Anmelden (DTAQ) DWDS     dlexDB     CLARIN-D

Nietzsche, Friedrich: Also sprach Zarathustra. Bd. 2. Chemnitz, 1883.

Bild:
<< vorherige Seite
Von den Dichtern.


"Seit ich den Leib besser kenne, -- sagte Zara¬
thustra zu einem seiner Jünger -- ist mir der Geist
nur noch gleichsam Geist; und alles das "Unvergäng¬
liche" -- das ist auch nur ein Gleichniss."

"So hörte ich dich schon einmal sagen, antwortete
der Jünger; und damals fügtest du hinzu: "aber die
Dichter lügen zuviel." Warum sagtest du doch, dass
die Dichter zuviel lügen?

"Warum? sagte Zarathustra. Du fragst warum?
Ich gehöre nicht zu Denen, welche man nach ihrem
Warum fragen darf.

Ist denn mein Erleben von Gestern? Das ist lange
her, dass ich die Gründe meiner Meinungen erlebte.

Müsste ich nicht ein Fass sein von Gedächtniss,
wenn ich auch meine Gründe bei mir haben wollte?

Schon zuviel ist mir's, meine Meinungen selber
zu behalten; und mancher Vogel fliegt davon.

Und mitunter finde ich auch ein zugeflogenes
Thier in meinem Taubenschlage, das mir fremd ist,
und das zittert, wenn ich meine Hand darauf lege.

Doch was sagte dir einst Zarathustra? Dass die
Dichter zuviel lügen? -- Aber auch Zarathustra ist
ein Dichter.

Von den Dichtern.


„Seit ich den Leib besser kenne, — sagte Zara¬
thustra zu einem seiner Jünger — ist mir der Geist
nur noch gleichsam Geist; und alles das „Unvergäng¬
liche“ — das ist auch nur ein Gleichniss.“

„So hörte ich dich schon einmal sagen, antwortete
der Jünger; und damals fügtest du hinzu: „aber die
Dichter lügen zuviel.“ Warum sagtest du doch, dass
die Dichter zuviel lügen?

„Warum? sagte Zarathustra. Du fragst warum?
Ich gehöre nicht zu Denen, welche man nach ihrem
Warum fragen darf.

Ist denn mein Erleben von Gestern? Das ist lange
her, dass ich die Gründe meiner Meinungen erlebte.

Müsste ich nicht ein Fass sein von Gedächtniss,
wenn ich auch meine Gründe bei mir haben wollte?

Schon zuviel ist mir's, meine Meinungen selber
zu behalten; und mancher Vogel fliegt davon.

Und mitunter finde ich auch ein zugeflogenes
Thier in meinem Taubenschlage, das mir fremd ist,
und das zittert, wenn ich meine Hand darauf lege.

Doch was sagte dir einst Zarathustra? Dass die
Dichter zuviel lügen? — Aber auch Zarathustra ist
ein Dichter.

<TEI>
  <text>
    <body>
      <pb facs="#f0078" n="68"/>
      <div n="1">
        <head>Von den Dichtern.<lb/></head>
        <milestone rendition="#hr" unit="section"/><lb/>
        <p>&#x201E;Seit ich den Leib besser kenne, &#x2014; sagte Zara¬<lb/>
thustra zu einem seiner Jünger &#x2014; ist mir der Geist<lb/>
nur noch gleichsam Geist; und alles das &#x201E;Unvergäng¬<lb/>
liche&#x201C; &#x2014; das ist auch nur ein Gleichniss.&#x201C;</p><lb/>
        <p>&#x201E;So hörte ich dich schon einmal sagen, antwortete<lb/>
der Jünger; und damals fügtest du hinzu: &#x201E;aber die<lb/>
Dichter lügen zuviel.&#x201C; Warum sagtest du doch, dass<lb/>
die Dichter zuviel lügen?</p><lb/>
        <p>&#x201E;Warum? sagte Zarathustra. Du fragst warum?<lb/>
Ich gehöre nicht zu Denen, welche man nach ihrem<lb/>
Warum fragen darf.</p><lb/>
        <p>Ist denn mein Erleben von Gestern? Das ist lange<lb/>
her, dass ich die Gründe meiner Meinungen erlebte.</p><lb/>
        <p>Müsste ich nicht ein Fass sein von Gedächtniss,<lb/>
wenn ich auch meine Gründe bei mir haben wollte?</p><lb/>
        <p>Schon zuviel ist mir's, meine Meinungen selber<lb/>
zu behalten; und mancher Vogel fliegt davon.</p><lb/>
        <p>Und mitunter finde ich auch ein zugeflogenes<lb/>
Thier in meinem Taubenschlage, das mir fremd ist,<lb/>
und das zittert, wenn ich meine Hand darauf lege.</p><lb/>
        <p>Doch was sagte dir einst Zarathustra? Dass die<lb/>
Dichter zuviel lügen? &#x2014; Aber auch Zarathustra ist<lb/>
ein Dichter.</p><lb/>
      </div>
    </body>
  </text>
</TEI>
[68/0078] Von den Dichtern. „Seit ich den Leib besser kenne, — sagte Zara¬ thustra zu einem seiner Jünger — ist mir der Geist nur noch gleichsam Geist; und alles das „Unvergäng¬ liche“ — das ist auch nur ein Gleichniss.“ „So hörte ich dich schon einmal sagen, antwortete der Jünger; und damals fügtest du hinzu: „aber die Dichter lügen zuviel.“ Warum sagtest du doch, dass die Dichter zuviel lügen? „Warum? sagte Zarathustra. Du fragst warum? Ich gehöre nicht zu Denen, welche man nach ihrem Warum fragen darf. Ist denn mein Erleben von Gestern? Das ist lange her, dass ich die Gründe meiner Meinungen erlebte. Müsste ich nicht ein Fass sein von Gedächtniss, wenn ich auch meine Gründe bei mir haben wollte? Schon zuviel ist mir's, meine Meinungen selber zu behalten; und mancher Vogel fliegt davon. Und mitunter finde ich auch ein zugeflogenes Thier in meinem Taubenschlage, das mir fremd ist, und das zittert, wenn ich meine Hand darauf lege. Doch was sagte dir einst Zarathustra? Dass die Dichter zuviel lügen? — Aber auch Zarathustra ist ein Dichter.

Suche im Werk

Hilfe

Informationen zum Werk

Download dieses Werks

XML (TEI P5) · HTML · Text
TCF (text annotation layer)
TCF (tokenisiert, serialisiert, lemmatisiert, normalisiert)
XML (TEI P5 inkl. att.linguistic)

Metadaten zum Werk

TEI-Header · CMDI · Dublin Core

Ansichten dieser Seite

Voyant Tools ?

Language Resource Switchboard?

Feedback

Sie haben einen Fehler gefunden? Dann können Sie diesen über unsere Qualitätssicherungsplattform DTAQ melden.

Kommentar zur DTA-Ausgabe

Dieses Werk wurde von OCR-Software automatisch erfasst und anschließend gemäß den DTA-Transkriptionsrichtlinien von Muttersprachlern nachkontrolliert. Es wurde gemäß dem DTA-Basisformat in XML/TEI P5 kodiert.




Ansicht auf Standard zurückstellen

URL zu diesem Werk: https://www.deutschestextarchiv.de/nietzsche_zarathustra02_1883
URL zu dieser Seite: https://www.deutschestextarchiv.de/nietzsche_zarathustra02_1883/78
Zitationshilfe: Nietzsche, Friedrich: Also sprach Zarathustra. Bd. 2. Chemnitz, 1883, S. 68. In: Deutsches Textarchiv <https://www.deutschestextarchiv.de/nietzsche_zarathustra02_1883/78>, abgerufen am 17.04.2021.