Anmelden (DTAQ) DWDS     dlexDB     CLARIN-D

Nietzsche, Friedrich: Also sprach Zarathustra. Bd. 2. Chemnitz, 1883.

Bild:
<< vorherige Seite
Von der unbefleckten Erkenntniss.

Als gestern der Mond aufgieng, wähnte ich, dass
er eine Sonne gebären wolle: so breit und trächtig
lag er am Horizonte.

Aber ein Lügner war er mir mit seiner Schwanger¬
schaft; und eher noch will ich an den Mann im Monde
glauben als an das Weib.

Freilich, wenig Mann ist er auch, dieser schüchterne
Nachtschwärmer. Wahrlich, mit schlechtem Gewissen
wandelt er über die Dächer.

Denn er ist lüstern und eifersüchtig, der Mönch
im Monde, lüstern nach der Erde und nach allen
Freuden der Liebenden.

Nein, ich mag ihn nicht, diesen Kater auf den
Dächern! Widerlich sind mir Alle, die um halbver¬
schlossne Fenster schleichen!

Fromm und schweigsam wandelt er hin auf Sternen-
Teppichen: -- aber ich mag alle leisetretenden Manns¬
füsse nicht, an denen auch nicht ein Sporen klirrt.

Jedes Redlichen Schritt redet; die Katze aber
stiehlt sich über den Boden weg. Siehe, katzenhaft
kommt der Mond daher und unredlich. --

Von der unbefleckten Erkenntniss.

Als gestern der Mond aufgieng, wähnte ich, dass
er eine Sonne gebären wolle: so breit und trächtig
lag er am Horizonte.

Aber ein Lügner war er mir mit seiner Schwanger¬
schaft; und eher noch will ich an den Mann im Monde
glauben als an das Weib.

Freilich, wenig Mann ist er auch, dieser schüchterne
Nachtschwärmer. Wahrlich, mit schlechtem Gewissen
wandelt er über die Dächer.

Denn er ist lüstern und eifersüchtig, der Mönch
im Monde, lüstern nach der Erde und nach allen
Freuden der Liebenden.

Nein, ich mag ihn nicht, diesen Kater auf den
Dächern! Widerlich sind mir Alle, die um halbver¬
schlossne Fenster schleichen!

Fromm und schweigsam wandelt er hin auf Sternen-
Teppichen: — aber ich mag alle leisetretenden Manns¬
füsse nicht, an denen auch nicht ein Sporen klirrt.

Jedes Redlichen Schritt redet; die Katze aber
stiehlt sich über den Boden weg. Siehe, katzenhaft
kommt der Mond daher und unredlich. —

<TEI>
  <text>
    <body>
      <pb facs="#f0070" n="60"/>
      <div n="1">
        <head>Von der unbefleckten Erkenntniss.<lb/></head>
        <p>Als gestern der Mond aufgieng, wähnte ich, dass<lb/>
er eine Sonne gebären wolle: so breit und trächtig<lb/>
lag er am Horizonte.</p><lb/>
        <p>Aber ein Lügner war er mir mit seiner Schwanger¬<lb/>
schaft; und eher noch will ich an den Mann im Monde<lb/>
glauben als an das Weib.</p><lb/>
        <p>Freilich, wenig Mann ist er auch, dieser schüchterne<lb/>
Nachtschwärmer. Wahrlich, mit schlechtem Gewissen<lb/>
wandelt er über die Dächer.</p><lb/>
        <p>Denn er ist lüstern und eifersüchtig, der Mönch<lb/>
im Monde, lüstern nach der Erde und nach allen<lb/>
Freuden der Liebenden.</p><lb/>
        <p>Nein, ich mag ihn nicht, diesen Kater auf den<lb/>
Dächern! Widerlich sind mir Alle, die um halbver¬<lb/>
schlossne Fenster schleichen!</p><lb/>
        <p>Fromm und schweigsam wandelt er hin auf Sternen-<lb/>
Teppichen: &#x2014; aber ich mag alle leisetretenden Manns¬<lb/>
füsse nicht, an denen auch nicht ein Sporen klirrt.</p><lb/>
        <p>Jedes Redlichen Schritt redet; die Katze aber<lb/>
stiehlt sich über den Boden weg. Siehe, katzenhaft<lb/>
kommt der Mond daher und unredlich. &#x2014;</p><lb/>
      </div>
    </body>
  </text>
</TEI>
[60/0070] Von der unbefleckten Erkenntniss. Als gestern der Mond aufgieng, wähnte ich, dass er eine Sonne gebären wolle: so breit und trächtig lag er am Horizonte. Aber ein Lügner war er mir mit seiner Schwanger¬ schaft; und eher noch will ich an den Mann im Monde glauben als an das Weib. Freilich, wenig Mann ist er auch, dieser schüchterne Nachtschwärmer. Wahrlich, mit schlechtem Gewissen wandelt er über die Dächer. Denn er ist lüstern und eifersüchtig, der Mönch im Monde, lüstern nach der Erde und nach allen Freuden der Liebenden. Nein, ich mag ihn nicht, diesen Kater auf den Dächern! Widerlich sind mir Alle, die um halbver¬ schlossne Fenster schleichen! Fromm und schweigsam wandelt er hin auf Sternen- Teppichen: — aber ich mag alle leisetretenden Manns¬ füsse nicht, an denen auch nicht ein Sporen klirrt. Jedes Redlichen Schritt redet; die Katze aber stiehlt sich über den Boden weg. Siehe, katzenhaft kommt der Mond daher und unredlich. —

Suche im Werk

Hilfe

Informationen zum Werk

Download dieses Werks

XML (TEI P5) · HTML · Text
TCF (text annotation layer)
TCF (tokenisiert, serialisiert, lemmatisiert, normalisiert)
XML (TEI P5 inkl. att.linguistic)

Metadaten zum Werk

TEI-Header · CMDI · Dublin Core

Ansichten dieser Seite

Voyant Tools ?

Language Resource Switchboard?

Feedback

Sie haben einen Fehler gefunden? Dann können Sie diesen über unsere Qualitätssicherungsplattform DTAQ melden.

Kommentar zur DTA-Ausgabe

Dieses Werk wurde von OCR-Software automatisch erfasst und anschließend gemäß den DTA-Transkriptionsrichtlinien von Muttersprachlern nachkontrolliert. Es wurde gemäß dem DTA-Basisformat in XML/TEI P5 kodiert.




Ansicht auf Standard zurückstellen

URL zu diesem Werk: https://www.deutschestextarchiv.de/nietzsche_zarathustra02_1883
URL zu dieser Seite: https://www.deutschestextarchiv.de/nietzsche_zarathustra02_1883/70
Zitationshilfe: Nietzsche, Friedrich: Also sprach Zarathustra. Bd. 2. Chemnitz, 1883, S. 60. In: Deutsches Textarchiv <https://www.deutschestextarchiv.de/nietzsche_zarathustra02_1883/70>, abgerufen am 11.05.2021.