Anmelden (DTAQ) DWDS     dlexDB     CLARIN-D

Nietzsche, Friedrich: Also sprach Zarathustra. Bd. 3. Chemnitz, 1884.

Bild:
<< vorherige Seite

-- Das aber ist Der, welcher des Menschen Ziel
schafft und der Erde ihren Sinn giebt und ihre Zu¬
kunft: Dieser erst schafft es, dass Etwas gut und
böse ist.

Und ich hiess sie ihre alten Lehr-Stühle umwerfen,
und wo nur jener alte Dünkel gesessen hatte; ich hiess
sie lachen über ihre grossen Tugend-Meister und
Heiligen und Dichter und Welt-Erlöser.

Über ihre düsteren Weisen hiess ich sie lachen,
und wer je als schwarze Vogelscheuche warnend auf
dem Baume des Lebens gesessen hatte.

An ihre grosse Gräberstrasse setzte ich mich und
selber zu Aas und Geiern -- und ich lachte über all
ihr Einst und seine mürbe verfallende Herrlichkeit.

Wahrlich, gleich Busspredigern und Narrn schrie
ich Zorn und Zeter über all ihr Grosses und Kleines,
-- dass ihr Bestes so gar klein ist! Dass ihr Bösestes
so gar klein ist! -- also lachte ich.

Meine weise Sehnsucht schrie und lachte also aus
mir, die auf Bergen geboren ist, eine wilde Weisheit
wahrlich! -- meine grosse flügelbrausende Sehnsucht.

Und oft riss sie mich fort und hinauf und hinweg
und mitten im Lachen: da flog ich wohl schaudernd,
ein Pfeil, durch sonnentrunkenes Entzücken:

-- hinaus in ferne Zukünfte, die kein Traum
noch sah, in heissere Süden, als je sich Bildner
träumten: dorthin, wo Götter tanzend sich aller Kleider
schämen: --

-- dass ich nämlich in Gleichnissen rede und
gleich Dichtern hinke und stammle: und wahrlich,
ich schäme mich, dass ich noch Dichter sein muss! --

— Das aber ist Der, welcher des Menschen Ziel
schafft und der Erde ihren Sinn giebt und ihre Zu¬
kunft: Dieser erst schafft es, dass Etwas gut und
böse ist.

Und ich hiess sie ihre alten Lehr-Stühle umwerfen,
und wo nur jener alte Dünkel gesessen hatte; ich hiess
sie lachen über ihre grossen Tugend-Meister und
Heiligen und Dichter und Welt-Erlöser.

Über ihre düsteren Weisen hiess ich sie lachen,
und wer je als schwarze Vogelscheuche warnend auf
dem Baume des Lebens gesessen hatte.

An ihre grosse Gräberstrasse setzte ich mich und
selber zu Aas und Geiern — und ich lachte über all
ihr Einst und seine mürbe verfallende Herrlichkeit.

Wahrlich, gleich Busspredigern und Narrn schrie
ich Zorn und Zeter über all ihr Grosses und Kleines,
— dass ihr Bestes so gar klein ist! Dass ihr Bösestes
so gar klein ist! — also lachte ich.

Meine weise Sehnsucht schrie und lachte also aus
mir, die auf Bergen geboren ist, eine wilde Weisheit
wahrlich! — meine grosse flügelbrausende Sehnsucht.

Und oft riss sie mich fort und hinauf und hinweg
und mitten im Lachen: da flog ich wohl schaudernd,
ein Pfeil, durch sonnentrunkenes Entzücken:

— hinaus in ferne Zukünfte, die kein Traum
noch sah, in heissere Süden, als je sich Bildner
träumten: dorthin, wo Götter tanzend sich aller Kleider
schämen: —

— dass ich nämlich in Gleichnissen rede und
gleich Dichtern hinke und stammle: und wahrlich,
ich schäme mich, dass ich noch Dichter sein muss! —

<TEI>
  <text>
    <body>
      <div n="1">
        <div n="2">
          <pb facs="#f0076" n="66"/>
          <p>&#x2014; Das aber ist Der, welcher des Menschen Ziel<lb/>
schafft und der Erde ihren Sinn giebt und ihre Zu¬<lb/>
kunft: Dieser erst <hi rendition="#g">schafft</hi> es, <hi rendition="#g">dass</hi> Etwas gut und<lb/>
böse ist.</p><lb/>
          <p>Und ich hiess sie ihre alten Lehr-Stühle umwerfen,<lb/>
und wo nur jener alte Dünkel gesessen hatte; ich hiess<lb/>
sie lachen über ihre grossen Tugend-Meister und<lb/>
Heiligen und Dichter und Welt-Erlöser.</p><lb/>
          <p>Über ihre düsteren Weisen hiess ich sie lachen,<lb/>
und wer je als schwarze Vogelscheuche warnend auf<lb/>
dem Baume des Lebens gesessen hatte.</p><lb/>
          <p>An ihre grosse Gräberstrasse setzte ich mich und<lb/>
selber zu Aas und Geiern &#x2014; und ich lachte über all<lb/>
ihr Einst und seine mürbe verfallende Herrlichkeit.</p><lb/>
          <p>Wahrlich, gleich Busspredigern und Narrn schrie<lb/>
ich Zorn und Zeter über all ihr Grosses und Kleines,<lb/>
&#x2014; dass ihr Bestes so gar klein ist! Dass ihr Bösestes<lb/>
so gar klein ist! &#x2014; also lachte ich.</p><lb/>
          <p>Meine weise Sehnsucht schrie und lachte also aus<lb/>
mir, die auf Bergen geboren ist, eine wilde Weisheit<lb/>
wahrlich! &#x2014; meine grosse flügelbrausende Sehnsucht.</p><lb/>
          <p>Und oft riss sie mich fort und hinauf und hinweg<lb/>
und mitten im Lachen: da flog ich wohl schaudernd,<lb/>
ein Pfeil, durch sonnentrunkenes Entzücken:</p><lb/>
          <p>&#x2014; hinaus in ferne Zukünfte, die kein Traum<lb/>
noch sah, in heissere Süden, als je sich Bildner<lb/>
träumten: dorthin, wo Götter tanzend sich aller Kleider<lb/>
schämen: &#x2014;</p><lb/>
          <p>&#x2014; dass ich nämlich in Gleichnissen rede und<lb/>
gleich Dichtern hinke und stammle: und wahrlich,<lb/>
ich schäme mich, dass ich noch Dichter sein muss! &#x2014;</p><lb/>
        </div>
      </div>
    </body>
  </text>
</TEI>
[66/0076] — Das aber ist Der, welcher des Menschen Ziel schafft und der Erde ihren Sinn giebt und ihre Zu¬ kunft: Dieser erst schafft es, dass Etwas gut und böse ist. Und ich hiess sie ihre alten Lehr-Stühle umwerfen, und wo nur jener alte Dünkel gesessen hatte; ich hiess sie lachen über ihre grossen Tugend-Meister und Heiligen und Dichter und Welt-Erlöser. Über ihre düsteren Weisen hiess ich sie lachen, und wer je als schwarze Vogelscheuche warnend auf dem Baume des Lebens gesessen hatte. An ihre grosse Gräberstrasse setzte ich mich und selber zu Aas und Geiern — und ich lachte über all ihr Einst und seine mürbe verfallende Herrlichkeit. Wahrlich, gleich Busspredigern und Narrn schrie ich Zorn und Zeter über all ihr Grosses und Kleines, — dass ihr Bestes so gar klein ist! Dass ihr Bösestes so gar klein ist! — also lachte ich. Meine weise Sehnsucht schrie und lachte also aus mir, die auf Bergen geboren ist, eine wilde Weisheit wahrlich! — meine grosse flügelbrausende Sehnsucht. Und oft riss sie mich fort und hinauf und hinweg und mitten im Lachen: da flog ich wohl schaudernd, ein Pfeil, durch sonnentrunkenes Entzücken: — hinaus in ferne Zukünfte, die kein Traum noch sah, in heissere Süden, als je sich Bildner träumten: dorthin, wo Götter tanzend sich aller Kleider schämen: — — dass ich nämlich in Gleichnissen rede und gleich Dichtern hinke und stammle: und wahrlich, ich schäme mich, dass ich noch Dichter sein muss! —

Suche im Werk

Hilfe

Informationen zum Werk

Download dieses Werks

XML (TEI P5) · HTML · Text
TCF (text annotation layer)
TCF (tokenisiert, serialisiert, lemmatisiert, normalisiert)
XML (TEI P5 inkl. att.linguistic)

Metadaten zum Werk

TEI-Header · CMDI · Dublin Core

Ansichten dieser Seite

Voyant Tools ?

Language Resource Switchboard?

Feedback

Sie haben einen Fehler gefunden? Dann können Sie diesen über unsere Qualitätssicherungsplattform DTAQ melden.

Kommentar zur DTA-Ausgabe

Dieses Werk wurde von OCR-Software automatisch erfasst und anschließend gemäß den DTA-Transkriptionsrichtlinien von Muttersprachlern nachkontrolliert. Es wurde gemäß dem DTA-Basisformat in XML/TEI P5 kodiert.




Ansicht auf Standard zurückstellen

URL zu diesem Werk: https://www.deutschestextarchiv.de/nietzsche_zarathustra03_1884
URL zu dieser Seite: https://www.deutschestextarchiv.de/nietzsche_zarathustra03_1884/76
Zitationshilfe: Nietzsche, Friedrich: Also sprach Zarathustra. Bd. 3. Chemnitz, 1884, S. 66. In: Deutsches Textarchiv <https://www.deutschestextarchiv.de/nietzsche_zarathustra03_1884/76>, abgerufen am 29.11.2022.