Anmelden (DTAQ) DWDS     dlexDB     CLARIN-D

Nietzsche, Friedrich: Also sprach Zarathustra. Bd. 2. Chemnitz, 1883.

Bild:
<< vorherige Seite

"Was soll ich davon denken! sagte Zarathustra.
Bin ich denn ein Gespenst?

Aber es wird mein Schatten gewesen sein. Ihr
hörtet wohl schon Einiges vom Wanderer und seinem
Schatten?

Sicher aber ist das: ich muss ihn kürzer halten, --
er verdirbt mir sonst noch den Ruf."

Und nochmals schüttelte Zarathustra den Kopf
und wunderte sich. "Was soll ich davon denken!"
sagte er nochmals.

Warum schrie denn das Gespenst: es ist Zeit!
Es ist die höchste Zeit!

Wozu ist es denn -- höchste Zeit?" --

Also sprach Zarathustra.


„Was soll ich davon denken! sagte Zarathustra.
Bin ich denn ein Gespenst?

Aber es wird mein Schatten gewesen sein. Ihr
hörtet wohl schon Einiges vom Wanderer und seinem
Schatten?

Sicher aber ist das: ich muss ihn kürzer halten, —
er verdirbt mir sonst noch den Ruf.“

Und nochmals schüttelte Zarathustra den Kopf
und wunderte sich. „Was soll ich davon denken!“
sagte er nochmals.

Warum schrie denn das Gespenst: es ist Zeit!
Es ist die höchste Zeit!

Wozu ist es denn — höchste Zeit?“ —

Also sprach Zarathustra.


<TEI>
  <text>
    <body>
      <div n="1">
        <pb facs="#f0088" n="78"/>
        <p>&#x201E;Was soll ich davon denken! sagte Zarathustra.<lb/>
Bin ich denn ein Gespenst?</p><lb/>
        <p>Aber es wird mein Schatten gewesen sein. Ihr<lb/>
hörtet wohl schon Einiges vom Wanderer und seinem<lb/>
Schatten?</p><lb/>
        <p>Sicher aber ist das: ich muss ihn kürzer halten, &#x2014;<lb/>
er verdirbt mir sonst noch den Ruf.&#x201C;</p><lb/>
        <p>Und nochmals schüttelte Zarathustra den Kopf<lb/>
und wunderte sich. &#x201E;Was soll ich davon denken!&#x201C;<lb/>
sagte er nochmals.</p><lb/>
        <p>Warum schrie denn das Gespenst: es ist Zeit!<lb/>
Es ist die höchste Zeit!</p><lb/>
        <p><hi rendition="#g">Wozu</hi> ist es denn &#x2014; höchste Zeit?&#x201C; &#x2014;</p><lb/>
        <p>Also sprach Zarathustra.</p><lb/>
        <milestone rendition="#hr" unit="section"/>
      </div>
    </body>
  </text>
</TEI>
[78/0088] „Was soll ich davon denken! sagte Zarathustra. Bin ich denn ein Gespenst? Aber es wird mein Schatten gewesen sein. Ihr hörtet wohl schon Einiges vom Wanderer und seinem Schatten? Sicher aber ist das: ich muss ihn kürzer halten, — er verdirbt mir sonst noch den Ruf.“ Und nochmals schüttelte Zarathustra den Kopf und wunderte sich. „Was soll ich davon denken!“ sagte er nochmals. Warum schrie denn das Gespenst: es ist Zeit! Es ist die höchste Zeit! Wozu ist es denn — höchste Zeit?“ — Also sprach Zarathustra.

Suche im Werk

Hilfe

Informationen zum Werk

Download dieses Werks

XML (TEI P5) · HTML · Text
TCF (text annotation layer)
TCF (tokenisiert, serialisiert, lemmatisiert, normalisiert)
XML (TEI P5 inkl. att.linguistic)

Metadaten zum Werk

TEI-Header · CMDI · Dublin Core

Ansichten dieser Seite

Voyant Tools ?

Language Resource Switchboard?

Feedback

Sie haben einen Fehler gefunden? Dann können Sie diesen über unsere Qualitätssicherungsplattform DTAQ melden.

Kommentar zur DTA-Ausgabe

Dieses Werk wurde von OCR-Software automatisch erfasst und anschließend gemäß den DTA-Transkriptionsrichtlinien von Muttersprachlern nachkontrolliert. Es wurde gemäß dem DTA-Basisformat in XML/TEI P5 kodiert.




Ansicht auf Standard zurückstellen

URL zu diesem Werk: https://www.deutschestextarchiv.de/nietzsche_zarathustra02_1883
URL zu dieser Seite: https://www.deutschestextarchiv.de/nietzsche_zarathustra02_1883/88
Zitationshilfe: Nietzsche, Friedrich: Also sprach Zarathustra. Bd. 2. Chemnitz, 1883, S. 78. In: Deutsches Textarchiv <https://www.deutschestextarchiv.de/nietzsche_zarathustra02_1883/88>, abgerufen am 06.05.2021.