Anmelden (DTAQ) DWDS     dlexDB     CLARIN-D

Nietzsche, Friedrich: Also sprach Zarathustra. Bd. 3. Chemnitz, 1884.

Bild:
<< vorherige Seite

In Mumien verliebt die Einen, die Andern in Ge¬
spenster; und Beide gleich feind allem Fleisch und
Blute -- oh wie gehen Beide mir wider den Geschmack!
Denn ich liebe Blut.

Und dort will ich nicht wohnen und weilen, wo
Jedermann spuckt und speit: das ist nun mein Ge¬
schmack, -- lieber noch lebte ich unter Dieben und
Meineidigen. Niemand trägt Gold im Munde.

Widriger aber sind mir noch alle Speichellecker;
und das widrigste Thier von Mensch, das ich fand,
das taufte ich Schmarotzer: das wollte nicht lieben
und doch von Liebe leben.

Unselig heisse ich Alle, die nur Eine Wahl haben:
böse Thiere zu werden oder böse Thierbändiger: bei
Solchen würde ich mir keine Hütten bauen.

Unselig heisse ich auch Die, welche immer warten
müssen, -- die gehen mir wider den Geschmack: alle
die Zöllner und Krämer und Könige und andren
Länder- und Ladenhüter.

Wahrlich, ich lernte das Warten auch und von
Grund aus, -- aber nur das Warten auf mich. Und
über Allem lernte ich stehn und gehn und laufen und
springen und klettern und tanzen.

Das ist aber meine Lehre: wer einst fliegen lernen
will, der muss erst stehn und gehn und laufen und
klettern und tanzen lernen: -- man erfliegt das Fliegen
nicht!

Mit Strickleitern lernte ich manches Fenster er¬
klettern, mit hurtigen Beinen klomm ich auf hohe
Masten: auf hohen Masten der Erkenntniss sitzen
dünkte mich keine geringe Seligkeit, --

In Mumien verliebt die Einen, die Andern in Ge¬
spenster; und Beide gleich feind allem Fleisch und
Blute — oh wie gehen Beide mir wider den Geschmack!
Denn ich liebe Blut.

Und dort will ich nicht wohnen und weilen, wo
Jedermann spuckt und speit: das ist nun mein Ge¬
schmack, — lieber noch lebte ich unter Dieben und
Meineidigen. Niemand trägt Gold im Munde.

Widriger aber sind mir noch alle Speichellecker;
und das widrigste Thier von Mensch, das ich fand,
das taufte ich Schmarotzer: das wollte nicht lieben
und doch von Liebe leben.

Unselig heisse ich Alle, die nur Eine Wahl haben:
böse Thiere zu werden oder böse Thierbändiger: bei
Solchen würde ich mir keine Hütten bauen.

Unselig heisse ich auch Die, welche immer warten
müssen, — die gehen mir wider den Geschmack: alle
die Zöllner und Krämer und Könige und andren
Länder- und Ladenhüter.

Wahrlich, ich lernte das Warten auch und von
Grund aus, — aber nur das Warten auf mich. Und
über Allem lernte ich stehn und gehn und laufen und
springen und klettern und tanzen.

Das ist aber meine Lehre: wer einst fliegen lernen
will, der muss erst stehn und gehn und laufen und
klettern und tanzen lernen: — man erfliegt das Fliegen
nicht!

Mit Strickleitern lernte ich manches Fenster er¬
klettern, mit hurtigen Beinen klomm ich auf hohe
Masten: auf hohen Masten der Erkenntniss sitzen
dünkte mich keine geringe Seligkeit, —

<TEI>
  <text>
    <body>
      <div n="1">
        <div n="2">
          <pb facs="#f0073" n="63"/>
          <p>In Mumien verliebt die Einen, die Andern in Ge¬<lb/>
spenster; und Beide gleich feind allem Fleisch und<lb/>
Blute &#x2014; oh wie gehen Beide mir wider den Geschmack!<lb/>
Denn ich liebe Blut.</p><lb/>
          <p>Und dort will ich nicht wohnen und weilen, wo<lb/>
Jedermann spuckt und speit: das ist nun <hi rendition="#g">mein</hi> Ge¬<lb/>
schmack, &#x2014; lieber noch lebte ich unter Dieben und<lb/>
Meineidigen. Niemand trägt Gold im Munde.</p><lb/>
          <p>Widriger aber sind mir noch alle Speichellecker;<lb/>
und das widrigste Thier von Mensch, das ich fand,<lb/>
das taufte ich Schmarotzer: das wollte nicht lieben<lb/>
und doch von Liebe leben.</p><lb/>
          <p>Unselig heisse ich Alle, die nur Eine Wahl haben:<lb/>
böse Thiere zu werden oder böse Thierbändiger: bei<lb/>
Solchen würde ich mir keine Hütten bauen.</p><lb/>
          <p>Unselig heisse ich auch Die, welche immer <hi rendition="#g">warten</hi><lb/>
müssen, &#x2014; die gehen mir wider den Geschmack: alle<lb/>
die Zöllner und Krämer und Könige und andren<lb/>
Länder- und Ladenhüter.</p><lb/>
          <p>Wahrlich, ich lernte das Warten auch und von<lb/>
Grund aus, &#x2014; aber nur das Warten auf <hi rendition="#g">mich</hi>. Und<lb/>
über Allem lernte ich stehn und gehn und laufen und<lb/>
springen und klettern und tanzen.</p><lb/>
          <p>Das ist aber meine Lehre: wer einst fliegen lernen<lb/>
will, der muss erst stehn und gehn und laufen und<lb/>
klettern und tanzen lernen: &#x2014; man erfliegt das Fliegen<lb/>
nicht!</p><lb/>
          <p>Mit Strickleitern lernte ich manches Fenster er¬<lb/>
klettern, mit hurtigen Beinen klomm ich auf hohe<lb/>
Masten: auf hohen Masten der Erkenntniss sitzen<lb/>
dünkte mich keine geringe Seligkeit, &#x2014;</p><lb/>
        </div>
      </div>
    </body>
  </text>
</TEI>
[63/0073] In Mumien verliebt die Einen, die Andern in Ge¬ spenster; und Beide gleich feind allem Fleisch und Blute — oh wie gehen Beide mir wider den Geschmack! Denn ich liebe Blut. Und dort will ich nicht wohnen und weilen, wo Jedermann spuckt und speit: das ist nun mein Ge¬ schmack, — lieber noch lebte ich unter Dieben und Meineidigen. Niemand trägt Gold im Munde. Widriger aber sind mir noch alle Speichellecker; und das widrigste Thier von Mensch, das ich fand, das taufte ich Schmarotzer: das wollte nicht lieben und doch von Liebe leben. Unselig heisse ich Alle, die nur Eine Wahl haben: böse Thiere zu werden oder böse Thierbändiger: bei Solchen würde ich mir keine Hütten bauen. Unselig heisse ich auch Die, welche immer warten müssen, — die gehen mir wider den Geschmack: alle die Zöllner und Krämer und Könige und andren Länder- und Ladenhüter. Wahrlich, ich lernte das Warten auch und von Grund aus, — aber nur das Warten auf mich. Und über Allem lernte ich stehn und gehn und laufen und springen und klettern und tanzen. Das ist aber meine Lehre: wer einst fliegen lernen will, der muss erst stehn und gehn und laufen und klettern und tanzen lernen: — man erfliegt das Fliegen nicht! Mit Strickleitern lernte ich manches Fenster er¬ klettern, mit hurtigen Beinen klomm ich auf hohe Masten: auf hohen Masten der Erkenntniss sitzen dünkte mich keine geringe Seligkeit, —

Suche im Werk

Hilfe

Informationen zum Werk

Download dieses Werks

XML (TEI P5) · HTML · Text
TCF (text annotation layer)
TCF (tokenisiert, serialisiert, lemmatisiert, normalisiert)
XML (TEI P5 inkl. att.linguistic)

Metadaten zum Werk

TEI-Header · CMDI · Dublin Core

Ansichten dieser Seite

Voyant Tools ?

Language Resource Switchboard?

Feedback

Sie haben einen Fehler gefunden? Dann können Sie diesen über unsere Qualitätssicherungsplattform DTAQ melden.

Kommentar zur DTA-Ausgabe

Dieses Werk wurde von OCR-Software automatisch erfasst und anschließend gemäß den DTA-Transkriptionsrichtlinien von Muttersprachlern nachkontrolliert. Es wurde gemäß dem DTA-Basisformat in XML/TEI P5 kodiert.




Ansicht auf Standard zurückstellen

URL zu diesem Werk: https://www.deutschestextarchiv.de/nietzsche_zarathustra03_1884
URL zu dieser Seite: https://www.deutschestextarchiv.de/nietzsche_zarathustra03_1884/73
Zitationshilfe: Nietzsche, Friedrich: Also sprach Zarathustra. Bd. 3. Chemnitz, 1884, S. 63. In: Deutsches Textarchiv <https://www.deutschestextarchiv.de/nietzsche_zarathustra03_1884/73>, abgerufen am 22.05.2022.