Anmelden (DTAQ) DWDS     dlexDB     CLARIN-D

Herders Conversations-Lexikon. Bd. 4. Freiburg im Breisgau, 1856.

Bild:
<< vorherige Seite

Schrieb: "Theatrum historicum imperatorum Austriacorum" Brüssel 1642; "Historiae Insubricae libri VI" Löwen 1630. Peter P. (eigentlich du Puy), geb. 1582 zu Agen, gest. 1651 als Bibliothekar zu Paris, war angesehener Jurist und Historiker.


Puter, s. Truthahn.


Putlitz, Gustav Heinrich Gans, Edler zu, geb. 1821 zu Retzien im Reg.-Bez. Potsdam, 1836-18 preuß. Staatsdiener, trat durch "Was sich der Wald erzählt" Berlin 1850 in die Reihe der Lieblingsdichter der Gegenwart ein, hatte jedoch bei "Vergißmeinnicht" Berlin 1853, "Luana" Berlin 1855 u. mehren Lustspielen einen weniger günstigen Erfolg.


Putredo, lat., Fäulniß; putreficiren, in Fäulniß bringen; Putrefaction, Verwesung; Einmischung der Säfte, besonders des Bluts; putresciren, in Fäulniß übergehen; putrid, faul; Putridität, Verfaulung.


Putsch, bezeichnet in der Schweiz eine Bewegung gegen die Regierung od. das herrschende System, wobei es zu keinem förmlichen Kampfe kommt, weil die massenhafte Demonstration die gewünschte Wirkung thut, z. B. der Zürich-P. von 1839.


Puy de Dome (Püi dö Dohm), Depart. im südl. Frankreich, größtentheils von den Zweigen der Sevennen u. des Auvergnegebirges erfüllt, hat seinen Namen von den Puys, abgestumpften Kegelbergen erloschener Vulkane, vergl. Auvergne. Das Depart. P. umfaßt beinahe 146 #M. mit 597000 E., die Berg-, Acker-, Gartenbau und eine lebhafte Industrie betreiben. Hauptstadt ist Clermont-Ferrand.


Puy le Velay (-Wläh), Hauptst. des Depart. Ober-Loire, an der Loire, ist Bischofssitz, hat 16000 E., gothische Kathedrale mit einem Gnadenbilde der Mutter Gottes, großartige Fabrikation von Spitzen, Musselin und Tüll.


Pyat, Felix, geb. 1814 zu Vierzon, vor der Februarrevolution Journalist u. Theaterdichter, dann einer der lautesten Bergparteimänner, seit 1851 in Belgien als Flüchtling.


Pydna, auch Citron, macedonische Stadt unweit der thessalischen Gränze; Niederlage des Perseus durch Aemilius Paulus 168 v. Chr.


Pygmäen d. h. faustgroße Leute, bei Homer Zwerge am Ocean, die mit den Kranichen Krieg führen.


Pygmalion, nach der griech. Mythe cyprischer König, meißelte ein Frauenbild, in das er von Liebe entbrannte; Venus belebte es auf sein Bitten und P. zeugte mit dieser Gattin den Paphos. - P., Bruder der Dido.


Pylades, Verwandter u. treuer Freund des Orestes, s. d.


Pylonen, griech.-deutsch, die thurmähnlichen, gewaltigen Bauwerke vor den ägyptischen Tempeln u. Palästen, die mit Darstellungen von Schlachten, Triumphzügen etc. bedeckt sind; in der Mitte ist das Thor zum Vorhofe.


Pylorus, s. Magen.


Pylos, der Name von 3 Städten im Peloponnes; P. in Messenien, das heutige Navarin; P., am Ladon, im eigentlichen Elis; P., im triphylischen Elis.


Pyosis griech., Vereiterung.


Pyramidalzahlen, s. figurirte Zahlen.


Pyramide, in der Geometrie ein Körper mit geradliniger Grundfläche u. so vielen dreieckigen u. in einer Spitze zusammenstoßenden Seitenflächen, als die Grundfläche Seiten hat. Man unterscheidet darnach 3-, 4-, 5seitige P. n. etc. Die Höhe der P. ist gleich einer von der Spitze zur Grundfläche gezogenen senkrechten, und ihr körperlicher Inhalt gleich dem 3. Theile eines Prisma von gleicher Grundfläche und Höhe, daher gleich dem Producte der Grundfläche mit dem 3. Theil der Höhe.


Pyramiden, griech.-dtsch., die Grabmäler der altägypt. Könige, auf quadratischen Grundflächen aufgeführt; auch in Nubien wurden solche Bauwerke, jedoch in späterer Zeit (die altägypt. vor 2000, die nubischen nach 700 v. Chr.) errichtet. Von den größern haben die neuesten Forschungen nachgewiesen, daß zuerst der Kern gebaut und um denselben während der Regierung des Königs, der sie baute, neue Steinmassen umgelegt wurden, so daß das Gebäude im Verhältniß der Regierungsdauer zunahm; die P. sind wie der Belusthurm zu Babylon in Absätzen von 30-40'

Schrieb: „Theatrum historicum imperatorum Austriacorum“ Brüssel 1642; „Historiae Insubricae libri VI“ Löwen 1630. Peter P. (eigentlich du Puy), geb. 1582 zu Agen, gest. 1651 als Bibliothekar zu Paris, war angesehener Jurist und Historiker.


Puter, s. Truthahn.


Putlitz, Gustav Heinrich Gans, Edler zu, geb. 1821 zu Retzien im Reg.-Bez. Potsdam, 1836–18 preuß. Staatsdiener, trat durch „Was sich der Wald erzählt“ Berlin 1850 in die Reihe der Lieblingsdichter der Gegenwart ein, hatte jedoch bei „Vergißmeinnicht“ Berlin 1853, „Luana“ Berlin 1855 u. mehren Lustspielen einen weniger günstigen Erfolg.


Putredo, lat., Fäulniß; putreficiren, in Fäulniß bringen; Putrefaction, Verwesung; Einmischung der Säfte, besonders des Bluts; putresciren, in Fäulniß übergehen; putrid, faul; Putridität, Verfaulung.


Putsch, bezeichnet in der Schweiz eine Bewegung gegen die Regierung od. das herrschende System, wobei es zu keinem förmlichen Kampfe kommt, weil die massenhafte Demonstration die gewünschte Wirkung thut, z. B. der Zürich-P. von 1839.


Puy de Dôme (Püi dö Dohm), Depart. im südl. Frankreich, größtentheils von den Zweigen der Sevennen u. des Auvergnegebirges erfüllt, hat seinen Namen von den Puys, abgestumpften Kegelbergen erloschener Vulkane, vergl. Auvergne. Das Depart. P. umfaßt beinahe 146 □M. mit 597000 E., die Berg-, Acker-, Gartenbau und eine lebhafte Industrie betreiben. Hauptstadt ist Clermont-Ferrand.


Puy le Velay (–Wläh), Hauptst. des Depart. Ober-Loire, an der Loire, ist Bischofssitz, hat 16000 E., gothische Kathedrale mit einem Gnadenbilde der Mutter Gottes, großartige Fabrikation von Spitzen, Musselin und Tüll.


Pyat, Felix, geb. 1814 zu Vierzon, vor der Februarrevolution Journalist u. Theaterdichter, dann einer der lautesten Bergparteimänner, seit 1851 in Belgien als Flüchtling.


Pydna, auch Citron, macedonische Stadt unweit der thessalischen Gränze; Niederlage des Perseus durch Aemilius Paulus 168 v. Chr.


Pygmäen d. h. faustgroße Leute, bei Homer Zwerge am Ocean, die mit den Kranichen Krieg führen.


Pygmalion, nach der griech. Mythe cyprischer König, meißelte ein Frauenbild, in das er von Liebe entbrannte; Venus belebte es auf sein Bitten und P. zeugte mit dieser Gattin den Paphos. – P., Bruder der Dido.


Pylades, Verwandter u. treuer Freund des Orestes, s. d.


Pylonen, griech.-deutsch, die thurmähnlichen, gewaltigen Bauwerke vor den ägyptischen Tempeln u. Palästen, die mit Darstellungen von Schlachten, Triumphzügen etc. bedeckt sind; in der Mitte ist das Thor zum Vorhofe.


Pylorus, s. Magen.


Pylos, der Name von 3 Städten im Peloponnes; P. in Messenien, das heutige Navarin; P., am Ladon, im eigentlichen Elis; P., im triphylischen Elis.


Pyosis griech., Vereiterung.


Pyramidalzahlen, s. figurirte Zahlen.


Pyramide, in der Geometrie ein Körper mit geradliniger Grundfläche u. so vielen dreieckigen u. in einer Spitze zusammenstoßenden Seitenflächen, als die Grundfläche Seiten hat. Man unterscheidet darnach 3-, 4-, 5seitige P. n. etc. Die Höhe der P. ist gleich einer von der Spitze zur Grundfläche gezogenen senkrechten, und ihr körperlicher Inhalt gleich dem 3. Theile eines Prisma von gleicher Grundfläche und Höhe, daher gleich dem Producte der Grundfläche mit dem 3. Theil der Höhe.


Pyramiden, griech.-dtsch., die Grabmäler der altägypt. Könige, auf quadratischen Grundflächen aufgeführt; auch in Nubien wurden solche Bauwerke, jedoch in späterer Zeit (die altägypt. vor 2000, die nubischen nach 700 v. Chr.) errichtet. Von den größern haben die neuesten Forschungen nachgewiesen, daß zuerst der Kern gebaut und um denselben während der Regierung des Königs, der sie baute, neue Steinmassen umgelegt wurden, so daß das Gebäude im Verhältniß der Regierungsdauer zunahm; die P. sind wie der Belusthurm zu Babylon in Absätzen von 30–40'

<TEI>
  <text>
    <body>
      <div n="1">
        <div type="lexiconEntry" n="2">
          <p><pb facs="#f0640" n="639"/>
Schrieb: &#x201E;<hi rendition="#i">Theatrum historicum imperatorum Austriacorum</hi>&#x201C; Brüssel 1642; &#x201E;<hi rendition="#i">Historiae Insubricae libri VI</hi>&#x201C; Löwen 1630. <hi rendition="#g">Peter</hi> P. (eigentlich du Puy), geb. 1582 zu Agen, gest. 1651 als Bibliothekar zu Paris, war angesehener Jurist und Historiker.</p><lb/>
        </div>
        <div type="lexiconEntry" n="2">
          <p><hi rendition="#b">Puter</hi>, s. Truthahn.</p><lb/>
        </div>
        <div type="lexiconEntry" n="2">
          <p><hi rendition="#b">Putlitz</hi>, Gustav Heinrich Gans, Edler zu, geb. 1821 zu Retzien im Reg.-Bez. Potsdam, 1836&#x2013;18 preuß. Staatsdiener, trat durch &#x201E;Was sich der Wald erzählt&#x201C; Berlin 1850 in die Reihe der Lieblingsdichter der Gegenwart ein, hatte jedoch bei &#x201E;Vergißmeinnicht&#x201C; Berlin 1853, &#x201E;Luana&#x201C; Berlin 1855 u. mehren Lustspielen einen weniger günstigen Erfolg.</p><lb/>
        </div>
        <div type="lexiconEntry" n="2">
          <p><hi rendition="#b">Putredo</hi>, lat., Fäulniß; <hi rendition="#g">putreficiren</hi>, in Fäulniß bringen; <hi rendition="#g">Putrefaction</hi>, Verwesung; Einmischung der Säfte, besonders des Bluts; <hi rendition="#g">putresciren</hi>, in Fäulniß übergehen; <hi rendition="#g">putrid</hi>, faul; <hi rendition="#g">Putridität</hi>, Verfaulung.</p><lb/>
        </div>
        <div type="lexiconEntry" n="2">
          <p><hi rendition="#b">Putsch</hi>, bezeichnet in der Schweiz eine Bewegung gegen die Regierung od. das herrschende System, wobei es zu keinem förmlichen Kampfe kommt, weil die massenhafte Demonstration die gewünschte Wirkung thut, z. B. der <hi rendition="#g">Zürich</hi>-P. von 1839.</p><lb/>
        </div>
        <div type="lexiconEntry" n="2">
          <p><hi rendition="#b">Puy de Dôme</hi> (Püi dö Dohm), Depart. im südl. Frankreich, größtentheils von den Zweigen der Sevennen u. des Auvergnegebirges erfüllt, hat seinen Namen von den Puys, abgestumpften Kegelbergen erloschener Vulkane, vergl. Auvergne. Das Depart. P. umfaßt beinahe 146 &#x25A1;M. mit 597000 E., die Berg-, Acker-, Gartenbau und eine lebhafte Industrie betreiben. Hauptstadt ist Clermont-Ferrand.</p><lb/>
        </div>
        <div type="lexiconEntry" n="2">
          <p><hi rendition="#b">Puy le Velay</hi> (&#x2013;Wläh), Hauptst. des Depart. Ober-Loire, an der Loire, ist Bischofssitz, hat 16000 E., gothische Kathedrale mit einem Gnadenbilde der Mutter Gottes, großartige Fabrikation von Spitzen, Musselin und Tüll.</p><lb/>
        </div>
        <div type="lexiconEntry" n="2">
          <p><hi rendition="#b">Pyat</hi>, Felix, geb. 1814 zu Vierzon, vor der Februarrevolution Journalist u. Theaterdichter, dann einer der lautesten Bergparteimänner, seit 1851 in Belgien als Flüchtling.</p><lb/>
        </div>
        <div type="lexiconEntry" n="2">
          <p><hi rendition="#b">Pydna</hi>, auch <hi rendition="#g">Citron</hi>, macedonische Stadt unweit der thessalischen Gränze; Niederlage des Perseus durch Aemilius Paulus 168 v. Chr.</p><lb/>
        </div>
        <div type="lexiconEntry" n="2">
          <p><hi rendition="#b">Pygmäen</hi> d. h. faustgroße Leute, bei Homer Zwerge am Ocean, die mit den Kranichen Krieg führen.</p><lb/>
        </div>
        <div type="lexiconEntry" n="2">
          <p><hi rendition="#b">Pygmalion</hi>, nach der griech. Mythe cyprischer König, meißelte ein Frauenbild, in das er von Liebe entbrannte; Venus belebte es auf sein Bitten und P. zeugte mit dieser Gattin den Paphos. &#x2013; P., Bruder der Dido.</p><lb/>
        </div>
        <div type="lexiconEntry" n="2">
          <p><hi rendition="#b">Pylades</hi>, Verwandter u. treuer Freund des Orestes, s. d.</p><lb/>
        </div>
        <div type="lexiconEntry" n="2">
          <p><hi rendition="#b">Pylonen</hi>, griech.-deutsch, die thurmähnlichen, gewaltigen Bauwerke vor den ägyptischen Tempeln u. Palästen, die mit Darstellungen von Schlachten, Triumphzügen etc. bedeckt sind; in der Mitte ist das Thor zum Vorhofe.</p><lb/>
        </div>
        <div type="lexiconEntry" n="2">
          <p><hi rendition="#b">Pylorus</hi>, s. Magen.</p><lb/>
        </div>
        <div type="lexiconEntry" n="2">
          <p><hi rendition="#b">Pylos</hi>, der Name von 3 Städten im Peloponnes; P. in Messenien, das heutige Navarin; P., am Ladon, im eigentlichen Elis; P., im triphylischen Elis.</p><lb/>
        </div>
        <div type="lexiconEntry" n="2">
          <p><hi rendition="#b">Pyosis</hi> griech., Vereiterung.</p><lb/>
        </div>
        <div type="lexiconEntry" n="2">
          <p><hi rendition="#b">Pyramidalzahlen</hi>, s. figurirte Zahlen.</p><lb/>
        </div>
        <div type="lexiconEntry" n="2">
          <p><hi rendition="#b">Pyramide</hi>, in der Geometrie ein Körper mit geradliniger Grundfläche u. so vielen dreieckigen u. in einer Spitze zusammenstoßenden Seitenflächen, als die Grundfläche Seiten hat. Man unterscheidet darnach 3-, 4-, 5seitige P. n. etc. Die Höhe der P. ist gleich einer von der Spitze zur Grundfläche gezogenen senkrechten, und ihr körperlicher Inhalt gleich dem 3. Theile eines Prisma von gleicher Grundfläche und Höhe, daher gleich dem Producte der Grundfläche mit dem 3. Theil der Höhe.</p><lb/>
        </div>
        <div type="lexiconEntry" n="2">
          <p><hi rendition="#b">Pyramiden</hi>, griech.-dtsch., die Grabmäler der altägypt. Könige, auf quadratischen Grundflächen aufgeführt; auch in Nubien wurden solche Bauwerke, jedoch in späterer Zeit (die altägypt. vor 2000, die nubischen nach 700 v. Chr.) errichtet. Von den größern haben die neuesten Forschungen nachgewiesen, daß zuerst der Kern gebaut und um denselben während der Regierung des Königs, der sie baute, neue Steinmassen umgelegt wurden, so daß das Gebäude im Verhältniß der Regierungsdauer zunahm; die P. sind wie der Belusthurm zu Babylon in Absätzen von 30&#x2013;40'
</p>
        </div>
      </div>
    </body>
  </text>
</TEI>
[639/0640] Schrieb: „Theatrum historicum imperatorum Austriacorum“ Brüssel 1642; „Historiae Insubricae libri VI“ Löwen 1630. Peter P. (eigentlich du Puy), geb. 1582 zu Agen, gest. 1651 als Bibliothekar zu Paris, war angesehener Jurist und Historiker. Puter, s. Truthahn. Putlitz, Gustav Heinrich Gans, Edler zu, geb. 1821 zu Retzien im Reg.-Bez. Potsdam, 1836–18 preuß. Staatsdiener, trat durch „Was sich der Wald erzählt“ Berlin 1850 in die Reihe der Lieblingsdichter der Gegenwart ein, hatte jedoch bei „Vergißmeinnicht“ Berlin 1853, „Luana“ Berlin 1855 u. mehren Lustspielen einen weniger günstigen Erfolg. Putredo, lat., Fäulniß; putreficiren, in Fäulniß bringen; Putrefaction, Verwesung; Einmischung der Säfte, besonders des Bluts; putresciren, in Fäulniß übergehen; putrid, faul; Putridität, Verfaulung. Putsch, bezeichnet in der Schweiz eine Bewegung gegen die Regierung od. das herrschende System, wobei es zu keinem förmlichen Kampfe kommt, weil die massenhafte Demonstration die gewünschte Wirkung thut, z. B. der Zürich-P. von 1839. Puy de Dôme (Püi dö Dohm), Depart. im südl. Frankreich, größtentheils von den Zweigen der Sevennen u. des Auvergnegebirges erfüllt, hat seinen Namen von den Puys, abgestumpften Kegelbergen erloschener Vulkane, vergl. Auvergne. Das Depart. P. umfaßt beinahe 146 □M. mit 597000 E., die Berg-, Acker-, Gartenbau und eine lebhafte Industrie betreiben. Hauptstadt ist Clermont-Ferrand. Puy le Velay (–Wläh), Hauptst. des Depart. Ober-Loire, an der Loire, ist Bischofssitz, hat 16000 E., gothische Kathedrale mit einem Gnadenbilde der Mutter Gottes, großartige Fabrikation von Spitzen, Musselin und Tüll. Pyat, Felix, geb. 1814 zu Vierzon, vor der Februarrevolution Journalist u. Theaterdichter, dann einer der lautesten Bergparteimänner, seit 1851 in Belgien als Flüchtling. Pydna, auch Citron, macedonische Stadt unweit der thessalischen Gränze; Niederlage des Perseus durch Aemilius Paulus 168 v. Chr. Pygmäen d. h. faustgroße Leute, bei Homer Zwerge am Ocean, die mit den Kranichen Krieg führen. Pygmalion, nach der griech. Mythe cyprischer König, meißelte ein Frauenbild, in das er von Liebe entbrannte; Venus belebte es auf sein Bitten und P. zeugte mit dieser Gattin den Paphos. – P., Bruder der Dido. Pylades, Verwandter u. treuer Freund des Orestes, s. d. Pylonen, griech.-deutsch, die thurmähnlichen, gewaltigen Bauwerke vor den ägyptischen Tempeln u. Palästen, die mit Darstellungen von Schlachten, Triumphzügen etc. bedeckt sind; in der Mitte ist das Thor zum Vorhofe. Pylorus, s. Magen. Pylos, der Name von 3 Städten im Peloponnes; P. in Messenien, das heutige Navarin; P., am Ladon, im eigentlichen Elis; P., im triphylischen Elis. Pyosis griech., Vereiterung. Pyramidalzahlen, s. figurirte Zahlen. Pyramide, in der Geometrie ein Körper mit geradliniger Grundfläche u. so vielen dreieckigen u. in einer Spitze zusammenstoßenden Seitenflächen, als die Grundfläche Seiten hat. Man unterscheidet darnach 3-, 4-, 5seitige P. n. etc. Die Höhe der P. ist gleich einer von der Spitze zur Grundfläche gezogenen senkrechten, und ihr körperlicher Inhalt gleich dem 3. Theile eines Prisma von gleicher Grundfläche und Höhe, daher gleich dem Producte der Grundfläche mit dem 3. Theil der Höhe. Pyramiden, griech.-dtsch., die Grabmäler der altägypt. Könige, auf quadratischen Grundflächen aufgeführt; auch in Nubien wurden solche Bauwerke, jedoch in späterer Zeit (die altägypt. vor 2000, die nubischen nach 700 v. Chr.) errichtet. Von den größern haben die neuesten Forschungen nachgewiesen, daß zuerst der Kern gebaut und um denselben während der Regierung des Königs, der sie baute, neue Steinmassen umgelegt wurden, so daß das Gebäude im Verhältniß der Regierungsdauer zunahm; die P. sind wie der Belusthurm zu Babylon in Absätzen von 30–40'

Suche im Werk

Hilfe

Informationen zum Werk

Download dieses Werks

XML (TEI P5) · HTML · Text
TCF (text annotation layer)
TCF (tokenisiert, serialisiert, lemmatisiert, normalisiert)
XML (TEI P5 inkl. att.linguistic)

Metadaten zum Werk

TEI-Header · CMDI · Dublin Core

Ansichten dieser Seite

Voyant Tools ?

Language Resource Switchboard?

Feedback

Sie haben einen Fehler gefunden? Dann können Sie diesen über unsere Qualitätssicherungsplattform DTAQ melden.

Kommentar zur DTA-Ausgabe

Dieses Werk wurde im Rahmen des Moduls DTA-Erweiterungen (DTAE) digitalisiert. Weitere Informationen …

zeno.org – Contumax GmbH & Co. KG: Bereitstellung der Texttranskription. (2020-08-19T11:47:18Z) Bitte beachten Sie, dass die aktuelle Transkription (und Textauszeichnung) mittlerweile nicht mehr dem Stand zum Zeitpunkt der Übernahme des Werkes in das DTA entsprechen muss.
Andreas Nolda: Bearbeitung der digitalen Edition. (2020-08-19T11:47:18Z)

Weitere Informationen:

Bogensignaturen: nicht übernommen; Druckfehler: keine Angabe; fremdsprachliches Material: keine Angabe; Geminations-/Abkürzungsstriche: keine Angabe; Hervorhebungen (Antiqua, Sperrschrift, Kursive etc.): gekennzeichnet; Hervorhebungen I/J in Fraktur: keine Angabe; i/j in Fraktur: keine Angabe; Kolumnentitel: nicht übernommen; Kustoden: keine Angabe; langes s (ſ): als s transkribiert; Normalisierungen: keine Angabe; rundes r (ꝛ): keine Angabe; Seitenumbrüche markiert: ja; Silbentrennung: aufgelöst; u/v bzw. U/V: keine Angabe; Vokale mit übergest. e: keine Angabe; Vollständigkeit: keine Angabe; Zeichensetzung: keine Angabe; Zeilenumbrüche markiert: nein;




Ansicht auf Standard zurückstellen

URL zu diesem Werk: https://www.deutschestextarchiv.de/nn_conversationslexikon04_1856
URL zu dieser Seite: https://www.deutschestextarchiv.de/nn_conversationslexikon04_1856/640
Zitationshilfe: Herders Conversations-Lexikon. Bd. 4. Freiburg im Breisgau, 1856, S. 639. In: Deutsches Textarchiv <https://www.deutschestextarchiv.de/nn_conversationslexikon04_1856/640>, abgerufen am 30.01.2023.