Anmelden (DTAQ) DWDS     dlexDB     CLARIN-D

Nietzsche, Friedrich: Also sprach Zarathustra. Bd. 4. Leipzig, 1891.

Bild:
<< vorherige Seite
Du siehst aus, wie Einer,
der Gold verschluckt hat:
man wird dir noch den Bauch aufschlitzen! ...
Zu reich bist du,
du Verderber Vieler!
Zu Viele machst du neidisch,
zu Viele machst du arm ...
Mir selber wirft dein Licht Schatten --,
es fröstelt mich: geh weg, du Reicher,
geh, Zarathustra, weg aus deiner Sonne! ...
Du möchtest schenken, wegschenken deinen
Überfluss,
aber du selber bist der Überflüssigste!
Sei klug, du Reicher!
Verschenke dich selber erst, oh Zarathustra!
Zehn Jahre dahin --,
Und kein Tropfen erreichte dich?
kein feuchter Wind? kein Thau der Liebe?
Aber wer sollte dich auch lieben,
du Überreicher?
Dein Glück macht rings trocken,
macht arm an Liebe
-- ein regenloses Land ...
Niemand dankt dir mehr.
Du aber dankst Jedem,
der von dir nimmt:
daran erkenne ich dich,
du Überreicher,
du Ärmster aller Reichen!
Du siehst aus, wie Einer,
der Gold verschluckt hat:
man wird dir noch den Bauch aufschlitzen! ...
Zu reich bist du,
du Verderber Vieler!
Zu Viele machst du neidisch,
zu Viele machst du arm ...
Mir selber wirft dein Licht Schatten —,
es fröstelt mich: geh weg, du Reicher,
geh, Zarathustra, weg aus deiner Sonne! ...
Du möchtest schenken, wegschenken deinen
Überfluss,
aber du selber bist der Überflüssigste!
Sei klug, du Reicher!
Verschenke dich selber erst, oh Zarathustra!
Zehn Jahre dahin —,
Und kein Tropfen erreichte dich?
kein feuchter Wind? kein Thau der Liebe?
Aber wer sollte dich auch lieben,
du Überreicher?
Dein Glück macht rings trocken,
macht arm an Liebe
— ein regenloses Land ...
Niemand dankt dir mehr.
Du aber dankst Jedem,
der von dir nimmt:
daran erkenne ich dich,
du Überreicher,
du Ärmster aller Reichen!
<TEI>
  <text>
    <body>
      <div n="1">
        <div n="2">
          <lg type="poem">
            <pb facs="#f0163" n="20"/>
            <lg n="13">
              <l>Du siehst aus, wie Einer,</l><lb/>
              <l>der Gold verschluckt hat:</l><lb/>
              <l>man wird dir noch den Bauch aufschlitzen! ...</l><lb/>
            </lg>
            <lg n="14">
              <l>Zu reich bist du,</l><lb/>
              <l>du Verderber Vieler!</l><lb/>
              <l>Zu Viele machst du neidisch,</l><lb/>
              <l>zu Viele machst du arm ...</l><lb/>
              <l>Mir selber wirft dein Licht Schatten &#x2014;,</l><lb/>
              <l>es fröstelt mich: geh weg, du Reicher,</l><lb/>
              <l>geh, Zarathustra, weg aus deiner Sonne! ...</l><lb/>
              <l>Du möchtest schenken, wegschenken deinen</l><lb/>
              <l>Überfluss,</l><lb/>
              <l>aber du selber bist der Überflüssigste!</l><lb/>
              <l>Sei klug, du Reicher!</l><lb/>
              <l><hi rendition="#g">Verschenke dich selber erst</hi>, oh Zarathustra!</l><lb/>
            </lg>
            <lg n="15">
              <l>Zehn Jahre dahin &#x2014;,</l><lb/>
              <l>Und kein Tropfen erreichte dich?</l><lb/>
              <l>kein feuchter Wind? kein Thau der Liebe?</l><lb/>
              <l>Aber wer <hi rendition="#g">sollte</hi> dich auch lieben,</l><lb/>
              <l>du Überreicher?</l><lb/>
              <l>Dein Glück macht rings trocken,</l><lb/>
              <l>macht arm an Liebe</l><lb/>
              <l>&#x2014; ein <hi rendition="#g">regenloses</hi> Land ...</l><lb/>
            </lg>
            <lg n="16">
              <l>Niemand dankt dir mehr.</l><lb/>
              <l>Du aber dankst Jedem,</l><lb/>
              <l>der von dir nimmt:</l><lb/>
              <l>daran erkenne ich dich,</l><lb/>
              <l>du Überreicher,</l><lb/>
              <l>du <hi rendition="#g">Ärmster</hi> aller Reichen!</l><lb/>
            </lg>
          </lg>
        </div>
      </div>
    </body>
  </text>
</TEI>
[20/0163] Du siehst aus, wie Einer, der Gold verschluckt hat: man wird dir noch den Bauch aufschlitzen! ... Zu reich bist du, du Verderber Vieler! Zu Viele machst du neidisch, zu Viele machst du arm ... Mir selber wirft dein Licht Schatten —, es fröstelt mich: geh weg, du Reicher, geh, Zarathustra, weg aus deiner Sonne! ... Du möchtest schenken, wegschenken deinen Überfluss, aber du selber bist der Überflüssigste! Sei klug, du Reicher! Verschenke dich selber erst, oh Zarathustra! Zehn Jahre dahin —, Und kein Tropfen erreichte dich? kein feuchter Wind? kein Thau der Liebe? Aber wer sollte dich auch lieben, du Überreicher? Dein Glück macht rings trocken, macht arm an Liebe — ein regenloses Land ... Niemand dankt dir mehr. Du aber dankst Jedem, der von dir nimmt: daran erkenne ich dich, du Überreicher, du Ärmster aller Reichen!

Suche im Werk

Hilfe

Informationen zum Werk

Download dieses Werks

XML (TEI P5) · HTML · Text
TCF (text annotation layer)
TCF (tokenisiert, serialisiert, lemmatisiert, normalisiert)
XML (TEI P5 inkl. att.linguistic)

Metadaten zum Werk

TEI-Header · CMDI · Dublin Core

Ansichten dieser Seite

Voyant Tools ?

Language Resource Switchboard?

Feedback

Sie haben einen Fehler gefunden? Dann können Sie diesen über unsere Qualitätssicherungsplattform DTAQ melden.

Kommentar zur DTA-Ausgabe

Dieses Werk wurde von OCR-Software automatisch erfasst und anschließend gemäß den DTA-Transkriptionsrichtlinien von Muttersprachlern nachkontrolliert. Es wurde gemäß dem DTA-Basisformat in XML/TEI P5 kodiert.




Ansicht auf Standard zurückstellen

URL zu diesem Werk: https://www.deutschestextarchiv.de/nietzsche_zarathustra04_1891
URL zu dieser Seite: https://www.deutschestextarchiv.de/nietzsche_zarathustra04_1891/163
Zitationshilfe: Nietzsche, Friedrich: Also sprach Zarathustra. Bd. 4. Leipzig, 1891, S. 20. In: Deutsches Textarchiv <https://www.deutschestextarchiv.de/nietzsche_zarathustra04_1891/163>, abgerufen am 12.08.2022.