Anmelden (DTAQ) DWDS     dlexDB     CLARIN-D

Allgemeine Zeitung, Nr. 33, 15. August 1914.

Bild:
erste Seite
München.
Allgemeine Zeitung.

Erscheint einmal wöchentlich.

[Spaltenumbruch]

Die Allgemeine Zeitung kostet für München durch Trägerin und
Zeitungsgeschäfte monatlich Mk 1.--, durch alle deutschen Post-
anstalten monatlich Mk. 1.50, unter Streifband in Deutschland und
Oesterreich-Ungarn Mk. 2.--, ins Ausland M. 2.25.
Die Hauptexpedition, Müllerstr. 27, alle Buchhandlungen, Zeitungs-
expeditionen und Postanstalten nehmen Bestellungen entgegen.

[Spaltenumbruch] [Abbildung] [Spaltenumbruch]

Inseratenpreise: die viergespaltene Nonpareillezeile 50 Pfg.,
Reklamezeile 1 Mk. 50 Pfg.; bei Wiederholungen entsprechenden
Rabatt. Münchener Lokalanzeigen nach aufliegendem Tarif.
Inserate nehmen entgegen die Hauptexpedition München, Müller-
straße , und alle Annoncen-Expeditionen.
Telephon: Redaktion, Expedition und Verlag Amt München 23821.

Redaktion und Expedition: München, Müllerstraße .

Nummer 33.
München, Samstag, 15. August 1914.
117. Jahrgang.

Inhalt:
[Spaltenumbruch]
Der europäische Krieg. Wochen-
Chronik. -- Der Feind im Westen.
-- England. -- Der Feind im
Osten. -- Unser österreichischer
Bundesgenosse   507
Eine Mahnung. Von D. Wilhelm
Frhrn. v. Pechmann   513
[Spaltenumbruch] Seite
Der Kampf um Belgien. Von
Dr. Frhrn. v. Mackay   514
Feuilleton
Zum Kampf! Von Wolfgang Oskar III
Das Ende der französischen Mode
in Deutschland   III
[Spaltenumbruch] Seite
Lesefrüchte zum Krieg   III
Aus Münchener Konzertsälen. Von
A. A. N.   III
Von unseren Hochschulen
Die bayerischen Universitäten und
der Krieg   IV


Der europäische Krieg.
Wochen-Chronik.[Spaltenumbruch]

Wir geben im nachstehenden unseren Lesern, wie schon in der
vorigen Nummer, eine Kritik und Zusammenstellung der wichtig-
sten Ereignisse in Dokumenten, die auch über die Woche und die
Kriegszeit hinaus einen bleibenden historischen Wert beanspruchen
dürfen. Wir greifen heute zuerst auf die denkwürdige Reichstags-
sitzung vom 2. ds. nochmals zurück, aus der wir die hauptsächlich-
sten Dokumente, insbesondere die Anlagen zum Weiß-Buche über
das Verhalten Rußlands mitgeteilt haben. Der Berliner Lokal-
anzeiger hat nun nachträglich auch ein anschauliches Stimmungs-
bild über die Eröffnung des Reichstages durch den Kaiser ver-
öffentlicht, das auch heute noch interessieren wird:

Ein kurzes, dreimaliges Klopfen. Die Treppe, links
neben der Loge der Kaiserin, schreiten die Mitglieder des
Bundesrats, eine Welle von Gold und Glanz, hinab und
formieren sich an der linken Seite des Thrones. Noch
herrscht Geflüster, aber es ist doch schon ein atemloses Ver-
harren. Da klingen dumpf noch einmal drei Schläge. Unter
Vorantritt des Reichskanzlers, des Großadmirals von Tirpitz
und des bayerischen Gesandten Grafen von Lerchenfeld
kommt der Kaiser langsam die Treppe hinabgeschritten.
Auf seinem Antlitz sieht man keine Spur von Erregung, er
verneigt sich, als der Reichstagspräsident ein begeistertes
dreimaliges Hoch auf ihn ausbringt, und schreitet dann ernst,
den Helm der Gardeinfanterie in der Hand, die Stufen des
Thrones empor. Als ihm die Thronrede überreicht ist, be-
deckt er sein Haupt mit dem Helm. Und laut und vernehm-
lich tönt seine Stimme durch den Saal. Vor Beginn der
Rede hat sich die Kaiserin von ihrem Sitz erhoben, sie hört
diese mächtige Kundgebung stehend an.

Aller Augen haften auf unserm Kaiser. Hoch aufgerich-
tet, das Blatt in der Rechten, die Linke auf den Degenknauf
gestützt, spricht er, und nur ein einziger Wunsch beseelt den
Zuhörer, daß alle Deutschen, von der Memel bis zur Maas,
das hören möchten, was der Kaiser sagt und wie er es sagt.
Man wird von derselben mächtigen inneren Erregung er-
faßt, die ihn selbst beseelt, man fühlt, was es ihn kostete,
diesen weltenschweren Entschluß zu fassen, der viel Unglück,
aber, so Gott will, auch unsäglich Gutes im Gefolge haben
wird.

Immer macht- und tonvoller wurde seine Stimme, und
es schien, als ob ein verhaltener Zug von Wehmut sein Herz
[Spaltenumbruch] bewegte, als er von der alten, traditionellen und historischen
Freundschaft mit dem Zarenreiche sprach. Aber dann wurde
er drohend und immer drohender, und der begeisterte Beifall
aller Zuhörer bewies, daß es nunmehr mit der deutschen Ge-
duld zu Ende sei.

Und als der Kaiser dem Schluß seiner Rede nahe war,
als er den Apell an alle Völker und Stämme des Deutschen
Reichs erklingen ließ, da warf er mit energischem Schwung
das Manuskript auf den Thronsessel und sprach den Schluß
seiner Rede frei. Wer immer diese Worte hörte, hat nim-
mermehr tiefer in das Herz eines deutschen Mannes geschaut,
weil er selbst dieselben Empfindungen hatte.

Niemand kann die Begeisterung erfassen, die alle ergriff,
nie war etwas Ergreifenderes, als die Parteien des Reichs-
tages dem Kaiser das Gelöbnis der Treue ablegten, niemals
ist das "Heil dir im Siegerkranz" inniger gesungen, als in
der heutigen Mittagsstunde, und niemals wurde hochherziger
in ein Kaiserhoch eingestimmt als in das, das der bayerische
Gesandte ausbrachte.

Der Kaiser verabschiedete sich mit Händedruck von dem
Chef des Generalstabes und von dem Reichskanzler -- ein
weltgeschichtlicher Augenblick gehörte der Vergangenheit,
aber dem immerwährenden Bewußtsein des deutsches Vol-
kes an.

Der Kaiser hat sich unterm 6. ds. mit folgendem Aufruf an
das deutsche Volk gewendet:

An das deutsche Volk!

Seit der Reichsgründung ist es durch 43 Jahre Mein und
Meiner Vorfahren heißes Bemühen gewesen, den Weltfrieden zu
erhalten und im Frieden unsere kraftvolle Entwicklung zu för-
dern. Aber die Gegner neiden uns den Erfolg unserer Arbeit.

Alle offenkundige und heimliche Feindschaft von Ost und West
und von jenseits der See haben wir bisher ertragen im Bewußt-
sein unserer Verantwortung und Kraft, nun aber will man uns
demütigen. Man verlangt, daß wir mit verschränkten Armen zu-
sehen, wie unsere Feinde sich zu tückischem Ueberfall rüsten, man
will nicht dulden, daß wir in entschlossener Treue zu unserem
Bundesgenossen stehen, der um sein Ansehen als Großmacht
kämpft und mit dessen Erniedrigung auch unsere Macht und Ehre
verloren ist.

München.
Allgemeine Zeitung.

Erſcheint einmal wöchentlich.

[Spaltenumbruch]

Die Allgemeine Zeitung koſtet für München durch Trägerin und
Zeitungsgeſchäfte monatlich Mk 1.—, durch alle deutſchen Poſt-
anſtalten monatlich Mk. 1.50, unter Streifband in Deutſchland und
Oeſterreich-Ungarn Mk. 2.—, ins Ausland M. 2.25.
Die Hauptexpedition, Müllerſtr. 27, alle Buchhandlungen, Zeitungs-
expeditionen und Poſtanſtalten nehmen Beſtellungen entgegen.

[Spaltenumbruch] [Abbildung] [Spaltenumbruch]

Inſeratenpreiſe: die viergeſpaltene Nonpareillezeile 50 Pfg.,
Reklamezeile 1 Mk. 50 Pfg.; bei Wiederholungen entſprechenden
Rabatt. Münchener Lokalanzeigen nach aufliegendem Tarif.
Inſerate nehmen entgegen die Hauptexpedition München, Müller-
ſtraße , und alle Annoncen-Expeditionen.
Telephon: Redaktion, Expedition und Verlag Amt München 23821.

Redaktion und Expedition: München, Müllerſtraße .

Nummer 33.
München, Samstag, 15. Auguſt 1914.
117. Jahrgang.

Inhalt:
[Spaltenumbruch]
Der europäiſche Krieg. Wochen-
Chronik. — Der Feind im Weſten.
— England. — Der Feind im
Oſten. — Unſer öſterreichiſcher
Bundesgenoſſe   507
Eine Mahnung. Von D. Wilhelm
Frhrn. v. Pechmann   513
[Spaltenumbruch] Seite
Der Kampf um Belgien. Von
Dr. Frhrn. v. Mackay   514
Feuilleton
Zum Kampf! Von Wolfgang Oskar III
Das Ende der franzöſiſchen Mode
in Deutſchland   III
[Spaltenumbruch] Seite
Leſefrüchte zum Krieg   III
Aus Münchener Konzertſälen. Von
A. A. N.   III
Von unſeren Hochſchulen
Die bayeriſchen Univerſitäten und
der Krieg   IV


Der europäiſche Krieg.
Wochen-Chronik.[Spaltenumbruch]

Wir geben im nachſtehenden unſeren Leſern, wie ſchon in der
vorigen Nummer, eine Kritik und Zuſammenſtellung der wichtig-
ſten Ereigniſſe in Dokumenten, die auch über die Woche und die
Kriegszeit hinaus einen bleibenden hiſtoriſchen Wert beanſpruchen
dürfen. Wir greifen heute zuerſt auf die denkwürdige Reichstags-
ſitzung vom 2. ds. nochmals zurück, aus der wir die hauptſächlich-
ſten Dokumente, insbeſondere die Anlagen zum Weiß-Buche über
das Verhalten Rußlands mitgeteilt haben. Der Berliner Lokal-
anzeiger hat nun nachträglich auch ein anſchauliches Stimmungs-
bild über die Eröffnung des Reichstages durch den Kaiſer ver-
öffentlicht, das auch heute noch intereſſieren wird:

Ein kurzes, dreimaliges Klopfen. Die Treppe, links
neben der Loge der Kaiſerin, ſchreiten die Mitglieder des
Bundesrats, eine Welle von Gold und Glanz, hinab und
formieren ſich an der linken Seite des Thrones. Noch
herrſcht Geflüſter, aber es iſt doch ſchon ein atemloſes Ver-
harren. Da klingen dumpf noch einmal drei Schläge. Unter
Vorantritt des Reichskanzlers, des Großadmirals von Tirpitz
und des bayeriſchen Geſandten Grafen von Lerchenfeld
kommt der Kaiſer langſam die Treppe hinabgeſchritten.
Auf ſeinem Antlitz ſieht man keine Spur von Erregung, er
verneigt ſich, als der Reichstagspräſident ein begeiſtertes
dreimaliges Hoch auf ihn ausbringt, und ſchreitet dann ernſt,
den Helm der Gardeinfanterie in der Hand, die Stufen des
Thrones empor. Als ihm die Thronrede überreicht iſt, be-
deckt er ſein Haupt mit dem Helm. Und laut und vernehm-
lich tönt ſeine Stimme durch den Saal. Vor Beginn der
Rede hat ſich die Kaiſerin von ihrem Sitz erhoben, ſie hört
dieſe mächtige Kundgebung ſtehend an.

Aller Augen haften auf unſerm Kaiſer. Hoch aufgerich-
tet, das Blatt in der Rechten, die Linke auf den Degenknauf
geſtützt, ſpricht er, und nur ein einziger Wunſch beſeelt den
Zuhörer, daß alle Deutſchen, von der Memel bis zur Maas,
das hören möchten, was der Kaiſer ſagt und wie er es ſagt.
Man wird von derſelben mächtigen inneren Erregung er-
faßt, die ihn ſelbſt beſeelt, man fühlt, was es ihn koſtete,
dieſen weltenſchweren Entſchluß zu faſſen, der viel Unglück,
aber, ſo Gott will, auch unſäglich Gutes im Gefolge haben
wird.

Immer macht- und tonvoller wurde ſeine Stimme, und
es ſchien, als ob ein verhaltener Zug von Wehmut ſein Herz
[Spaltenumbruch] bewegte, als er von der alten, traditionellen und hiſtoriſchen
Freundſchaft mit dem Zarenreiche ſprach. Aber dann wurde
er drohend und immer drohender, und der begeiſterte Beifall
aller Zuhörer bewies, daß es nunmehr mit der deutſchen Ge-
duld zu Ende ſei.

Und als der Kaiſer dem Schluß ſeiner Rede nahe war,
als er den Apell an alle Völker und Stämme des Deutſchen
Reichs erklingen ließ, da warf er mit energiſchem Schwung
das Manuſkript auf den Thronſeſſel und ſprach den Schluß
ſeiner Rede frei. Wer immer dieſe Worte hörte, hat nim-
mermehr tiefer in das Herz eines deutſchen Mannes geſchaut,
weil er ſelbſt dieſelben Empfindungen hatte.

Niemand kann die Begeiſterung erfaſſen, die alle ergriff,
nie war etwas Ergreifenderes, als die Parteien des Reichs-
tages dem Kaiſer das Gelöbnis der Treue ablegten, niemals
iſt das „Heil dir im Siegerkranz“ inniger geſungen, als in
der heutigen Mittagsſtunde, und niemals wurde hochherziger
in ein Kaiſerhoch eingeſtimmt als in das, das der bayeriſche
Geſandte ausbrachte.

Der Kaiſer verabſchiedete ſich mit Händedruck von dem
Chef des Generalſtabes und von dem Reichskanzler — ein
weltgeſchichtlicher Augenblick gehörte der Vergangenheit,
aber dem immerwährenden Bewußtſein des deutſches Vol-
kes an.

Der Kaiſer hat ſich unterm 6. ds. mit folgendem Aufruf an
das deutſche Volk gewendet:

An das deutſche Volk!

Seit der Reichsgründung iſt es durch 43 Jahre Mein und
Meiner Vorfahren heißes Bemühen geweſen, den Weltfrieden zu
erhalten und im Frieden unſere kraftvolle Entwicklung zu för-
dern. Aber die Gegner neiden uns den Erfolg unſerer Arbeit.

Alle offenkundige und heimliche Feindſchaft von Oſt und Weſt
und von jenſeits der See haben wir bisher ertragen im Bewußt-
ſein unſerer Verantwortung und Kraft, nun aber will man uns
demütigen. Man verlangt, daß wir mit verſchränkten Armen zu-
ſehen, wie unſere Feinde ſich zu tückiſchem Ueberfall rüſten, man
will nicht dulden, daß wir in entſchloſſener Treue zu unſerem
Bundesgenoſſen ſtehen, der um ſein Anſehen als Großmacht
kämpft und mit deſſen Erniedrigung auch unſere Macht und Ehre
verloren iſt.

<TEI>
  <text>
    <pb facs="#f0001"/>
    <front>
      <titlePage type="heading">
        <docImprint>
          <pubPlace> <hi rendition="#b">München.</hi> </pubPlace>
        </docImprint><lb/>
        <docTitle>
          <titlePart type="main"> <hi rendition="#b">Allgemeine Zeitung.</hi> </titlePart>
        </docTitle>
      </titlePage><lb/>
      <div type="jExpedition" n="1">
        <p>Er&#x017F;cheint einmal wöchentlich.</p>
        <cb/><lb/>
        <p>Die Allgemeine Zeitung ko&#x017F;tet für München durch Trägerin und<lb/>
Zeitungsge&#x017F;chäfte monatlich Mk 1.&#x2014;, durch alle deut&#x017F;chen Po&#x017F;t-<lb/>
an&#x017F;talten monatlich Mk. 1.50, unter Streifband in Deut&#x017F;chland und<lb/>
Oe&#x017F;terreich-Ungarn Mk. 2.&#x2014;, ins Ausland M. 2.25.<lb/>
Die Hauptexpedition, Müller&#x017F;tr. 27, alle Buchhandlungen, Zeitungs-<lb/>
expeditionen und Po&#x017F;tan&#x017F;talten nehmen Be&#x017F;tellungen entgegen.</p><lb/>
        <cb/>
        <figure/>
        <cb/>
        <p>In&#x017F;eratenprei&#x017F;e: die vierge&#x017F;paltene Nonpareillezeile 50 Pfg.,<lb/>
Reklamezeile 1 Mk. 50 Pfg.; bei Wiederholungen ent&#x017F;prechenden<lb/>
Rabatt. Münchener Lokalanzeigen nach aufliegendem Tarif.<lb/>
In&#x017F;erate nehmen entgegen die Hauptexpedition München, Müller-<lb/>
&#x017F;traße <formula notation="TeX">\frac{27}{29}</formula>, und alle Annoncen-Expeditionen.<lb/>
Telephon: Redaktion, Expedition und Verlag Amt München 23821.</p><lb/>
        <p>Redaktion und Expedition: München, Müller&#x017F;traße <formula notation="TeX">\frac{27}{29}</formula>.</p>
      </div><lb/>
      <titlePage type="heading">
        <docTitle>
          <titlePart type="sub">Nummer 33.</titlePart>
        </docTitle>
        <docDate> <hi rendition="#b">München, Samstag, 15. Augu&#x017F;t 1914.</hi> </docDate>
        <docTitle>
          <titlePart type="sub">117. Jahrgang.</titlePart>
        </docTitle>
      </titlePage>
    </front>
    <body><lb/>
      <div type="contents" n="1">
        <list>
          <head> <hi rendition="#c"> <hi rendition="#b"><hi rendition="#g">Inhalt</hi>:</hi> </hi> </head><lb/>
          <cb/>
          <item><hi rendition="#b">Der europäi&#x017F;che Krieg.</hi> Wochen-<lb/>
Chronik. &#x2014; Der Feind im We&#x017F;ten.<lb/>
&#x2014; England. &#x2014; Der Feind im<lb/>
O&#x017F;ten. &#x2014; Un&#x017F;er ö&#x017F;terreichi&#x017F;cher<lb/>
Bundesgeno&#x017F;&#x017F;e<space dim="horizontal"/><ref>507</ref><lb/>
Eine Mahnung. Von <hi rendition="#aq">D.</hi> Wilhelm<lb/>
Frhrn. v. Pechmann<space dim="horizontal"/><ref>513</ref><lb/><cb/> <hi rendition="#et"><hi rendition="#b">Seite</hi></hi><lb/>
Der Kampf um Belgien. Von<lb/>
Dr. Frhrn. v. Mackay<space dim="horizontal"/><ref>514</ref></item><lb/>
          <item><hi rendition="#c"><hi rendition="#b"><hi rendition="#u">Feuilleton</hi></hi></hi><lb/>
Zum Kampf! Von Wolfgang Oskar <hi rendition="#aq">III</hi><lb/>
Das Ende der franzö&#x017F;i&#x017F;chen Mode<lb/>
in Deut&#x017F;chland<space dim="horizontal"/><ref><hi rendition="#aq">III</hi></ref><lb/><cb/> <hi rendition="#et"><hi rendition="#b">Seite</hi></hi><lb/>
Le&#x017F;efrüchte zum Krieg<space dim="horizontal"/><ref><hi rendition="#aq">III</hi></ref><lb/>
Aus Münchener Konzert&#x017F;älen. Von<lb/><hi rendition="#aq">A. A. N.</hi><space dim="horizontal"/><ref><hi rendition="#aq">III</hi></ref></item><lb/>
          <item><hi rendition="#c"><hi rendition="#b"><hi rendition="#u">Von un&#x017F;eren Hoch&#x017F;chulen</hi></hi></hi><lb/>
Die bayeri&#x017F;chen Univer&#x017F;itäten und<lb/>
der Krieg<space dim="horizontal"/><ref><hi rendition="#aq">IV</hi></ref></item>
        </list>
      </div><lb/>
      <milestone rendition="#hr" unit="section"/><lb/>
      <div type="jPoliticalNews" n="1">
        <head> <hi rendition="#c"> <hi rendition="#b">Der europäi&#x017F;che Krieg.</hi> </hi> </head><lb/>
        <div type="jArticle" n="2">
          <head> <hi rendition="#b">Wochen-Chronik.</hi> </head>
          <cb/><lb/>
          <div type="jArticle" n="3">
            <p>Wir geben im nach&#x017F;tehenden un&#x017F;eren Le&#x017F;ern, wie &#x017F;chon in der<lb/>
vorigen Nummer, eine Kritik und Zu&#x017F;ammen&#x017F;tellung der wichtig-<lb/>
&#x017F;ten Ereigni&#x017F;&#x017F;e in Dokumenten, die auch über die Woche und die<lb/>
Kriegszeit hinaus einen bleibenden hi&#x017F;tori&#x017F;chen Wert bean&#x017F;pruchen<lb/>
dürfen. Wir greifen heute zuer&#x017F;t auf die denkwürdige Reichstags-<lb/>
&#x017F;itzung vom 2. ds. nochmals zurück, aus der wir die haupt&#x017F;ächlich-<lb/>
&#x017F;ten Dokumente, insbe&#x017F;ondere die Anlagen zum Weiß-Buche über<lb/>
das Verhalten Rußlands mitgeteilt haben. Der Berliner Lokal-<lb/>
anzeiger hat nun nachträglich auch ein an&#x017F;chauliches Stimmungs-<lb/>
bild über die Eröffnung des Reichstages durch den Kai&#x017F;er ver-<lb/>
öffentlicht, das auch heute noch intere&#x017F;&#x017F;ieren wird:</p><lb/>
            <p>Ein kurzes, dreimaliges Klopfen. Die Treppe, links<lb/>
neben der Loge der Kai&#x017F;erin, &#x017F;chreiten die Mitglieder des<lb/>
Bundesrats, eine Welle von Gold und Glanz, hinab und<lb/>
formieren &#x017F;ich an der linken Seite des Thrones. Noch<lb/>
herr&#x017F;cht Geflü&#x017F;ter, aber es i&#x017F;t doch &#x017F;chon ein atemlo&#x017F;es Ver-<lb/>
harren. Da klingen dumpf noch einmal drei Schläge. Unter<lb/>
Vorantritt des Reichskanzlers, des Großadmirals von Tirpitz<lb/>
und des bayeri&#x017F;chen Ge&#x017F;andten Grafen von Lerchenfeld<lb/>
kommt <hi rendition="#g">der Kai&#x017F;er</hi> lang&#x017F;am die Treppe hinabge&#x017F;chritten.<lb/>
Auf &#x017F;einem Antlitz &#x017F;ieht man keine Spur von Erregung, er<lb/>
verneigt &#x017F;ich, als der Reichstagsprä&#x017F;ident ein begei&#x017F;tertes<lb/>
dreimaliges Hoch auf ihn ausbringt, und &#x017F;chreitet dann ern&#x017F;t,<lb/>
den Helm der Gardeinfanterie in der Hand, die Stufen des<lb/>
Thrones empor. Als ihm die Thronrede überreicht i&#x017F;t, be-<lb/>
deckt er &#x017F;ein Haupt mit dem Helm. Und laut und vernehm-<lb/>
lich tönt &#x017F;eine Stimme durch den Saal. Vor Beginn der<lb/>
Rede hat &#x017F;ich die Kai&#x017F;erin von ihrem Sitz erhoben, &#x017F;ie hört<lb/>
die&#x017F;e mächtige Kundgebung &#x017F;tehend an.</p><lb/>
            <p>Aller Augen haften auf un&#x017F;erm Kai&#x017F;er. Hoch aufgerich-<lb/>
tet, das Blatt in der Rechten, die Linke auf den Degenknauf<lb/>
ge&#x017F;tützt, &#x017F;pricht er, und nur ein einziger Wun&#x017F;ch be&#x017F;eelt den<lb/>
Zuhörer, daß alle Deut&#x017F;chen, von der Memel bis zur Maas,<lb/>
das hören möchten, was der Kai&#x017F;er &#x017F;agt und wie er es &#x017F;agt.<lb/>
Man wird von der&#x017F;elben mächtigen inneren Erregung er-<lb/>
faßt, die ihn &#x017F;elb&#x017F;t be&#x017F;eelt, man fühlt, was es ihn ko&#x017F;tete,<lb/>
die&#x017F;en welten&#x017F;chweren Ent&#x017F;chluß zu fa&#x017F;&#x017F;en, der viel Unglück,<lb/>
aber, &#x017F;o Gott will, auch un&#x017F;äglich Gutes im Gefolge haben<lb/>
wird.</p><lb/>
            <p>Immer macht- und tonvoller wurde &#x017F;eine Stimme, und<lb/>
es &#x017F;chien, als ob ein verhaltener Zug von Wehmut &#x017F;ein Herz<lb/><cb/>
bewegte, als er von der alten, traditionellen und hi&#x017F;tori&#x017F;chen<lb/>
Freund&#x017F;chaft mit dem Zarenreiche &#x017F;prach. Aber dann wurde<lb/>
er drohend und immer drohender, und der begei&#x017F;terte Beifall<lb/>
aller Zuhörer bewies, daß es nunmehr mit der deut&#x017F;chen Ge-<lb/>
duld zu Ende &#x017F;ei.</p><lb/>
            <p>Und als der Kai&#x017F;er dem Schluß &#x017F;einer Rede nahe war,<lb/>
als er den Apell an alle Völker und Stämme des Deut&#x017F;chen<lb/>
Reichs erklingen ließ, da warf er mit energi&#x017F;chem Schwung<lb/>
das Manu&#x017F;kript auf den Thron&#x017F;e&#x017F;&#x017F;el und &#x017F;prach den Schluß<lb/>
&#x017F;einer Rede frei. Wer immer die&#x017F;e Worte hörte, hat nim-<lb/>
mermehr tiefer in das Herz eines deut&#x017F;chen Mannes ge&#x017F;chaut,<lb/>
weil er &#x017F;elb&#x017F;t die&#x017F;elben Empfindungen hatte.</p><lb/>
            <p>Niemand kann die Begei&#x017F;terung erfa&#x017F;&#x017F;en, die alle ergriff,<lb/>
nie war etwas Ergreifenderes, als die Parteien des Reichs-<lb/>
tages dem Kai&#x017F;er das Gelöbnis der Treue ablegten, niemals<lb/>
i&#x017F;t das &#x201E;Heil dir im Siegerkranz&#x201C; inniger ge&#x017F;ungen, als in<lb/>
der heutigen Mittags&#x017F;tunde, und niemals wurde hochherziger<lb/>
in ein Kai&#x017F;erhoch einge&#x017F;timmt als in das, das der bayeri&#x017F;che<lb/>
Ge&#x017F;andte ausbrachte.</p><lb/>
            <p>Der Kai&#x017F;er verab&#x017F;chiedete &#x017F;ich mit Händedruck von dem<lb/>
Chef des General&#x017F;tabes und von dem Reichskanzler &#x2014; ein<lb/>
weltge&#x017F;chichtlicher Augenblick gehörte der Vergangenheit,<lb/>
aber dem immerwährenden Bewußt&#x017F;ein des deut&#x017F;ches Vol-<lb/>
kes an.</p><lb/>
            <p>Der Kai&#x017F;er hat &#x017F;ich unterm 6. ds. mit folgendem Aufruf an<lb/>
das deut&#x017F;che Volk gewendet:</p><lb/>
            <floatingText>
              <body>
                <div n="1">
                  <opener> <hi rendition="#c"> <hi rendition="#b">An das deut&#x017F;che Volk!</hi> </hi> </opener><lb/>
                  <p> <hi rendition="#b">Seit der Reichsgründung i&#x017F;t es durch 43 Jahre Mein und<lb/>
Meiner Vorfahren heißes Bemühen gewe&#x017F;en, den Weltfrieden zu<lb/>
erhalten und im Frieden un&#x017F;ere kraftvolle Entwicklung zu för-<lb/>
dern. Aber die Gegner neiden uns den Erfolg un&#x017F;erer Arbeit.</hi> </p><lb/>
                  <p> <hi rendition="#b">Alle offenkundige und heimliche Feind&#x017F;chaft von O&#x017F;t und We&#x017F;t<lb/>
und von jen&#x017F;eits der See haben wir bisher ertragen im Bewußt-<lb/>
&#x017F;ein un&#x017F;erer Verantwortung und Kraft, nun aber will man uns<lb/>
demütigen. Man verlangt, daß wir mit ver&#x017F;chränkten Armen zu-<lb/>
&#x017F;ehen, wie un&#x017F;ere Feinde &#x017F;ich zu tücki&#x017F;chem Ueberfall rü&#x017F;ten, man<lb/>
will nicht dulden, daß wir in ent&#x017F;chlo&#x017F;&#x017F;ener Treue zu un&#x017F;erem<lb/>
Bundesgeno&#x017F;&#x017F;en &#x017F;tehen, der um &#x017F;ein An&#x017F;ehen als Großmacht<lb/>
kämpft und mit de&#x017F;&#x017F;en Erniedrigung auch un&#x017F;ere Macht und Ehre<lb/>
verloren i&#x017F;t.</hi> </p><lb/>
                </div>
              </body>
            </floatingText>
          </div>
        </div>
      </div>
    </body>
  </text>
</TEI>
[0001] München. Allgemeine Zeitung. Erſcheint einmal wöchentlich. Die Allgemeine Zeitung koſtet für München durch Trägerin und Zeitungsgeſchäfte monatlich Mk 1.—, durch alle deutſchen Poſt- anſtalten monatlich Mk. 1.50, unter Streifband in Deutſchland und Oeſterreich-Ungarn Mk. 2.—, ins Ausland M. 2.25. Die Hauptexpedition, Müllerſtr. 27, alle Buchhandlungen, Zeitungs- expeditionen und Poſtanſtalten nehmen Beſtellungen entgegen. [Abbildung] Inſeratenpreiſe: die viergeſpaltene Nonpareillezeile 50 Pfg., Reklamezeile 1 Mk. 50 Pfg.; bei Wiederholungen entſprechenden Rabatt. Münchener Lokalanzeigen nach aufliegendem Tarif. Inſerate nehmen entgegen die Hauptexpedition München, Müller- ſtraße [FORMEL], und alle Annoncen-Expeditionen. Telephon: Redaktion, Expedition und Verlag Amt München 23821. Redaktion und Expedition: München, Müllerſtraße [FORMEL]. Nummer 33. München, Samstag, 15. Auguſt 1914. 117. Jahrgang. Inhalt: Der europäiſche Krieg. Wochen- Chronik. — Der Feind im Weſten. — England. — Der Feind im Oſten. — Unſer öſterreichiſcher Bundesgenoſſe 507 Eine Mahnung. Von D. Wilhelm Frhrn. v. Pechmann 513 Seite Der Kampf um Belgien. Von Dr. Frhrn. v. Mackay 514 Feuilleton Zum Kampf! Von Wolfgang Oskar III Das Ende der franzöſiſchen Mode in Deutſchland III Seite Leſefrüchte zum Krieg III Aus Münchener Konzertſälen. Von A. A. N. III Von unſeren Hochſchulen Die bayeriſchen Univerſitäten und der Krieg IV Der europäiſche Krieg. Wochen-Chronik. Wir geben im nachſtehenden unſeren Leſern, wie ſchon in der vorigen Nummer, eine Kritik und Zuſammenſtellung der wichtig- ſten Ereigniſſe in Dokumenten, die auch über die Woche und die Kriegszeit hinaus einen bleibenden hiſtoriſchen Wert beanſpruchen dürfen. Wir greifen heute zuerſt auf die denkwürdige Reichstags- ſitzung vom 2. ds. nochmals zurück, aus der wir die hauptſächlich- ſten Dokumente, insbeſondere die Anlagen zum Weiß-Buche über das Verhalten Rußlands mitgeteilt haben. Der Berliner Lokal- anzeiger hat nun nachträglich auch ein anſchauliches Stimmungs- bild über die Eröffnung des Reichstages durch den Kaiſer ver- öffentlicht, das auch heute noch intereſſieren wird: Ein kurzes, dreimaliges Klopfen. Die Treppe, links neben der Loge der Kaiſerin, ſchreiten die Mitglieder des Bundesrats, eine Welle von Gold und Glanz, hinab und formieren ſich an der linken Seite des Thrones. Noch herrſcht Geflüſter, aber es iſt doch ſchon ein atemloſes Ver- harren. Da klingen dumpf noch einmal drei Schläge. Unter Vorantritt des Reichskanzlers, des Großadmirals von Tirpitz und des bayeriſchen Geſandten Grafen von Lerchenfeld kommt der Kaiſer langſam die Treppe hinabgeſchritten. Auf ſeinem Antlitz ſieht man keine Spur von Erregung, er verneigt ſich, als der Reichstagspräſident ein begeiſtertes dreimaliges Hoch auf ihn ausbringt, und ſchreitet dann ernſt, den Helm der Gardeinfanterie in der Hand, die Stufen des Thrones empor. Als ihm die Thronrede überreicht iſt, be- deckt er ſein Haupt mit dem Helm. Und laut und vernehm- lich tönt ſeine Stimme durch den Saal. Vor Beginn der Rede hat ſich die Kaiſerin von ihrem Sitz erhoben, ſie hört dieſe mächtige Kundgebung ſtehend an. Aller Augen haften auf unſerm Kaiſer. Hoch aufgerich- tet, das Blatt in der Rechten, die Linke auf den Degenknauf geſtützt, ſpricht er, und nur ein einziger Wunſch beſeelt den Zuhörer, daß alle Deutſchen, von der Memel bis zur Maas, das hören möchten, was der Kaiſer ſagt und wie er es ſagt. Man wird von derſelben mächtigen inneren Erregung er- faßt, die ihn ſelbſt beſeelt, man fühlt, was es ihn koſtete, dieſen weltenſchweren Entſchluß zu faſſen, der viel Unglück, aber, ſo Gott will, auch unſäglich Gutes im Gefolge haben wird. Immer macht- und tonvoller wurde ſeine Stimme, und es ſchien, als ob ein verhaltener Zug von Wehmut ſein Herz bewegte, als er von der alten, traditionellen und hiſtoriſchen Freundſchaft mit dem Zarenreiche ſprach. Aber dann wurde er drohend und immer drohender, und der begeiſterte Beifall aller Zuhörer bewies, daß es nunmehr mit der deutſchen Ge- duld zu Ende ſei. Und als der Kaiſer dem Schluß ſeiner Rede nahe war, als er den Apell an alle Völker und Stämme des Deutſchen Reichs erklingen ließ, da warf er mit energiſchem Schwung das Manuſkript auf den Thronſeſſel und ſprach den Schluß ſeiner Rede frei. Wer immer dieſe Worte hörte, hat nim- mermehr tiefer in das Herz eines deutſchen Mannes geſchaut, weil er ſelbſt dieſelben Empfindungen hatte. Niemand kann die Begeiſterung erfaſſen, die alle ergriff, nie war etwas Ergreifenderes, als die Parteien des Reichs- tages dem Kaiſer das Gelöbnis der Treue ablegten, niemals iſt das „Heil dir im Siegerkranz“ inniger geſungen, als in der heutigen Mittagsſtunde, und niemals wurde hochherziger in ein Kaiſerhoch eingeſtimmt als in das, das der bayeriſche Geſandte ausbrachte. Der Kaiſer verabſchiedete ſich mit Händedruck von dem Chef des Generalſtabes und von dem Reichskanzler — ein weltgeſchichtlicher Augenblick gehörte der Vergangenheit, aber dem immerwährenden Bewußtſein des deutſches Vol- kes an. Der Kaiſer hat ſich unterm 6. ds. mit folgendem Aufruf an das deutſche Volk gewendet: An das deutſche Volk! Seit der Reichsgründung iſt es durch 43 Jahre Mein und Meiner Vorfahren heißes Bemühen geweſen, den Weltfrieden zu erhalten und im Frieden unſere kraftvolle Entwicklung zu för- dern. Aber die Gegner neiden uns den Erfolg unſerer Arbeit. Alle offenkundige und heimliche Feindſchaft von Oſt und Weſt und von jenſeits der See haben wir bisher ertragen im Bewußt- ſein unſerer Verantwortung und Kraft, nun aber will man uns demütigen. Man verlangt, daß wir mit verſchränkten Armen zu- ſehen, wie unſere Feinde ſich zu tückiſchem Ueberfall rüſten, man will nicht dulden, daß wir in entſchloſſener Treue zu unſerem Bundesgenoſſen ſtehen, der um ſein Anſehen als Großmacht kämpft und mit deſſen Erniedrigung auch unſere Macht und Ehre verloren iſt.

Suche im Werk

Hilfe

Informationen zum Werk

Download dieses Werks

XML (TEI P5) · HTML · Text
TCF (text annotation layer)
TCF (tokenisiert, serialisiert, lemmatisiert, normalisiert)
XML (TEI P5 inkl. att.linguistic)

Metadaten zum Werk

TEI-Header · CMDI · Dublin Core

Ansichten dieser Seite

Voyant Tools ?

Language Resource Switchboard?

Feedback

Sie haben einen Fehler gefunden? Dann können Sie diesen über unsere Qualitätssicherungsplattform DTAQ melden.

Kommentar zur DTA-Ausgabe

Dieses Werk wurde im Rahmen des Moduls DTA-Erweiterungen (DTAE) digitalisiert. Weitere Informationen …

Christopher Georgi, Susanne Haaf, Manuel Wille, Jurek von Lingen: Bearbeitung und strukturelle Auszeichnung der durch die Grepect GmbH bereitgestellten Texttranskription. (2022-04-08T12:00:00Z) Bitte beachten Sie, dass die aktuelle Transkription (und Textauszeichnung) mittlerweile nicht mehr dem Stand zum Zeitpunkt der Übernahme des Werkes in das DTA entsprechen muss.
Britt-Marie Schuster, Alexander Geyken, Susanne Haaf, Christopher Georgi, Frauke Thielert, Linda Kirsten, t.evo: Die Evolution von komplexen Textmustern: Aufbau eines Korpus historischer Zeitungen zur Untersuchung der Mehrdimensionalität des Textmusterwandels

Weitere Informationen:

Dieses Werk wurde gemäß den DTA-Transkriptionsrichtlinien im Double-Keying-Verfahren von Nicht-Muttersprachlern erfasst und in XML/TEI P5 nach DTA-Basisformat kodiert. Tabellen und Anzeigen wurden dabei textlich nicht erfasst und sind lediglich strukturell ausgewiesen.




Ansicht auf Standard zurückstellen

URL zu diesem Werk: https://www.deutschestextarchiv.de/nn_allgemeine33_1914
URL zu dieser Seite: https://www.deutschestextarchiv.de/nn_allgemeine33_1914/1
Zitationshilfe: Allgemeine Zeitung, Nr. 33, 15. August 1914, S. . In: Deutsches Textarchiv <https://www.deutschestextarchiv.de/nn_allgemeine33_1914/1>, abgerufen am 25.02.2024.