Anmelden (DTAQ) DWDS     dlexDB     CLARIN-D

Badener Zeitung. Nr. 76, Baden (Niederösterreich), 20.09.1916.

Bild:
<< vorherige Seite
Mittwoch Badener Zeitung. 20. September 1916. Nr. 76.

[Spaltenumbruch]

volle Mitwirkung Herr Burgtheater-Direktor
Thimig in zuvorkommendster Weise bewilligt hat,
wird mit einigen Deklamationen erfreuen. Frau
Hildegard Mayer (Violine) hat ein Adagio von
L. Spohr und die Mazurka von H. Wieniawski ge-
wählt. Die Klavierbegleitung der Lieder und Violin-
vorträge hat Frl. von Friedländer freundlichst
übernommen. Der Kartenverkauf findet in der
Buchdruckerei Wladarz (Pfarrgasse Nr. 3) statt.

-- Altwiener Dosenstücke.

In jeder Hin-
sicht ist der schwache Besuch, welchen die Auffüh-
rung der "Altwiener Dosenstücke" von Alexander
E. Sedlmayr Donnerstag in Steiners Zentralkino
gefunden hat, aufrichtigst zu bedauern; denn das
Erträgnis war dem Roten Kreuze gewidmet und
die wirklich schönen Darbietungen hätten eine
größere Beachtung verdient. Wer gekommen war,
hatte einen Abend der angenehmsten Eindrücke zu
verzeichnen, einen Abend, welcher sich von dem
schablonenhaften Verlaufe solcher Veranstaltungen
wohltuend unterschied. Diese Dosenstücke sind kleine
Dichtungen voll Poesie und jener wienerischen Ge-
mütlichkeit, die stets des Erfolges sicher ist. Herr
Anton Amon, das verdienstvolle, langjährige Mit-
glied des Deutschen Volkstheaters in Wien, brachte
die anheimelnden Skizzen mit großer Meisterschaft
zur Geltung. Er verstand es, sowohl der ernsten
Stimmung und den Momenten der Rührung, wie in
"Großvaters Geburtstag" und "Josef Haydn",
künstlerischen Ausdruck zu verleihen, als auch mit
humoristischen Darbietungen ("Alte Wiener" und
"Am Zeiserlwagen") seine Zuhörer zu packen. Nie
verließ der sympathische Vortragende die Grenzen
des guten Geschmackes. Alles war auf den Ton der
Einfachheit gestimmt. Harmonisch schmiegt sich die
Musik Professor Fritz Lange's, des bekannten
Schriftstellers und Kenners Johann Strauß', dem
dem Ganzen an. Reizend sind alte Wiener Weisen
verwertet und mancher eigene musikalische Ge-
danke schmeichelt sich ins Ohr. Der Komponist
waltete auch mit feinem Verständnis am Klavier.
Der ungewöhnlich herzliche Beifall, den beide Gäste
fanden, kann auch der Veranstalterin dieses Abends,
Frau Gisela Pasternak, der Beweis sein, daß
die Zuhörer an dem Gebotenen ihre wirkliche
Freude hatte.

-- Vom Badener Kurorchester.

Infolge kontraktlicher Verpflichtungen ist Kapell-
meister Anton M. Wichtl einige Abende in Wien
beschäftigt, weshalb Musikdirektor Anton Konrath
für diese Zeit die Leitung der Abendkonzerte über-
nommen hat. Aus demselben Grunde wurde die für
Samstag anberaumt gewesene Uraufführung des
dem Konzertmeister Georg Steiner gewidmeten
Violin-Konzertes von A. M. Wichtl auf einen
späteren Tag verschoben. Die Abendkonzerte finden
bis auf weiteres von 5 bis 1/27 Uhr statt.

-- 40 Jahre treuer Dienste.

Am
18. d. M. beging die Wirtschafterin Anna Kamper
zum vierzigsten Male den Tag ihres Dienstantrittes
im Hause der Familie v. Grimburg, in welcher
langen Zeit sie sich durch musterhafte Pflichterfüllung
die Anerkennung zweier Generationen erworben hat.
Sie erhielt von Seite der Gemeindevertretung ein
Diplom und ein Ehrengeschenk und von der Familie
viele Beweise der Zuneigung.

-- Was auf den Tisch kommen
darf.

Die Bestimmung der Ministerialverordnung,
derzufolge die Speisen in den Gasthäusern nicht
auf Vorlegeplatten oder -Tellern verabreicht werden
dürfen, wird nicht eingehalten. Wir machen da-
rauf aufmerksam, daß gerade auf die Einhaltung
dieser Bestimmungen Gewicht gelegt wird. Durch
das Verabreichen von Fleischspeisen auf Vorlege-
platten geht, wie festgestellt wurde, viel Fett ver-
loren, da das übriggebliebene Fett der Vorlege-
platten nicht mehr verwendet werden kann. Es darf
daher das Fleisch nur direkt auf den Teller ver-
abreicht werden, von dem gegessen wird. Ferner
wird darauf großes Gewicht gelegt, daß die drei
fleischlosen Tage, Montag, Mittwoch und Freitag,
strenge gehalten werden. Wenn von nun an einer
der fleischlosen Tage auf einen Feiertag fällt, ist
auch der Feiertag fleischloser Tag. Am Samstag
dürfen keine mit Fett zubereiteten Mehlspeisen ab-
gegeben werden. Die Gastwirte haben darauf zu
achten, daß ein Gast zu einer Mahlzeit nicht mehr
als eine Fleischspeise und eine Mehlspeise bekommt.
Zwei Fleischspeisen sind zur Auswahl gestattet;
essen darf man nur eine. Mit Fett zubereiteter
Fisch ist als Fleischspeise zu betrachten. Bisher
waren viele Gastwirte scheinbar der Meinung, man
dürfe zwei Fleischspeisen und außerdem noch Fisch
verabreichen; das ist unrichtig. Den Zuckerbäckern
[Spaltenumbruch] wird nochmals ins Gedächtnis gerufen, daß Creme-
mehlspeisen nicht erzeugt und verabreicht werden
dürfen. Diesem Verbot fallen auch die Krapfen
zum Opfer.

-- Die schnellsten Züge Deutsch-
lands.

Der schnellste Zug in Deutschland ist nicht,
wie allgemein behauptet wird der D-Zug Berlin-
Hamburg, der seine 286·8 Kilometer lange Strecke
in 3 Stunden 14 Min. mit einer Stundengeschwin-
digkeit von 88·7 Kilometer zurücklegt, sondern der
D-Zug Hannover-Minden, der zur Bewältigung
seiner 64·4 Kilometer langen Strecke nur 43 Min.
braucht und daher eine Geschwindigkeit von 89·9
Kilometer in der Stunde erzielt. Zu den schnellsten
Zügen gehören außer dem Hamburger Zug, der an
zweiter Stelle steht, der bayerische D-Zug München-
Nürnberg, sowie die Züge Halle-Berlin.

-- Generalversammlung.

Die dies-
jährige Generalversammlung des Schulküchen-
Vereines zur Ausspeisung armer Schulkinder in
Baden findet Montag, den 2. Oktober um 5 Uhr
nachmitiags im Rathaussaale statt.

-- Erhöhung der Rechnungsstempel.

Die kaiserliche Verordnung, welche die Erhöhung
der Steuern und Gebühren verfügt, bringt auch
eine Steigerung des Rechnungsstempels, die sich
sehr fühlbar machen wird. Vom 1. Oktober 1916
an beträgt der Rechnungsstempel bei Rechnungen
bis 20 K 2 Heller (jetzt gebührenfrei), bis 100 K
10 Heller, bis 1000 K 20 Heller und über 1000 K
50 Heller.

-- Briefpostverkehr nach Grie-
chenland.)

Der Briefpostverkehr nach Griechen-
land ist bis auf weiteres eingestellt.

-- Die Reichsorganisation der Haus-
frauen Oesterreichs

(Ortsgr. Baden) hat
Freitag Kernseifenabgabe. Vormerkungen auf Schmier-
seife (Gefäß mitbringen), Waschpulver, fertige Kar-
toffelsuppe, Kakaoersatz, Himbeersaft, Marmeladen,
Hartspiritus und Bröselgrieß. Bitte um Pflaumen-
kerne zur Oelgewinnung. Samstag den 23. d. M. um
4 Uhr, im Hotel Schäferin, findet eine Mitglieder-
versammlung statt. Besprechungen über wichtige
Lebensmittel.




[irrelevantes Material - 6 Zeilen fehlen]


[irrelevantes Material - 6 Zeilen fehlen]


Korrespondenzen.
Eigenberichte der "Badener Zeitung".
Berndorf.
(Die Konsumanstalt
der Berndorfer Metallwaren-Fa-
brik im Kriege.)

Um der Wichtigkeit und
Notwendigkeit eines auf das Gesamtwohl bezug-
nehmenden Unternehmens das Wort zu reden, sind
die völlig veränderten durch die Kriegslage hervor-
gegangenen Verhältnisse der einzige Maßstab. Hier
hieß es, nach neuen Gesichtspunkten vorgehen, das
Arbeiten des Betriebes in unbetretene Bahnen
lenken, in Lagen sich zurechtfinden, die schnelles
Handeln und Schaffen nötig machen, um so eine
Auffassung zu bekunden, die vor Unvorhergesehenem
nicht zurückschreckt und mit stetiger Ausdauer alle
Kräfte in Permanenz setzt. An diesen Voraus-
setzungen gemessen, die die Geschäftsgebarung der
Konsumanstalt auch wirklich kennzeichnen, kann der
Leitung dieses Institutes nur mit vollem Lobe ge-
dacht werden. Es muß sofort gesagt werden und
verlangt eine spezielle Betonung, hätten wir diese
Lebensmittelzentrale nicht gehabt, es wäre mit der
Verproviantierung Berndorfs und seiner ganzen
Umgebung recht knapp gestanden. Artikel, die anders-
wo nicht oder in verschwindend kleinen Rationen
[Spaltenumbruch] zu verlangen sind, können hier noch immer bezogen
werden. Nur in Transportschwierigkeiten war es
gelegen, wenn in Waren des täglichen Bedarfes
sich ab und zu vorübergehender Mangel einstellte.
Solchen Hemmnissen schnellstens zu begegnen, war
ein fortgesetztes Augenmerk der Leitung. Weit über
das Tal hinaus ist der Ruf der "weißen Kriegs-
wecken", aus rumänischem Mehl zubereitet, ge-
drungen. Aus allen Orten der nächsten und
weitesten Umgebung kamen die Abnehmer und er-
hielten, solange der Vorrat reichte. Selbst Wiener
unternahmen diesmal nicht Vergnügungs-, sondern
Einkaufsfahrten, kamen mit Taschen, Körben und
Rucksäcken und immer wurde ihren Wünschen nach
Maß und Ziel Rechnung getragen. Die besten Er-
innerungen an Berndorf werden die Sommergäste
des ganzen Tales von St. Veit bis Hainfeld von
ihrem Aufenthalte nach Hause bringen. Von hier
aus wurden sie reichlich versorgt. Man hörte von
ihrer Seite auch nur Worte des Lobes und des
Dankes. Ein Uebelstand, das Anstellen, welches hier
durch Monate hindurch betrieben wurde, ist heute
weniger merkbar. Die Lokalbehörde hat mit einigen
Verordnungen ein Regulativ herausgegeben, das
mustergebend ist und in Maßnahmen sich zeigt, die
die Beschaffung der Waren nicht mehr mit einem
Zeitverlust verbinden. Die Bestimmung gewisser
Verkaufstage und Verkaufsstunden sind Vorteile, die
dem Käufer und dem überlasteten Personal der
Anstalt zu Gute kommen. Das Wirtschaftsjahr
1916/17 beginnt somit unter beruhigenden Auspizien.
Leistungsfähigkeit und Beschaffungsmöglichkeit haben
bisher entsprochen, sie werden auch hier für die
kommenden Tage den Anforderungen gerecht werden
und somit das Lebensinteresse dieser dem allge-
meinen Wohl der Bevölkerung dienenden Anstalt
kennzeichnen und festigen.

Heiligenkrenz.
(Todesfall.)

Samstag starb
nach kurzem, schweren Leiden um 7 Uhr abends
Herr Josef Hausknost, Oberlehrer in Heiligen-
kreuz, im 52. Lebensjahre. Die Einsegnung erfolgte
Dienstag in der Kapelle des allgem. öffentlichen
Rath'schen Krankenhauses in Baden, worauf die
Beerdigung auf dem dortigen Stadtpfarrfriedhofe
im eigeuen Grabe erfolgte.

Mödling.
(Hoher Besuch.)

Donnerstag,
den 14. d. M., 3 Uhr nachmittags, erschienen die
kaiserlichen Hoheiten Erzherzog Leopold Sal-
vator
und Frau Erzherzogin Blanka mit ihren
Töchtern den Erzherzoginnen Dolores, Marie
Imaknlata, Margarita Assunta
und
ihrem Gefolge. Prinzen Lobkowitz, Exzellenz
Reuter und Oberleutnant Spitzer, in der
Hyrtl'schen Waisenanstalt und wurden daselbst vom
Landesausschuß Herrn Bielohlawek empfangen
und ihnen der Anstaltsdirektor Herr Dreßler,
die Lehrerschaft, der Leiter des Rekonvaleszenten-
heimes k. u. k. Oberleutnant Baron Brunitzky
sowie die ehrwürdigen Schwestern der Anstalt vor-
gestellt. Die hohen Herrschaften wurden bei der Be-
sichtigung der Anstalt und Spitalsräume mit Jubel
und Blumen begrüßt. Die Waisenknaben zeigten
ihre militärische und die Musikkapelle ihre musikalische
Schulung durch ihren Lehrer Herrn Mayer. Die
hohen Herrschaften brachten ihre vollste Anerkennung
zum Ausdrucke und begaben sich hierauf zur grün-
denden Versammlung des Vereines "K. k. österr.
Militär-Witwen- und Waisenfonds sowie für Kinder-
schutz und Jugendfürsorge im Gerichtsbezirke Möd-
ling" in den Saal der Mödlinger Bühne. Unter
den Klängen der Volkshymne wurden sie vom k. k.
Statthaltereirat Herrn Fuchs ehrfurchtsvoll begrüßt
und in den Saal geführt, woselbst Graf Segur
die gründende Versammlung mit einer festlichen
Ansprache eröffnete. Hierauf sprachen noch Herr
Bürgermeister Thomas Tamussino und Herr
Dr. Donin aus Wien. Graf Segur überreichte
mit einer feierlichen Ansprache dem Vereine, welcher
1914 gegründet wurde, das aus den werktätigen
Kreisen der Mödlinger Bürgerschaft erzielte Paten-
geschenk von 80.000 Kronen. Zum Schlusse der Rede
brachte er ein dreifaches Hoch auf Se. Majestät den
Kaiser aus, das mit großem Jubel wiederholt wurde.
Die österreichische Volkshymne und "Heil Dir im
Siegerkranz" beschlossen die Versammlung. Nach
derselben wurden die Spitzen der Behörden und
eine große Anzahl der Gäste vom Grafen Segur
zum Tee eingeladen, wo die k. u. k. Hoheiten einige
hervorragende Persönlichkeiten mit Ansprachen aus-
zeichneten. Herr und Frau Gräfin Segur machten
dabei in liebenswürdigster Weise die Honneurs.

(Auszeichnung.)

Die Gemahlin des Kom-
missärs der k. k. Bezirkshauptmannschaft Frau Marie
Gräfin Segur wurde als Leiterin der Tuberkulosen-

Mittwoch Badener Zeitung. 20. September 1916. Nr. 76.

[Spaltenumbruch]

volle Mitwirkung Herr Burgtheater-Direktor
Thimig in zuvorkommendſter Weiſe bewilligt hat,
wird mit einigen Deklamationen erfreuen. Frau
Hildegard Mayer (Violine) hat ein Adagio von
L. Spohr und die Mazurka von H. Wieniawski ge-
wählt. Die Klavierbegleitung der Lieder und Violin-
vorträge hat Frl. von Friedländer freundlichſt
übernommen. Der Kartenverkauf findet in der
Buchdruckerei Wladarz (Pfarrgaſſe Nr. 3) ſtatt.

Altwiener Doſenſtücke.

In jeder Hin-
ſicht iſt der ſchwache Beſuch, welchen die Auffüh-
rung der „Altwiener Doſenſtücke“ von Alexander
E. Sedlmayr Donnerstag in Steiners Zentralkino
gefunden hat, aufrichtigſt zu bedauern; denn das
Erträgnis war dem Roten Kreuze gewidmet und
die wirklich ſchönen Darbietungen hätten eine
größere Beachtung verdient. Wer gekommen war,
hatte einen Abend der angenehmſten Eindrücke zu
verzeichnen, einen Abend, welcher ſich von dem
ſchablonenhaften Verlaufe ſolcher Veranſtaltungen
wohltuend unterſchied. Dieſe Doſenſtücke ſind kleine
Dichtungen voll Poeſie und jener wieneriſchen Ge-
mütlichkeit, die ſtets des Erfolges ſicher iſt. Herr
Anton Amon, das verdienſtvolle, langjährige Mit-
glied des Deutſchen Volkstheaters in Wien, brachte
die anheimelnden Skizzen mit großer Meiſterſchaft
zur Geltung. Er verſtand es, ſowohl der ernſten
Stimmung und den Momenten der Rührung, wie in
„Großvaters Geburtstag“ und „Joſef Haydn“,
künſtleriſchen Ausdruck zu verleihen, als auch mit
humoriſtiſchen Darbietungen („Alte Wiener“ und
„Am Zeiſerlwagen“) ſeine Zuhörer zu packen. Nie
verließ der ſympathiſche Vortragende die Grenzen
des guten Geſchmackes. Alles war auf den Ton der
Einfachheit geſtimmt. Harmoniſch ſchmiegt ſich die
Muſik Profeſſor Fritz Lange’s, des bekannten
Schriftſtellers und Kenners Johann Strauß’, dem
dem Ganzen an. Reizend ſind alte Wiener Weiſen
verwertet und mancher eigene muſikaliſche Ge-
danke ſchmeichelt ſich ins Ohr. Der Komponiſt
waltete auch mit feinem Verſtändnis am Klavier.
Der ungewöhnlich herzliche Beifall, den beide Gäſte
fanden, kann auch der Veranſtalterin dieſes Abends,
Frau Giſela Paſternak, der Beweis ſein, daß
die Zuhörer an dem Gebotenen ihre wirkliche
Freude hatte.

Vom Badener Kurorcheſter.

Infolge kontraktlicher Verpflichtungen iſt Kapell-
meiſter Anton M. Wichtl einige Abende in Wien
beſchäftigt, weshalb Muſikdirektor Anton Konrath
für dieſe Zeit die Leitung der Abendkonzerte über-
nommen hat. Aus demſelben Grunde wurde die für
Samstag anberaumt geweſene Uraufführung des
dem Konzertmeiſter Georg Steiner gewidmeten
Violin-Konzertes von A. M. Wichtl auf einen
ſpäteren Tag verſchoben. Die Abendkonzerte finden
bis auf weiteres von 5 bis ½7 Uhr ſtatt.

— 40 Jahre treuer Dienſte.

Am
18. d. M. beging die Wirtſchafterin Anna Kamper
zum vierzigſten Male den Tag ihres Dienſtantrittes
im Hauſe der Familie v. Grimburg, in welcher
langen Zeit ſie ſich durch muſterhafte Pflichterfüllung
die Anerkennung zweier Generationen erworben hat.
Sie erhielt von Seite der Gemeindevertretung ein
Diplom und ein Ehrengeſchenk und von der Familie
viele Beweiſe der Zuneigung.

Was auf den Tiſch kommen
darf.

Die Beſtimmung der Miniſterialverordnung,
derzufolge die Speiſen in den Gaſthäuſern nicht
auf Vorlegeplatten oder -Tellern verabreicht werden
dürfen, wird nicht eingehalten. Wir machen da-
rauf aufmerkſam, daß gerade auf die Einhaltung
dieſer Beſtimmungen Gewicht gelegt wird. Durch
das Verabreichen von Fleiſchſpeiſen auf Vorlege-
platten geht, wie feſtgeſtellt wurde, viel Fett ver-
loren, da das übriggebliebene Fett der Vorlege-
platten nicht mehr verwendet werden kann. Es darf
daher das Fleiſch nur direkt auf den Teller ver-
abreicht werden, von dem gegeſſen wird. Ferner
wird darauf großes Gewicht gelegt, daß die drei
fleiſchloſen Tage, Montag, Mittwoch und Freitag,
ſtrenge gehalten werden. Wenn von nun an einer
der fleiſchloſen Tage auf einen Feiertag fällt, iſt
auch der Feiertag fleiſchloſer Tag. Am Samstag
dürfen keine mit Fett zubereiteten Mehlſpeiſen ab-
gegeben werden. Die Gaſtwirte haben darauf zu
achten, daß ein Gaſt zu einer Mahlzeit nicht mehr
als eine Fleiſchſpeiſe und eine Mehlſpeiſe bekommt.
Zwei Fleiſchſpeiſen ſind zur Auswahl geſtattet;
eſſen darf man nur eine. Mit Fett zubereiteter
Fiſch iſt als Fleiſchſpeiſe zu betrachten. Bisher
waren viele Gaſtwirte ſcheinbar der Meinung, man
dürfe zwei Fleiſchſpeiſen und außerdem noch Fiſch
verabreichen; das iſt unrichtig. Den Zuckerbäckern
[Spaltenumbruch] wird nochmals ins Gedächtnis gerufen, daß Creme-
mehlſpeiſen nicht erzeugt und verabreicht werden
dürfen. Dieſem Verbot fallen auch die Krapfen
zum Opfer.

Die ſchnellſten Züge Deutſch-
lands.

Der ſchnellſte Zug in Deutſchland iſt nicht,
wie allgemein behauptet wird der D-Zug Berlin-
Hamburg, der ſeine 286·8 Kilometer lange Strecke
in 3 Stunden 14 Min. mit einer Stundengeſchwin-
digkeit von 88·7 Kilometer zurücklegt, ſondern der
D-Zug Hannover-Minden, der zur Bewältigung
ſeiner 64·4 Kilometer langen Strecke nur 43 Min.
braucht und daher eine Geſchwindigkeit von 89·9
Kilometer in der Stunde erzielt. Zu den ſchnellſten
Zügen gehören außer dem Hamburger Zug, der an
zweiter Stelle ſteht, der bayeriſche D-Zug München-
Nürnberg, ſowie die Züge Halle-Berlin.

Generalverſammlung.

Die dies-
jährige Generalverſammlung des Schulküchen-
Vereines zur Ausſpeiſung armer Schulkinder in
Baden findet Montag, den 2. Oktober um 5 Uhr
nachmitiags im Rathausſaale ſtatt.

Erhöhung der Rechnungsſtempel.

Die kaiſerliche Verordnung, welche die Erhöhung
der Steuern und Gebühren verfügt, bringt auch
eine Steigerung des Rechnungsſtempels, die ſich
ſehr fühlbar machen wird. Vom 1. Oktober 1916
an beträgt der Rechnungsſtempel bei Rechnungen
bis 20 K 2 Heller (jetzt gebührenfrei), bis 100 K
10 Heller, bis 1000 K 20 Heller und über 1000 K
50 Heller.

Briefpoſtverkehr nach Grie-
chenland.)

Der Briefpoſtverkehr nach Griechen-
land iſt bis auf weiteres eingeſtellt.

Die Reichsorganiſation der Haus-
frauen Oeſterreichs

(Ortsgr. Baden) hat
Freitag Kernſeifenabgabe. Vormerkungen auf Schmier-
ſeife (Gefäß mitbringen), Waſchpulver, fertige Kar-
toffelſuppe, Kakaoerſatz, Himbeerſaft, Marmeladen,
Hartſpiritus und Bröſelgrieß. Bitte um Pflaumen-
kerne zur Oelgewinnung. Samstag den 23. d. M. um
4 Uhr, im Hotel Schäferin, findet eine Mitglieder-
verſammlung ſtatt. Beſprechungen über wichtige
Lebensmittel.




[irrelevantes Material – 6 Zeilen fehlen]


[irrelevantes Material – 6 Zeilen fehlen]


Korreſpondenzen.
Eigenberichte der „Badener Zeitung“.
Berndorf.
(Die Konſumanſtalt
der Berndorfer Metallwaren-Fa-
brik im Kriege.)

Um der Wichtigkeit und
Notwendigkeit eines auf das Geſamtwohl bezug-
nehmenden Unternehmens das Wort zu reden, ſind
die völlig veränderten durch die Kriegslage hervor-
gegangenen Verhältniſſe der einzige Maßſtab. Hier
hieß es, nach neuen Geſichtspunkten vorgehen, das
Arbeiten des Betriebes in unbetretene Bahnen
lenken, in Lagen ſich zurechtfinden, die ſchnelles
Handeln und Schaffen nötig machen, um ſo eine
Auffaſſung zu bekunden, die vor Unvorhergeſehenem
nicht zurückſchreckt und mit ſtetiger Ausdauer alle
Kräfte in Permanenz ſetzt. An dieſen Voraus-
ſetzungen gemeſſen, die die Geſchäftsgebarung der
Konſumanſtalt auch wirklich kennzeichnen, kann der
Leitung dieſes Inſtitutes nur mit vollem Lobe ge-
dacht werden. Es muß ſofort geſagt werden und
verlangt eine ſpezielle Betonung, hätten wir dieſe
Lebensmittelzentrale nicht gehabt, es wäre mit der
Verproviantierung Berndorfs und ſeiner ganzen
Umgebung recht knapp geſtanden. Artikel, die anders-
wo nicht oder in verſchwindend kleinen Rationen
[Spaltenumbruch] zu verlangen ſind, können hier noch immer bezogen
werden. Nur in Transportſchwierigkeiten war es
gelegen, wenn in Waren des täglichen Bedarfes
ſich ab und zu vorübergehender Mangel einſtellte.
Solchen Hemmniſſen ſchnellſtens zu begegnen, war
ein fortgeſetztes Augenmerk der Leitung. Weit über
das Tal hinaus iſt der Ruf der „weißen Kriegs-
wecken“, aus rumäniſchem Mehl zubereitet, ge-
drungen. Aus allen Orten der nächſten und
weiteſten Umgebung kamen die Abnehmer und er-
hielten, ſolange der Vorrat reichte. Selbſt Wiener
unternahmen diesmal nicht Vergnügungs-, ſondern
Einkaufsfahrten, kamen mit Taſchen, Körben und
Ruckſäcken und immer wurde ihren Wünſchen nach
Maß und Ziel Rechnung getragen. Die beſten Er-
innerungen an Berndorf werden die Sommergäſte
des ganzen Tales von St. Veit bis Hainfeld von
ihrem Aufenthalte nach Hauſe bringen. Von hier
aus wurden ſie reichlich verſorgt. Man hörte von
ihrer Seite auch nur Worte des Lobes und des
Dankes. Ein Uebelſtand, das Anſtellen, welches hier
durch Monate hindurch betrieben wurde, iſt heute
weniger merkbar. Die Lokalbehörde hat mit einigen
Verordnungen ein Regulativ herausgegeben, das
muſtergebend iſt und in Maßnahmen ſich zeigt, die
die Beſchaffung der Waren nicht mehr mit einem
Zeitverluſt verbinden. Die Beſtimmung gewiſſer
Verkaufstage und Verkaufsſtunden ſind Vorteile, die
dem Käufer und dem überlaſteten Perſonal der
Anſtalt zu Gute kommen. Das Wirtſchaftsjahr
1916/17 beginnt ſomit unter beruhigenden Auſpizien.
Leiſtungsfähigkeit und Beſchaffungsmöglichkeit haben
bisher entſprochen, ſie werden auch hier für die
kommenden Tage den Anforderungen gerecht werden
und ſomit das Lebensintereſſe dieſer dem allge-
meinen Wohl der Bevölkerung dienenden Anſtalt
kennzeichnen und feſtigen.

Heiligenkrenz.
(Todesfall.)

Samstag ſtarb
nach kurzem, ſchweren Leiden um 7 Uhr abends
Herr Joſef Hausknoſt, Oberlehrer in Heiligen-
kreuz, im 52. Lebensjahre. Die Einſegnung erfolgte
Dienstag in der Kapelle des allgem. öffentlichen
Rath’ſchen Krankenhauſes in Baden, worauf die
Beerdigung auf dem dortigen Stadtpfarrfriedhofe
im eigeuen Grabe erfolgte.

Mödling.
(Hoher Beſuch.)

Donnerstag,
den 14. d. M., 3 Uhr nachmittags, erſchienen die
kaiſerlichen Hoheiten Erzherzog Leopold Sal-
vator
und Frau Erzherzogin Blanka mit ihren
Töchtern den Erzherzoginnen Dolores, Marie
Imaknlata, Margarita Aſſunta
und
ihrem Gefolge. Prinzen Lobkowitz, Exzellenz
Reuter und Oberleutnant Spitzer, in der
Hyrtl’ſchen Waiſenanſtalt und wurden daſelbſt vom
Landesausſchuß Herrn Bielohlawek empfangen
und ihnen der Anſtaltsdirektor Herr Dreßler,
die Lehrerſchaft, der Leiter des Rekonvaleszenten-
heimes k. u. k. Oberleutnant Baron Brunitzky
ſowie die ehrwürdigen Schweſtern der Anſtalt vor-
geſtellt. Die hohen Herrſchaften wurden bei der Be-
ſichtigung der Anſtalt und Spitalsräume mit Jubel
und Blumen begrüßt. Die Waiſenknaben zeigten
ihre militäriſche und die Muſikkapelle ihre muſikaliſche
Schulung durch ihren Lehrer Herrn Mayer. Die
hohen Herrſchaften brachten ihre vollſte Anerkennung
zum Ausdrucke und begaben ſich hierauf zur grün-
denden Verſammlung des Vereines „K. k. öſterr.
Militär-Witwen- und Waiſenfonds ſowie für Kinder-
ſchutz und Jugendfürſorge im Gerichtsbezirke Möd-
ling“ in den Saal der Mödlinger Bühne. Unter
den Klängen der Volkshymne wurden ſie vom k. k.
Statthaltereirat Herrn Fuchs ehrfurchtsvoll begrüßt
und in den Saal geführt, woſelbſt Graf Segur
die gründende Verſammlung mit einer feſtlichen
Anſprache eröffnete. Hierauf ſprachen noch Herr
Bürgermeiſter Thomas Tamuſſino und Herr
Dr. Donin aus Wien. Graf Segur überreichte
mit einer feierlichen Anſprache dem Vereine, welcher
1914 gegründet wurde, das aus den werktätigen
Kreiſen der Mödlinger Bürgerſchaft erzielte Paten-
geſchenk von 80.000 Kronen. Zum Schluſſe der Rede
brachte er ein dreifaches Hoch auf Se. Majeſtät den
Kaiſer aus, das mit großem Jubel wiederholt wurde.
Die öſterreichiſche Volkshymne und „Heil Dir im
Siegerkranz“ beſchloſſen die Verſammlung. Nach
derſelben wurden die Spitzen der Behörden und
eine große Anzahl der Gäſte vom Grafen Segur
zum Tee eingeladen, wo die k. u. k. Hoheiten einige
hervorragende Perſönlichkeiten mit Anſprachen aus-
zeichneten. Herr und Frau Gräfin Segur machten
dabei in liebenswürdigſter Weiſe die Honneurs.

(Auszeichnung.)

Die Gemahlin des Kom-
miſſärs der k. k. Bezirkshauptmannſchaft Frau Marie
Gräfin Segur wurde als Leiterin der Tuberkuloſen-

<TEI>
  <text>
    <body>
      <pb facs="#f0002" n="2"/>
      <fw place="top" type="header"> <hi rendition="#b"> <hi rendition="#aq">Mittwoch Badener Zeitung. 20. September 1916. Nr. 76.</hi> </hi> </fw><lb/>
      <cb/>
      <div type="jLocal" n="1">
        <div xml:id="konzert2" prev="#konzert1" type="jArticle" n="2">
          <p>volle Mitwirkung Herr Burgtheater-Direktor<lb/><hi rendition="#g">Thimig</hi> in zuvorkommend&#x017F;ter Wei&#x017F;e bewilligt hat,<lb/>
wird mit einigen Deklamationen erfreuen. Frau<lb/>
Hildegard <hi rendition="#g">Mayer</hi> (Violine) hat ein Adagio von<lb/>
L. Spohr und die Mazurka von H. Wieniawski ge-<lb/>
wählt. Die Klavierbegleitung der Lieder und Violin-<lb/>
vorträge hat Frl. von <hi rendition="#g">Friedländer</hi> freundlich&#x017F;t<lb/>
übernommen. Der Kartenverkauf findet in der<lb/>
Buchdruckerei <hi rendition="#g">Wladarz</hi> (Pfarrga&#x017F;&#x017F;e Nr. 3) &#x017F;tatt.</p>
        </div><lb/>
        <div type="jArticle" n="2">
          <head>&#x2014; <hi rendition="#g">Altwiener Do&#x017F;en&#x017F;tücke.</hi> </head>
          <p>In jeder Hin-<lb/>
&#x017F;icht i&#x017F;t der &#x017F;chwache Be&#x017F;uch, welchen die Auffüh-<lb/>
rung der &#x201E;Altwiener Do&#x017F;en&#x017F;tücke&#x201C; von Alexander<lb/>
E. Sedlmayr Donnerstag in Steiners Zentralkino<lb/>
gefunden hat, aufrichtig&#x017F;t zu bedauern; denn das<lb/>
Erträgnis war dem Roten Kreuze gewidmet und<lb/>
die wirklich &#x017F;chönen Darbietungen hätten eine<lb/>
größere Beachtung verdient. Wer gekommen war,<lb/>
hatte einen Abend der angenehm&#x017F;ten Eindrücke zu<lb/>
verzeichnen, einen Abend, welcher &#x017F;ich von dem<lb/>
&#x017F;chablonenhaften Verlaufe &#x017F;olcher Veran&#x017F;taltungen<lb/>
wohltuend unter&#x017F;chied. Die&#x017F;e Do&#x017F;en&#x017F;tücke &#x017F;ind kleine<lb/>
Dichtungen voll Poe&#x017F;ie und jener wieneri&#x017F;chen Ge-<lb/>
mütlichkeit, die &#x017F;tets des Erfolges &#x017F;icher i&#x017F;t. Herr<lb/>
Anton <hi rendition="#g">Amon,</hi> das verdien&#x017F;tvolle, langjährige Mit-<lb/>
glied des Deut&#x017F;chen Volkstheaters in Wien, brachte<lb/>
die anheimelnden Skizzen mit großer Mei&#x017F;ter&#x017F;chaft<lb/>
zur Geltung. Er ver&#x017F;tand es, &#x017F;owohl der ern&#x017F;ten<lb/>
Stimmung und den Momenten der Rührung, wie in<lb/>
&#x201E;Großvaters Geburtstag&#x201C; und &#x201E;Jo&#x017F;ef Haydn&#x201C;,<lb/>
kün&#x017F;tleri&#x017F;chen Ausdruck zu verleihen, als auch mit<lb/>
humori&#x017F;ti&#x017F;chen Darbietungen (&#x201E;Alte Wiener&#x201C; und<lb/>
&#x201E;Am Zei&#x017F;erlwagen&#x201C;) &#x017F;eine Zuhörer zu packen. Nie<lb/>
verließ der &#x017F;ympathi&#x017F;che Vortragende die Grenzen<lb/>
des guten Ge&#x017F;chmackes. Alles war auf den Ton der<lb/>
Einfachheit ge&#x017F;timmt. Harmoni&#x017F;ch &#x017F;chmiegt &#x017F;ich die<lb/>
Mu&#x017F;ik Profe&#x017F;&#x017F;or Fritz <hi rendition="#g">Lange&#x2019;s,</hi> des bekannten<lb/>
Schrift&#x017F;tellers und Kenners Johann Strauß&#x2019;, dem<lb/>
dem Ganzen an. Reizend &#x017F;ind alte Wiener Wei&#x017F;en<lb/>
verwertet und mancher eigene mu&#x017F;ikali&#x017F;che Ge-<lb/>
danke &#x017F;chmeichelt &#x017F;ich ins Ohr. Der Komponi&#x017F;t<lb/>
waltete auch mit feinem Ver&#x017F;tändnis am Klavier.<lb/>
Der ungewöhnlich herzliche Beifall, den beide Gä&#x017F;te<lb/>
fanden, kann auch der Veran&#x017F;talterin die&#x017F;es Abends,<lb/>
Frau Gi&#x017F;ela <hi rendition="#g">Pa&#x017F;ternak,</hi> der Beweis &#x017F;ein, daß<lb/>
die Zuhörer an dem Gebotenen ihre wirkliche<lb/>
Freude hatte.</p>
          <byline> <hi rendition="#aq">A. K.</hi> </byline>
        </div><lb/>
        <div type="jArticle" n="2">
          <head>&#x2014; <hi rendition="#g">Vom Badener Kurorche&#x017F;ter.</hi> </head><lb/>
          <p>Infolge kontraktlicher Verpflichtungen i&#x017F;t Kapell-<lb/>
mei&#x017F;ter Anton M. <hi rendition="#g">Wichtl</hi> einige Abende in Wien<lb/>
be&#x017F;chäftigt, weshalb Mu&#x017F;ikdirektor Anton <hi rendition="#g">Konrath</hi><lb/>
für die&#x017F;e Zeit die Leitung der Abendkonzerte über-<lb/>
nommen hat. Aus dem&#x017F;elben Grunde wurde die für<lb/>
Samstag anberaumt gewe&#x017F;ene Uraufführung des<lb/>
dem Konzertmei&#x017F;ter Georg <hi rendition="#g">Steiner</hi> gewidmeten<lb/>
Violin-Konzertes von A. M. <hi rendition="#g">Wichtl</hi> auf einen<lb/>
&#x017F;päteren Tag ver&#x017F;choben. Die Abendkonzerte finden<lb/>
bis auf weiteres von 5 bis ½7 Uhr &#x017F;tatt.</p>
        </div><lb/>
        <div type="jArticle" n="2">
          <head>&#x2014; 40 <hi rendition="#g">Jahre treuer Dien&#x017F;te.</hi> </head>
          <p>Am<lb/>
18. d. M. beging die Wirt&#x017F;chafterin Anna <hi rendition="#g">Kamper</hi><lb/>
zum vierzig&#x017F;ten Male den Tag ihres Dien&#x017F;tantrittes<lb/>
im Hau&#x017F;e der Familie v. <hi rendition="#g">Grimburg,</hi> in welcher<lb/>
langen Zeit &#x017F;ie &#x017F;ich durch mu&#x017F;terhafte Pflichterfüllung<lb/>
die Anerkennung zweier Generationen erworben hat.<lb/>
Sie erhielt von Seite der Gemeindevertretung ein<lb/>
Diplom und ein Ehrenge&#x017F;chenk und von der Familie<lb/>
viele Bewei&#x017F;e der Zuneigung.</p>
        </div><lb/>
        <div type="jArticle" n="2">
          <head>&#x2014; <hi rendition="#g">Was auf den Ti&#x017F;ch kommen<lb/>
darf.</hi> </head>
          <p>Die Be&#x017F;timmung der Mini&#x017F;terialverordnung,<lb/>
derzufolge die Spei&#x017F;en in den Ga&#x017F;thäu&#x017F;ern nicht<lb/>
auf Vorlegeplatten oder -Tellern verabreicht werden<lb/>
dürfen, wird nicht eingehalten. Wir machen da-<lb/>
rauf aufmerk&#x017F;am, daß gerade auf die Einhaltung<lb/>
die&#x017F;er Be&#x017F;timmungen Gewicht gelegt wird. Durch<lb/>
das Verabreichen von Flei&#x017F;ch&#x017F;pei&#x017F;en auf Vorlege-<lb/>
platten geht, wie fe&#x017F;tge&#x017F;tellt wurde, viel Fett ver-<lb/>
loren, da das übriggebliebene Fett der Vorlege-<lb/>
platten nicht mehr verwendet werden kann. Es darf<lb/>
daher das Flei&#x017F;ch nur direkt auf den Teller ver-<lb/>
abreicht werden, von dem gege&#x017F;&#x017F;en wird. Ferner<lb/>
wird darauf großes Gewicht gelegt, daß die drei<lb/>
flei&#x017F;chlo&#x017F;en Tage, Montag, Mittwoch und Freitag,<lb/>
&#x017F;trenge gehalten werden. Wenn von nun an einer<lb/>
der flei&#x017F;chlo&#x017F;en Tage auf einen Feiertag fällt, i&#x017F;t<lb/>
auch der Feiertag flei&#x017F;chlo&#x017F;er Tag. Am Samstag<lb/>
dürfen keine mit Fett zubereiteten Mehl&#x017F;pei&#x017F;en ab-<lb/>
gegeben werden. Die Ga&#x017F;twirte haben darauf zu<lb/>
achten, daß ein Ga&#x017F;t zu einer Mahlzeit nicht mehr<lb/>
als eine Flei&#x017F;ch&#x017F;pei&#x017F;e und eine Mehl&#x017F;pei&#x017F;e bekommt.<lb/>
Zwei Flei&#x017F;ch&#x017F;pei&#x017F;en &#x017F;ind zur Auswahl ge&#x017F;tattet;<lb/>
e&#x017F;&#x017F;en darf man nur eine. Mit Fett zubereiteter<lb/>
Fi&#x017F;ch i&#x017F;t als Flei&#x017F;ch&#x017F;pei&#x017F;e zu betrachten. Bisher<lb/>
waren viele Ga&#x017F;twirte &#x017F;cheinbar der Meinung, man<lb/>
dürfe zwei Flei&#x017F;ch&#x017F;pei&#x017F;en und außerdem noch Fi&#x017F;ch<lb/>
verabreichen; das i&#x017F;t unrichtig. Den Zuckerbäckern<lb/><cb/>
wird nochmals ins Gedächtnis gerufen, daß Creme-<lb/>
mehl&#x017F;pei&#x017F;en nicht erzeugt und verabreicht werden<lb/>
dürfen. Die&#x017F;em Verbot fallen auch die Krapfen<lb/>
zum Opfer.</p>
        </div><lb/>
        <div type="jArticle" n="2">
          <head>&#x2014; <hi rendition="#g">Die &#x017F;chnell&#x017F;ten Züge Deut&#x017F;ch-<lb/>
lands.</hi> </head>
          <p>Der &#x017F;chnell&#x017F;te Zug in Deut&#x017F;chland i&#x017F;t nicht,<lb/>
wie allgemein behauptet wird der D-Zug Berlin-<lb/>
Hamburg, der &#x017F;eine 286·8 Kilometer lange Strecke<lb/>
in 3 Stunden 14 Min. mit einer Stundenge&#x017F;chwin-<lb/>
digkeit von 88·7 Kilometer zurücklegt, &#x017F;ondern der<lb/>
D-Zug Hannover-Minden, der zur Bewältigung<lb/>
&#x017F;einer 64·4 Kilometer langen Strecke nur 43 Min.<lb/>
braucht und daher eine Ge&#x017F;chwindigkeit von 89·9<lb/>
Kilometer in der Stunde erzielt. Zu den &#x017F;chnell&#x017F;ten<lb/>
Zügen gehören außer dem Hamburger Zug, der an<lb/>
zweiter Stelle &#x017F;teht, der bayeri&#x017F;che D-Zug München-<lb/>
Nürnberg, &#x017F;owie die Züge Halle-Berlin.</p>
        </div><lb/>
        <div type="jArticle" n="2">
          <head>&#x2014; <hi rendition="#g">Generalver&#x017F;ammlung.</hi> </head>
          <p>Die dies-<lb/>
jährige Generalver&#x017F;ammlung des Schulküchen-<lb/>
Vereines zur Aus&#x017F;pei&#x017F;ung armer Schulkinder in<lb/>
Baden findet Montag, den 2. Oktober um 5 Uhr<lb/>
nachmitiags im Rathaus&#x017F;aale &#x017F;tatt.</p>
        </div><lb/>
        <div type="jArticle" n="2">
          <head>&#x2014; <hi rendition="#g">Erhöhung der Rechnungs&#x017F;tempel.</hi> </head><lb/>
          <p>Die kai&#x017F;erliche Verordnung, welche die Erhöhung<lb/>
der Steuern und Gebühren verfügt, bringt auch<lb/>
eine Steigerung des Rechnungs&#x017F;tempels, die &#x017F;ich<lb/>
&#x017F;ehr fühlbar machen wird. Vom 1. Oktober 1916<lb/>
an beträgt der Rechnungs&#x017F;tempel bei Rechnungen<lb/>
bis 20 <hi rendition="#aq">K</hi> 2 Heller (jetzt gebührenfrei), bis 100 <hi rendition="#aq">K</hi><lb/>
10 Heller, bis 1000 <hi rendition="#aq">K</hi> 20 Heller und über 1000 <hi rendition="#aq">K</hi><lb/>
50 Heller.</p>
        </div><lb/>
        <div type="jArticle" n="2">
          <head>&#x2014; <hi rendition="#g">Briefpo&#x017F;tverkehr nach Grie-<lb/>
chenland.)</hi> </head>
          <p>Der Briefpo&#x017F;tverkehr nach Griechen-<lb/>
land i&#x017F;t bis auf weiteres einge&#x017F;tellt.</p>
        </div><lb/>
        <div type="jArticle" n="2">
          <head>&#x2014; <hi rendition="#g">Die Reichsorgani&#x017F;ation der Haus-<lb/>
frauen Oe&#x017F;terreichs</hi> </head>
          <p>(Ortsgr. Baden) hat<lb/>
Freitag Kern&#x017F;eifenabgabe. Vormerkungen auf Schmier-<lb/>
&#x017F;eife (Gefäß mitbringen), Wa&#x017F;chpulver, fertige Kar-<lb/>
toffel&#x017F;uppe, Kakaoer&#x017F;atz, Himbeer&#x017F;aft, Marmeladen,<lb/>
Hart&#x017F;piritus und Brö&#x017F;elgrieß. Bitte um Pflaumen-<lb/>
kerne zur Oelgewinnung. Samstag den 23. d. M. um<lb/>
4 Uhr, im Hotel Schäferin, findet eine Mitglieder-<lb/>
ver&#x017F;ammlung &#x017F;tatt. Be&#x017F;prechungen über wichtige<lb/>
Lebensmittel.</p>
        </div>
      </div><lb/>
      <milestone rendition="#hr" unit="section"/><lb/>
      <div type="jAnnouncements" n="1">
        <div type="jAn" n="2">
          <gap reason="insignificant" unit="lines" quantity="6"/>
        </div>
        <milestone rendition="#hr" unit="section"/><lb/>
        <div type="jAn" n="2">
          <gap reason="insignificant" unit="lines" quantity="6"/>
        </div>
      </div>
      <milestone rendition="#hr" unit="section"/><lb/>
      <div type="jVarious" n="1">
        <head><hi rendition="#b"><hi rendition="#g">Korre&#x017F;pondenzen.</hi></hi><lb/>
Eigenberichte der &#x201E;Badener Zeitung&#x201C;.</head><lb/>
        <div n="2">
          <head> <hi rendition="#b">Berndorf.</hi> </head><lb/>
          <div type="jArticle" n="3">
            <head> <hi rendition="#g">(Die Kon&#x017F;uman&#x017F;talt<lb/>
der Berndorfer Metallwaren-Fa-<lb/>
brik im Kriege.)</hi> </head>
            <p>Um der Wichtigkeit und<lb/>
Notwendigkeit eines auf das Ge&#x017F;amtwohl bezug-<lb/>
nehmenden Unternehmens das Wort zu reden, &#x017F;ind<lb/>
die völlig veränderten durch die Kriegslage hervor-<lb/>
gegangenen Verhältni&#x017F;&#x017F;e der einzige Maß&#x017F;tab. Hier<lb/>
hieß es, nach neuen Ge&#x017F;ichtspunkten vorgehen, das<lb/>
Arbeiten des Betriebes in unbetretene Bahnen<lb/>
lenken, in Lagen &#x017F;ich zurechtfinden, die &#x017F;chnelles<lb/>
Handeln und Schaffen nötig machen, um &#x017F;o eine<lb/>
Auffa&#x017F;&#x017F;ung zu bekunden, die vor Unvorherge&#x017F;ehenem<lb/>
nicht zurück&#x017F;chreckt und mit &#x017F;tetiger Ausdauer alle<lb/>
Kräfte in Permanenz &#x017F;etzt. An die&#x017F;en Voraus-<lb/>
&#x017F;etzungen geme&#x017F;&#x017F;en, die die Ge&#x017F;chäftsgebarung der<lb/>
Kon&#x017F;uman&#x017F;talt auch wirklich kennzeichnen, kann der<lb/>
Leitung die&#x017F;es In&#x017F;titutes nur mit vollem Lobe ge-<lb/>
dacht werden. Es muß &#x017F;ofort ge&#x017F;agt werden und<lb/>
verlangt eine &#x017F;pezielle Betonung, hätten wir die&#x017F;e<lb/>
Lebensmittelzentrale nicht gehabt, es wäre mit der<lb/>
Verproviantierung Berndorfs und &#x017F;einer ganzen<lb/>
Umgebung recht knapp ge&#x017F;tanden. Artikel, die anders-<lb/>
wo nicht oder in ver&#x017F;chwindend kleinen Rationen<lb/><cb/>
zu verlangen &#x017F;ind, können hier noch immer bezogen<lb/>
werden. Nur in Transport&#x017F;chwierigkeiten war es<lb/>
gelegen, wenn in Waren des täglichen Bedarfes<lb/>
&#x017F;ich ab und zu vorübergehender Mangel ein&#x017F;tellte.<lb/>
Solchen Hemmni&#x017F;&#x017F;en &#x017F;chnell&#x017F;tens zu begegnen, war<lb/>
ein fortge&#x017F;etztes Augenmerk der Leitung. Weit über<lb/>
das Tal hinaus i&#x017F;t der Ruf der &#x201E;weißen Kriegs-<lb/>
wecken&#x201C;, aus rumäni&#x017F;chem Mehl zubereitet, ge-<lb/>
drungen. Aus allen Orten der näch&#x017F;ten und<lb/>
weite&#x017F;ten Umgebung kamen die Abnehmer und er-<lb/>
hielten, &#x017F;olange der Vorrat reichte. Selb&#x017F;t Wiener<lb/>
unternahmen diesmal nicht Vergnügungs-, &#x017F;ondern<lb/>
Einkaufsfahrten, kamen mit Ta&#x017F;chen, Körben und<lb/>
Ruck&#x017F;äcken und immer wurde ihren Wün&#x017F;chen nach<lb/>
Maß und Ziel Rechnung getragen. Die be&#x017F;ten Er-<lb/>
innerungen an Berndorf werden die Sommergä&#x017F;te<lb/>
des ganzen Tales von St. Veit bis Hainfeld von<lb/>
ihrem Aufenthalte nach Hau&#x017F;e bringen. Von hier<lb/>
aus wurden &#x017F;ie reichlich ver&#x017F;orgt. Man hörte von<lb/>
ihrer Seite auch nur Worte des Lobes und des<lb/>
Dankes. Ein Uebel&#x017F;tand, das An&#x017F;tellen, welches hier<lb/>
durch Monate hindurch betrieben wurde, i&#x017F;t heute<lb/>
weniger merkbar. Die Lokalbehörde hat mit einigen<lb/>
Verordnungen ein Regulativ herausgegeben, das<lb/>
mu&#x017F;tergebend i&#x017F;t und in Maßnahmen &#x017F;ich zeigt, die<lb/>
die Be&#x017F;chaffung der Waren nicht mehr mit einem<lb/>
Zeitverlu&#x017F;t verbinden. Die Be&#x017F;timmung gewi&#x017F;&#x017F;er<lb/>
Verkaufstage und Verkaufs&#x017F;tunden &#x017F;ind Vorteile, die<lb/>
dem Käufer und dem überla&#x017F;teten Per&#x017F;onal der<lb/>
An&#x017F;talt zu Gute kommen. Das Wirt&#x017F;chaftsjahr<lb/>
1916/17 beginnt &#x017F;omit unter beruhigenden Au&#x017F;pizien.<lb/>
Lei&#x017F;tungsfähigkeit und Be&#x017F;chaffungsmöglichkeit haben<lb/>
bisher ent&#x017F;prochen, &#x017F;ie werden auch hier für die<lb/>
kommenden Tage den Anforderungen gerecht werden<lb/>
und &#x017F;omit das Lebensintere&#x017F;&#x017F;e die&#x017F;er dem allge-<lb/>
meinen Wohl der Bevölkerung dienenden An&#x017F;talt<lb/>
kennzeichnen und fe&#x017F;tigen.</p>
          </div>
        </div><lb/>
        <div n="2">
          <head> <hi rendition="#b">Heiligenkrenz.</hi> </head><lb/>
          <div type="jArticle" n="3">
            <head> <hi rendition="#g">(Todesfall.)</hi> </head>
            <p>Samstag &#x017F;tarb<lb/>
nach kurzem, &#x017F;chweren Leiden um 7 Uhr abends<lb/>
Herr Jo&#x017F;ef <hi rendition="#g">Hauskno&#x017F;t,</hi> Oberlehrer in Heiligen-<lb/>
kreuz, im 52. Lebensjahre. Die Ein&#x017F;egnung erfolgte<lb/>
Dienstag in der Kapelle des allgem. öffentlichen<lb/>
Rath&#x2019;&#x017F;chen Krankenhau&#x017F;es in Baden, worauf die<lb/>
Beerdigung auf dem dortigen Stadtpfarrfriedhofe<lb/>
im eigeuen Grabe erfolgte.</p>
          </div>
        </div><lb/>
        <div n="2">
          <head> <hi rendition="#b">Mödling.</hi> </head><lb/>
          <div type="jArticle" n="3">
            <head> <hi rendition="#g">(Hoher Be&#x017F;uch.)</hi> </head>
            <p>Donnerstag,<lb/>
den 14. d. M., 3 Uhr nachmittags, er&#x017F;chienen die<lb/>
kai&#x017F;erlichen Hoheiten Erzherzog <hi rendition="#g">Leopold Sal-<lb/>
vator</hi> und Frau Erzherzogin <hi rendition="#g">Blanka</hi> mit ihren<lb/>
Töchtern den Erzherzoginnen <hi rendition="#g">Dolores, Marie<lb/>
Imaknlata, Margarita A&#x017F;&#x017F;unta</hi> und<lb/>
ihrem Gefolge. Prinzen <hi rendition="#g">Lobkowitz,</hi> Exzellenz<lb/><hi rendition="#g">Reuter</hi> und Oberleutnant <hi rendition="#g">Spitzer,</hi> in der<lb/>
Hyrtl&#x2019;&#x017F;chen Wai&#x017F;enan&#x017F;talt und wurden da&#x017F;elb&#x017F;t vom<lb/>
Landesaus&#x017F;chuß Herrn <hi rendition="#g">Bielohlawek</hi> empfangen<lb/>
und ihnen der An&#x017F;taltsdirektor Herr <hi rendition="#g">Dreßler,</hi><lb/>
die Lehrer&#x017F;chaft, der Leiter des Rekonvaleszenten-<lb/>
heimes k. u. k. Oberleutnant Baron <hi rendition="#g">Brunitzky</hi><lb/>
&#x017F;owie die ehrwürdigen Schwe&#x017F;tern der An&#x017F;talt vor-<lb/>
ge&#x017F;tellt. Die hohen Herr&#x017F;chaften wurden bei der Be-<lb/>
&#x017F;ichtigung der An&#x017F;talt und Spitalsräume mit Jubel<lb/>
und Blumen begrüßt. Die Wai&#x017F;enknaben zeigten<lb/>
ihre militäri&#x017F;che und die Mu&#x017F;ikkapelle ihre mu&#x017F;ikali&#x017F;che<lb/>
Schulung durch ihren Lehrer Herrn <hi rendition="#g">Mayer.</hi> Die<lb/>
hohen Herr&#x017F;chaften brachten ihre voll&#x017F;te Anerkennung<lb/>
zum Ausdrucke und begaben &#x017F;ich hierauf zur grün-<lb/>
denden Ver&#x017F;ammlung des Vereines &#x201E;K. k. ö&#x017F;terr.<lb/>
Militär-Witwen- und Wai&#x017F;enfonds &#x017F;owie für Kinder-<lb/>
&#x017F;chutz und Jugendfür&#x017F;orge im Gerichtsbezirke Möd-<lb/>
ling&#x201C; in den Saal der Mödlinger Bühne. Unter<lb/>
den Klängen der Volkshymne wurden &#x017F;ie vom k. k.<lb/>
Statthaltereirat Herrn <hi rendition="#g">Fuchs</hi> ehrfurchtsvoll begrüßt<lb/>
und in den Saal geführt, wo&#x017F;elb&#x017F;t Graf <hi rendition="#g">Segur</hi><lb/>
die gründende Ver&#x017F;ammlung mit einer fe&#x017F;tlichen<lb/>
An&#x017F;prache eröffnete. Hierauf &#x017F;prachen noch Herr<lb/>
Bürgermei&#x017F;ter Thomas <hi rendition="#g">Tamu&#x017F;&#x017F;ino</hi> und Herr<lb/>
Dr. <hi rendition="#g">Donin</hi> aus Wien. Graf <hi rendition="#g">Segur</hi> überreichte<lb/>
mit einer feierlichen An&#x017F;prache dem Vereine, welcher<lb/>
1914 gegründet wurde, das aus den werktätigen<lb/>
Krei&#x017F;en der Mödlinger Bürger&#x017F;chaft erzielte Paten-<lb/>
ge&#x017F;chenk von 80.000 Kronen. Zum Schlu&#x017F;&#x017F;e der Rede<lb/>
brachte er ein dreifaches Hoch auf Se. Maje&#x017F;tät den<lb/>
Kai&#x017F;er aus, das mit großem Jubel wiederholt wurde.<lb/>
Die ö&#x017F;terreichi&#x017F;che Volkshymne und &#x201E;Heil Dir im<lb/>
Siegerkranz&#x201C; be&#x017F;chlo&#x017F;&#x017F;en die Ver&#x017F;ammlung. Nach<lb/>
der&#x017F;elben wurden die Spitzen der Behörden und<lb/>
eine große Anzahl der Gä&#x017F;te vom Grafen <hi rendition="#g">Segur</hi><lb/>
zum Tee eingeladen, wo die k. u. k. Hoheiten einige<lb/>
hervorragende Per&#x017F;önlichkeiten mit An&#x017F;prachen aus-<lb/>
zeichneten. Herr und Frau Gräfin <hi rendition="#g">Segur</hi> machten<lb/>
dabei in liebenswürdig&#x017F;ter Wei&#x017F;e die Honneurs.</p>
          </div><lb/>
          <div type="jArticle" n="3">
            <head> <hi rendition="#g">(Auszeichnung.)</hi> </head>
            <p>Die Gemahlin des Kom-<lb/>
mi&#x017F;&#x017F;ärs der k. k. Bezirkshauptmann&#x017F;chaft Frau Marie<lb/>
Gräfin <hi rendition="#g">Segur</hi> wurde als Leiterin der Tuberkulo&#x017F;en-<lb/></p>
          </div>
        </div>
      </div>
    </body>
  </text>
</TEI>
[2/0002] Mittwoch Badener Zeitung. 20. September 1916. Nr. 76. volle Mitwirkung Herr Burgtheater-Direktor Thimig in zuvorkommendſter Weiſe bewilligt hat, wird mit einigen Deklamationen erfreuen. Frau Hildegard Mayer (Violine) hat ein Adagio von L. Spohr und die Mazurka von H. Wieniawski ge- wählt. Die Klavierbegleitung der Lieder und Violin- vorträge hat Frl. von Friedländer freundlichſt übernommen. Der Kartenverkauf findet in der Buchdruckerei Wladarz (Pfarrgaſſe Nr. 3) ſtatt. — Altwiener Doſenſtücke. In jeder Hin- ſicht iſt der ſchwache Beſuch, welchen die Auffüh- rung der „Altwiener Doſenſtücke“ von Alexander E. Sedlmayr Donnerstag in Steiners Zentralkino gefunden hat, aufrichtigſt zu bedauern; denn das Erträgnis war dem Roten Kreuze gewidmet und die wirklich ſchönen Darbietungen hätten eine größere Beachtung verdient. Wer gekommen war, hatte einen Abend der angenehmſten Eindrücke zu verzeichnen, einen Abend, welcher ſich von dem ſchablonenhaften Verlaufe ſolcher Veranſtaltungen wohltuend unterſchied. Dieſe Doſenſtücke ſind kleine Dichtungen voll Poeſie und jener wieneriſchen Ge- mütlichkeit, die ſtets des Erfolges ſicher iſt. Herr Anton Amon, das verdienſtvolle, langjährige Mit- glied des Deutſchen Volkstheaters in Wien, brachte die anheimelnden Skizzen mit großer Meiſterſchaft zur Geltung. Er verſtand es, ſowohl der ernſten Stimmung und den Momenten der Rührung, wie in „Großvaters Geburtstag“ und „Joſef Haydn“, künſtleriſchen Ausdruck zu verleihen, als auch mit humoriſtiſchen Darbietungen („Alte Wiener“ und „Am Zeiſerlwagen“) ſeine Zuhörer zu packen. Nie verließ der ſympathiſche Vortragende die Grenzen des guten Geſchmackes. Alles war auf den Ton der Einfachheit geſtimmt. Harmoniſch ſchmiegt ſich die Muſik Profeſſor Fritz Lange’s, des bekannten Schriftſtellers und Kenners Johann Strauß’, dem dem Ganzen an. Reizend ſind alte Wiener Weiſen verwertet und mancher eigene muſikaliſche Ge- danke ſchmeichelt ſich ins Ohr. Der Komponiſt waltete auch mit feinem Verſtändnis am Klavier. Der ungewöhnlich herzliche Beifall, den beide Gäſte fanden, kann auch der Veranſtalterin dieſes Abends, Frau Giſela Paſternak, der Beweis ſein, daß die Zuhörer an dem Gebotenen ihre wirkliche Freude hatte. A. K. — Vom Badener Kurorcheſter. Infolge kontraktlicher Verpflichtungen iſt Kapell- meiſter Anton M. Wichtl einige Abende in Wien beſchäftigt, weshalb Muſikdirektor Anton Konrath für dieſe Zeit die Leitung der Abendkonzerte über- nommen hat. Aus demſelben Grunde wurde die für Samstag anberaumt geweſene Uraufführung des dem Konzertmeiſter Georg Steiner gewidmeten Violin-Konzertes von A. M. Wichtl auf einen ſpäteren Tag verſchoben. Die Abendkonzerte finden bis auf weiteres von 5 bis ½7 Uhr ſtatt. — 40 Jahre treuer Dienſte. Am 18. d. M. beging die Wirtſchafterin Anna Kamper zum vierzigſten Male den Tag ihres Dienſtantrittes im Hauſe der Familie v. Grimburg, in welcher langen Zeit ſie ſich durch muſterhafte Pflichterfüllung die Anerkennung zweier Generationen erworben hat. Sie erhielt von Seite der Gemeindevertretung ein Diplom und ein Ehrengeſchenk und von der Familie viele Beweiſe der Zuneigung. — Was auf den Tiſch kommen darf. Die Beſtimmung der Miniſterialverordnung, derzufolge die Speiſen in den Gaſthäuſern nicht auf Vorlegeplatten oder -Tellern verabreicht werden dürfen, wird nicht eingehalten. Wir machen da- rauf aufmerkſam, daß gerade auf die Einhaltung dieſer Beſtimmungen Gewicht gelegt wird. Durch das Verabreichen von Fleiſchſpeiſen auf Vorlege- platten geht, wie feſtgeſtellt wurde, viel Fett ver- loren, da das übriggebliebene Fett der Vorlege- platten nicht mehr verwendet werden kann. Es darf daher das Fleiſch nur direkt auf den Teller ver- abreicht werden, von dem gegeſſen wird. Ferner wird darauf großes Gewicht gelegt, daß die drei fleiſchloſen Tage, Montag, Mittwoch und Freitag, ſtrenge gehalten werden. Wenn von nun an einer der fleiſchloſen Tage auf einen Feiertag fällt, iſt auch der Feiertag fleiſchloſer Tag. Am Samstag dürfen keine mit Fett zubereiteten Mehlſpeiſen ab- gegeben werden. Die Gaſtwirte haben darauf zu achten, daß ein Gaſt zu einer Mahlzeit nicht mehr als eine Fleiſchſpeiſe und eine Mehlſpeiſe bekommt. Zwei Fleiſchſpeiſen ſind zur Auswahl geſtattet; eſſen darf man nur eine. Mit Fett zubereiteter Fiſch iſt als Fleiſchſpeiſe zu betrachten. Bisher waren viele Gaſtwirte ſcheinbar der Meinung, man dürfe zwei Fleiſchſpeiſen und außerdem noch Fiſch verabreichen; das iſt unrichtig. Den Zuckerbäckern wird nochmals ins Gedächtnis gerufen, daß Creme- mehlſpeiſen nicht erzeugt und verabreicht werden dürfen. Dieſem Verbot fallen auch die Krapfen zum Opfer. — Die ſchnellſten Züge Deutſch- lands. Der ſchnellſte Zug in Deutſchland iſt nicht, wie allgemein behauptet wird der D-Zug Berlin- Hamburg, der ſeine 286·8 Kilometer lange Strecke in 3 Stunden 14 Min. mit einer Stundengeſchwin- digkeit von 88·7 Kilometer zurücklegt, ſondern der D-Zug Hannover-Minden, der zur Bewältigung ſeiner 64·4 Kilometer langen Strecke nur 43 Min. braucht und daher eine Geſchwindigkeit von 89·9 Kilometer in der Stunde erzielt. Zu den ſchnellſten Zügen gehören außer dem Hamburger Zug, der an zweiter Stelle ſteht, der bayeriſche D-Zug München- Nürnberg, ſowie die Züge Halle-Berlin. — Generalverſammlung. Die dies- jährige Generalverſammlung des Schulküchen- Vereines zur Ausſpeiſung armer Schulkinder in Baden findet Montag, den 2. Oktober um 5 Uhr nachmitiags im Rathausſaale ſtatt. — Erhöhung der Rechnungsſtempel. Die kaiſerliche Verordnung, welche die Erhöhung der Steuern und Gebühren verfügt, bringt auch eine Steigerung des Rechnungsſtempels, die ſich ſehr fühlbar machen wird. Vom 1. Oktober 1916 an beträgt der Rechnungsſtempel bei Rechnungen bis 20 K 2 Heller (jetzt gebührenfrei), bis 100 K 10 Heller, bis 1000 K 20 Heller und über 1000 K 50 Heller. — Briefpoſtverkehr nach Grie- chenland.) Der Briefpoſtverkehr nach Griechen- land iſt bis auf weiteres eingeſtellt. — Die Reichsorganiſation der Haus- frauen Oeſterreichs (Ortsgr. Baden) hat Freitag Kernſeifenabgabe. Vormerkungen auf Schmier- ſeife (Gefäß mitbringen), Waſchpulver, fertige Kar- toffelſuppe, Kakaoerſatz, Himbeerſaft, Marmeladen, Hartſpiritus und Bröſelgrieß. Bitte um Pflaumen- kerne zur Oelgewinnung. Samstag den 23. d. M. um 4 Uhr, im Hotel Schäferin, findet eine Mitglieder- verſammlung ſtatt. Beſprechungen über wichtige Lebensmittel. ______ ______ Korreſpondenzen. Eigenberichte der „Badener Zeitung“. Berndorf. (Die Konſumanſtalt der Berndorfer Metallwaren-Fa- brik im Kriege.) Um der Wichtigkeit und Notwendigkeit eines auf das Geſamtwohl bezug- nehmenden Unternehmens das Wort zu reden, ſind die völlig veränderten durch die Kriegslage hervor- gegangenen Verhältniſſe der einzige Maßſtab. Hier hieß es, nach neuen Geſichtspunkten vorgehen, das Arbeiten des Betriebes in unbetretene Bahnen lenken, in Lagen ſich zurechtfinden, die ſchnelles Handeln und Schaffen nötig machen, um ſo eine Auffaſſung zu bekunden, die vor Unvorhergeſehenem nicht zurückſchreckt und mit ſtetiger Ausdauer alle Kräfte in Permanenz ſetzt. An dieſen Voraus- ſetzungen gemeſſen, die die Geſchäftsgebarung der Konſumanſtalt auch wirklich kennzeichnen, kann der Leitung dieſes Inſtitutes nur mit vollem Lobe ge- dacht werden. Es muß ſofort geſagt werden und verlangt eine ſpezielle Betonung, hätten wir dieſe Lebensmittelzentrale nicht gehabt, es wäre mit der Verproviantierung Berndorfs und ſeiner ganzen Umgebung recht knapp geſtanden. Artikel, die anders- wo nicht oder in verſchwindend kleinen Rationen zu verlangen ſind, können hier noch immer bezogen werden. Nur in Transportſchwierigkeiten war es gelegen, wenn in Waren des täglichen Bedarfes ſich ab und zu vorübergehender Mangel einſtellte. Solchen Hemmniſſen ſchnellſtens zu begegnen, war ein fortgeſetztes Augenmerk der Leitung. Weit über das Tal hinaus iſt der Ruf der „weißen Kriegs- wecken“, aus rumäniſchem Mehl zubereitet, ge- drungen. Aus allen Orten der nächſten und weiteſten Umgebung kamen die Abnehmer und er- hielten, ſolange der Vorrat reichte. Selbſt Wiener unternahmen diesmal nicht Vergnügungs-, ſondern Einkaufsfahrten, kamen mit Taſchen, Körben und Ruckſäcken und immer wurde ihren Wünſchen nach Maß und Ziel Rechnung getragen. Die beſten Er- innerungen an Berndorf werden die Sommergäſte des ganzen Tales von St. Veit bis Hainfeld von ihrem Aufenthalte nach Hauſe bringen. Von hier aus wurden ſie reichlich verſorgt. Man hörte von ihrer Seite auch nur Worte des Lobes und des Dankes. Ein Uebelſtand, das Anſtellen, welches hier durch Monate hindurch betrieben wurde, iſt heute weniger merkbar. Die Lokalbehörde hat mit einigen Verordnungen ein Regulativ herausgegeben, das muſtergebend iſt und in Maßnahmen ſich zeigt, die die Beſchaffung der Waren nicht mehr mit einem Zeitverluſt verbinden. Die Beſtimmung gewiſſer Verkaufstage und Verkaufsſtunden ſind Vorteile, die dem Käufer und dem überlaſteten Perſonal der Anſtalt zu Gute kommen. Das Wirtſchaftsjahr 1916/17 beginnt ſomit unter beruhigenden Auſpizien. Leiſtungsfähigkeit und Beſchaffungsmöglichkeit haben bisher entſprochen, ſie werden auch hier für die kommenden Tage den Anforderungen gerecht werden und ſomit das Lebensintereſſe dieſer dem allge- meinen Wohl der Bevölkerung dienenden Anſtalt kennzeichnen und feſtigen. Heiligenkrenz. (Todesfall.) Samstag ſtarb nach kurzem, ſchweren Leiden um 7 Uhr abends Herr Joſef Hausknoſt, Oberlehrer in Heiligen- kreuz, im 52. Lebensjahre. Die Einſegnung erfolgte Dienstag in der Kapelle des allgem. öffentlichen Rath’ſchen Krankenhauſes in Baden, worauf die Beerdigung auf dem dortigen Stadtpfarrfriedhofe im eigeuen Grabe erfolgte. Mödling. (Hoher Beſuch.) Donnerstag, den 14. d. M., 3 Uhr nachmittags, erſchienen die kaiſerlichen Hoheiten Erzherzog Leopold Sal- vator und Frau Erzherzogin Blanka mit ihren Töchtern den Erzherzoginnen Dolores, Marie Imaknlata, Margarita Aſſunta und ihrem Gefolge. Prinzen Lobkowitz, Exzellenz Reuter und Oberleutnant Spitzer, in der Hyrtl’ſchen Waiſenanſtalt und wurden daſelbſt vom Landesausſchuß Herrn Bielohlawek empfangen und ihnen der Anſtaltsdirektor Herr Dreßler, die Lehrerſchaft, der Leiter des Rekonvaleszenten- heimes k. u. k. Oberleutnant Baron Brunitzky ſowie die ehrwürdigen Schweſtern der Anſtalt vor- geſtellt. Die hohen Herrſchaften wurden bei der Be- ſichtigung der Anſtalt und Spitalsräume mit Jubel und Blumen begrüßt. Die Waiſenknaben zeigten ihre militäriſche und die Muſikkapelle ihre muſikaliſche Schulung durch ihren Lehrer Herrn Mayer. Die hohen Herrſchaften brachten ihre vollſte Anerkennung zum Ausdrucke und begaben ſich hierauf zur grün- denden Verſammlung des Vereines „K. k. öſterr. Militär-Witwen- und Waiſenfonds ſowie für Kinder- ſchutz und Jugendfürſorge im Gerichtsbezirke Möd- ling“ in den Saal der Mödlinger Bühne. Unter den Klängen der Volkshymne wurden ſie vom k. k. Statthaltereirat Herrn Fuchs ehrfurchtsvoll begrüßt und in den Saal geführt, woſelbſt Graf Segur die gründende Verſammlung mit einer feſtlichen Anſprache eröffnete. Hierauf ſprachen noch Herr Bürgermeiſter Thomas Tamuſſino und Herr Dr. Donin aus Wien. Graf Segur überreichte mit einer feierlichen Anſprache dem Vereine, welcher 1914 gegründet wurde, das aus den werktätigen Kreiſen der Mödlinger Bürgerſchaft erzielte Paten- geſchenk von 80.000 Kronen. Zum Schluſſe der Rede brachte er ein dreifaches Hoch auf Se. Majeſtät den Kaiſer aus, das mit großem Jubel wiederholt wurde. Die öſterreichiſche Volkshymne und „Heil Dir im Siegerkranz“ beſchloſſen die Verſammlung. Nach derſelben wurden die Spitzen der Behörden und eine große Anzahl der Gäſte vom Grafen Segur zum Tee eingeladen, wo die k. u. k. Hoheiten einige hervorragende Perſönlichkeiten mit Anſprachen aus- zeichneten. Herr und Frau Gräfin Segur machten dabei in liebenswürdigſter Weiſe die Honneurs. (Auszeichnung.) Die Gemahlin des Kom- miſſärs der k. k. Bezirkshauptmannſchaft Frau Marie Gräfin Segur wurde als Leiterin der Tuberkuloſen-

Suche im Werk

Hilfe

Informationen zum Werk

Download dieses Werks

XML (TEI P5) · HTML · Text
TCF (text annotation layer)
TCF (tokenisiert, serialisiert, lemmatisiert, normalisiert)
XML (TEI P5 inkl. att.linguistic)

Metadaten zum Werk

TEI-Header · CMDI · Dublin Core

Ansichten dieser Seite

Voyant Tools ?

Language Resource Switchboard?

Feedback

Sie haben einen Fehler gefunden? Dann können Sie diesen über unsere Qualitätssicherungsplattform DTAQ melden.

Kommentar zur DTA-Ausgabe

Dieses Werk wurde im Rahmen des Moduls DTA-Erweiterungen (DTAE) digitalisiert. Weitere Informationen …

Benjamin Fiechter, Susanne Haaf: Bereitstellung der digitalen Textausgabe (Konvertierung in das DTA-Basisformat). (2018-01-26T13:38:42Z)
grepect GmbH: Bereitstellung der Texttranskription und Textauszeichnung. (2018-01-26T13:38:42Z) Bitte beachten Sie, dass die aktuelle Transkription (und Textauszeichnung) mittlerweile nicht mehr dem Stand zum Zeitpunkt der Übernahme des Werkes in das DTA entsprechen muss.
Amelie Meister: Vorbereitung der Texttranskription und Textauszeichnung. (2018-01-26T13:38:42Z) Bitte beachten Sie, dass die aktuelle Transkription (und Textauszeichnung) mittlerweile nicht mehr dem Stand zum Zeitpunkt der Übernahme des Werkes in das DTA entsprechen muss.

Weitere Informationen:

Dieses Werk wurde gemäß den DTA-Transkriptionsrichtlinien im Double-Keying-Verfahren von Nicht-Muttersprachlern erfasst und in XML/TEI P5 nach DTA-Basisformat kodiert.




Ansicht auf Standard zurückstellen

URL zu diesem Werk: https://www.deutschestextarchiv.de/nn_badener076_1916
URL zu dieser Seite: https://www.deutschestextarchiv.de/nn_badener076_1916/2
Zitationshilfe: Badener Zeitung. Nr. 76, Baden (Niederösterreich), 20.09.1916, S. 2. In: Deutsches Textarchiv <https://www.deutschestextarchiv.de/nn_badener076_1916/2>, abgerufen am 17.09.2021.