinnige sind sie mir Alle und kletternde Affen

5 *

Ködern will er mit euch die Viel-zu-Vielen! Ja,
ein Höllenkunststück ward da erfunden, ein Pferd des
Todes, klirrend im Putz göttlicher Ehren!

Ja, ein Sterben für Viele ward da erfunden, das
sich selber als Leben preist: wahrlich, ein Herzens¬
dienst allen Predigern des Todes!

Staat nenne ich's, wo Alle Gifttrinker sind, Gute
und Schlimme: Staat, wo Alle sich selber verlieren,
Gute und Schlimme: Staat, wo der langsame Selbst¬
mord Aller — „das Leben“ heisst.

Seht mir doch diese Überflüssigen! Sie stehlen
sich die Werke der Erfinder und die Schätze der
Weisen: Bildung nennen sie ihren Diebstahl — und
Alles wird ihnen zu Krankheit und Ungemach!

Seht mir doch diese Überflüssigen! Krank sind
sie immer, sie erbrechen ihre Galle und nennen es
Zeitung. Sie verschlingen einander und können sich
nicht einmal verdauen.

Seht mir doch diese Überflüssigen! Reichthümer
erwerben sie und werden ärmer damit. Macht wollen
sie und zuerst das Brecheisen der Macht, viel Geld, —
diese Unvermögenden!

Seht sie klettern, diese geschwinden Affen! Sie
klettern über einander hinweg und zerren sich also in
den Schlamm und die Tiefe.

Hin zum Throne wollen sie Alle: ihr Wahnsinn
ist es, — als ob das Glück auf dem Throne sässe! Oft
sitzt der Schlamm auf dem Thron — und oft auch der
Thron auf dem Schlamme.

Wahnsinnige sind sie mir Alle und kletternde Affen

5 *
<TEI>
  <text>
    <body>
      <div n="1">
        <div n="2">
          <pb facs="#f0073" n="67"/>
          <p>Ködern will er mit euch die Viel-zu-Vielen! Ja,<lb/>
ein Höllenkunststück ward da erfunden, ein Pferd des<lb/>
Todes, klirrend im Putz göttlicher Ehren!</p><lb/>
          <p>Ja, ein Sterben für Viele ward da erfunden, das<lb/>
sich selber als Leben preist: wahrlich, ein Herzens¬<lb/>
dienst allen Predigern des Todes!</p><lb/>
          <p>Staat nenne ich's, wo Alle Gifttrinker sind, Gute<lb/>
und Schlimme: Staat, wo Alle sich selber verlieren,<lb/>
Gute und Schlimme: Staat, wo der langsame Selbst¬<lb/>
mord Aller &#x2014; &#x201E;das Leben&#x201C; heisst.</p><lb/>
          <p>Seht mir doch diese Überflüssigen! Sie stehlen<lb/>
sich die Werke der Erfinder und die Schätze der<lb/>
Weisen: Bildung nennen sie ihren Diebstahl &#x2014; und<lb/>
Alles wird ihnen zu Krankheit und Ungemach!</p><lb/>
          <p>Seht mir doch diese Überflüssigen! Krank sind<lb/>
sie immer, sie erbrechen ihre Galle und nennen es<lb/>
Zeitung. Sie verschlingen einander und können sich<lb/>
nicht einmal verdauen.</p><lb/>
          <p>Seht mir doch diese Überflüssigen! Reichthümer<lb/>
erwerben sie und werden ärmer damit. Macht wollen<lb/>
sie und zuerst das Brecheisen der Macht, viel Geld, &#x2014;<lb/>
diese Unvermögenden!</p><lb/>
          <p>Seht sie klettern, diese geschwinden Affen! Sie<lb/>
klettern über einander hinweg und zerren sich also in<lb/>
den Schlamm und die Tiefe.</p><lb/>
          <p>Hin zum Throne wollen sie Alle: ihr Wahnsinn<lb/>
ist es, &#x2014; als ob das Glück auf dem Throne sässe! Oft<lb/>
sitzt der Schlamm auf dem Thron &#x2014; und oft auch der<lb/>
Thron auf dem Schlamme.</p><lb/>
          <p>Wahnsinnige sind sie mir Alle und kletternde Affen<lb/>
<fw place="bottom" type="sig">5 *<lb/></fw>
</p>
        </div>
      </div>
    </body>
  </text>
</TEI>
[67/0073] Ködern will er mit euch die Viel-zu-Vielen! Ja, ein Höllenkunststück ward da erfunden, ein Pferd des Todes, klirrend im Putz göttlicher Ehren! Ja, ein Sterben für Viele ward da erfunden, das sich selber als Leben preist: wahrlich, ein Herzens¬ dienst allen Predigern des Todes! Staat nenne ich's, wo Alle Gifttrinker sind, Gute und Schlimme: Staat, wo Alle sich selber verlieren, Gute und Schlimme: Staat, wo der langsame Selbst¬ mord Aller — „das Leben“ heisst. Seht mir doch diese Überflüssigen! Sie stehlen sich die Werke der Erfinder und die Schätze der Weisen: Bildung nennen sie ihren Diebstahl — und Alles wird ihnen zu Krankheit und Ungemach! Seht mir doch diese Überflüssigen! Krank sind sie immer, sie erbrechen ihre Galle und nennen es Zeitung. Sie verschlingen einander und können sich nicht einmal verdauen. Seht mir doch diese Überflüssigen! Reichthümer erwerben sie und werden ärmer damit. Macht wollen sie und zuerst das Brecheisen der Macht, viel Geld, — diese Unvermögenden! Seht sie klettern, diese geschwinden Affen! Sie klettern über einander hinweg und zerren sich also in den Schlamm und die Tiefe. Hin zum Throne wollen sie Alle: ihr Wahnsinn ist es, — als ob das Glück auf dem Throne sässe! Oft sitzt der Schlamm auf dem Thron — und oft auch der Thron auf dem Schlamme. Wahnsinnige sind sie mir Alle und kletternde Affen 5 *

Suche im Werk

Hilfe

Informationen zum Werk

Download dieses Werks

XML (TEI P5) · HTML · Text
TCF (text annotation layer)
TCF (tokenisiert, serialisiert, lemmatisiert, normalisiert)
XML (TEI P5 inkl. att.linguistic)

Metadaten zum Werk

TEI-Header · CMDI · Dublin Core

Ansichten dieser Seite

Voyant Tools ?

Language Resource Switchboard?

Feedback

Sie haben einen Fehler gefunden? Dann können Sie diesen über unsere Qualitätssicherungsplattform DTAQ melden.

Kommentar zur DTA-Ausgabe

Dieses Werk wurde von OCR-Software automatisch erfasst und anschließend gemäß den DTA-Transkriptionsrichtlinien von Muttersprachlern nachkontrolliert. Es wurde gemäß dem DTA-Basisformat in XML/TEI P5 kodiert.




Ansicht auf Standard zurückstellen

URL zu diesem Werk: https://www.deutschestextarchiv.de/nietzsche_zarathustra01_1883
URL zu dieser Seite: https://www.deutschestextarchiv.de/nietzsche_zarathustra01_1883/73
Zitationshilfe: Nietzsche, Friedrich: Also sprach Zarathustra. [Bd. 1]. Chemnitz, 1883, S. 67. In: Deutsches Textarchiv <https://www.deutschestextarchiv.de/nietzsche_zarathustra01_1883/73>, abgerufen am 28.05.2022.