Anmelden (DTAQ) DWDS     dlexDB     CLARIN-D

Badener Zeitung. Nr. 101, Baden (Niederösterreich), 16.12.1896.

Bild:
<< vorherige Seite
Mittwoch Badener Zeitung 16. December 1896. Nr 101.

[Spaltenumbruch]

knappes Losungswort wird zum Schlusse ver-
kündet: Deutschthum, Freiheit, wirthschaftliche
und sociale Reform.

Man kann dieses Programm ohne Bedenken
im Großen und Ganzen unterschreiben. Es deckt
sich mit den von der deutschliberalen Partei und
der deutschen Linken des Reichsrathes zu ver-
schiedenen Zeiten als Programm veröffentlichten
Kundgebungen. Seit einer Reihe von Jahren
schon bilden die "wirthschaftlichen und socialen
Reformen" einen stehenden Programmpunkt dieser
Partei, und im Sinne desselben hat die Partei
schon wesentliche Actionen durchgeführt. Die bis-
herige Losung der deutschliberalen Partei war
Deutschthum, Freiheit, Fortschritt und Staats-
einheit -- auch die Staatseinheit wird in dem
neuen Programme an mehreren Stellen betont.
Es wird auch von den Wortführern der deutsch-
fortschrittlichen Partei zugegeben, daß es ihnen
gar nicht darum zu thun war, ein neues Pro-
gramm aufzustellen. Umsomehr darf die Erwar-
tung ausgesprochen werden, daß, wenn schon bei
den Neuwahlen für den Reichsrath zwei Partei-
gruppen mit ein und demselben Programme in
die Wahl gehen werden, die Gemeinsamkeit des
Programmes in der neuen Volksvertretung auch
zu einem gemeinsamen Vorgehen führen wird --
zum Frommen des deutschen Volkes in Oester-
reich. Von größtem Belange für die nächste Zu-
kunft unserer inneren Politik und für das
Deutschthum in der künftigen Reichsvertretung
ist es, daß der große Stock der deutschen Wähler-
schaft demselben Programme huldigt, und daß
nicht das eintritt, was die gewöhnliche Folge
von Parteispaltungen ist, daß etwa tactische
Differenzen auch zu Programmdifferenzen führen.
Wir haben gesehen, wie ein Theil des ehemaligen
"deutschen Clubs", welcher sich von dem anderen
aus bloß persönlichen Gründen getrennt hatte,
nach und nach seinen ursprünglichen Programm-
boden so weit verließ, daß er antisemitische und
christlich-sociale Lehrsätze in sein neues Pro-
gramm aufnahm Das soeben veröffentliche Pro-
gramm der deutschen Fortschrittspartei ist eine
Gewähr dafür, daß eine grundsätzliche Entfrem-
dung dieser Partei mit der deutschliberalen nicht
zu befürchten ist, wenn auch die tactischen An-
schauungen beider Gruppen augenblicklich nicht
übereinstimmen. Das kann nur zur Beruhigung
und Genugthuung aller Jener dienen, denen die
Wohlfahrt des deutschen Volkes in Oesterreich
am Herzen liegt.




Local-Nachrichten.
Personalnachrichten.

Se. Excellenz der
Herr Statthalter in Niederösterreich hat den k. k.
Statthalterei-Concipisten Alexander Angerer der neu-
errichteten k. k. Bezirkshauptmannschaft Mödling und
den k. k. Statthalterei-Concepts-Praktikanten Doctor
Georg Ritter v. Poray-Madeyski der k. k. Bezirks-
hauptmannschaft Baden zur Dienstleistung zuge-
wiesen. Ferner wurde der hiesige Steuerinspector,
Franz Will, als Amtsleiter der Steuerabtheilung
nach Mödling übersetzt.

-- Todesfall.

Montag den 14. l. M. ist
hier Herr Wilhelm Wagner, Fabriksbesitzer und
Bürger von Wien, nach langer Krankheit im
62. Lebensjahre gestorben. Herr Wagner hatte
seinerzeit die Villa unserer Kaiserin auf der Insel
Corfu zur Allerhöchsten Zufriedenheit eingerichtet.
Die Leiche wird nach Wien überführt und in der
Familiengruft beigesetzt.

-- Postverkehr.

Am Sonntag den 20. De-
cember l. J. bleiben die Postlocalitäten anläßlich
des Weihnachtsverkehres für den Verkehr mit dem
Publicum wie an Wochentagen den ganzen Tag ge-
öffnet.

-- Wahl in den Gemeindeausschuß.

Nachdem die Anzahl der im Jahre 1894 im ersten
Wahlkörper gewählten Mitglieder des Gemeinde-
ausschusses nicht mehr vollzählig und auch die Anzahl
der Ersatzmänner erschöpft ist, so findet am Montag,
den 21. l. M., eine Ersatzwahl in diesen Wahlkörper
statt. Der Wahlact vollzieht sich um 10 Uhr Vor-
mittags im Rathhause, eine eventuelle engere Wahl
findet am selben Tage zwischen 11 und 12 Uhr statt.
Der Gewählte kann auch einem anderen als dem
ersten Wahlkörper angehören.

-- Aus dem Gemeindeausschusse.

Morgen,
Donnerstag den 17. l. M., um halb 5 Uhr Nach-
mittags, findet im städtischen Rathssaale (Eingang
Nathausgasse 4, II. Stock) eine Gemeindeausschuß-
[Spaltenumbruch] sitzung mit folgender Tagesordnung statt: a) Oeffentliche
Sitzung: 1. Mittheilungen des Bürgermeisters.
2. Ansuchen des Zuckerbäckers Michael Gans um
Concession zum Ausschank von Liqueuren (Referent
GR. Fitzga). 3. Bericht des Rechnungsrevisions-Comites
pro 1894 und 1895 (Referent GA. Schwarz).
4. Ansuchen der Elektricitäts-Actiengesellschaft, vor-
mals Schuckert & Comp, die Gemeinde möge dar-
auf verzichten, daß der Sitz der Localbahnen mit
elektrischem Betrieb Baden--Vöslau in Wien sei,
wogegen sie die Herstellung verschiedener Bahnlinien
zusichert, und diesbezüglicher Antrag der I. Section.
(Referent GA. Dr. Hora.) b) Vertrauliche Sitzung:
5. Zuständigkeitsgesuche und Bürgerrechtsverleihungen.
6. Ansuchen der Sicherheitswache. 7. Ansuchen des
Zimmermannes Magloth. (Referent GR. Reich).

-- Verschönerungsverein Baden.

Dieser
Verein hielt Sonntag den 13. l. M. unter dem
Vorsitze seines Präses, Herrn Bürgermeister Witz-
mann, seine diesjährige Generalversammlung ab.
Nach den einleitenden Worten des Vorsitzenden er-
stattete der Cassier, Herr Grimme, den Cassabericht,
dem wir die nachstehenden Daten entnehmen: Ein-
nahmen fl. 1743·43, Ausgaben fl. 700, bleibt somit
ein Cassarest von fl. 1046 38. Die Cassagebarung
wurde von dem Revisor Herrn Julius Cecola ge-
prüft und als richtig befunden. Cassier Grimme
hielt hierauf einen kurzen Rückblick auf die Thätig-
keit des abgelaufenen Jahres. Der Verein feiert in
diesem Jahre sein zwanzigjähriges Jubiläum. Er
wurde im Jahre 1876 vom damaligen Bürger-
meister Graf Christalnigg gegründet; die Mitglieder-
zahl betrug im ersten Jahre 172. Während dieser
Zeit wurden für Aufpflanzungen und Wegeanlagen
am Calvarienberge fl. 36.167·24 verausgabt. Der
Verein fand vielseitige Unterstützung; seitens der
Gemeinde wurden ihm in der letzten Zeit jährlich 900
Gulden zugeführt, an 20.000 Fuhren Dünger
wurden von der Gemeinde unentgeltlich geleistet und
von dieser Seite dem Vereine überhaupt das größte
Entgegenkommen bewiesen. Durch die Spende des
Herrn R. v. Mautner per 3000 Gulden kam der
Verein in die angenehme Lage, den "Rudolfshof"
zu bauen, ebenso erhielt er namhafte Beträge von
den beiden Geldinstituten, von Frau Anna v. Lagusius
und Anderen. Leider hat die Zahl der beitragenden
Mitglieder in den letzten Jahren bedeutend abge-
nommen; hoffentlich werden aus Localpatriotismus
sich wieder neue Mitglieder dem schönen, gemein-
nützigen Unternehmen zur Verfügung stellen. Ferner
wurden vom Vereine am Calvarienberge die "Anna-
höhe", die "Theresienwarte" und andere Objecte er-
richtet, verschiedene Wege angelegt, mehr als 20.000
Akazien, Schwarzföhren, Eschen, Birken etc. ange-
pflanzt und durch die außerordentliche Thätigkeit
des leider verstorbenen Stadtgärtners Herrn Schaff-
hausen und der Herren Brzezowsky, Grimme und
Anderer, aus dem öden kahlen Steinhaufen des
Calvarienberges eine herrliche Parkanlage geschaffen,
die das schönste Denkmal für den Verein bilden.
Allen Naturfreunden sei deshalb der Beitritt zu
diesem Vereine auf das Wärmste empfohlen.

-- Weihnachtsbescheerung.

Sonntag
den 20. l. M., Nachmittags 4 Uhr, findet in der
hierortigen evangelischen Pfarrkirche die von dem
evangelischen Gustav Adolf-Frauenverein veranstaltete
Weihnachtsbescheerung armer evangelischer Schüler
und Schülerinnen der hiesigen Volks- und Bürger-
schulen statt.

-- Christbaum-Betheilung in
Weikersdorf.

Wie alljährlich, ist auch heuer
der Ortsschulrath in Weikersdorf wieder in der
glücklichen Lage, aus den von vielen Wohlthätern
und Wohlthäterinnen gespendeten Liebesgaben, eine
Christbaumbetheilung für die hiesige arme Schuljugend
zu veranstalten. Diese Betheilung, wozu Eltern,
Spender und Spenderinnen, sowie Freunde der
Jugend hiemit freundlichst eingeladen werden, findet
am Mittwoch den 23. December l. J., um 4 Uhr
Nachmittags, in dem Saale des Cafe Schopf, Weil-
burgstraße 5, in Weikersdorf bei Baden, statt.
Eingang von der Seite des k. u. k. Sauerhofes.
Besondere Einladungen werden nicht ausgegeben.

-- Stempelpflicht der Radfahr-
Documente.

Das Finanzministerium hat mit
dem Erlasse vom 2. November 1896, Z. 2934, aus
Anlaß wahrgenommener Ungleichmäßigkeiten in der
Praxis in Betreff der Stempelpflicht der Fahr-
legitimationen für Radfahrer und der Gesuche um
deren Ertheilung Nachstehendes bekanntgegeben: Fahr-
legitimationen (Erlaubnißscheine, Licenzen, Legiti-
mationskarten, Fahrscheine, Fahrbolleten, Fahrpässe,
Fahrordnungen, Prüfungscertificate u. s. w.), welche
[Spaltenumbruch] von landesfürstlichen oder von Gemeindebehörden an
Radfahrer zum Zwecke der Anerkennung ihrer Be-
fähigung zum Befahren öffentlicher Straßen und
Plätze ertheilt werden, unterliegen bei der ersten
Ausfertigung, sowie bei jeder Verlängerung der
Giltigkeitsdauer gemäß der Tarifpost 7 g des
Gebührengesetzes der Stempelgebühr von 1 fl. vom
ersten Bogen. Der gleichen Gebühr unterliegt auch
die behördliche Vidirung der vom Vorstande eines
Radfahrer-Vereines oder von anderen Sachverständigen
ausgestellten Fahrbefähigungszeugnisse, dann von
Mitgliederkarten von Radfahrervereinen, wenn diese
Vidirung die Anerkennung der Befähigung zum Rad-
fahren auf öffentlichen Straßen und Plätzen in sich
schließt. Müssen zum Zwecke der Erlangung einer
behördlichen Fahrlegitimation Bestätigungen oder
Zeugnisse vom Vorstande eines Radfahrvereines oder
von anderen Sachverständigen über die Schulung
des Bewerbers im Radfahren und über die vorschrifts-
mäßige Beschaffenheit und Eignung seines Fahrrades
zum Befahren öffentlicher Straßen und Plätze bei-
gebracht werden, so sind diese [B]estätigungen oder
Zeugnisse, wenn sie ausschließlich zu diesem ämtlichen
Gebrauche bestimmt sind und auf demselben nach
Punkt [5] der Vorerinnerungen zum Tarife des
Gebührengesetzes dieser Zweck und die Person, welcher
sie zu diesem Zwecke zu dienen haben, gleich bei der
Ausstellung angegeben wird, gemäß Tarifpost 117 m
des Gebührengesetzes bedingt gebührenfrei. Alle
anderen Bestätigungen oder Zeugnisse von Radfahr-
vereinen oder anderen Sachverständigen über die
Schulung von Radfahrern oder die Beschaffenheit
von Fahrrädern, insbesondere auch alle Fahrzeugnisse
und ähnlichen Bestätigungen, die den Mitgliederkarten
von Radfahrvereinen beigesetzt werden, sind gemäß
der Tarifpost 116 a b. b. des Gesetzes vom 13. De-
cember 1862, R.-G.-Bl. Nr. 89, dem Zeugnißstempel
von 50 kr von jedem Bogen unterworfen. Schriftliche
oder zu Protokoll genommene mündliche Gesuche um
Ertheilung der in den beiden ersten Absätzen bezeichneten
ämtlichen Ausfertigungen unterliegen dem Stempel
von 50 kr. von jedem Bogen nach der allgemeinen
Bestimmung der Tarifpost 43, a 2, bezw. 79 a 1,
des Gesetzes vom 13. December 1862, R.-G.-Bl. 89,
nach Maßgabe der Anzahl der Bewerber (§ 33
des G.-G.). Von einer Beanständung der in den
beiden ersten Absätzen bezeichneten ämtlichen Aus-
fertigungen, sowie der im vierten Absatze gedachten
Bestätigungen und Zeugnisse wegen unterlassener
oder ungenügender Stempelung ist Umgang zu nehmen,
wenn bis längstens 31. December 1896 die ent-
fallenden Stempelmarken auf denselben nachträglich
befestigt und amtlich überstempelt werden. Zur Vor-
nahme dieser Ueberstempelung sind die Steuer- und
Stempelämter und wenn es sich um ämtliche Aus-
fertigungen handelt, auch die Behörden, von welchen
dieselben herrühren, ermächtigt.

-- Erster Familienabend der Be-
amtenschaft Badens.

Die Idee der Ein-
führung von geselligen Abenden für die in Baden
und Umgebung domicilirende Beamtenschaft hat mit
einem glänzenden Erfolge der veranstaltenden Local-
gruppe Baden des österreichischen Eisenbahnbeamten-
vereines abgeschlossen. Es zeigte sich bei dieser
Gelegenheit deutlich, welche empfindliche Lücke in
unserem gesellschaftlichen Leben bestanden hat, und
daß es nur eines Ruses bedurfte, um Kreise gesell-
schaftlich heranzuziehen, welche sich zum allergrößten
Theile bisher jedem auf Unterhaltung und Zerstreuung
berechneten Unternehmen ferne gehalten haben. Weit
über vierhundert Personen waren diesem ersten Rufe
gefolgt, und der Eindruck, den sie von dem Gebotenen
gewannen, war nach allen Urtheilen, welche wir bis
jetzt zu hören Gelegenheit hatten, ein überaus günstiger
und für das veranstaltende Comite schmeichelhafter.
Das Letztere, an dessen Spitze der Inspector der
Südbahn, Herr Josef Knotz, stand, hatte seine Ein-
ladungen zu dem Abende auf alle Kategorien der
Beamtenschaft erstreckt und außerdem noch den
einzelnen Mitgliedern persönlich befreundete und
Respectspersonen geladen, welche mit ihren Ange-
hörigen zum größten Theile schon um sieben Uhr
erschienen waren, so daß die geräumigen Saalocalitäten
des Hotels "Stadt Wien" zur Stunde des Beginnes,
um acht Uhr, bereits bis auf das letzte Plätzchen
besetzt waren. Trotz der Ueberfüllung des Saales
machte sich aber dennoch nirgends Mißvergnügen
kund, im Gegentheile herrschte vom Anbeginn an ein
Zug erfreulicher Ungezwungenheit, welche für den
Verlauf des Abendes das Beste hoffen ließ. Diese
Erwartung ging denn auch in einer selbst für das
Comit[e] unerwarteten Weise in Erfüllung, wozu wohl
in erster Linie das reiche und durchwegs heitere
Programm beitrug, das ohne jede Störung abgewickelt

Mittwoch Badener Zeitung 16. December 1896. Nr 101.

[Spaltenumbruch]

knappes Loſungswort wird zum Schluſſe ver-
kündet: Deutſchthum, Freiheit, wirthſchaftliche
und ſociale Reform.

Man kann dieſes Programm ohne Bedenken
im Großen und Ganzen unterſchreiben. Es deckt
ſich mit den von der deutſchliberalen Partei und
der deutſchen Linken des Reichsrathes zu ver-
ſchiedenen Zeiten als Programm veröffentlichten
Kundgebungen. Seit einer Reihe von Jahren
ſchon bilden die „wirthſchaftlichen und ſocialen
Reformen“ einen ſtehenden Programmpunkt dieſer
Partei, und im Sinne desſelben hat die Partei
ſchon weſentliche Actionen durchgeführt. Die bis-
herige Loſung der deutſchliberalen Partei war
Deutſchthum, Freiheit, Fortſchritt und Staats-
einheit — auch die Staatseinheit wird in dem
neuen Programme an mehreren Stellen betont.
Es wird auch von den Wortführern der deutſch-
fortſchrittlichen Partei zugegeben, daß es ihnen
gar nicht darum zu thun war, ein neues Pro-
gramm aufzuſtellen. Umſomehr darf die Erwar-
tung ausgeſprochen werden, daß, wenn ſchon bei
den Neuwahlen für den Reichsrath zwei Partei-
gruppen mit ein und demſelben Programme in
die Wahl gehen werden, die Gemeinſamkeit des
Programmes in der neuen Volksvertretung auch
zu einem gemeinſamen Vorgehen führen wird —
zum Frommen des deutſchen Volkes in Oeſter-
reich. Von größtem Belange für die nächſte Zu-
kunft unſerer inneren Politik und für das
Deutſchthum in der künftigen Reichsvertretung
iſt es, daß der große Stock der deutſchen Wähler-
ſchaft demſelben Programme huldigt, und daß
nicht das eintritt, was die gewöhnliche Folge
von Parteiſpaltungen iſt, daß etwa tactiſche
Differenzen auch zu Programmdifferenzen führen.
Wir haben geſehen, wie ein Theil des ehemaligen
„deutſchen Clubs“, welcher ſich von dem anderen
aus bloß perſönlichen Gründen getrennt hatte,
nach und nach ſeinen urſprünglichen Programm-
boden ſo weit verließ, daß er antiſemitiſche und
chriſtlich-ſociale Lehrſätze in ſein neues Pro-
gramm aufnahm Das ſoeben veröffentliche Pro-
gramm der deutſchen Fortſchrittspartei iſt eine
Gewähr dafür, daß eine grundſätzliche Entfrem-
dung dieſer Partei mit der deutſchliberalen nicht
zu befürchten iſt, wenn auch die tactiſchen An-
ſchauungen beider Gruppen augenblicklich nicht
übereinſtimmen. Das kann nur zur Beruhigung
und Genugthuung aller Jener dienen, denen die
Wohlfahrt des deutſchen Volkes in Oeſterreich
am Herzen liegt.




Local-Nachrichten.
Perſonalnachrichten.

Se. Excellenz der
Herr Statthalter in Niederöſterreich hat den k. k.
Statthalterei-Concipiſten Alexander Angerer der neu-
errichteten k. k. Bezirkshauptmannſchaft Mödling und
den k. k. Statthalterei-Concepts-Praktikanten Doctor
Georg Ritter v. Poray-Madeyski der k. k. Bezirks-
hauptmannſchaft Baden zur Dienſtleiſtung zuge-
wieſen. Ferner wurde der hieſige Steuerinſpector,
Franz Will, als Amtsleiter der Steuerabtheilung
nach Mödling überſetzt.

Todesfall.

Montag den 14. l. M. iſt
hier Herr Wilhelm Wagner, Fabriksbeſitzer und
Bürger von Wien, nach langer Krankheit im
62. Lebensjahre geſtorben. Herr Wagner hatte
ſeinerzeit die Villa unſerer Kaiſerin auf der Inſel
Corfu zur Allerhöchſten Zufriedenheit eingerichtet.
Die Leiche wird nach Wien überführt und in der
Familiengruft beigeſetzt.

Poſtverkehr.

Am Sonntag den 20. De-
cember l. J. bleiben die Poſtlocalitäten anläßlich
des Weihnachtsverkehres für den Verkehr mit dem
Publicum wie an Wochentagen den ganzen Tag ge-
öffnet.

Wahl in den Gemeindeausſchuß.

Nachdem die Anzahl der im Jahre 1894 im erſten
Wahlkörper gewählten Mitglieder des Gemeinde-
ausſchuſſes nicht mehr vollzählig und auch die Anzahl
der Erſatzmänner erſchöpft iſt, ſo findet am Montag,
den 21. l. M., eine Erſatzwahl in dieſen Wahlkörper
ſtatt. Der Wahlact vollzieht ſich um 10 Uhr Vor-
mittags im Rathhauſe, eine eventuelle engere Wahl
findet am ſelben Tage zwiſchen 11 und 12 Uhr ſtatt.
Der Gewählte kann auch einem anderen als dem
erſten Wahlkörper angehören.

Aus dem Gemeindeausſchuſſe.

Morgen,
Donnerstag den 17. l. M., um halb 5 Uhr Nach-
mittags, findet im ſtädtiſchen Rathsſaale (Eingang
Nathausgaſſe 4, II. Stock) eine Gemeindeausſchuß-
[Spaltenumbruch] ſitzung mit folgender Tagesordnung ſtatt: a) Oeffentliche
Sitzung: 1. Mittheilungen des Bürgermeiſters.
2. Anſuchen des Zuckerbäckers Michael Gans um
Conceſſion zum Ausſchank von Liqueuren (Referent
GR. Fitzga). 3. Bericht des Rechnungsreviſions-Comités
pro 1894 und 1895 (Referent GA. Schwarz).
4. Anſuchen der Elektricitäts-Actiengeſellſchaft, vor-
mals Schuckert & Comp, die Gemeinde möge dar-
auf verzichten, daß der Sitz der Localbahnen mit
elektriſchem Betrieb Baden—Vöslau in Wien ſei,
wogegen ſie die Herſtellung verſchiedener Bahnlinien
zuſichert, und diesbezüglicher Antrag der I. Section.
(Referent GA. Dr. Hora.) b) Vertrauliche Sitzung:
5. Zuſtändigkeitsgeſuche und Bürgerrechtsverleihungen.
6. Anſuchen der Sicherheitswache. 7. Anſuchen des
Zimmermannes Magloth. (Referent GR. Reich).

Verſchönerungsverein Baden.

Dieſer
Verein hielt Sonntag den 13. l. M. unter dem
Vorſitze ſeines Präſes, Herrn Bürgermeiſter Witz-
mann, ſeine diesjährige Generalverſammlung ab.
Nach den einleitenden Worten des Vorſitzenden er-
ſtattete der Caſſier, Herr Grimme, den Caſſabericht,
dem wir die nachſtehenden Daten entnehmen: Ein-
nahmen fl. 1743·43, Ausgaben fl. 700, bleibt ſomit
ein Caſſareſt von fl. 1046 38. Die Caſſagebarung
wurde von dem Reviſor Herrn Julius Cecola ge-
prüft und als richtig befunden. Caſſier Grimme
hielt hierauf einen kurzen Rückblick auf die Thätig-
keit des abgelaufenen Jahres. Der Verein feiert in
dieſem Jahre ſein zwanzigjähriges Jubiläum. Er
wurde im Jahre 1876 vom damaligen Bürger-
meiſter Graf Chriſtalnigg gegründet; die Mitglieder-
zahl betrug im erſten Jahre 172. Während dieſer
Zeit wurden für Aufpflanzungen und Wegeanlagen
am Calvarienberge fl. 36.167·24 verausgabt. Der
Verein fand vielſeitige Unterſtützung; ſeitens der
Gemeinde wurden ihm in der letzten Zeit jährlich 900
Gulden zugeführt, an 20.000 Fuhren Dünger
wurden von der Gemeinde unentgeltlich geleiſtet und
von dieſer Seite dem Vereine überhaupt das größte
Entgegenkommen bewieſen. Durch die Spende des
Herrn R. v. Mautner per 3000 Gulden kam der
Verein in die angenehme Lage, den „Rudolfshof“
zu bauen, ebenſo erhielt er namhafte Beträge von
den beiden Geldinſtituten, von Frau Anna v. Laguſius
und Anderen. Leider hat die Zahl der beitragenden
Mitglieder in den letzten Jahren bedeutend abge-
nommen; hoffentlich werden aus Localpatriotismus
ſich wieder neue Mitglieder dem ſchönen, gemein-
nützigen Unternehmen zur Verfügung ſtellen. Ferner
wurden vom Vereine am Calvarienberge die „Anna-
höhe“, die „Thereſienwarte“ und andere Objecte er-
richtet, verſchiedene Wege angelegt, mehr als 20.000
Akazien, Schwarzföhren, Eſchen, Birken ꝛc. ange-
pflanzt und durch die außerordentliche Thätigkeit
des leider verſtorbenen Stadtgärtners Herrn Schaff-
hauſen und der Herren Brzezowsky, Grimme und
Anderer, aus dem öden kahlen Steinhaufen des
Calvarienberges eine herrliche Parkanlage geſchaffen,
die das ſchönſte Denkmal für den Verein bilden.
Allen Naturfreunden ſei deshalb der Beitritt zu
dieſem Vereine auf das Wärmſte empfohlen.

Weihnachtsbeſcheerung.

Sonntag
den 20. l. M., Nachmittags 4 Uhr, findet in der
hierortigen evangeliſchen Pfarrkirche die von dem
evangeliſchen Guſtav Adolf-Frauenverein veranſtaltete
Weihnachtsbeſcheerung armer evangeliſcher Schüler
und Schülerinnen der hieſigen Volks- und Bürger-
ſchulen ſtatt.

Chriſtbaum-Betheilung in
Weikersdorf.

Wie alljährlich, iſt auch heuer
der Ortsſchulrath in Weikersdorf wieder in der
glücklichen Lage, aus den von vielen Wohlthätern
und Wohlthäterinnen geſpendeten Liebesgaben, eine
Chriſtbaumbetheilung für die hieſige arme Schuljugend
zu veranſtalten. Dieſe Betheilung, wozu Eltern,
Spender und Spenderinnen, ſowie Freunde der
Jugend hiemit freundlichſt eingeladen werden, findet
am Mittwoch den 23. December l. J., um 4 Uhr
Nachmittags, in dem Saale des Café Schopf, Weil-
burgſtraße 5, in Weikersdorf bei Baden, ſtatt.
Eingang von der Seite des k. u. k. Sauerhofes.
Beſondere Einladungen werden nicht ausgegeben.

Stempelpflicht der Radfahr-
Documente.

Das Finanzminiſterium hat mit
dem Erlaſſe vom 2. November 1896, Z. 2934, aus
Anlaß wahrgenommener Ungleichmäßigkeiten in der
Praxis in Betreff der Stempelpflicht der Fahr-
legitimationen für Radfahrer und der Geſuche um
deren Ertheilung Nachſtehendes bekanntgegeben: Fahr-
legitimationen (Erlaubnißſcheine, Licenzen, Legiti-
mationskarten, Fahrſcheine, Fahrbolleten, Fahrpäſſe,
Fahrordnungen, Prüfungscertificate u. ſ. w.), welche
[Spaltenumbruch] von landesfürſtlichen oder von Gemeindebehörden an
Radfahrer zum Zwecke der Anerkennung ihrer Be-
fähigung zum Befahren öffentlicher Straßen und
Plätze ertheilt werden, unterliegen bei der erſten
Ausfertigung, ſowie bei jeder Verlängerung der
Giltigkeitsdauer gemäß der Tarifpoſt 7 g des
Gebührengeſetzes der Stempelgebühr von 1 fl. vom
erſten Bogen. Der gleichen Gebühr unterliegt auch
die behördliche Vidirung der vom Vorſtande eines
Radfahrer-Vereines oder von anderen Sachverſtändigen
ausgeſtellten Fahrbefähigungszeugniſſe, dann von
Mitgliederkarten von Radfahrervereinen, wenn dieſe
Vidirung die Anerkennung der Befähigung zum Rad-
fahren auf öffentlichen Straßen und Plätzen in ſich
ſchließt. Müſſen zum Zwecke der Erlangung einer
behördlichen Fahrlegitimation Beſtätigungen oder
Zeugniſſe vom Vorſtande eines Radfahrvereines oder
von anderen Sachverſtändigen über die Schulung
des Bewerbers im Radfahren und über die vorſchrifts-
mäßige Beſchaffenheit und Eignung ſeines Fahrrades
zum Befahren öffentlicher Straßen und Plätze bei-
gebracht werden, ſo ſind dieſe [B]eſtätigungen oder
Zeugniſſe, wenn ſie ausſchließlich zu dieſem ämtlichen
Gebrauche beſtimmt ſind und auf demſelben nach
Punkt [5] der Vorerinnerungen zum Tarife des
Gebührengeſetzes dieſer Zweck und die Perſon, welcher
ſie zu dieſem Zwecke zu dienen haben, gleich bei der
Ausſtellung angegeben wird, gemäß Tarifpoſt 117 m
des Gebührengeſetzes bedingt gebührenfrei. Alle
anderen Beſtätigungen oder Zeugniſſe von Radfahr-
vereinen oder anderen Sachverſtändigen über die
Schulung von Radfahrern oder die Beſchaffenheit
von Fahrrädern, insbeſondere auch alle Fahrzeugniſſe
und ähnlichen Beſtätigungen, die den Mitgliederkarten
von Radfahrvereinen beigeſetzt werden, ſind gemäß
der Tarifpoſt 116 a b. b. des Geſetzes vom 13. De-
cember 1862, R.-G.-Bl. Nr. 89, dem Zeugnißſtempel
von 50 kr von jedem Bogen unterworfen. Schriftliche
oder zu Protokoll genommene mündliche Geſuche um
Ertheilung der in den beiden erſten Abſätzen bezeichneten
ämtlichen Ausfertigungen unterliegen dem Stempel
von 50 kr. von jedem Bogen nach der allgemeinen
Beſtimmung der Tarifpoſt 43, a 2, bezw. 79 a 1,
des Geſetzes vom 13. December 1862, R.-G.-Bl. 89,
nach Maßgabe der Anzahl der Bewerber (§ 33
des G.-G.). Von einer Beanſtändung der in den
beiden erſten Abſätzen bezeichneten ämtlichen Aus-
fertigungen, ſowie der im vierten Abſatze gedachten
Beſtätigungen und Zeugniſſe wegen unterlaſſener
oder ungenügender Stempelung iſt Umgang zu nehmen,
wenn bis längſtens 31. December 1896 die ent-
fallenden Stempelmarken auf denſelben nachträglich
befeſtigt und amtlich überſtempelt werden. Zur Vor-
nahme dieſer Ueberſtempelung ſind die Steuer- und
Stempelämter und wenn es ſich um ämtliche Aus-
fertigungen handelt, auch die Behörden, von welchen
dieſelben herrühren, ermächtigt.

Erſter Familienabend der Be-
amtenſchaft Badens.

Die Idee der Ein-
führung von geſelligen Abenden für die in Baden
und Umgebung domicilirende Beamtenſchaft hat mit
einem glänzenden Erfolge der veranſtaltenden Local-
gruppe Baden des öſterreichiſchen Eiſenbahnbeamten-
vereines abgeſchloſſen. Es zeigte ſich bei dieſer
Gelegenheit deutlich, welche empfindliche Lücke in
unſerem geſellſchaftlichen Leben beſtanden hat, und
daß es nur eines Ruſes bedurfte, um Kreiſe geſell-
ſchaftlich heranzuziehen, welche ſich zum allergrößten
Theile bisher jedem auf Unterhaltung und Zerſtreuung
berechneten Unternehmen ferne gehalten haben. Weit
über vierhundert Perſonen waren dieſem erſten Rufe
gefolgt, und der Eindruck, den ſie von dem Gebotenen
gewannen, war nach allen Urtheilen, welche wir bis
jetzt zu hören Gelegenheit hatten, ein überaus günſtiger
und für das veranſtaltende Comité ſchmeichelhafter.
Das Letztere, an deſſen Spitze der Inſpector der
Südbahn, Herr Joſef Knotz, ſtand, hatte ſeine Ein-
ladungen zu dem Abende auf alle Kategorien der
Beamtenſchaft erſtreckt und außerdem noch den
einzelnen Mitgliedern perſönlich befreundete und
Reſpectsperſonen geladen, welche mit ihren Ange-
hörigen zum größten Theile ſchon um ſieben Uhr
erſchienen waren, ſo daß die geräumigen Saalocalitäten
des Hotels „Stadt Wien“ zur Stunde des Beginnes,
um acht Uhr, bereits bis auf das letzte Plätzchen
beſetzt waren. Trotz der Ueberfüllung des Saales
machte ſich aber dennoch nirgends Mißvergnügen
kund, im Gegentheile herrſchte vom Anbeginn an ein
Zug erfreulicher Ungezwungenheit, welche für den
Verlauf des Abendes das Beſte hoffen ließ. Dieſe
Erwartung ging denn auch in einer ſelbſt für das
Comit[é] unerwarteten Weiſe in Erfüllung, wozu wohl
in erſter Linie das reiche und durchwegs heitere
Programm beitrug, das ohne jede Störung abgewickelt

<TEI>
  <text>
    <body>
      <pb facs="#f0002" n="2"/>
      <fw place="top" type="header"> <hi rendition="#b"> <hi rendition="#aq">Mittwoch Badener Zeitung 16. December 1896. Nr 101.</hi> </hi> </fw><lb/>
      <cb/>
      <div type="jPoliticalNews" n="1">
        <div xml:id="programm2" prev="#programm1" type="jArticle" n="2">
          <p>knappes Lo&#x017F;ungswort wird zum Schlu&#x017F;&#x017F;e ver-<lb/>
kündet: Deut&#x017F;chthum, Freiheit, wirth&#x017F;chaftliche<lb/>
und &#x017F;ociale Reform.</p><lb/>
          <p>Man kann die&#x017F;es Programm ohne Bedenken<lb/>
im Großen und Ganzen unter&#x017F;chreiben. Es deckt<lb/>
&#x017F;ich mit den von der deut&#x017F;chliberalen Partei und<lb/>
der deut&#x017F;chen Linken des Reichsrathes zu ver-<lb/>
&#x017F;chiedenen Zeiten als Programm veröffentlichten<lb/>
Kundgebungen. Seit einer Reihe von Jahren<lb/>
&#x017F;chon bilden die &#x201E;wirth&#x017F;chaftlichen und &#x017F;ocialen<lb/>
Reformen&#x201C; einen &#x017F;tehenden Programmpunkt die&#x017F;er<lb/>
Partei, und im Sinne des&#x017F;elben hat die Partei<lb/>
&#x017F;chon we&#x017F;entliche Actionen durchgeführt. Die bis-<lb/>
herige Lo&#x017F;ung der deut&#x017F;chliberalen Partei war<lb/>
Deut&#x017F;chthum, Freiheit, Fort&#x017F;chritt und Staats-<lb/>
einheit &#x2014; auch die Staatseinheit wird in dem<lb/>
neuen Programme an mehreren Stellen betont.<lb/>
Es wird auch von den Wortführern der deut&#x017F;ch-<lb/>
fort&#x017F;chrittlichen Partei zugegeben, daß es ihnen<lb/>
gar nicht darum zu thun war, ein neues Pro-<lb/>
gramm aufzu&#x017F;tellen. Um&#x017F;omehr darf die Erwar-<lb/>
tung ausge&#x017F;prochen werden, daß, wenn &#x017F;chon bei<lb/>
den Neuwahlen für den Reichsrath zwei Partei-<lb/>
gruppen mit ein und dem&#x017F;elben Programme in<lb/>
die Wahl gehen werden, die Gemein&#x017F;amkeit des<lb/>
Programmes in der neuen Volksvertretung auch<lb/>
zu einem gemein&#x017F;amen Vorgehen führen wird &#x2014;<lb/>
zum Frommen des deut&#x017F;chen Volkes in Oe&#x017F;ter-<lb/>
reich. Von größtem Belange für die näch&#x017F;te Zu-<lb/>
kunft un&#x017F;erer inneren Politik und für das<lb/>
Deut&#x017F;chthum in der künftigen Reichsvertretung<lb/>
i&#x017F;t es, daß der große Stock der deut&#x017F;chen Wähler-<lb/>
&#x017F;chaft dem&#x017F;elben Programme huldigt, und daß<lb/>
nicht das eintritt, was die gewöhnliche Folge<lb/>
von Partei&#x017F;paltungen i&#x017F;t, daß etwa tacti&#x017F;che<lb/>
Differenzen auch zu Programmdifferenzen führen.<lb/>
Wir haben ge&#x017F;ehen, wie ein Theil des ehemaligen<lb/>
&#x201E;deut&#x017F;chen Clubs&#x201C;, welcher &#x017F;ich von dem anderen<lb/>
aus bloß per&#x017F;önlichen Gründen getrennt hatte,<lb/>
nach und nach &#x017F;einen ur&#x017F;prünglichen Programm-<lb/>
boden &#x017F;o weit verließ, daß er anti&#x017F;emiti&#x017F;che und<lb/>
chri&#x017F;tlich-&#x017F;ociale Lehr&#x017F;ätze in &#x017F;ein neues Pro-<lb/>
gramm aufnahm Das &#x017F;oeben veröffentliche Pro-<lb/>
gramm der deut&#x017F;chen Fort&#x017F;chrittspartei i&#x017F;t eine<lb/>
Gewähr dafür, daß eine grund&#x017F;ätzliche Entfrem-<lb/>
dung die&#x017F;er Partei mit der deut&#x017F;chliberalen nicht<lb/>
zu befürchten i&#x017F;t, wenn auch die tacti&#x017F;chen An-<lb/>
&#x017F;chauungen beider Gruppen augenblicklich nicht<lb/>
überein&#x017F;timmen. Das kann nur zur Beruhigung<lb/>
und Genugthuung aller Jener dienen, denen die<lb/>
Wohlfahrt des deut&#x017F;chen Volkes in Oe&#x017F;terreich<lb/>
am Herzen liegt.</p>
          <byline> <hi rendition="#aq">X.</hi> </byline>
        </div>
      </div><lb/>
      <milestone rendition="#hr" unit="section"/><lb/>
      <div type="jLocal" n="1">
        <head> <hi rendition="#b">Local-Nachrichten.</hi> </head><lb/>
        <div type="jArticle" n="2">
          <head> <hi rendition="#g">Per&#x017F;onalnachrichten.</hi> </head>
          <p>Se. Excellenz der<lb/>
Herr Statthalter in Niederö&#x017F;terreich hat den k. k.<lb/>
Statthalterei-Concipi&#x017F;ten Alexander Angerer der neu-<lb/>
errichteten k. k. Bezirkshauptmann&#x017F;chaft Mödling und<lb/>
den k. k. Statthalterei-Concepts-Praktikanten Doctor<lb/>
Georg Ritter v. Poray-Madeyski der k. k. Bezirks-<lb/>
hauptmann&#x017F;chaft Baden zur Dien&#x017F;tlei&#x017F;tung zuge-<lb/>
wie&#x017F;en. Ferner wurde der hie&#x017F;ige Steuerin&#x017F;pector,<lb/>
Franz Will, als Amtsleiter der Steuerabtheilung<lb/>
nach Mödling über&#x017F;etzt.</p>
        </div><lb/>
        <div type="jArticle" n="2">
          <head>&#x2014; <hi rendition="#g">Todesfall.</hi> </head>
          <p>Montag den 14. l. M. i&#x017F;t<lb/>
hier Herr Wilhelm Wagner, Fabriksbe&#x017F;itzer und<lb/>
Bürger von Wien, nach langer Krankheit im<lb/>
62. Lebensjahre ge&#x017F;torben. Herr Wagner hatte<lb/>
&#x017F;einerzeit die Villa un&#x017F;erer Kai&#x017F;erin auf der In&#x017F;el<lb/>
Corfu zur Allerhöch&#x017F;ten Zufriedenheit eingerichtet.<lb/>
Die Leiche wird nach Wien überführt und in der<lb/>
Familiengruft beige&#x017F;etzt.</p>
        </div><lb/>
        <div type="jArticle" n="2">
          <head>&#x2014; <hi rendition="#g">Po&#x017F;tverkehr.</hi> </head>
          <p>Am Sonntag den 20. De-<lb/>
cember l. J. bleiben die Po&#x017F;tlocalitäten anläßlich<lb/>
des Weihnachtsverkehres für den Verkehr mit dem<lb/>
Publicum wie an Wochentagen den ganzen Tag ge-<lb/>
öffnet.</p>
        </div><lb/>
        <div type="jArticle" n="2">
          <head>&#x2014; <hi rendition="#g">Wahl in den Gemeindeaus&#x017F;chuß.</hi> </head><lb/>
          <p>Nachdem die Anzahl der im Jahre 1894 im er&#x017F;ten<lb/>
Wahlkörper gewählten Mitglieder des Gemeinde-<lb/>
aus&#x017F;chu&#x017F;&#x017F;es nicht mehr vollzählig und auch die Anzahl<lb/>
der Er&#x017F;atzmänner er&#x017F;chöpft i&#x017F;t, &#x017F;o findet am Montag,<lb/>
den 21. l. M., eine Er&#x017F;atzwahl in die&#x017F;en Wahlkörper<lb/>
&#x017F;tatt. Der Wahlact vollzieht &#x017F;ich um 10 Uhr Vor-<lb/>
mittags im Rathhau&#x017F;e, eine eventuelle engere Wahl<lb/>
findet am &#x017F;elben Tage zwi&#x017F;chen 11 und 12 Uhr &#x017F;tatt.<lb/>
Der Gewählte kann auch einem anderen als dem<lb/>
er&#x017F;ten Wahlkörper angehören.</p>
        </div><lb/>
        <div type="jArticle" n="2">
          <head>&#x2014; <hi rendition="#g">Aus dem Gemeindeaus&#x017F;chu&#x017F;&#x017F;e.</hi> </head>
          <p>Morgen,<lb/>
Donnerstag den 17. l. M., um halb 5 Uhr Nach-<lb/>
mittags, findet im &#x017F;tädti&#x017F;chen Raths&#x017F;aale (Eingang<lb/>
Nathausga&#x017F;&#x017F;e 4, <hi rendition="#aq">II.</hi> Stock) eine Gemeindeaus&#x017F;chuß-<lb/><cb/>
&#x017F;itzung mit folgender Tagesordnung &#x017F;tatt: <hi rendition="#aq">a)</hi> Oeffentliche<lb/>
Sitzung: 1. Mittheilungen des Bürgermei&#x017F;ters.<lb/>
2. An&#x017F;uchen des Zuckerbäckers Michael Gans um<lb/>
Conce&#x017F;&#x017F;ion zum Aus&#x017F;chank von Liqueuren (Referent<lb/>
GR. Fitzga). 3. Bericht des Rechnungsrevi&#x017F;ions-Comit<hi rendition="#aq">é</hi>s<lb/>
pro 1894 und 1895 (Referent GA. Schwarz).<lb/>
4. An&#x017F;uchen der Elektricitäts-Actienge&#x017F;ell&#x017F;chaft, vor-<lb/>
mals Schuckert &amp; Comp, die Gemeinde möge dar-<lb/>
auf verzichten, daß der Sitz der Localbahnen mit<lb/>
elektri&#x017F;chem Betrieb Baden&#x2014;Vöslau in Wien &#x017F;ei,<lb/>
wogegen &#x017F;ie die Her&#x017F;tellung ver&#x017F;chiedener Bahnlinien<lb/>
zu&#x017F;ichert, und diesbezüglicher Antrag der <hi rendition="#aq">I.</hi> Section.<lb/>
(Referent GA. Dr. Hora.) <hi rendition="#aq">b)</hi> Vertrauliche Sitzung:<lb/>
5. Zu&#x017F;tändigkeitsge&#x017F;uche und Bürgerrechtsverleihungen.<lb/>
6. An&#x017F;uchen der Sicherheitswache. 7. An&#x017F;uchen des<lb/>
Zimmermannes Magloth. (Referent GR. Reich).</p>
        </div><lb/>
        <div type="jArticle" n="2">
          <head>&#x2014; <hi rendition="#g">Ver&#x017F;chönerungsverein Baden.</hi> </head>
          <p>Die&#x017F;er<lb/>
Verein hielt Sonntag den 13. l. M. unter dem<lb/>
Vor&#x017F;itze &#x017F;eines Prä&#x017F;es, Herrn Bürgermei&#x017F;ter Witz-<lb/>
mann, &#x017F;eine diesjährige Generalver&#x017F;ammlung ab.<lb/>
Nach den einleitenden Worten des Vor&#x017F;itzenden er-<lb/>
&#x017F;tattete der Ca&#x017F;&#x017F;ier, Herr Grimme, den Ca&#x017F;&#x017F;abericht,<lb/>
dem wir die nach&#x017F;tehenden Daten entnehmen: Ein-<lb/>
nahmen fl. 1743·43, Ausgaben fl. 700, bleibt &#x017F;omit<lb/>
ein Ca&#x017F;&#x017F;are&#x017F;t von fl. 1046 38. Die Ca&#x017F;&#x017F;agebarung<lb/>
wurde von dem Revi&#x017F;or Herrn Julius Cecola ge-<lb/>
prüft und als richtig befunden. Ca&#x017F;&#x017F;ier Grimme<lb/>
hielt hierauf einen kurzen Rückblick auf die Thätig-<lb/>
keit des abgelaufenen Jahres. Der Verein feiert in<lb/>
die&#x017F;em Jahre &#x017F;ein zwanzigjähriges Jubiläum. Er<lb/>
wurde im Jahre 1876 vom damaligen Bürger-<lb/>
mei&#x017F;ter Graf Chri&#x017F;talnigg gegründet; die Mitglieder-<lb/>
zahl betrug im er&#x017F;ten Jahre 172. Während die&#x017F;er<lb/>
Zeit wurden für Aufpflanzungen und Wegeanlagen<lb/>
am Calvarienberge fl. 36.167·24 verausgabt. Der<lb/>
Verein fand viel&#x017F;eitige Unter&#x017F;tützung; &#x017F;eitens der<lb/>
Gemeinde wurden ihm in der letzten Zeit jährlich 900<lb/>
Gulden zugeführt, an 20.000 Fuhren Dünger<lb/>
wurden von der Gemeinde unentgeltlich gelei&#x017F;tet und<lb/>
von die&#x017F;er Seite dem Vereine überhaupt das größte<lb/>
Entgegenkommen bewie&#x017F;en. Durch die Spende des<lb/>
Herrn R. v. Mautner per 3000 Gulden kam der<lb/>
Verein in die angenehme Lage, den &#x201E;Rudolfshof&#x201C;<lb/>
zu bauen, eben&#x017F;o erhielt er namhafte Beträge von<lb/>
den beiden Geldin&#x017F;tituten, von Frau Anna v. Lagu&#x017F;ius<lb/>
und Anderen. Leider hat die Zahl der beitragenden<lb/>
Mitglieder in den letzten Jahren bedeutend abge-<lb/>
nommen; hoffentlich werden aus Localpatriotismus<lb/>
&#x017F;ich wieder neue Mitglieder dem &#x017F;chönen, gemein-<lb/>
nützigen Unternehmen zur Verfügung &#x017F;tellen. Ferner<lb/>
wurden vom Vereine am Calvarienberge die &#x201E;Anna-<lb/>
höhe&#x201C;, die &#x201E;There&#x017F;ienwarte&#x201C; und andere Objecte er-<lb/>
richtet, ver&#x017F;chiedene Wege angelegt, mehr als 20.000<lb/>
Akazien, Schwarzföhren, E&#x017F;chen, Birken &#xA75B;c. ange-<lb/>
pflanzt und durch die außerordentliche Thätigkeit<lb/>
des leider ver&#x017F;torbenen Stadtgärtners Herrn Schaff-<lb/>
hau&#x017F;en und der Herren Brzezowsky, Grimme und<lb/>
Anderer, aus dem öden kahlen Steinhaufen des<lb/>
Calvarienberges eine herrliche Parkanlage ge&#x017F;chaffen,<lb/>
die das &#x017F;chön&#x017F;te Denkmal für den Verein bilden.<lb/>
Allen Naturfreunden &#x017F;ei deshalb der Beitritt zu<lb/>
die&#x017F;em Vereine auf das Wärm&#x017F;te empfohlen.</p>
        </div><lb/>
        <div type="jArticle" n="2">
          <head>&#x2014; <hi rendition="#g">Weihnachtsbe&#x017F;cheerung.</hi> </head>
          <p>Sonntag<lb/>
den 20. l. M., Nachmittags 4 Uhr, findet in der<lb/>
hierortigen evangeli&#x017F;chen Pfarrkirche die von dem<lb/>
evangeli&#x017F;chen Gu&#x017F;tav Adolf-Frauenverein veran&#x017F;taltete<lb/>
Weihnachtsbe&#x017F;cheerung armer evangeli&#x017F;cher Schüler<lb/>
und Schülerinnen der hie&#x017F;igen Volks- und Bürger-<lb/>
&#x017F;chulen &#x017F;tatt.</p>
        </div><lb/>
        <div type="jArticle" n="2">
          <head>&#x2014; <hi rendition="#g">Chri&#x017F;tbaum-Betheilung in<lb/>
Weikersdorf.</hi> </head>
          <p>Wie alljährlich, i&#x017F;t auch heuer<lb/>
der Orts&#x017F;chulrath in Weikersdorf wieder in der<lb/>
glücklichen Lage, aus den von vielen Wohlthätern<lb/>
und Wohlthäterinnen ge&#x017F;pendeten Liebesgaben, eine<lb/>
Chri&#x017F;tbaumbetheilung für die hie&#x017F;ige arme Schuljugend<lb/>
zu veran&#x017F;talten. Die&#x017F;e Betheilung, wozu Eltern,<lb/>
Spender und Spenderinnen, &#x017F;owie Freunde der<lb/>
Jugend hiemit freundlich&#x017F;t eingeladen werden, findet<lb/>
am Mittwoch den 23. December l. J., um 4 Uhr<lb/>
Nachmittags, in dem Saale des Caf<hi rendition="#aq">é</hi> Schopf, Weil-<lb/>
burg&#x017F;traße 5, in Weikersdorf bei Baden, &#x017F;tatt.<lb/>
Eingang von der Seite des k. u. k. Sauerhofes.<lb/>
Be&#x017F;ondere Einladungen werden nicht ausgegeben.</p>
        </div><lb/>
        <div type="jArticle" n="2">
          <head>&#x2014; <hi rendition="#g">Stempelpflicht der Radfahr-<lb/>
Documente.</hi> </head>
          <p>Das Finanzmini&#x017F;terium hat mit<lb/>
dem Erla&#x017F;&#x017F;e vom 2. November 1896, Z. 2934, aus<lb/>
Anlaß wahrgenommener Ungleichmäßigkeiten in der<lb/>
Praxis in Betreff der Stempelpflicht der Fahr-<lb/>
legitimationen für Radfahrer und der Ge&#x017F;uche um<lb/>
deren Ertheilung Nach&#x017F;tehendes bekanntgegeben: Fahr-<lb/>
legitimationen (Erlaubniß&#x017F;cheine, Licenzen, Legiti-<lb/>
mationskarten, Fahr&#x017F;cheine, Fahrbolleten, Fahrpä&#x017F;&#x017F;e,<lb/>
Fahrordnungen, Prüfungscertificate u. &#x017F;. w.), welche<lb/><cb/>
von landesfür&#x017F;tlichen oder von Gemeindebehörden an<lb/>
Radfahrer zum Zwecke der Anerkennung ihrer Be-<lb/>
fähigung zum Befahren öffentlicher Straßen und<lb/>
Plätze ertheilt werden, unterliegen bei der er&#x017F;ten<lb/>
Ausfertigung, &#x017F;owie bei jeder Verlängerung der<lb/>
Giltigkeitsdauer gemäß der Tarifpo&#x017F;t 7 <hi rendition="#aq">g</hi> des<lb/>
Gebührenge&#x017F;etzes der Stempelgebühr von 1 fl. vom<lb/>
er&#x017F;ten Bogen. Der gleichen Gebühr unterliegt auch<lb/>
die behördliche Vidirung der vom Vor&#x017F;tande eines<lb/>
Radfahrer-Vereines oder von anderen Sachver&#x017F;tändigen<lb/>
ausge&#x017F;tellten Fahrbefähigungszeugni&#x017F;&#x017F;e, dann von<lb/>
Mitgliederkarten von Radfahrervereinen, wenn die&#x017F;e<lb/>
Vidirung die Anerkennung der Befähigung zum Rad-<lb/>
fahren auf öffentlichen Straßen und Plätzen in &#x017F;ich<lb/>
&#x017F;chließt. Mü&#x017F;&#x017F;en zum Zwecke der Erlangung einer<lb/>
behördlichen Fahrlegitimation Be&#x017F;tätigungen oder<lb/>
Zeugni&#x017F;&#x017F;e vom Vor&#x017F;tande eines Radfahrvereines oder<lb/>
von anderen Sachver&#x017F;tändigen über die Schulung<lb/>
des Bewerbers im Radfahren und über die vor&#x017F;chrifts-<lb/>
mäßige Be&#x017F;chaffenheit und Eignung &#x017F;eines Fahrrades<lb/>
zum Befahren öffentlicher Straßen und Plätze bei-<lb/>
gebracht werden, &#x017F;o &#x017F;ind die&#x017F;e <supplied>B</supplied>e&#x017F;tätigungen oder<lb/>
Zeugni&#x017F;&#x017F;e, wenn &#x017F;ie aus&#x017F;chließlich zu die&#x017F;em ämtlichen<lb/>
Gebrauche be&#x017F;timmt &#x017F;ind und auf dem&#x017F;elben nach<lb/>
Punkt <supplied>5</supplied> der Vorerinnerungen zum Tarife des<lb/>
Gebührenge&#x017F;etzes die&#x017F;er Zweck und die Per&#x017F;on, welcher<lb/>
&#x017F;ie zu die&#x017F;em Zwecke zu dienen haben, gleich bei der<lb/>
Aus&#x017F;tellung angegeben wird, gemäß Tarifpo&#x017F;t 117 <hi rendition="#aq">m</hi><lb/>
des Gebührenge&#x017F;etzes bedingt gebührenfrei. Alle<lb/>
anderen Be&#x017F;tätigungen oder Zeugni&#x017F;&#x017F;e von Radfahr-<lb/>
vereinen oder anderen Sachver&#x017F;tändigen über die<lb/>
Schulung von Radfahrern oder die Be&#x017F;chaffenheit<lb/>
von Fahrrädern, insbe&#x017F;ondere auch alle Fahrzeugni&#x017F;&#x017F;e<lb/>
und ähnlichen Be&#x017F;tätigungen, die den Mitgliederkarten<lb/>
von Radfahrvereinen beige&#x017F;etzt werden, &#x017F;ind gemäß<lb/>
der Tarifpo&#x017F;t 116 <hi rendition="#aq">a</hi> b. b. des Ge&#x017F;etzes vom 13. De-<lb/>
cember 1862, R.-G.-Bl. Nr. 89, dem Zeugniß&#x017F;tempel<lb/>
von 50 kr von jedem Bogen unterworfen. Schriftliche<lb/>
oder zu Protokoll genommene mündliche Ge&#x017F;uche um<lb/>
Ertheilung der in den beiden er&#x017F;ten Ab&#x017F;ätzen bezeichneten<lb/>
ämtlichen Ausfertigungen unterliegen dem Stempel<lb/>
von 50 kr. von jedem Bogen nach der allgemeinen<lb/>
Be&#x017F;timmung der Tarifpo&#x017F;t 43, <hi rendition="#aq">a</hi> 2, bezw. 79 <hi rendition="#aq">a</hi> 1,<lb/>
des Ge&#x017F;etzes vom 13. December 1862, R.-G.-Bl. 89,<lb/>
nach Maßgabe der Anzahl der Bewerber (§ 33<lb/>
des G.-G.). Von einer Bean&#x017F;tändung der in den<lb/>
beiden er&#x017F;ten Ab&#x017F;ätzen bezeichneten ämtlichen Aus-<lb/>
fertigungen, &#x017F;owie der im vierten Ab&#x017F;atze gedachten<lb/>
Be&#x017F;tätigungen und Zeugni&#x017F;&#x017F;e wegen unterla&#x017F;&#x017F;ener<lb/>
oder ungenügender Stempelung i&#x017F;t Umgang zu nehmen,<lb/>
wenn bis läng&#x017F;tens 31. December 1896 die ent-<lb/>
fallenden Stempelmarken auf den&#x017F;elben nachträglich<lb/>
befe&#x017F;tigt und amtlich über&#x017F;tempelt werden. Zur Vor-<lb/>
nahme die&#x017F;er Ueber&#x017F;tempelung &#x017F;ind die Steuer- und<lb/>
Stempelämter und wenn es &#x017F;ich um ämtliche Aus-<lb/>
fertigungen handelt, auch die Behörden, von welchen<lb/>
die&#x017F;elben herrühren, ermächtigt.</p>
        </div><lb/>
        <div type="jArticle" n="2">
          <head>&#x2014; <hi rendition="#g">Er&#x017F;ter Familienabend der Be-<lb/>
amten&#x017F;chaft Badens.</hi> </head>
          <p>Die Idee der Ein-<lb/>
führung von ge&#x017F;elligen Abenden für die in Baden<lb/>
und Umgebung domicilirende Beamten&#x017F;chaft hat mit<lb/>
einem glänzenden Erfolge der veran&#x017F;taltenden Local-<lb/>
gruppe Baden des ö&#x017F;terreichi&#x017F;chen Ei&#x017F;enbahnbeamten-<lb/>
vereines abge&#x017F;chlo&#x017F;&#x017F;en. Es zeigte &#x017F;ich bei die&#x017F;er<lb/>
Gelegenheit deutlich, welche empfindliche Lücke in<lb/>
un&#x017F;erem ge&#x017F;ell&#x017F;chaftlichen Leben be&#x017F;tanden hat, und<lb/>
daß es nur eines Ru&#x017F;es bedurfte, um Krei&#x017F;e ge&#x017F;ell-<lb/>
&#x017F;chaftlich heranzuziehen, welche &#x017F;ich zum allergrößten<lb/>
Theile bisher jedem auf Unterhaltung und Zer&#x017F;treuung<lb/>
berechneten Unternehmen ferne gehalten haben. Weit<lb/>
über vierhundert Per&#x017F;onen waren die&#x017F;em er&#x017F;ten Rufe<lb/>
gefolgt, und der Eindruck, den &#x017F;ie von dem Gebotenen<lb/>
gewannen, war nach allen Urtheilen, welche wir bis<lb/>
jetzt zu hören Gelegenheit hatten, ein überaus gün&#x017F;tiger<lb/>
und für das veran&#x017F;taltende Comit<hi rendition="#aq">é</hi> &#x017F;chmeichelhafter.<lb/>
Das Letztere, an de&#x017F;&#x017F;en Spitze der In&#x017F;pector der<lb/>
Südbahn, Herr Jo&#x017F;ef Knotz, &#x017F;tand, hatte &#x017F;eine Ein-<lb/>
ladungen zu dem Abende auf alle Kategorien der<lb/>
Beamten&#x017F;chaft er&#x017F;treckt und außerdem noch den<lb/>
einzelnen Mitgliedern per&#x017F;önlich befreundete und<lb/>
Re&#x017F;pectsper&#x017F;onen geladen, welche mit ihren Ange-<lb/>
hörigen zum größten Theile &#x017F;chon um &#x017F;ieben Uhr<lb/>
er&#x017F;chienen waren, &#x017F;o daß die geräumigen Saalocalitäten<lb/>
des Hotels &#x201E;Stadt Wien&#x201C; zur Stunde des Beginnes,<lb/>
um acht Uhr, bereits bis auf das letzte Plätzchen<lb/>
be&#x017F;etzt waren. Trotz der Ueberfüllung des Saales<lb/>
machte &#x017F;ich aber dennoch nirgends Mißvergnügen<lb/>
kund, im Gegentheile herr&#x017F;chte vom Anbeginn an ein<lb/>
Zug erfreulicher Ungezwungenheit, welche für den<lb/>
Verlauf des Abendes das Be&#x017F;te hoffen ließ. Die&#x017F;e<lb/>
Erwartung ging denn auch in einer &#x017F;elb&#x017F;t für das<lb/>
Comit<supplied>é</supplied> unerwarteten Wei&#x017F;e in Erfüllung, wozu wohl<lb/>
in er&#x017F;ter Linie das reiche und durchwegs heitere<lb/>
Programm beitrug, das ohne jede Störung abgewickelt<lb/></p>
        </div>
      </div>
    </body>
  </text>
</TEI>
[2/0002] Mittwoch Badener Zeitung 16. December 1896. Nr 101. knappes Loſungswort wird zum Schluſſe ver- kündet: Deutſchthum, Freiheit, wirthſchaftliche und ſociale Reform. Man kann dieſes Programm ohne Bedenken im Großen und Ganzen unterſchreiben. Es deckt ſich mit den von der deutſchliberalen Partei und der deutſchen Linken des Reichsrathes zu ver- ſchiedenen Zeiten als Programm veröffentlichten Kundgebungen. Seit einer Reihe von Jahren ſchon bilden die „wirthſchaftlichen und ſocialen Reformen“ einen ſtehenden Programmpunkt dieſer Partei, und im Sinne desſelben hat die Partei ſchon weſentliche Actionen durchgeführt. Die bis- herige Loſung der deutſchliberalen Partei war Deutſchthum, Freiheit, Fortſchritt und Staats- einheit — auch die Staatseinheit wird in dem neuen Programme an mehreren Stellen betont. Es wird auch von den Wortführern der deutſch- fortſchrittlichen Partei zugegeben, daß es ihnen gar nicht darum zu thun war, ein neues Pro- gramm aufzuſtellen. Umſomehr darf die Erwar- tung ausgeſprochen werden, daß, wenn ſchon bei den Neuwahlen für den Reichsrath zwei Partei- gruppen mit ein und demſelben Programme in die Wahl gehen werden, die Gemeinſamkeit des Programmes in der neuen Volksvertretung auch zu einem gemeinſamen Vorgehen führen wird — zum Frommen des deutſchen Volkes in Oeſter- reich. Von größtem Belange für die nächſte Zu- kunft unſerer inneren Politik und für das Deutſchthum in der künftigen Reichsvertretung iſt es, daß der große Stock der deutſchen Wähler- ſchaft demſelben Programme huldigt, und daß nicht das eintritt, was die gewöhnliche Folge von Parteiſpaltungen iſt, daß etwa tactiſche Differenzen auch zu Programmdifferenzen führen. Wir haben geſehen, wie ein Theil des ehemaligen „deutſchen Clubs“, welcher ſich von dem anderen aus bloß perſönlichen Gründen getrennt hatte, nach und nach ſeinen urſprünglichen Programm- boden ſo weit verließ, daß er antiſemitiſche und chriſtlich-ſociale Lehrſätze in ſein neues Pro- gramm aufnahm Das ſoeben veröffentliche Pro- gramm der deutſchen Fortſchrittspartei iſt eine Gewähr dafür, daß eine grundſätzliche Entfrem- dung dieſer Partei mit der deutſchliberalen nicht zu befürchten iſt, wenn auch die tactiſchen An- ſchauungen beider Gruppen augenblicklich nicht übereinſtimmen. Das kann nur zur Beruhigung und Genugthuung aller Jener dienen, denen die Wohlfahrt des deutſchen Volkes in Oeſterreich am Herzen liegt. X. Local-Nachrichten. Perſonalnachrichten. Se. Excellenz der Herr Statthalter in Niederöſterreich hat den k. k. Statthalterei-Concipiſten Alexander Angerer der neu- errichteten k. k. Bezirkshauptmannſchaft Mödling und den k. k. Statthalterei-Concepts-Praktikanten Doctor Georg Ritter v. Poray-Madeyski der k. k. Bezirks- hauptmannſchaft Baden zur Dienſtleiſtung zuge- wieſen. Ferner wurde der hieſige Steuerinſpector, Franz Will, als Amtsleiter der Steuerabtheilung nach Mödling überſetzt. — Todesfall. Montag den 14. l. M. iſt hier Herr Wilhelm Wagner, Fabriksbeſitzer und Bürger von Wien, nach langer Krankheit im 62. Lebensjahre geſtorben. Herr Wagner hatte ſeinerzeit die Villa unſerer Kaiſerin auf der Inſel Corfu zur Allerhöchſten Zufriedenheit eingerichtet. Die Leiche wird nach Wien überführt und in der Familiengruft beigeſetzt. — Poſtverkehr. Am Sonntag den 20. De- cember l. J. bleiben die Poſtlocalitäten anläßlich des Weihnachtsverkehres für den Verkehr mit dem Publicum wie an Wochentagen den ganzen Tag ge- öffnet. — Wahl in den Gemeindeausſchuß. Nachdem die Anzahl der im Jahre 1894 im erſten Wahlkörper gewählten Mitglieder des Gemeinde- ausſchuſſes nicht mehr vollzählig und auch die Anzahl der Erſatzmänner erſchöpft iſt, ſo findet am Montag, den 21. l. M., eine Erſatzwahl in dieſen Wahlkörper ſtatt. Der Wahlact vollzieht ſich um 10 Uhr Vor- mittags im Rathhauſe, eine eventuelle engere Wahl findet am ſelben Tage zwiſchen 11 und 12 Uhr ſtatt. Der Gewählte kann auch einem anderen als dem erſten Wahlkörper angehören. — Aus dem Gemeindeausſchuſſe. Morgen, Donnerstag den 17. l. M., um halb 5 Uhr Nach- mittags, findet im ſtädtiſchen Rathsſaale (Eingang Nathausgaſſe 4, II. Stock) eine Gemeindeausſchuß- ſitzung mit folgender Tagesordnung ſtatt: a) Oeffentliche Sitzung: 1. Mittheilungen des Bürgermeiſters. 2. Anſuchen des Zuckerbäckers Michael Gans um Conceſſion zum Ausſchank von Liqueuren (Referent GR. Fitzga). 3. Bericht des Rechnungsreviſions-Comités pro 1894 und 1895 (Referent GA. Schwarz). 4. Anſuchen der Elektricitäts-Actiengeſellſchaft, vor- mals Schuckert & Comp, die Gemeinde möge dar- auf verzichten, daß der Sitz der Localbahnen mit elektriſchem Betrieb Baden—Vöslau in Wien ſei, wogegen ſie die Herſtellung verſchiedener Bahnlinien zuſichert, und diesbezüglicher Antrag der I. Section. (Referent GA. Dr. Hora.) b) Vertrauliche Sitzung: 5. Zuſtändigkeitsgeſuche und Bürgerrechtsverleihungen. 6. Anſuchen der Sicherheitswache. 7. Anſuchen des Zimmermannes Magloth. (Referent GR. Reich). — Verſchönerungsverein Baden. Dieſer Verein hielt Sonntag den 13. l. M. unter dem Vorſitze ſeines Präſes, Herrn Bürgermeiſter Witz- mann, ſeine diesjährige Generalverſammlung ab. Nach den einleitenden Worten des Vorſitzenden er- ſtattete der Caſſier, Herr Grimme, den Caſſabericht, dem wir die nachſtehenden Daten entnehmen: Ein- nahmen fl. 1743·43, Ausgaben fl. 700, bleibt ſomit ein Caſſareſt von fl. 1046 38. Die Caſſagebarung wurde von dem Reviſor Herrn Julius Cecola ge- prüft und als richtig befunden. Caſſier Grimme hielt hierauf einen kurzen Rückblick auf die Thätig- keit des abgelaufenen Jahres. Der Verein feiert in dieſem Jahre ſein zwanzigjähriges Jubiläum. Er wurde im Jahre 1876 vom damaligen Bürger- meiſter Graf Chriſtalnigg gegründet; die Mitglieder- zahl betrug im erſten Jahre 172. Während dieſer Zeit wurden für Aufpflanzungen und Wegeanlagen am Calvarienberge fl. 36.167·24 verausgabt. Der Verein fand vielſeitige Unterſtützung; ſeitens der Gemeinde wurden ihm in der letzten Zeit jährlich 900 Gulden zugeführt, an 20.000 Fuhren Dünger wurden von der Gemeinde unentgeltlich geleiſtet und von dieſer Seite dem Vereine überhaupt das größte Entgegenkommen bewieſen. Durch die Spende des Herrn R. v. Mautner per 3000 Gulden kam der Verein in die angenehme Lage, den „Rudolfshof“ zu bauen, ebenſo erhielt er namhafte Beträge von den beiden Geldinſtituten, von Frau Anna v. Laguſius und Anderen. Leider hat die Zahl der beitragenden Mitglieder in den letzten Jahren bedeutend abge- nommen; hoffentlich werden aus Localpatriotismus ſich wieder neue Mitglieder dem ſchönen, gemein- nützigen Unternehmen zur Verfügung ſtellen. Ferner wurden vom Vereine am Calvarienberge die „Anna- höhe“, die „Thereſienwarte“ und andere Objecte er- richtet, verſchiedene Wege angelegt, mehr als 20.000 Akazien, Schwarzföhren, Eſchen, Birken ꝛc. ange- pflanzt und durch die außerordentliche Thätigkeit des leider verſtorbenen Stadtgärtners Herrn Schaff- hauſen und der Herren Brzezowsky, Grimme und Anderer, aus dem öden kahlen Steinhaufen des Calvarienberges eine herrliche Parkanlage geſchaffen, die das ſchönſte Denkmal für den Verein bilden. Allen Naturfreunden ſei deshalb der Beitritt zu dieſem Vereine auf das Wärmſte empfohlen. — Weihnachtsbeſcheerung. Sonntag den 20. l. M., Nachmittags 4 Uhr, findet in der hierortigen evangeliſchen Pfarrkirche die von dem evangeliſchen Guſtav Adolf-Frauenverein veranſtaltete Weihnachtsbeſcheerung armer evangeliſcher Schüler und Schülerinnen der hieſigen Volks- und Bürger- ſchulen ſtatt. — Chriſtbaum-Betheilung in Weikersdorf. Wie alljährlich, iſt auch heuer der Ortsſchulrath in Weikersdorf wieder in der glücklichen Lage, aus den von vielen Wohlthätern und Wohlthäterinnen geſpendeten Liebesgaben, eine Chriſtbaumbetheilung für die hieſige arme Schuljugend zu veranſtalten. Dieſe Betheilung, wozu Eltern, Spender und Spenderinnen, ſowie Freunde der Jugend hiemit freundlichſt eingeladen werden, findet am Mittwoch den 23. December l. J., um 4 Uhr Nachmittags, in dem Saale des Café Schopf, Weil- burgſtraße 5, in Weikersdorf bei Baden, ſtatt. Eingang von der Seite des k. u. k. Sauerhofes. Beſondere Einladungen werden nicht ausgegeben. — Stempelpflicht der Radfahr- Documente. Das Finanzminiſterium hat mit dem Erlaſſe vom 2. November 1896, Z. 2934, aus Anlaß wahrgenommener Ungleichmäßigkeiten in der Praxis in Betreff der Stempelpflicht der Fahr- legitimationen für Radfahrer und der Geſuche um deren Ertheilung Nachſtehendes bekanntgegeben: Fahr- legitimationen (Erlaubnißſcheine, Licenzen, Legiti- mationskarten, Fahrſcheine, Fahrbolleten, Fahrpäſſe, Fahrordnungen, Prüfungscertificate u. ſ. w.), welche von landesfürſtlichen oder von Gemeindebehörden an Radfahrer zum Zwecke der Anerkennung ihrer Be- fähigung zum Befahren öffentlicher Straßen und Plätze ertheilt werden, unterliegen bei der erſten Ausfertigung, ſowie bei jeder Verlängerung der Giltigkeitsdauer gemäß der Tarifpoſt 7 g des Gebührengeſetzes der Stempelgebühr von 1 fl. vom erſten Bogen. Der gleichen Gebühr unterliegt auch die behördliche Vidirung der vom Vorſtande eines Radfahrer-Vereines oder von anderen Sachverſtändigen ausgeſtellten Fahrbefähigungszeugniſſe, dann von Mitgliederkarten von Radfahrervereinen, wenn dieſe Vidirung die Anerkennung der Befähigung zum Rad- fahren auf öffentlichen Straßen und Plätzen in ſich ſchließt. Müſſen zum Zwecke der Erlangung einer behördlichen Fahrlegitimation Beſtätigungen oder Zeugniſſe vom Vorſtande eines Radfahrvereines oder von anderen Sachverſtändigen über die Schulung des Bewerbers im Radfahren und über die vorſchrifts- mäßige Beſchaffenheit und Eignung ſeines Fahrrades zum Befahren öffentlicher Straßen und Plätze bei- gebracht werden, ſo ſind dieſe Beſtätigungen oder Zeugniſſe, wenn ſie ausſchließlich zu dieſem ämtlichen Gebrauche beſtimmt ſind und auf demſelben nach Punkt 5 der Vorerinnerungen zum Tarife des Gebührengeſetzes dieſer Zweck und die Perſon, welcher ſie zu dieſem Zwecke zu dienen haben, gleich bei der Ausſtellung angegeben wird, gemäß Tarifpoſt 117 m des Gebührengeſetzes bedingt gebührenfrei. Alle anderen Beſtätigungen oder Zeugniſſe von Radfahr- vereinen oder anderen Sachverſtändigen über die Schulung von Radfahrern oder die Beſchaffenheit von Fahrrädern, insbeſondere auch alle Fahrzeugniſſe und ähnlichen Beſtätigungen, die den Mitgliederkarten von Radfahrvereinen beigeſetzt werden, ſind gemäß der Tarifpoſt 116 a b. b. des Geſetzes vom 13. De- cember 1862, R.-G.-Bl. Nr. 89, dem Zeugnißſtempel von 50 kr von jedem Bogen unterworfen. Schriftliche oder zu Protokoll genommene mündliche Geſuche um Ertheilung der in den beiden erſten Abſätzen bezeichneten ämtlichen Ausfertigungen unterliegen dem Stempel von 50 kr. von jedem Bogen nach der allgemeinen Beſtimmung der Tarifpoſt 43, a 2, bezw. 79 a 1, des Geſetzes vom 13. December 1862, R.-G.-Bl. 89, nach Maßgabe der Anzahl der Bewerber (§ 33 des G.-G.). Von einer Beanſtändung der in den beiden erſten Abſätzen bezeichneten ämtlichen Aus- fertigungen, ſowie der im vierten Abſatze gedachten Beſtätigungen und Zeugniſſe wegen unterlaſſener oder ungenügender Stempelung iſt Umgang zu nehmen, wenn bis längſtens 31. December 1896 die ent- fallenden Stempelmarken auf denſelben nachträglich befeſtigt und amtlich überſtempelt werden. Zur Vor- nahme dieſer Ueberſtempelung ſind die Steuer- und Stempelämter und wenn es ſich um ämtliche Aus- fertigungen handelt, auch die Behörden, von welchen dieſelben herrühren, ermächtigt. — Erſter Familienabend der Be- amtenſchaft Badens. Die Idee der Ein- führung von geſelligen Abenden für die in Baden und Umgebung domicilirende Beamtenſchaft hat mit einem glänzenden Erfolge der veranſtaltenden Local- gruppe Baden des öſterreichiſchen Eiſenbahnbeamten- vereines abgeſchloſſen. Es zeigte ſich bei dieſer Gelegenheit deutlich, welche empfindliche Lücke in unſerem geſellſchaftlichen Leben beſtanden hat, und daß es nur eines Ruſes bedurfte, um Kreiſe geſell- ſchaftlich heranzuziehen, welche ſich zum allergrößten Theile bisher jedem auf Unterhaltung und Zerſtreuung berechneten Unternehmen ferne gehalten haben. Weit über vierhundert Perſonen waren dieſem erſten Rufe gefolgt, und der Eindruck, den ſie von dem Gebotenen gewannen, war nach allen Urtheilen, welche wir bis jetzt zu hören Gelegenheit hatten, ein überaus günſtiger und für das veranſtaltende Comité ſchmeichelhafter. Das Letztere, an deſſen Spitze der Inſpector der Südbahn, Herr Joſef Knotz, ſtand, hatte ſeine Ein- ladungen zu dem Abende auf alle Kategorien der Beamtenſchaft erſtreckt und außerdem noch den einzelnen Mitgliedern perſönlich befreundete und Reſpectsperſonen geladen, welche mit ihren Ange- hörigen zum größten Theile ſchon um ſieben Uhr erſchienen waren, ſo daß die geräumigen Saalocalitäten des Hotels „Stadt Wien“ zur Stunde des Beginnes, um acht Uhr, bereits bis auf das letzte Plätzchen beſetzt waren. Trotz der Ueberfüllung des Saales machte ſich aber dennoch nirgends Mißvergnügen kund, im Gegentheile herrſchte vom Anbeginn an ein Zug erfreulicher Ungezwungenheit, welche für den Verlauf des Abendes das Beſte hoffen ließ. Dieſe Erwartung ging denn auch in einer ſelbſt für das Comité unerwarteten Weiſe in Erfüllung, wozu wohl in erſter Linie das reiche und durchwegs heitere Programm beitrug, das ohne jede Störung abgewickelt

Suche im Werk

Hilfe

Informationen zum Werk

Download dieses Werks

XML (TEI P5) · HTML · Text
TCF (text annotation layer)
TCF (tokenisiert, serialisiert, lemmatisiert, normalisiert)
XML (TEI P5 inkl. att.linguistic)

Metadaten zum Werk

TEI-Header · CMDI · Dublin Core

Ansichten dieser Seite

Voyant Tools ?

Language Resource Switchboard?

Feedback

Sie haben einen Fehler gefunden? Dann können Sie diesen über unsere Qualitätssicherungsplattform DTAQ melden.

Kommentar zur DTA-Ausgabe

Dieses Werk wurde im Rahmen des Moduls DTA-Erweiterungen (DTAE) digitalisiert. Weitere Informationen …

Benjamin Fiechter, Susanne Haaf: Bereitstellung der digitalen Textausgabe (Konvertierung in das DTA-Basisformat). (2018-01-26T13:38:42Z)
grepect GmbH: Bereitstellung der Texttranskription und Textauszeichnung. (2018-01-26T13:38:42Z) Bitte beachten Sie, dass die aktuelle Transkription (und Textauszeichnung) mittlerweile nicht mehr dem Stand zum Zeitpunkt der Übernahme des Werkes in das DTA entsprechen muss.
Amelie Meister: Vorbereitung der Texttranskription und Textauszeichnung. (2018-01-26T13:38:42Z) Bitte beachten Sie, dass die aktuelle Transkription (und Textauszeichnung) mittlerweile nicht mehr dem Stand zum Zeitpunkt der Übernahme des Werkes in das DTA entsprechen muss.

Weitere Informationen:

Dieses Werk wurde gemäß den DTA-Transkriptionsrichtlinien im Double-Keying-Verfahren von Nicht-Muttersprachlern erfasst und in XML/TEI P5 nach DTA-Basisformat kodiert.




Ansicht auf Standard zurückstellen

URL zu diesem Werk: https://www.deutschestextarchiv.de/nn_badener101_1896
URL zu dieser Seite: https://www.deutschestextarchiv.de/nn_badener101_1896/2
Zitationshilfe: Badener Zeitung. Nr. 101, Baden (Niederösterreich), 16.12.1896, S. 2. In: Deutsches Textarchiv <https://www.deutschestextarchiv.de/nn_badener101_1896/2>, abgerufen am 18.09.2021.