Anmelden (DTAQ) DWDS     dlexDB     CLARIN-D

Badener Zeitung. Nr. 4, Baden (Niederösterreich), 12.01.1898.

Bild:
<< vorherige Seite
Mittwoch Badener Zeitung 12. Jänner 1898. Nr. 4.

[Spaltenumbruch]

für seine Vermittlerrolle auf Seite der Deutschen
ebensoviel verloren hat, als er auf Seite der
Czechen damit gewinnen wollte. Diese Rede kann
der Versöhnung der Gegensätze nur abträglich
sein, denn sie ist gänzlich dem Sprachenschatze
der czechischen Phraseologie über den Sprachen-
streit entnommen. Herr v. Gautsch hat ungefähr
so gesprochen, wie etwa Herold oder Engel selbst,
wenn sie über ihre Sprachenrechte donnern oder
poltern. Die Gleichberechtigung ist ein Wort aus
dem Wortschatze der Verfassung; die Gleich-
wertigkeit steht nicht in der Verfassung; sie
wurde erst später im Verlaufe des Sprachenstreites
geprägt. Wie kommt Baron Gautsch dazu, von
der Gleichberechtigung der deutschen mit der
czechischen Sprache zu reden? Wie dehnbar der
Begriff Gleichberechtigung ist, haben wir sattsam
erlebt. Aller Unsinn, wie die Zweisprachigkeit der
Beamten, wird daraus abgeleitet. Und ist denn
nicht jene Gleichwertigkeit erst recht eine con-
ventionelle Lüge, ein agitatorisches Schlagwort
für die Czechen? Wie kommt der Minister zu so
agitatorischen Schlagworten ohne gesetzlichen
Hintergrund? Ebenso ist's mit der Untheilbarkeit
des Königreiches. Auch nur ein Blendwerk der
Czechen, um damit die Deutschen wie mit der
Preußenseuche anzugreifen. Die Untheilbarkeit
kehrt sich gegen das geschlossene deutsche Sprach-
gebiet, eine den Czechen unangenehme Thatsache.
Wie käme Gautsch dazu, mit den Zungen czechischer
Agitation zu reden? Der Bericht über diese
Czechenconferenz ist vermuthlich gefärbt. Sonst
müsste man glauben, dass die Regierungen ein-
ander ablösen, ohne von ihren Vorgängern etwas
gelernt zu haben. Vor allem müssten sie dann
so reden lernen, dass sie den deutschen Wider-
spruch nicht von vorneherein wider sich wecken!




Gemeindeausschuss der Stadt
Baden.

(Constituierende Sitzung.)

Unter einem starken Andrange von Publicum
fand Montag nachmittags die constituierende Sitzung
des neugewählten Gemeindeausschusses im Beisein
des Bezirkshauptmannes Grafen zur Lippe im
städtischen Rathhaussaale statt. Über die Besetzung
der Stellen hatten vorher gemeinschaftliche Be-
sprechungen stattgefunden, welche zu dem erfreulichen
Resultate der vollständigen Übereinstimmung führten,
so dass die Sitzung ein Bild der Harmonie bot, wie
wir es in diesem Saale noch nicht erlebt haben.
Der uns zur Verfügung stehende knappe Raum ge-
stattet uns nicht, dem heutigen Sitzungsberichte eine
längere Einleitung zu geben, wir müssen uns viel-
mehr für heute darauf beschränken, unseren Lesern
mit einem ausführlichen Berichte zu dienen, den wir
im Nachstehenden folgen lassen, und sparen uns unsere
Ausführungen für eine nächste Gelegenheit auf.


[Spaltenumbruch]

Beginn der Sitzung um vier Uhr. Anwesend
sämmtliche Gemeindevertreter, u. zw. die Herren:
Arens, Fasching, Fischer, Fitzga, Gehrer, Gleichweit,
Gregora, v. Grimburg. Hönig, Dr. Hora, Huber,
Klaps, Kolb, Mahorschitz, Massinger, Mayer Michael,
Rampl, Reich, Reigl, v. Reinöhl, Dr. Reitler, Schmidt,
Schwarz, Sprinz, Trautzl, Weber Andreas, Weber
Johann, Wittek, Witzmann und Zöllner. In Ver-
tretung der politischen Behörde wohnt der Sitzung
Bezirkshauptmann Graf zur Lippe an.

Der Altersvorsitzende, Herr Hönig, ersucht zu-
nächst die Herren Joh. Weber und Reigl, als Scru-
tatoren zu fungieren. Nach Verlesung der Liste der
gewählten Gemeindeausschüsse constatiert der Vor-
sitzende die Anwesenheit sämmtlicher 30 Ausschuss-
mitglieder, begrüßt zunächst den anwesenden Herrn
Bezirkshauptmann, wobei sich die Versammlung von
den Sitzen erhebt, und richtet sodann einige herzliche
Worte an die erschienenen Gemeindevertreter. Als
Ältester unter den Gemeindevertretern sei ihm die
Ehre zutheil geworden, den Ausschuss heute hier zu
versammeln, um die Wahl des Stadtoberhauptes vor-
zunehmen. Durch die Neuwahlen haben unsere Mit-
bürger ihre Vertreter hieher entsendet, die nun be-
rufen sind, die Aufgaben, vor denen die Gemeinde
steht, zu lösen. Zu diesem Behufe brauchen wir einen
tüchtigen Bürgermeister Wir haben einen solchen
Mann in unserer Mitte, der durch viele Jahre Er-
sprießliches geleistet hat. Erlauben Sie mir, dass
ich Ihnen zum Bürgermeister Herrn Dr. Karl Hora
vorschlage. (Beifall.)

Der Vorsitzende verliest sodann die §§ 47, 49,
50 und 52 G.-O., welche auf die Wahl des Ge-
meindevorstandes Bezug haben, und schreitet sodann
zur Wahl des Bürgermeisters, welche, wie alle fol-
genden Wahlen, im Rahmen der gesetzlichen Vor-
schriften mittels Stimmzettels erfolgt.

Abgegeben wurden 30 Stimmen; hievon entfallen
auf Dr. Karl Hora 29 Stimmen, ein Stimmzettel
war leer. Die Verkündigung des Wahlresultates
wurde mit lebhaftem und andauerndem Beifalle be-
grüßt und der neugewählte Bürgermeister von allen
Seiten beglückwünscht. Auf Befragen des Vorsitzenden
erklärt Dr. Hora, die auf ihn gefallene Wahl an-
nehmen zu wollen.

Zur Wahl der Gemeinderäthe ergreift GA.
Michael Mayer das Wort und schlägt als ersten
Gemeinderath Herrn Karl Reich vor. Von den hierauf
abgegebenen Stimmen erhält Herr Karl Reich 28,
zwei Stimmzettel waren leer.

Zum zweiten Gemeinderath wird unter lebhaftem
Beifalle und über Vorschlag des GA. v. Grimburg
Bürgerschuldirector Herr Emanuel Fitzga mit 29
Stimmen gewählt; ein Stimmzettel war leer.

Als dritter Gemeinderath erhält über Vorschlag
des GA. Gehrer Herr Franz Schmidt 28;
Stimmen; zwei Stimmzettel waren leer.

GR. Schmidt schlägt als vierten Gemeinde-
rath Herru Michael Rampl vor, welcher mit 28
Stimmen gewählt erscheint; zwei Stimmzettel war
leer.


[Spaltenumbruch]

Zum fünften Gemeinderath wird Herr Franz
Gehrer über Vorschlag des GA. Dr. v. Rein-
öhl
mit 29 Stimmen gewählt; ein Stimmzettel war
leer.

Zum sechsten Gemeinderath schlägt GA. Michael
Mayer Herrn Karl Guido Schwarz vor,
welcher 28 Stimmen erhielt; zwei Stimmzettel
waren leer.

Zum siebenten Gemeinderath wird Herr Michael
Mayer über Vorschlag des GA. Zöllner mit
28 Stimmen gewählt; zwei Stimmzettel waren
leer.

GR. Schwarz schlägt zum achten Gemeinde-
rath Herrn Josef Reigl vor, welcher mit 28
Stimmen gewählt wird; zwei Stimmzettel waren
leer.

Endlich wird über Vorschlag des GR. Rampl
Herr Rudolf Zöllner zum neunten Gemeinde-
rath mit 29 Stimmen gewählt; ein Stimmzettel
war leer.

Sämmtliche gewählte Gemeinderäthe erklären in
kurzen Worten, die auf sie gefallene Wahl annehmen
zu wollen, was mit lebhaftem Beifalle begrüßt
wird.

Bezirkshauptmann Graf zur Lippe: Nachdem
die Wahlen gesetzmäßig durchgeführt wurden und die
Herren erklärt haben, die Wahl anzunehmen, werde
ich sogleich die vorgeschriebene Angelobung vornehmen.
Bevor ich dies thue, will ich die Gelegenheit benützen
und sämmtliche anwesende Herren Gemeindevertreter
bestens begrüßen. Ich kann nicht umhin, diesen
Anlass dazu zu benützen, um mich offen dahin aus-
zusprechen, dass für den Gemeindeausschuss der
Stadt Baden mit dem heutigen Tage eine neue
Ära, eine Ära der Arbeit und fruchtbaren Thätigkeit
beginnt. Mit Ihnen, meine Herren, wünsche und hoffe
ich, dass die traurigen und beklagen swerten Zustände,
welche in der ehemaligen Gemeindevertretung geherrscht
und deren Auflösung herbeigeführt haben, sich nicht
wiederholen, sondern endgiltig der Vergangenheit an-
gehören mögen. (Bravo!) Ich bin überzeugt, dass
Sie alle von dem ernsten Willen beseelt sind, als
rechtschaffene und gewissenhafte Männer die Ihnen
übertragene Aufgabe zu erfüllen, welche vor allen
Dingen darin besteht, dass Sie unter Beobachtung
der Gesetze das Wohl der Stadt Baden und ihrer
Bevölkerung fördern. Aber, meine Herren! Es wird
diese Aufgabe nicht leicht sein, wenn Sie nicht von
vornherein den festen Willen haben, trotz aller Ver-
schiedenheit der Meinungen, trotz aller Verschiedenheit
der Parteistellung, in allen Gemeindeangelegenheiten
zum Wohle des Ganzen einträchtig zusammenzuwirken.
Sie werden dieses Ziel nicht erreichen, wenn Sie
nicht bestrebt sind, von Ihren Berathungen jene
Fragen ferne zu halten, welche nicht dahin gehören,
durch deren Erörterung lediglich Ihre kostbare Zeit
vergeudet, Ihre Kräfte zersplittert und schließlich
nichts anderes erreicht wird, als dass eine gespannte,
feindselige Stimmung unter Ihnen hervorgerufen
wird, und Sie werden es nicht erreichen können,
wenn Sie nicht darauf bedacht sind, bei Ihren Ver-
handlungen stets den nothwendigen Ernst und die




[Spaltenumbruch]

welches nun, in allen Details ausgearbeitet, der
politischen Behörde vorliegt. Hand in Hand mit
dieser Frage geht die der Canalisation, inbezug
auf welche vorerst bei den bereits bestehenden Ge-
rinnen wesentliche und besonders für die Thermal-
bäder nutzbringende Verbesserungen vorgenommen
wurden, nachdem die eigentliche Canalisation der
Stadt dem Zeitpunkte vorbehalten bleiben muss, wo
es gelingt, die Wasserversorgung endgiltig zu reali-
sieren. Der Bau des Gymnasiums wurde
erheblich gefördert und die städtischen Bäder
erfreuten sich, in Anerkennung ihrer hohen Wichtigkeit
für die Gemeinde, einer ganz besonderen Fürsorge
des Regierungscommissärs, der umfassende Repara-
turen vornehmen ließ, die Aufnahme von bis jetzt
fehlenden Inventarien veranlasste und Projectskizzen
für den Umbau des Herzoghofes anfertigen ließ. Selbst-
verständlich waren gerade auf diesem Gebiete der
Thätigkeit des Regierungscommissärs, schon im Hin-
blicke auf die voraussichtlich nur kurze Zeit seiner
Wirksamkeit, enge Grenzen gezogen. Allein schon aus
den wenigen Massnahmen, zu welchen er sich ent-
schloss, leuchtet die Erkenntnis von der hohen Wich-
tigkeit hervor, welche jedermann, der in das Ge-
triebe des Curortes aus eigener Anschauung Einblick
gewinnt, mit zwingender Nothwendigkeit diesem Theile
der Verwaltung beimessen muss. In der Theater-
frage,
welche infolge des Betreibens der politischen
Behörde dringend wurde, wurden die nöthigen Studien
vollzogen, der Stadtpark als Platz für ein neues
Theatergebäude in Aussicht genommen, die Ver-
[Spaltenumbruch] fassung von Plänen durch die bewährte Firma Fellner
und Helmer veranlasst und gleichzeitig die mit diesem
Projecte spruchreif werdende Frage der umfassenden
Adaptierung des Dampf- und Wannen-
bades, der Kaltwasser-Heilanstalt

und des Marienhofes energisch gefördert.
Endlich wurden auch die Agenden der Curcom-
mission
nicht außeracht gelassen, in welcher
Beziehung besonders die ausgeschriebene Concurrenz
für ein des Curortes würdiges, künstlerisch ausge-
führtes Reclame-Placat zu erwähnen wäre.

Damit hätte der Berichterstatter seine Pflicht
eigentlich redlich erfüllt und die Gemeinde könnte
ihm schon hiefür Dank und Anerkennung zollen, weil
sie aus dem Berichte die Gewissheit zu schöpfen in
der Lage ist, dass ihre Geschicke während einer für
die Stadt beschämenden Periode glücklicherweise in
den Händen eines Mannes geruht haben, der es mit
dem ihm übertragenen Amte ernst genommen hat.
Der Bericht enthält aber auch noch ein Schlusswort,
und da schlägt der Verfasser, entgegen dem Geschäfts-
stile des eigentlichen Berichtes, einen warmen Ton
an. Er blickt mit Genugthuung auf seine sechs-
monatliche Thätigkeit zurück, während welcher es ihm
vergönnt war, sich in den Dienst der Interessen der
Gemeinde stellen zu können, und er richtet einen
überaus warmen Appell an die kommende Gemeinde-
vertretung, der in dem Wunsche ausklingt, dass sich
alle Kreise der Bevölkerung, ohne Unterschied der
Parteistellung, darin vereinigen mögen, ihren ge-
wählten Vertretern die schwere Arbeit, die sie er-
[Spaltenumbruch] wartet, zu erleichtern. Einer der Wortführer einer
glücklicherweise verflossenen Partei hat in Bethätigung
seiner zerstörenden Agitation das Wort "Armes
Baden!" gebraucht und dieses Schlagwort, ausge-
geben von einem eingeborenen Badener Bürger, hat
lange Zeit hindurch die schmale Kost gebildet, mit
welcher die Retter der Gemeinde von anno dazumal
ihre Agitation gegen Friede, Eintracht und verstän-
diges Zusammenwirken zum Wohle der Wähler-
schaft zu nähren versuchten. Das Schlagwort und
mit ihm die Partei sind rasch zu Grabe gegangen.
Da kommt aber nun Einer, der, so sollte man wenigstens
meinen, nicht das mindeste Interesse an dem ferneren
Gedeihen der Gemeinde hat, Einer, der heute, ohne
dass ihm ein Vorwurf gemacht werden könnte, den
Staub der Stadt Baden von seinen Füßen schütteln
und gleichmüthig zu seiner normalen Beschäftigung
zurückkehren könnte, und dieser Eine zeigt sich uns
als ein echter und rechter Localpatriot, der seinen
Bericht schließt mit den Wunsche: "Viribus unitis!
Zum Besten der Gemeinde, sei fortab der Wahl-
spruch in und außerhalb der Gemeindestube, auf
dass sich wieder bewähre der alte Ruf: Glück-
liches Baden!
" Ehre diesem Manne und
Dank seinem ersprießlichen Wirken! Möge er die
Überzeugung mit sich nehmen, dass wir seiner stets
mit der Anerkennung gedenken werden, die er sich so
redlich verdient hat, und der sich in seinem Thätig-
keitsberichte unbewusst selbst das ehrendste Zeugnis
ausstellt.




Mittwoch Badener Zeitung 12. Jänner 1898. Nr. 4.

[Spaltenumbruch]

für ſeine Vermittlerrolle auf Seite der Deutſchen
ebenſoviel verloren hat, als er auf Seite der
Czechen damit gewinnen wollte. Dieſe Rede kann
der Verſöhnung der Gegenſätze nur abträglich
ſein, denn ſie iſt gänzlich dem Sprachenſchatze
der czechiſchen Phraſeologie über den Sprachen-
ſtreit entnommen. Herr v. Gautſch hat ungefähr
ſo geſprochen, wie etwa Herold oder Engel ſelbſt,
wenn ſie über ihre Sprachenrechte donnern oder
poltern. Die Gleichberechtigung iſt ein Wort aus
dem Wortſchatze der Verfaſſung; die Gleich-
wertigkeit ſteht nicht in der Verfaſſung; ſie
wurde erſt ſpäter im Verlaufe des Sprachenſtreites
geprägt. Wie kommt Baron Gautſch dazu, von
der Gleichberechtigung der deutſchen mit der
czechiſchen Sprache zu reden? Wie dehnbar der
Begriff Gleichberechtigung iſt, haben wir ſattſam
erlebt. Aller Unſinn, wie die Zweiſprachigkeit der
Beamten, wird daraus abgeleitet. Und iſt denn
nicht jene Gleichwertigkeit erſt recht eine con-
ventionelle Lüge, ein agitatoriſches Schlagwort
für die Czechen? Wie kommt der Miniſter zu ſo
agitatoriſchen Schlagworten ohne geſetzlichen
Hintergrund? Ebenſo iſt’s mit der Untheilbarkeit
des Königreiches. Auch nur ein Blendwerk der
Czechen, um damit die Deutſchen wie mit der
Preußenſeuche anzugreifen. Die Untheilbarkeit
kehrt ſich gegen das geſchloſſene deutſche Sprach-
gebiet, eine den Czechen unangenehme Thatſache.
Wie käme Gautſch dazu, mit den Zungen czechiſcher
Agitation zu reden? Der Bericht über dieſe
Czechenconferenz iſt vermuthlich gefärbt. Sonſt
müſste man glauben, daſs die Regierungen ein-
ander ablöſen, ohne von ihren Vorgängern etwas
gelernt zu haben. Vor allem müſsten ſie dann
ſo reden lernen, daſs ſie den deutſchen Wider-
ſpruch nicht von vorneherein wider ſich wecken!




Gemeindeausſchuſs der Stadt
Baden.

(Conſtituierende Sitzung.)

Unter einem ſtarken Andrange von Publicum
fand Montag nachmittags die conſtituierende Sitzung
des neugewählten Gemeindeausſchuſſes im Beiſein
des Bezirkshauptmannes Grafen zur Lippe im
ſtädtiſchen Rathhausſaale ſtatt. Über die Beſetzung
der Stellen hatten vorher gemeinſchaftliche Be-
ſprechungen ſtattgefunden, welche zu dem erfreulichen
Reſultate der vollſtändigen Übereinſtimmung führten,
ſo daſs die Sitzung ein Bild der Harmonie bot, wie
wir es in dieſem Saale noch nicht erlebt haben.
Der uns zur Verfügung ſtehende knappe Raum ge-
ſtattet uns nicht, dem heutigen Sitzungsberichte eine
längere Einleitung zu geben, wir müſſen uns viel-
mehr für heute darauf beſchränken, unſeren Leſern
mit einem ausführlichen Berichte zu dienen, den wir
im Nachſtehenden folgen laſſen, und ſparen uns unſere
Ausführungen für eine nächſte Gelegenheit auf.


[Spaltenumbruch]

Beginn der Sitzung um vier Uhr. Anweſend
ſämmtliche Gemeindevertreter, u. zw. die Herren:
Arens, Faſching, Fiſcher, Fitzga, Gehrer, Gleichweit,
Gregora, v. Grimburg. Hönig, Dr. Hora, Huber,
Klaps, Kolb, Mahorſchitz, Maſſinger, Mayer Michael,
Rampl, Reich, Reigl, v. Reinöhl, Dr. Reitler, Schmidt,
Schwarz, Sprinz, Trautzl, Weber Andreas, Weber
Johann, Wittek, Witzmann und Zöllner. In Ver-
tretung der politiſchen Behörde wohnt der Sitzung
Bezirkshauptmann Graf zur Lippe an.

Der Altersvorſitzende, Herr Hönig, erſucht zu-
nächſt die Herren Joh. Weber und Reigl, als Scru-
tatoren zu fungieren. Nach Verleſung der Liſte der
gewählten Gemeindeausſchüſſe conſtatiert der Vor-
ſitzende die Anweſenheit ſämmtlicher 30 Ausſchuſs-
mitglieder, begrüßt zunächſt den anweſenden Herrn
Bezirkshauptmann, wobei ſich die Verſammlung von
den Sitzen erhebt, und richtet ſodann einige herzliche
Worte an die erſchienenen Gemeindevertreter. Als
Älteſter unter den Gemeindevertretern ſei ihm die
Ehre zutheil geworden, den Ausſchuſs heute hier zu
verſammeln, um die Wahl des Stadtoberhauptes vor-
zunehmen. Durch die Neuwahlen haben unſere Mit-
bürger ihre Vertreter hieher entſendet, die nun be-
rufen ſind, die Aufgaben, vor denen die Gemeinde
ſteht, zu löſen. Zu dieſem Behufe brauchen wir einen
tüchtigen Bürgermeiſter Wir haben einen ſolchen
Mann in unſerer Mitte, der durch viele Jahre Er-
ſprießliches geleiſtet hat. Erlauben Sie mir, daſs
ich Ihnen zum Bürgermeiſter Herrn Dr. Karl Hora
vorſchlage. (Beifall.)

Der Vorſitzende verliest ſodann die §§ 47, 49,
50 und 52 G.-O., welche auf die Wahl des Ge-
meindevorſtandes Bezug haben, und ſchreitet ſodann
zur Wahl des Bürgermeiſters, welche, wie alle fol-
genden Wahlen, im Rahmen der geſetzlichen Vor-
ſchriften mittels Stimmzettels erfolgt.

Abgegeben wurden 30 Stimmen; hievon entfallen
auf Dr. Karl Hora 29 Stimmen, ein Stimmzettel
war leer. Die Verkündigung des Wahlreſultates
wurde mit lebhaftem und andauerndem Beifalle be-
grüßt und der neugewählte Bürgermeiſter von allen
Seiten beglückwünſcht. Auf Befragen des Vorſitzenden
erklärt Dr. Hora, die auf ihn gefallene Wahl an-
nehmen zu wollen.

Zur Wahl der Gemeinderäthe ergreift GA.
Michael Mayer das Wort und ſchlägt als erſten
Gemeinderath Herrn Karl Reich vor. Von den hierauf
abgegebenen Stimmen erhält Herr Karl Reich 28,
zwei Stimmzettel waren leer.

Zum zweiten Gemeinderath wird unter lebhaftem
Beifalle und über Vorſchlag des GA. v. Grimburg
Bürgerſchuldirector Herr Emanuel Fitzga mit 29
Stimmen gewählt; ein Stimmzettel war leer.

Als dritter Gemeinderath erhält über Vorſchlag
des GA. Gehrer Herr Franz Schmidt 28;
Stimmen; zwei Stimmzettel waren leer.

GR. Schmidt ſchlägt als vierten Gemeinde-
rath Herru Michael Rampl vor, welcher mit 28
Stimmen gewählt erſcheint; zwei Stimmzettel war
leer.


[Spaltenumbruch]

Zum fünften Gemeinderath wird Herr Franz
Gehrer über Vorſchlag des GA. Dr. v. Rein-
öhl
mit 29 Stimmen gewählt; ein Stimmzettel war
leer.

Zum ſechsten Gemeinderath ſchlägt GA. Michael
Mayer Herrn Karl Guido Schwarz vor,
welcher 28 Stimmen erhielt; zwei Stimmzettel
waren leer.

Zum ſiebenten Gemeinderath wird Herr Michael
Mayer über Vorſchlag des GA. Zöllner mit
28 Stimmen gewählt; zwei Stimmzettel waren
leer.

GR. Schwarz ſchlägt zum achten Gemeinde-
rath Herrn Joſef Reigl vor, welcher mit 28
Stimmen gewählt wird; zwei Stimmzettel waren
leer.

Endlich wird über Vorſchlag des GR. Rampl
Herr Rudolf Zöllner zum neunten Gemeinde-
rath mit 29 Stimmen gewählt; ein Stimmzettel
war leer.

Sämmtliche gewählte Gemeinderäthe erklären in
kurzen Worten, die auf ſie gefallene Wahl annehmen
zu wollen, was mit lebhaftem Beifalle begrüßt
wird.

Bezirkshauptmann Graf zur Lippe: Nachdem
die Wahlen geſetzmäßig durchgeführt wurden und die
Herren erklärt haben, die Wahl anzunehmen, werde
ich ſogleich die vorgeſchriebene Angelobung vornehmen.
Bevor ich dies thue, will ich die Gelegenheit benützen
und ſämmtliche anweſende Herren Gemeindevertreter
beſtens begrüßen. Ich kann nicht umhin, dieſen
Anlaſs dazu zu benützen, um mich offen dahin aus-
zuſprechen, daſs für den Gemeindeausſchuſs der
Stadt Baden mit dem heutigen Tage eine neue
Ära, eine Ära der Arbeit und fruchtbaren Thätigkeit
beginnt. Mit Ihnen, meine Herren, wünſche und hoffe
ich, daſs die traurigen und beklagen swerten Zuſtände,
welche in der ehemaligen Gemeindevertretung geherrſcht
und deren Auflöſung herbeigeführt haben, ſich nicht
wiederholen, ſondern endgiltig der Vergangenheit an-
gehören mögen. (Bravo!) Ich bin überzeugt, daſs
Sie alle von dem ernſten Willen beſeelt ſind, als
rechtſchaffene und gewiſſenhafte Männer die Ihnen
übertragene Aufgabe zu erfüllen, welche vor allen
Dingen darin beſteht, daſs Sie unter Beobachtung
der Geſetze das Wohl der Stadt Baden und ihrer
Bevölkerung fördern. Aber, meine Herren! Es wird
dieſe Aufgabe nicht leicht ſein, wenn Sie nicht von
vornherein den feſten Willen haben, trotz aller Ver-
ſchiedenheit der Meinungen, trotz aller Verſchiedenheit
der Parteiſtellung, in allen Gemeindeangelegenheiten
zum Wohle des Ganzen einträchtig zuſammenzuwirken.
Sie werden dieſes Ziel nicht erreichen, wenn Sie
nicht beſtrebt ſind, von Ihren Berathungen jene
Fragen ferne zu halten, welche nicht dahin gehören,
durch deren Erörterung lediglich Ihre koſtbare Zeit
vergeudet, Ihre Kräfte zerſplittert und ſchließlich
nichts anderes erreicht wird, als daſs eine geſpannte,
feindſelige Stimmung unter Ihnen hervorgerufen
wird, und Sie werden es nicht erreichen können,
wenn Sie nicht darauf bedacht ſind, bei Ihren Ver-
handlungen ſtets den nothwendigen Ernſt und die




[Spaltenumbruch]

welches nun, in allen Details ausgearbeitet, der
politiſchen Behörde vorliegt. Hand in Hand mit
dieſer Frage geht die der Canaliſation, inbezug
auf welche vorerſt bei den bereits beſtehenden Ge-
rinnen weſentliche und beſonders für die Thermal-
bäder nutzbringende Verbeſſerungen vorgenommen
wurden, nachdem die eigentliche Canaliſation der
Stadt dem Zeitpunkte vorbehalten bleiben muſs, wo
es gelingt, die Waſſerverſorgung endgiltig zu reali-
ſieren. Der Bau des Gymnaſiums wurde
erheblich gefördert und die ſtädtiſchen Bäder
erfreuten ſich, in Anerkennung ihrer hohen Wichtigkeit
für die Gemeinde, einer ganz beſonderen Fürſorge
des Regierungscommiſſärs, der umfaſſende Repara-
turen vornehmen ließ, die Aufnahme von bis jetzt
fehlenden Inventarien veranlaſste und Projectſkizzen
für den Umbau des Herzoghofes anfertigen ließ. Selbſt-
verſtändlich waren gerade auf dieſem Gebiete der
Thätigkeit des Regierungscommiſſärs, ſchon im Hin-
blicke auf die vorausſichtlich nur kurze Zeit ſeiner
Wirkſamkeit, enge Grenzen gezogen. Allein ſchon aus
den wenigen Maſsnahmen, zu welchen er ſich ent-
ſchloſs, leuchtet die Erkenntnis von der hohen Wich-
tigkeit hervor, welche jedermann, der in das Ge-
triebe des Curortes aus eigener Anſchauung Einblick
gewinnt, mit zwingender Nothwendigkeit dieſem Theile
der Verwaltung beimeſſen muſs. In der Theater-
frage,
welche infolge des Betreibens der politiſchen
Behörde dringend wurde, wurden die nöthigen Studien
vollzogen, der Stadtpark als Platz für ein neues
Theatergebäude in Ausſicht genommen, die Ver-
[Spaltenumbruch] faſſung von Plänen durch die bewährte Firma Fellner
und Helmer veranlaſst und gleichzeitig die mit dieſem
Projecte ſpruchreif werdende Frage der umfaſſenden
Adaptierung des Dampf- und Wannen-
bades, der Kaltwaſſer-Heilanſtalt

und des Marienhofes energiſch gefördert.
Endlich wurden auch die Agenden der Curcom-
miſſion
nicht außeracht gelaſſen, in welcher
Beziehung beſonders die ausgeſchriebene Concurrenz
für ein des Curortes würdiges, künſtleriſch ausge-
führtes Reclame-Placat zu erwähnen wäre.

Damit hätte der Berichterſtatter ſeine Pflicht
eigentlich redlich erfüllt und die Gemeinde könnte
ihm ſchon hiefür Dank und Anerkennung zollen, weil
ſie aus dem Berichte die Gewiſsheit zu ſchöpfen in
der Lage iſt, daſs ihre Geſchicke während einer für
die Stadt beſchämenden Periode glücklicherweiſe in
den Händen eines Mannes geruht haben, der es mit
dem ihm übertragenen Amte ernſt genommen hat.
Der Bericht enthält aber auch noch ein Schluſswort,
und da ſchlägt der Verfaſſer, entgegen dem Geſchäfts-
ſtile des eigentlichen Berichtes, einen warmen Ton
an. Er blickt mit Genugthuung auf ſeine ſechs-
monatliche Thätigkeit zurück, während welcher es ihm
vergönnt war, ſich in den Dienſt der Intereſſen der
Gemeinde ſtellen zu können, und er richtet einen
überaus warmen Appell an die kommende Gemeinde-
vertretung, der in dem Wunſche ausklingt, daſs ſich
alle Kreiſe der Bevölkerung, ohne Unterſchied der
Parteiſtellung, darin vereinigen mögen, ihren ge-
wählten Vertretern die ſchwere Arbeit, die ſie er-
[Spaltenumbruch] wartet, zu erleichtern. Einer der Wortführer einer
glücklicherweiſe verfloſſenen Partei hat in Bethätigung
ſeiner zerſtörenden Agitation das Wort „Armes
Baden!“ gebraucht und dieſes Schlagwort, ausge-
geben von einem eingeborenen Badener Bürger, hat
lange Zeit hindurch die ſchmale Koſt gebildet, mit
welcher die Retter der Gemeinde von anno dazumal
ihre Agitation gegen Friede, Eintracht und verſtän-
diges Zuſammenwirken zum Wohle der Wähler-
ſchaft zu nähren verſuchten. Das Schlagwort und
mit ihm die Partei ſind raſch zu Grabe gegangen.
Da kommt aber nun Einer, der, ſo ſollte man wenigſtens
meinen, nicht das mindeſte Intereſſe an dem ferneren
Gedeihen der Gemeinde hat, Einer, der heute, ohne
daſs ihm ein Vorwurf gemacht werden könnte, den
Staub der Stadt Baden von ſeinen Füßen ſchütteln
und gleichmüthig zu ſeiner normalen Beſchäftigung
zurückkehren könnte, und dieſer Eine zeigt ſich uns
als ein echter und rechter Localpatriot, der ſeinen
Bericht ſchließt mit den Wunſche: „Viribus unitis!
Zum Beſten der Gemeinde, ſei fortab der Wahl-
ſpruch in und außerhalb der Gemeindeſtube, auf
daſs ſich wieder bewähre der alte Ruf: Glück-
liches Baden!
“ Ehre dieſem Manne und
Dank ſeinem erſprießlichen Wirken! Möge er die
Überzeugung mit ſich nehmen, daſs wir ſeiner ſtets
mit der Anerkennung gedenken werden, die er ſich ſo
redlich verdient hat, und der ſich in ſeinem Thätig-
keitsberichte unbewuſst ſelbſt das ehrendſte Zeugnis
ausſtellt.




<TEI>
  <text>
    <body>
      <div type="jPoliticalNews" n="1">
        <div xml:id="galatti1" next="#galatti2" type="jArticle" n="2">
          <pb facs="#f0002" n="2"/>
          <fw place="top" type="header"> <hi rendition="#b"> <hi rendition="#aq">Mittwoch Badener Zeitung 12. Jänner 1898. Nr. 4.</hi> </hi> </fw><lb/>
          <cb/>
        </div>
        <div xml:id="bank2" prev="#bank1" type="jArticle" n="2">
          <p>für &#x017F;eine Vermittlerrolle auf Seite der Deut&#x017F;chen<lb/>
eben&#x017F;oviel verloren hat, als er auf Seite der<lb/>
Czechen damit gewinnen wollte. Die&#x017F;e Rede kann<lb/>
der Ver&#x017F;öhnung der Gegen&#x017F;ätze nur abträglich<lb/>
&#x017F;ein, denn &#x017F;ie i&#x017F;t gänzlich dem Sprachen&#x017F;chatze<lb/>
der czechi&#x017F;chen Phra&#x017F;eologie über den Sprachen-<lb/>
&#x017F;treit entnommen. Herr v. Gaut&#x017F;ch hat ungefähr<lb/>
&#x017F;o ge&#x017F;prochen, wie etwa Herold oder Engel &#x017F;elb&#x017F;t,<lb/>
wenn &#x017F;ie über ihre Sprachenrechte donnern oder<lb/>
poltern. Die Gleichberechtigung i&#x017F;t ein Wort aus<lb/>
dem Wort&#x017F;chatze der Verfa&#x017F;&#x017F;ung; die Gleich-<lb/>
wertigkeit &#x017F;teht nicht in der Verfa&#x017F;&#x017F;ung; &#x017F;ie<lb/>
wurde er&#x017F;t &#x017F;päter im Verlaufe des Sprachen&#x017F;treites<lb/>
geprägt. Wie kommt Baron Gaut&#x017F;ch dazu, von<lb/>
der Gleichberechtigung der deut&#x017F;chen mit der<lb/>
czechi&#x017F;chen Sprache zu reden? Wie dehnbar der<lb/>
Begriff Gleichberechtigung i&#x017F;t, haben wir &#x017F;att&#x017F;am<lb/>
erlebt. Aller Un&#x017F;inn, wie die Zwei&#x017F;prachigkeit der<lb/>
Beamten, wird daraus abgeleitet. Und i&#x017F;t denn<lb/>
nicht jene Gleichwertigkeit er&#x017F;t recht eine con-<lb/>
ventionelle Lüge, ein agitatori&#x017F;ches Schlagwort<lb/>
für die Czechen? Wie kommt der Mini&#x017F;ter zu &#x017F;o<lb/>
agitatori&#x017F;chen Schlagworten ohne ge&#x017F;etzlichen<lb/>
Hintergrund? Eben&#x017F;o i&#x017F;t&#x2019;s mit der Untheilbarkeit<lb/>
des Königreiches. Auch nur ein Blendwerk der<lb/>
Czechen, um damit die Deut&#x017F;chen wie mit der<lb/>
Preußen&#x017F;euche anzugreifen. Die Untheilbarkeit<lb/>
kehrt &#x017F;ich gegen das ge&#x017F;chlo&#x017F;&#x017F;ene deut&#x017F;che Sprach-<lb/>
gebiet, eine den Czechen unangenehme That&#x017F;ache.<lb/>
Wie käme Gaut&#x017F;ch dazu, mit den Zungen czechi&#x017F;cher<lb/>
Agitation zu reden? Der Bericht über die&#x017F;e<lb/>
Czechenconferenz i&#x017F;t vermuthlich gefärbt. Son&#x017F;t<lb/>&#x017F;ste man glauben, da&#x017F;s die Regierungen ein-<lb/>
ander ablö&#x017F;en, ohne von ihren Vorgängern etwas<lb/>
gelernt zu haben. Vor allem mü&#x017F;sten &#x017F;ie dann<lb/>
&#x017F;o reden lernen, da&#x017F;s &#x017F;ie den deut&#x017F;chen Wider-<lb/>
&#x017F;pruch nicht von vorneherein wider &#x017F;ich wecken!</p><lb/>
          <byline> <hi rendition="#aq">X.</hi> </byline>
        </div><lb/>
        <milestone rendition="#hr" unit="section"/><lb/>
        <div xml:id="baden1" next="#baden2" type="jArticle" n="2">
          <head> <hi rendition="#b">Gemeindeaus&#x017F;chu&#x017F;s der Stadt<lb/>
Baden.</hi> </head><lb/>
          <p> <hi rendition="#c">(Con&#x017F;tituierende Sitzung.)</hi> </p><lb/>
          <p>Unter einem &#x017F;tarken Andrange von Publicum<lb/>
fand Montag nachmittags die con&#x017F;tituierende Sitzung<lb/>
des neugewählten Gemeindeaus&#x017F;chu&#x017F;&#x017F;es im Bei&#x017F;ein<lb/>
des Bezirkshauptmannes Grafen zur Lippe im<lb/>
&#x017F;tädti&#x017F;chen Rathhaus&#x017F;aale &#x017F;tatt. Über die Be&#x017F;etzung<lb/>
der Stellen hatten vorher gemein&#x017F;chaftliche Be-<lb/>
&#x017F;prechungen &#x017F;tattgefunden, welche zu dem erfreulichen<lb/>
Re&#x017F;ultate der voll&#x017F;tändigen Überein&#x017F;timmung führten,<lb/>
&#x017F;o da&#x017F;s die Sitzung ein Bild der Harmonie bot, wie<lb/>
wir es in die&#x017F;em Saale noch nicht erlebt haben.<lb/>
Der uns zur Verfügung &#x017F;tehende knappe Raum ge-<lb/>
&#x017F;tattet uns nicht, dem heutigen Sitzungsberichte eine<lb/>
längere Einleitung zu geben, wir mü&#x017F;&#x017F;en uns viel-<lb/>
mehr für heute darauf be&#x017F;chränken, un&#x017F;eren Le&#x017F;ern<lb/>
mit einem ausführlichen Berichte zu dienen, den wir<lb/>
im Nach&#x017F;tehenden folgen la&#x017F;&#x017F;en, und &#x017F;paren uns un&#x017F;ere<lb/>
Ausführungen für eine näch&#x017F;te Gelegenheit auf.</p><lb/>
          <cb/>
          <p>Beginn der Sitzung um vier Uhr. Anwe&#x017F;end<lb/>
&#x017F;ämmtliche Gemeindevertreter, u. zw. die Herren:<lb/>
Arens, Fa&#x017F;ching, Fi&#x017F;cher, Fitzga, Gehrer, Gleichweit,<lb/>
Gregora, v. Grimburg. Hönig, Dr. Hora, Huber,<lb/>
Klaps, Kolb, Mahor&#x017F;chitz, Ma&#x017F;&#x017F;inger, Mayer Michael,<lb/>
Rampl, Reich, Reigl, v. Reinöhl, Dr. Reitler, Schmidt,<lb/>
Schwarz, Sprinz, Trautzl, Weber Andreas, Weber<lb/>
Johann, Wittek, Witzmann und Zöllner. In Ver-<lb/>
tretung der politi&#x017F;chen Behörde wohnt der Sitzung<lb/>
Bezirkshauptmann Graf zur Lippe an.</p><lb/>
          <p>Der Altersvor&#x017F;itzende, Herr Hönig, er&#x017F;ucht zu-<lb/>
näch&#x017F;t die Herren Joh. Weber und Reigl, als Scru-<lb/>
tatoren zu fungieren. Nach Verle&#x017F;ung der Li&#x017F;te der<lb/>
gewählten Gemeindeaus&#x017F;chü&#x017F;&#x017F;e con&#x017F;tatiert der Vor-<lb/>
&#x017F;itzende die Anwe&#x017F;enheit &#x017F;ämmtlicher 30 Aus&#x017F;chu&#x017F;s-<lb/>
mitglieder, begrüßt zunäch&#x017F;t den anwe&#x017F;enden Herrn<lb/>
Bezirkshauptmann, wobei &#x017F;ich die Ver&#x017F;ammlung von<lb/>
den Sitzen erhebt, und richtet &#x017F;odann einige herzliche<lb/>
Worte an die er&#x017F;chienenen Gemeindevertreter. Als<lb/>
Älte&#x017F;ter unter den Gemeindevertretern &#x017F;ei ihm die<lb/>
Ehre zutheil geworden, den Aus&#x017F;chu&#x017F;s heute hier zu<lb/>
ver&#x017F;ammeln, um die Wahl des Stadtoberhauptes vor-<lb/>
zunehmen. Durch die Neuwahlen haben un&#x017F;ere Mit-<lb/>
bürger ihre Vertreter hieher ent&#x017F;endet, die nun be-<lb/>
rufen &#x017F;ind, die Aufgaben, vor denen die Gemeinde<lb/>
&#x017F;teht, zu lö&#x017F;en. Zu die&#x017F;em Behufe brauchen wir einen<lb/>
tüchtigen Bürgermei&#x017F;ter Wir haben einen &#x017F;olchen<lb/>
Mann in un&#x017F;erer Mitte, der durch viele Jahre Er-<lb/>
&#x017F;prießliches gelei&#x017F;tet hat. Erlauben Sie mir, da&#x017F;s<lb/>
ich Ihnen zum Bürgermei&#x017F;ter Herrn Dr. Karl Hora<lb/>
vor&#x017F;chlage. (Beifall.)</p><lb/>
          <p>Der Vor&#x017F;itzende verliest &#x017F;odann die §§ 47, 49,<lb/>
50 und 52 G.-O., welche auf die Wahl des Ge-<lb/>
meindevor&#x017F;tandes Bezug haben, und &#x017F;chreitet &#x017F;odann<lb/>
zur Wahl des Bürgermei&#x017F;ters, welche, wie alle fol-<lb/>
genden Wahlen, im Rahmen der ge&#x017F;etzlichen Vor-<lb/>
&#x017F;chriften mittels Stimmzettels erfolgt.</p><lb/>
          <p>Abgegeben wurden 30 Stimmen; hievon entfallen<lb/>
auf Dr. Karl <hi rendition="#g">Hora</hi> 29 Stimmen, ein Stimmzettel<lb/>
war leer. Die Verkündigung des Wahlre&#x017F;ultates<lb/>
wurde mit lebhaftem und andauerndem Beifalle be-<lb/>
grüßt und der neugewählte Bürgermei&#x017F;ter von allen<lb/>
Seiten beglückwün&#x017F;cht. Auf Befragen des Vor&#x017F;itzenden<lb/>
erklärt Dr. Hora, die auf ihn gefallene Wahl an-<lb/>
nehmen zu wollen.</p><lb/>
          <p>Zur Wahl der Gemeinderäthe ergreift GA.<lb/>
Michael <hi rendition="#g">Mayer</hi> das Wort und &#x017F;chlägt als er&#x017F;ten<lb/>
Gemeinderath Herrn Karl Reich vor. Von den hierauf<lb/>
abgegebenen Stimmen erhält Herr Karl <hi rendition="#g">Reich</hi> 28,<lb/>
zwei Stimmzettel waren leer.</p><lb/>
          <p>Zum zweiten Gemeinderath wird unter lebhaftem<lb/>
Beifalle und über Vor&#x017F;chlag des GA. v. <hi rendition="#g">Grimburg</hi><lb/>
Bürger&#x017F;chuldirector Herr Emanuel <hi rendition="#g">Fitzga</hi> mit 29<lb/>
Stimmen gewählt; ein Stimmzettel war leer.</p><lb/>
          <p>Als dritter Gemeinderath erhält über Vor&#x017F;chlag<lb/>
des GA. <hi rendition="#g">Gehrer</hi> Herr Franz <hi rendition="#g">Schmidt</hi> 28;<lb/>
Stimmen; zwei Stimmzettel waren leer.</p><lb/>
          <p>GR. <hi rendition="#g">Schmidt</hi> &#x017F;chlägt als vierten Gemeinde-<lb/>
rath Herru Michael <hi rendition="#g">Rampl</hi> vor, welcher mit 28<lb/>
Stimmen gewählt er&#x017F;cheint; zwei Stimmzettel war<lb/>
leer.</p><lb/>
          <cb/>
          <p>Zum fünften Gemeinderath wird Herr Franz<lb/><hi rendition="#g">Gehrer</hi> über Vor&#x017F;chlag des GA. Dr. v. <hi rendition="#g">Rein-<lb/>
öhl</hi> mit 29 Stimmen gewählt; ein Stimmzettel war<lb/>
leer.</p><lb/>
          <p>Zum &#x017F;echsten Gemeinderath &#x017F;chlägt GA. Michael<lb/><hi rendition="#g">Mayer</hi> Herrn Karl Guido <hi rendition="#g">Schwarz</hi> vor,<lb/>
welcher 28 Stimmen erhielt; zwei Stimmzettel<lb/>
waren leer.</p><lb/>
          <p>Zum &#x017F;iebenten Gemeinderath wird Herr Michael<lb/><hi rendition="#g">Mayer</hi> über Vor&#x017F;chlag des GA. <hi rendition="#g">Zöllner</hi> mit<lb/>
28 Stimmen gewählt; zwei Stimmzettel waren<lb/>
leer.</p><lb/>
          <p>GR. <hi rendition="#g">Schwarz</hi> &#x017F;chlägt zum achten Gemeinde-<lb/>
rath Herrn Jo&#x017F;ef <hi rendition="#g">Reigl</hi> vor, welcher mit 28<lb/>
Stimmen gewählt wird; zwei Stimmzettel waren<lb/>
leer.</p><lb/>
          <p>Endlich wird über Vor&#x017F;chlag des GR. <hi rendition="#g">Rampl</hi><lb/>
Herr Rudolf <hi rendition="#g">Zöllner</hi> zum neunten Gemeinde-<lb/>
rath mit 29 Stimmen gewählt; ein Stimmzettel<lb/>
war leer.</p><lb/>
          <p>Sämmtliche gewählte Gemeinderäthe erklären in<lb/>
kurzen Worten, die auf &#x017F;ie gefallene Wahl annehmen<lb/>
zu wollen, was mit lebhaftem Beifalle begrüßt<lb/>
wird.</p><lb/>
          <p>Bezirkshauptmann Graf zur <hi rendition="#g">Lippe:</hi> Nachdem<lb/>
die Wahlen ge&#x017F;etzmäßig durchgeführt wurden und die<lb/>
Herren erklärt haben, die Wahl anzunehmen, werde<lb/>
ich &#x017F;ogleich die vorge&#x017F;chriebene Angelobung vornehmen.<lb/>
Bevor ich dies thue, will ich die Gelegenheit benützen<lb/>
und &#x017F;ämmtliche anwe&#x017F;ende Herren Gemeindevertreter<lb/>
be&#x017F;tens begrüßen. Ich kann nicht umhin, die&#x017F;en<lb/>
Anla&#x017F;s dazu zu benützen, um mich offen dahin aus-<lb/>
zu&#x017F;prechen, da&#x017F;s für den Gemeindeaus&#x017F;chu&#x017F;s der<lb/>
Stadt Baden mit dem heutigen Tage eine neue<lb/>
Ära, eine Ära der Arbeit und fruchtbaren Thätigkeit<lb/>
beginnt. Mit Ihnen, meine Herren, wün&#x017F;che und hoffe<lb/>
ich, da&#x017F;s die traurigen und beklagen swerten Zu&#x017F;tände,<lb/>
welche in der ehemaligen Gemeindevertretung geherr&#x017F;cht<lb/>
und deren Auflö&#x017F;ung herbeigeführt haben, &#x017F;ich nicht<lb/>
wiederholen, &#x017F;ondern endgiltig der Vergangenheit an-<lb/>
gehören mögen. (Bravo!) Ich bin überzeugt, da&#x017F;s<lb/>
Sie alle von dem ern&#x017F;ten Willen be&#x017F;eelt &#x017F;ind, als<lb/>
recht&#x017F;chaffene und gewi&#x017F;&#x017F;enhafte Männer die <hi rendition="#g">Ih</hi>nen<lb/>
übertragene Aufgabe zu erfüllen, welche vor allen<lb/>
Dingen darin be&#x017F;teht, da&#x017F;s Sie unter Beobachtung<lb/>
der Ge&#x017F;etze das Wohl der Stadt Baden und ihrer<lb/>
Bevölkerung fördern. Aber, meine Herren! Es wird<lb/>
die&#x017F;e Aufgabe nicht leicht &#x017F;ein, wenn Sie nicht von<lb/>
vornherein den fe&#x017F;ten Willen haben, trotz aller Ver-<lb/>
&#x017F;chiedenheit der Meinungen, trotz aller Ver&#x017F;chiedenheit<lb/>
der Partei&#x017F;tellung, in allen Gemeindeangelegenheiten<lb/>
zum Wohle des Ganzen einträchtig zu&#x017F;ammenzuwirken.<lb/>
Sie werden die&#x017F;es Ziel nicht erreichen, wenn Sie<lb/>
nicht be&#x017F;trebt &#x017F;ind, von Ihren Berathungen jene<lb/>
Fragen ferne zu halten, welche nicht dahin gehören,<lb/>
durch deren Erörterung lediglich Ihre ko&#x017F;tbare Zeit<lb/>
vergeudet, Ihre Kräfte zer&#x017F;plittert und &#x017F;chließlich<lb/>
nichts anderes erreicht wird, als da&#x017F;s eine ge&#x017F;pannte,<lb/>
feind&#x017F;elige Stimmung unter Ihnen hervorgerufen<lb/>
wird, und Sie werden es nicht erreichen können,<lb/>
wenn Sie nicht darauf bedacht &#x017F;ind, bei Ihren Ver-<lb/>
handlungen &#x017F;tets den nothwendigen Ern&#x017F;t und die</p>
        </div><lb/>
        <milestone rendition="#hr" unit="section"/><lb/>
        <cb/>
        <div xml:id="galatti2" prev="#galatti1" type="jArticle" n="2">
          <p>welches nun, in allen Details ausgearbeitet, der<lb/>
politi&#x017F;chen Behörde vorliegt. Hand in Hand mit<lb/>
die&#x017F;er Frage geht die der <hi rendition="#g">Canali&#x017F;ation,</hi> inbezug<lb/>
auf welche vorer&#x017F;t bei den bereits be&#x017F;tehenden Ge-<lb/>
rinnen we&#x017F;entliche und be&#x017F;onders für die Thermal-<lb/>
bäder nutzbringende Verbe&#x017F;&#x017F;erungen vorgenommen<lb/>
wurden, nachdem die eigentliche Canali&#x017F;ation der<lb/>
Stadt dem Zeitpunkte vorbehalten bleiben mu&#x017F;s, wo<lb/>
es gelingt, die Wa&#x017F;&#x017F;erver&#x017F;orgung endgiltig zu reali-<lb/>
&#x017F;ieren. Der Bau des <hi rendition="#g">Gymna&#x017F;iums</hi> wurde<lb/>
erheblich gefördert und die <hi rendition="#g">&#x017F;tädti&#x017F;chen Bäder</hi><lb/>
erfreuten &#x017F;ich, in Anerkennung ihrer hohen Wichtigkeit<lb/>
für die Gemeinde, einer ganz be&#x017F;onderen Für&#x017F;orge<lb/>
des Regierungscommi&#x017F;&#x017F;ärs, der umfa&#x017F;&#x017F;ende Repara-<lb/>
turen vornehmen ließ, die Aufnahme von bis jetzt<lb/>
fehlenden Inventarien veranla&#x017F;ste und Project&#x017F;kizzen<lb/>
für den Umbau des Herzoghofes anfertigen ließ. Selb&#x017F;t-<lb/>
ver&#x017F;tändlich waren gerade auf die&#x017F;em Gebiete der<lb/>
Thätigkeit des Regierungscommi&#x017F;&#x017F;ärs, &#x017F;chon im Hin-<lb/>
blicke auf die voraus&#x017F;ichtlich nur kurze Zeit &#x017F;einer<lb/>
Wirk&#x017F;amkeit, enge Grenzen gezogen. Allein &#x017F;chon aus<lb/>
den wenigen Ma&#x017F;snahmen, zu welchen er &#x017F;ich ent-<lb/>
&#x017F;chlo&#x017F;s, leuchtet die Erkenntnis von der hohen Wich-<lb/>
tigkeit hervor, welche jedermann, der in das Ge-<lb/>
triebe des Curortes aus eigener An&#x017F;chauung Einblick<lb/>
gewinnt, mit zwingender Nothwendigkeit die&#x017F;em Theile<lb/>
der Verwaltung beime&#x017F;&#x017F;en mu&#x017F;s. In der <hi rendition="#g">Theater-<lb/>
frage,</hi> welche infolge des Betreibens der politi&#x017F;chen<lb/>
Behörde dringend wurde, wurden die nöthigen Studien<lb/>
vollzogen, der Stadtpark als Platz für ein neues<lb/>
Theatergebäude in Aus&#x017F;icht genommen, die Ver-<lb/><cb/>
fa&#x017F;&#x017F;ung von Plänen durch die bewährte Firma Fellner<lb/>
und Helmer veranla&#x017F;st und gleichzeitig die mit die&#x017F;em<lb/>
Projecte &#x017F;pruchreif werdende Frage der umfa&#x017F;&#x017F;enden<lb/>
Adaptierung des <hi rendition="#g">Dampf- und Wannen-<lb/>
bades, der Kaltwa&#x017F;&#x017F;er-Heilan&#x017F;talt</hi><lb/>
und des <hi rendition="#g">Marienhofes</hi> energi&#x017F;ch gefördert.<lb/>
Endlich wurden auch die Agenden der <hi rendition="#g">Curcom-<lb/>
mi&#x017F;&#x017F;ion</hi> nicht außeracht gela&#x017F;&#x017F;en, in welcher<lb/>
Beziehung be&#x017F;onders die ausge&#x017F;chriebene Concurrenz<lb/>
für ein des Curortes würdiges, kün&#x017F;tleri&#x017F;ch ausge-<lb/>
führtes Reclame-Placat zu erwähnen wäre.</p><lb/>
          <p>Damit hätte der Berichter&#x017F;tatter &#x017F;eine Pflicht<lb/>
eigentlich redlich erfüllt und die Gemeinde könnte<lb/>
ihm &#x017F;chon hiefür Dank und Anerkennung zollen, weil<lb/>
&#x017F;ie aus dem Berichte die Gewi&#x017F;sheit zu &#x017F;chöpfen in<lb/>
der Lage i&#x017F;t, da&#x017F;s ihre Ge&#x017F;chicke während einer für<lb/>
die Stadt be&#x017F;chämenden Periode glücklicherwei&#x017F;e in<lb/>
den Händen eines Mannes geruht haben, der es mit<lb/>
dem ihm übertragenen Amte ern&#x017F;t genommen hat.<lb/>
Der Bericht enthält aber auch noch ein Schlu&#x017F;swort,<lb/>
und da &#x017F;chlägt der Verfa&#x017F;&#x017F;er, entgegen dem Ge&#x017F;chäfts-<lb/>
&#x017F;tile des eigentlichen Berichtes, einen warmen Ton<lb/>
an. Er blickt mit Genugthuung auf &#x017F;eine &#x017F;echs-<lb/>
monatliche Thätigkeit zurück, während welcher es ihm<lb/>
vergönnt war, &#x017F;ich in den Dien&#x017F;t der Intere&#x017F;&#x017F;en der<lb/>
Gemeinde &#x017F;tellen zu können, und er richtet einen<lb/>
überaus warmen Appell an die kommende Gemeinde-<lb/>
vertretung, der in dem Wun&#x017F;che ausklingt, da&#x017F;s &#x017F;ich<lb/>
alle Krei&#x017F;e der Bevölkerung, ohne Unter&#x017F;chied der<lb/>
Partei&#x017F;tellung, darin vereinigen mögen, ihren ge-<lb/>
wählten Vertretern die &#x017F;chwere Arbeit, die &#x017F;ie er-<lb/><cb/>
wartet, zu erleichtern. Einer der Wortführer einer<lb/>
glücklicherwei&#x017F;e verflo&#x017F;&#x017F;enen Partei hat in Bethätigung<lb/>
&#x017F;einer zer&#x017F;törenden Agitation das Wort &#x201E;Armes<lb/>
Baden!&#x201C; gebraucht und die&#x017F;es Schlagwort, ausge-<lb/>
geben von einem eingeborenen Badener Bürger, hat<lb/>
lange Zeit hindurch die &#x017F;chmale Ko&#x017F;t gebildet, mit<lb/>
welcher die Retter der Gemeinde von <hi rendition="#aq">anno</hi> dazumal<lb/>
ihre Agitation gegen Friede, Eintracht und ver&#x017F;tän-<lb/>
diges Zu&#x017F;ammenwirken zum Wohle der Wähler-<lb/>
&#x017F;chaft zu nähren ver&#x017F;uchten. Das Schlagwort und<lb/>
mit ihm die Partei &#x017F;ind ra&#x017F;ch zu Grabe gegangen.<lb/>
Da kommt aber nun Einer, der, &#x017F;o &#x017F;ollte man wenig&#x017F;tens<lb/>
meinen, nicht das minde&#x017F;te Intere&#x017F;&#x017F;e an dem ferneren<lb/>
Gedeihen der Gemeinde hat, Einer, der heute, ohne<lb/>
da&#x017F;s ihm ein Vorwurf gemacht werden könnte, den<lb/>
Staub der Stadt Baden von &#x017F;einen Füßen &#x017F;chütteln<lb/>
und gleichmüthig zu &#x017F;einer normalen Be&#x017F;chäftigung<lb/>
zurückkehren könnte, und die&#x017F;er Eine zeigt &#x017F;ich uns<lb/>
als ein echter und rechter Localpatriot, der &#x017F;einen<lb/>
Bericht &#x017F;chließt mit den Wun&#x017F;che: &#x201E;<hi rendition="#aq">Viribus unitis!</hi><lb/>
Zum Be&#x017F;ten der Gemeinde, &#x017F;ei fortab der Wahl-<lb/>
&#x017F;pruch in und außerhalb der Gemeinde&#x017F;tube, auf<lb/>
da&#x017F;s &#x017F;ich wieder bewähre der alte Ruf: <hi rendition="#g">Glück-<lb/>
liches Baden!</hi>&#x201C; Ehre die&#x017F;em Manne und<lb/>
Dank &#x017F;einem er&#x017F;prießlichen Wirken! Möge er die<lb/>
Überzeugung mit &#x017F;ich nehmen, da&#x017F;s wir &#x017F;einer &#x017F;tets<lb/>
mit der Anerkennung gedenken werden, die er &#x017F;ich &#x017F;o<lb/>
redlich verdient hat, und der &#x017F;ich in &#x017F;einem Thätig-<lb/>
keitsberichte unbewu&#x017F;st &#x017F;elb&#x017F;t das ehrend&#x017F;te Zeugnis<lb/>
aus&#x017F;tellt.</p>
        </div><lb/>
        <milestone rendition="#hr" unit="section"/><lb/>
      </div>
    </body>
  </text>
</TEI>
[2/0002] Mittwoch Badener Zeitung 12. Jänner 1898. Nr. 4. für ſeine Vermittlerrolle auf Seite der Deutſchen ebenſoviel verloren hat, als er auf Seite der Czechen damit gewinnen wollte. Dieſe Rede kann der Verſöhnung der Gegenſätze nur abträglich ſein, denn ſie iſt gänzlich dem Sprachenſchatze der czechiſchen Phraſeologie über den Sprachen- ſtreit entnommen. Herr v. Gautſch hat ungefähr ſo geſprochen, wie etwa Herold oder Engel ſelbſt, wenn ſie über ihre Sprachenrechte donnern oder poltern. Die Gleichberechtigung iſt ein Wort aus dem Wortſchatze der Verfaſſung; die Gleich- wertigkeit ſteht nicht in der Verfaſſung; ſie wurde erſt ſpäter im Verlaufe des Sprachenſtreites geprägt. Wie kommt Baron Gautſch dazu, von der Gleichberechtigung der deutſchen mit der czechiſchen Sprache zu reden? Wie dehnbar der Begriff Gleichberechtigung iſt, haben wir ſattſam erlebt. Aller Unſinn, wie die Zweiſprachigkeit der Beamten, wird daraus abgeleitet. Und iſt denn nicht jene Gleichwertigkeit erſt recht eine con- ventionelle Lüge, ein agitatoriſches Schlagwort für die Czechen? Wie kommt der Miniſter zu ſo agitatoriſchen Schlagworten ohne geſetzlichen Hintergrund? Ebenſo iſt’s mit der Untheilbarkeit des Königreiches. Auch nur ein Blendwerk der Czechen, um damit die Deutſchen wie mit der Preußenſeuche anzugreifen. Die Untheilbarkeit kehrt ſich gegen das geſchloſſene deutſche Sprach- gebiet, eine den Czechen unangenehme Thatſache. Wie käme Gautſch dazu, mit den Zungen czechiſcher Agitation zu reden? Der Bericht über dieſe Czechenconferenz iſt vermuthlich gefärbt. Sonſt müſste man glauben, daſs die Regierungen ein- ander ablöſen, ohne von ihren Vorgängern etwas gelernt zu haben. Vor allem müſsten ſie dann ſo reden lernen, daſs ſie den deutſchen Wider- ſpruch nicht von vorneherein wider ſich wecken! X. Gemeindeausſchuſs der Stadt Baden. (Conſtituierende Sitzung.) Unter einem ſtarken Andrange von Publicum fand Montag nachmittags die conſtituierende Sitzung des neugewählten Gemeindeausſchuſſes im Beiſein des Bezirkshauptmannes Grafen zur Lippe im ſtädtiſchen Rathhausſaale ſtatt. Über die Beſetzung der Stellen hatten vorher gemeinſchaftliche Be- ſprechungen ſtattgefunden, welche zu dem erfreulichen Reſultate der vollſtändigen Übereinſtimmung führten, ſo daſs die Sitzung ein Bild der Harmonie bot, wie wir es in dieſem Saale noch nicht erlebt haben. Der uns zur Verfügung ſtehende knappe Raum ge- ſtattet uns nicht, dem heutigen Sitzungsberichte eine längere Einleitung zu geben, wir müſſen uns viel- mehr für heute darauf beſchränken, unſeren Leſern mit einem ausführlichen Berichte zu dienen, den wir im Nachſtehenden folgen laſſen, und ſparen uns unſere Ausführungen für eine nächſte Gelegenheit auf. Beginn der Sitzung um vier Uhr. Anweſend ſämmtliche Gemeindevertreter, u. zw. die Herren: Arens, Faſching, Fiſcher, Fitzga, Gehrer, Gleichweit, Gregora, v. Grimburg. Hönig, Dr. Hora, Huber, Klaps, Kolb, Mahorſchitz, Maſſinger, Mayer Michael, Rampl, Reich, Reigl, v. Reinöhl, Dr. Reitler, Schmidt, Schwarz, Sprinz, Trautzl, Weber Andreas, Weber Johann, Wittek, Witzmann und Zöllner. In Ver- tretung der politiſchen Behörde wohnt der Sitzung Bezirkshauptmann Graf zur Lippe an. Der Altersvorſitzende, Herr Hönig, erſucht zu- nächſt die Herren Joh. Weber und Reigl, als Scru- tatoren zu fungieren. Nach Verleſung der Liſte der gewählten Gemeindeausſchüſſe conſtatiert der Vor- ſitzende die Anweſenheit ſämmtlicher 30 Ausſchuſs- mitglieder, begrüßt zunächſt den anweſenden Herrn Bezirkshauptmann, wobei ſich die Verſammlung von den Sitzen erhebt, und richtet ſodann einige herzliche Worte an die erſchienenen Gemeindevertreter. Als Älteſter unter den Gemeindevertretern ſei ihm die Ehre zutheil geworden, den Ausſchuſs heute hier zu verſammeln, um die Wahl des Stadtoberhauptes vor- zunehmen. Durch die Neuwahlen haben unſere Mit- bürger ihre Vertreter hieher entſendet, die nun be- rufen ſind, die Aufgaben, vor denen die Gemeinde ſteht, zu löſen. Zu dieſem Behufe brauchen wir einen tüchtigen Bürgermeiſter Wir haben einen ſolchen Mann in unſerer Mitte, der durch viele Jahre Er- ſprießliches geleiſtet hat. Erlauben Sie mir, daſs ich Ihnen zum Bürgermeiſter Herrn Dr. Karl Hora vorſchlage. (Beifall.) Der Vorſitzende verliest ſodann die §§ 47, 49, 50 und 52 G.-O., welche auf die Wahl des Ge- meindevorſtandes Bezug haben, und ſchreitet ſodann zur Wahl des Bürgermeiſters, welche, wie alle fol- genden Wahlen, im Rahmen der geſetzlichen Vor- ſchriften mittels Stimmzettels erfolgt. Abgegeben wurden 30 Stimmen; hievon entfallen auf Dr. Karl Hora 29 Stimmen, ein Stimmzettel war leer. Die Verkündigung des Wahlreſultates wurde mit lebhaftem und andauerndem Beifalle be- grüßt und der neugewählte Bürgermeiſter von allen Seiten beglückwünſcht. Auf Befragen des Vorſitzenden erklärt Dr. Hora, die auf ihn gefallene Wahl an- nehmen zu wollen. Zur Wahl der Gemeinderäthe ergreift GA. Michael Mayer das Wort und ſchlägt als erſten Gemeinderath Herrn Karl Reich vor. Von den hierauf abgegebenen Stimmen erhält Herr Karl Reich 28, zwei Stimmzettel waren leer. Zum zweiten Gemeinderath wird unter lebhaftem Beifalle und über Vorſchlag des GA. v. Grimburg Bürgerſchuldirector Herr Emanuel Fitzga mit 29 Stimmen gewählt; ein Stimmzettel war leer. Als dritter Gemeinderath erhält über Vorſchlag des GA. Gehrer Herr Franz Schmidt 28; Stimmen; zwei Stimmzettel waren leer. GR. Schmidt ſchlägt als vierten Gemeinde- rath Herru Michael Rampl vor, welcher mit 28 Stimmen gewählt erſcheint; zwei Stimmzettel war leer. Zum fünften Gemeinderath wird Herr Franz Gehrer über Vorſchlag des GA. Dr. v. Rein- öhl mit 29 Stimmen gewählt; ein Stimmzettel war leer. Zum ſechsten Gemeinderath ſchlägt GA. Michael Mayer Herrn Karl Guido Schwarz vor, welcher 28 Stimmen erhielt; zwei Stimmzettel waren leer. Zum ſiebenten Gemeinderath wird Herr Michael Mayer über Vorſchlag des GA. Zöllner mit 28 Stimmen gewählt; zwei Stimmzettel waren leer. GR. Schwarz ſchlägt zum achten Gemeinde- rath Herrn Joſef Reigl vor, welcher mit 28 Stimmen gewählt wird; zwei Stimmzettel waren leer. Endlich wird über Vorſchlag des GR. Rampl Herr Rudolf Zöllner zum neunten Gemeinde- rath mit 29 Stimmen gewählt; ein Stimmzettel war leer. Sämmtliche gewählte Gemeinderäthe erklären in kurzen Worten, die auf ſie gefallene Wahl annehmen zu wollen, was mit lebhaftem Beifalle begrüßt wird. Bezirkshauptmann Graf zur Lippe: Nachdem die Wahlen geſetzmäßig durchgeführt wurden und die Herren erklärt haben, die Wahl anzunehmen, werde ich ſogleich die vorgeſchriebene Angelobung vornehmen. Bevor ich dies thue, will ich die Gelegenheit benützen und ſämmtliche anweſende Herren Gemeindevertreter beſtens begrüßen. Ich kann nicht umhin, dieſen Anlaſs dazu zu benützen, um mich offen dahin aus- zuſprechen, daſs für den Gemeindeausſchuſs der Stadt Baden mit dem heutigen Tage eine neue Ära, eine Ära der Arbeit und fruchtbaren Thätigkeit beginnt. Mit Ihnen, meine Herren, wünſche und hoffe ich, daſs die traurigen und beklagen swerten Zuſtände, welche in der ehemaligen Gemeindevertretung geherrſcht und deren Auflöſung herbeigeführt haben, ſich nicht wiederholen, ſondern endgiltig der Vergangenheit an- gehören mögen. (Bravo!) Ich bin überzeugt, daſs Sie alle von dem ernſten Willen beſeelt ſind, als rechtſchaffene und gewiſſenhafte Männer die Ihnen übertragene Aufgabe zu erfüllen, welche vor allen Dingen darin beſteht, daſs Sie unter Beobachtung der Geſetze das Wohl der Stadt Baden und ihrer Bevölkerung fördern. Aber, meine Herren! Es wird dieſe Aufgabe nicht leicht ſein, wenn Sie nicht von vornherein den feſten Willen haben, trotz aller Ver- ſchiedenheit der Meinungen, trotz aller Verſchiedenheit der Parteiſtellung, in allen Gemeindeangelegenheiten zum Wohle des Ganzen einträchtig zuſammenzuwirken. Sie werden dieſes Ziel nicht erreichen, wenn Sie nicht beſtrebt ſind, von Ihren Berathungen jene Fragen ferne zu halten, welche nicht dahin gehören, durch deren Erörterung lediglich Ihre koſtbare Zeit vergeudet, Ihre Kräfte zerſplittert und ſchließlich nichts anderes erreicht wird, als daſs eine geſpannte, feindſelige Stimmung unter Ihnen hervorgerufen wird, und Sie werden es nicht erreichen können, wenn Sie nicht darauf bedacht ſind, bei Ihren Ver- handlungen ſtets den nothwendigen Ernſt und die welches nun, in allen Details ausgearbeitet, der politiſchen Behörde vorliegt. Hand in Hand mit dieſer Frage geht die der Canaliſation, inbezug auf welche vorerſt bei den bereits beſtehenden Ge- rinnen weſentliche und beſonders für die Thermal- bäder nutzbringende Verbeſſerungen vorgenommen wurden, nachdem die eigentliche Canaliſation der Stadt dem Zeitpunkte vorbehalten bleiben muſs, wo es gelingt, die Waſſerverſorgung endgiltig zu reali- ſieren. Der Bau des Gymnaſiums wurde erheblich gefördert und die ſtädtiſchen Bäder erfreuten ſich, in Anerkennung ihrer hohen Wichtigkeit für die Gemeinde, einer ganz beſonderen Fürſorge des Regierungscommiſſärs, der umfaſſende Repara- turen vornehmen ließ, die Aufnahme von bis jetzt fehlenden Inventarien veranlaſste und Projectſkizzen für den Umbau des Herzoghofes anfertigen ließ. Selbſt- verſtändlich waren gerade auf dieſem Gebiete der Thätigkeit des Regierungscommiſſärs, ſchon im Hin- blicke auf die vorausſichtlich nur kurze Zeit ſeiner Wirkſamkeit, enge Grenzen gezogen. Allein ſchon aus den wenigen Maſsnahmen, zu welchen er ſich ent- ſchloſs, leuchtet die Erkenntnis von der hohen Wich- tigkeit hervor, welche jedermann, der in das Ge- triebe des Curortes aus eigener Anſchauung Einblick gewinnt, mit zwingender Nothwendigkeit dieſem Theile der Verwaltung beimeſſen muſs. In der Theater- frage, welche infolge des Betreibens der politiſchen Behörde dringend wurde, wurden die nöthigen Studien vollzogen, der Stadtpark als Platz für ein neues Theatergebäude in Ausſicht genommen, die Ver- faſſung von Plänen durch die bewährte Firma Fellner und Helmer veranlaſst und gleichzeitig die mit dieſem Projecte ſpruchreif werdende Frage der umfaſſenden Adaptierung des Dampf- und Wannen- bades, der Kaltwaſſer-Heilanſtalt und des Marienhofes energiſch gefördert. Endlich wurden auch die Agenden der Curcom- miſſion nicht außeracht gelaſſen, in welcher Beziehung beſonders die ausgeſchriebene Concurrenz für ein des Curortes würdiges, künſtleriſch ausge- führtes Reclame-Placat zu erwähnen wäre. Damit hätte der Berichterſtatter ſeine Pflicht eigentlich redlich erfüllt und die Gemeinde könnte ihm ſchon hiefür Dank und Anerkennung zollen, weil ſie aus dem Berichte die Gewiſsheit zu ſchöpfen in der Lage iſt, daſs ihre Geſchicke während einer für die Stadt beſchämenden Periode glücklicherweiſe in den Händen eines Mannes geruht haben, der es mit dem ihm übertragenen Amte ernſt genommen hat. Der Bericht enthält aber auch noch ein Schluſswort, und da ſchlägt der Verfaſſer, entgegen dem Geſchäfts- ſtile des eigentlichen Berichtes, einen warmen Ton an. Er blickt mit Genugthuung auf ſeine ſechs- monatliche Thätigkeit zurück, während welcher es ihm vergönnt war, ſich in den Dienſt der Intereſſen der Gemeinde ſtellen zu können, und er richtet einen überaus warmen Appell an die kommende Gemeinde- vertretung, der in dem Wunſche ausklingt, daſs ſich alle Kreiſe der Bevölkerung, ohne Unterſchied der Parteiſtellung, darin vereinigen mögen, ihren ge- wählten Vertretern die ſchwere Arbeit, die ſie er- wartet, zu erleichtern. Einer der Wortführer einer glücklicherweiſe verfloſſenen Partei hat in Bethätigung ſeiner zerſtörenden Agitation das Wort „Armes Baden!“ gebraucht und dieſes Schlagwort, ausge- geben von einem eingeborenen Badener Bürger, hat lange Zeit hindurch die ſchmale Koſt gebildet, mit welcher die Retter der Gemeinde von anno dazumal ihre Agitation gegen Friede, Eintracht und verſtän- diges Zuſammenwirken zum Wohle der Wähler- ſchaft zu nähren verſuchten. Das Schlagwort und mit ihm die Partei ſind raſch zu Grabe gegangen. Da kommt aber nun Einer, der, ſo ſollte man wenigſtens meinen, nicht das mindeſte Intereſſe an dem ferneren Gedeihen der Gemeinde hat, Einer, der heute, ohne daſs ihm ein Vorwurf gemacht werden könnte, den Staub der Stadt Baden von ſeinen Füßen ſchütteln und gleichmüthig zu ſeiner normalen Beſchäftigung zurückkehren könnte, und dieſer Eine zeigt ſich uns als ein echter und rechter Localpatriot, der ſeinen Bericht ſchließt mit den Wunſche: „Viribus unitis! Zum Beſten der Gemeinde, ſei fortab der Wahl- ſpruch in und außerhalb der Gemeindeſtube, auf daſs ſich wieder bewähre der alte Ruf: Glück- liches Baden!“ Ehre dieſem Manne und Dank ſeinem erſprießlichen Wirken! Möge er die Überzeugung mit ſich nehmen, daſs wir ſeiner ſtets mit der Anerkennung gedenken werden, die er ſich ſo redlich verdient hat, und der ſich in ſeinem Thätig- keitsberichte unbewuſst ſelbſt das ehrendſte Zeugnis ausſtellt.

Suche im Werk

Hilfe

Informationen zum Werk

Download dieses Werks

XML (TEI P5) · HTML · Text
TCF (text annotation layer)
TCF (tokenisiert, serialisiert, lemmatisiert, normalisiert)
XML (TEI P5 inkl. att.linguistic)

Metadaten zum Werk

TEI-Header · CMDI · Dublin Core

Ansichten dieser Seite

Voyant Tools ?

Language Resource Switchboard?

Feedback

Sie haben einen Fehler gefunden? Dann können Sie diesen über unsere Qualitätssicherungsplattform DTAQ melden.

Kommentar zur DTA-Ausgabe

Dieses Werk wurde im Rahmen des Moduls DTA-Erweiterungen (DTAE) digitalisiert. Weitere Informationen …

Benjamin Fiechter, Susanne Haaf: Bereitstellung der digitalen Textausgabe (Konvertierung in das DTA-Basisformat). (2018-01-26T13:38:42Z)
grepect GmbH: Bereitstellung der Texttranskription und Textauszeichnung. (2018-01-26T13:38:42Z) Bitte beachten Sie, dass die aktuelle Transkription (und Textauszeichnung) mittlerweile nicht mehr dem Stand zum Zeitpunkt der Übernahme des Werkes in das DTA entsprechen muss.
Amelie Meister: Vorbereitung der Texttranskription und Textauszeichnung. (2018-01-26T13:38:42Z) Bitte beachten Sie, dass die aktuelle Transkription (und Textauszeichnung) mittlerweile nicht mehr dem Stand zum Zeitpunkt der Übernahme des Werkes in das DTA entsprechen muss.

Weitere Informationen:

Dieses Werk wurde gemäß den DTA-Transkriptionsrichtlinien im Double-Keying-Verfahren von Nicht-Muttersprachlern erfasst und in XML/TEI P5 nach DTA-Basisformat kodiert.




Ansicht auf Standard zurückstellen

URL zu diesem Werk: https://www.deutschestextarchiv.de/nn_badener004_1898
URL zu dieser Seite: https://www.deutschestextarchiv.de/nn_badener004_1898/2
Zitationshilfe: Badener Zeitung. Nr. 4, Baden (Niederösterreich), 12.01.1898, S. 2. In: Deutsches Textarchiv <https://www.deutschestextarchiv.de/nn_badener004_1898/2>, abgerufen am 18.09.2021.