Anmelden (DTAQ) DWDS     dlexDB     CLARIN-D

N. N.: Eigentliche und warhafftige Erzehlung von dem Kobald/ Polter-Geist oder Hexen-Gespenst. Leipzig, [1691].

Bild:
<< vorherige Seite

Den 18. Septembr. haben sie es Abends aus der Ober-
Stube durch das heruntergehende Loch herab rauschen hö-
ren/ welches man hernach zunageln lassen.

Den 25. Septembr. hat es den gantzen Tag etlich zwan-
tzigerley Unrath gestifftet/ daß die Anwesenden fort nachzu-
gehen/ zu suchen und zu hüten gehabt.

Den 26. Septembr. Sonnabends vor Mittage hat es
auch unterschiedliches gethan; absonderlich hat es aus dem
verschlossenen Wasser-Troge junge Tauben genommen/ und
in die Küche getragen/ da man es sonst noch niemahls an
einem verschlossenen Orte gespüret. Auch hat man sonst
alles Verlohrne wieder gefunden/ ohne diesen Tag ist Wäsche
aus dem Garten wegkommen/ die man nicht wieder finden
können. Fürnehmlich aber war dieser Tag unglücklich/
indem es Mittags nach 12. Uhr im Holtz-Stalle ein Feuer
mit Vaß-Tauben angezündet/ daß sie schon lichterloh
gebrennet. Hingegen war darbey das von GOtt geschickte
Glück und geschwinde Rettung/ indem sie ungefehr aus
der Stube gehen/ den Dampff mercken/ demselben nach-
schleichen/ das Feuer finden/ stracks Lermen machen/ und
es bald mit Wasser dämpffen. Worauf ein groß Schrecken/
Auflauff und Anstalt zur Verhütung grösserer Ungelegen-
heit gemachet wurde; absonderlich durch Besetzung des
Hauses mit 25. Bürgern/ welche folgends Tag und Nacht
gewachet haben. Weil man aber von selbiger Zeit an/ in
drey Wochen/ gar nichts mehr gemercket/ hat man die Anzahl
der Wächter verringert/ und nur noch eine Zeit lang mit
10. Bürgern das Hauß bewachen lassen/ welches alsofort
wieder von den geraus gewichenen Miethleuten sicher und
ruhig bewohnet werden können. Mittler Zeit aber hat ein
Ehemann des Orts bey der Obrigkeit klagend angebracht/
daß sein Weib der Zauberey halben ihm sehr verdächtig sey/

und
B 3

Den 18. Septembr. haben ſie es Abends aus der Ober-
Stube durch das heruntergehende Loch herab rauſchen hoͤ-
ren/ welches man hernach zunageln laſſen.

Den 25. Septembr. hat es den gantzen Tag etlich zwan-
tzigerley Unrath geſtifftet/ daß die Anweſenden fort nachzu-
gehen/ zu ſuchen und zu huͤten gehabt.

Den 26. Septembr. Sonnabends vor Mittage hat es
auch unterſchiedliches gethan; abſonderlich hat es aus dem
verſchloſſenen Waſſer-Troge junge Tauben genommen/ und
in die Kuͤche getragen/ da man es ſonſt noch niemahls an
einem verſchloſſenen Orte geſpuͤret. Auch hat man ſonſt
alles Verlohrne wieder gefunden/ ohne dieſen Tag iſt Waͤſche
aus dem Garten wegkommen/ die man nicht wieder finden
koͤnnen. Fuͤrnehmlich aber war dieſer Tag ungluͤcklich/
indem es Mittags nach 12. Uhr im Holtz-Stalle ein Feuer
mit Vaß-Tauben angezuͤndet/ daß ſie ſchon lichterloh
gebrennet. Hingegen war darbey das von GOtt geſchickte
Gluͤck und geſchwinde Rettung/ indem ſie ungefehr aus
der Stube gehen/ den Dampff mercken/ demſelben nach-
ſchleichen/ das Feuer finden/ ſtracks Lermen machen/ und
es bald mit Waſſer daͤmpffen. Worauf ein groß Schrecken/
Auflauff und Anſtalt zur Verhuͤtung groͤſſerer Ungelegen-
heit gemachet wurde; abſonderlich durch Beſetzung des
Hauſes mit 25. Buͤrgern/ welche folgends Tag und Nacht
gewachet haben. Weil man aber von ſelbiger Zeit an/ in
drey Wochen/ gar nichts mehr gemercket/ hat man die Anzahl
der Waͤchter verringert/ und nur noch eine Zeit lang mit
10. Buͤrgern das Hauß bewachen laſſen/ welches alſofort
wieder von den geraus gewichenen Miethleuten ſicher und
ruhig bewohnet werden koͤnnen. Mittler Zeit aber hat ein
Ehemann des Orts bey der Obrigkeit klagend angebracht/
daß ſein Weib der Zauberey halben ihm ſehr verdaͤchtig ſey/

und
B 3
<TEI>
  <text>
    <body>
      <div>
        <pb facs="#f0013"/>
        <p>                     Den 18. Septembr. haben &#x017F;ie es Abends aus der Ober-<lb/>
Stube durch das heruntergehende Loch herab rau&#x017F;chen ho&#x0364;-<lb/>
ren/ welches man hernach zunageln la&#x017F;&#x017F;en.                 </p><lb/>
        <p>                     Den 25. Septembr. hat es den gantzen Tag etlich zwan-<lb/>
tzigerley Unrath ge&#x017F;tifftet/ daß die Anwe&#x017F;enden fort nachzu-<lb/>
gehen/ zu &#x017F;uchen und zu hu&#x0364;ten gehabt.                  </p><lb/>
        <p>                     Den 26. Septembr. Sonnabends vor Mittage hat es<lb/>
auch unter&#x017F;chiedliches gethan; ab&#x017F;onderlich hat es aus dem<lb/>
ver&#x017F;chlo&#x017F;&#x017F;enen Wa&#x017F;&#x017F;er-Troge junge Tauben genommen/ und<lb/>
in die Ku&#x0364;che getragen/ da man es &#x017F;on&#x017F;t noch niemahls an<lb/>
einem ver&#x017F;chlo&#x017F;&#x017F;enen Orte ge&#x017F;pu&#x0364;ret. Auch hat man &#x017F;on&#x017F;t<lb/>
alles Verlohrne wieder gefunden/ ohne die&#x017F;en Tag i&#x017F;t Wa&#x0364;&#x017F;che<lb/>
aus dem Garten wegkommen/ die man nicht wieder finden<lb/>
ko&#x0364;nnen. Fu&#x0364;rnehmlich aber war die&#x017F;er Tag unglu&#x0364;cklich/<lb/>
indem es Mittags nach 12. Uhr im Holtz-Stalle ein Feuer<lb/>
mit Vaß-Tauben angezu&#x0364;ndet/ daß &#x017F;ie &#x017F;chon lichterloh<lb/>
gebrennet. Hingegen war darbey das von GOtt ge&#x017F;chickte<lb/>
Glu&#x0364;ck und ge&#x017F;chwinde Rettung/ indem &#x017F;ie ungefehr aus<lb/>
der Stube gehen/ den Dampff mercken/ dem&#x017F;elben nach-<lb/>
&#x017F;chleichen/ das Feuer finden/ &#x017F;tracks Lermen machen/ und<lb/>
es bald mit Wa&#x017F;&#x017F;er da&#x0364;mpffen. Worauf ein groß Schrecken/<lb/>
Auflauff und An&#x017F;talt zur Verhu&#x0364;tung gro&#x0364;&#x017F;&#x017F;erer Ungelegen-<lb/>
heit gemachet wurde; ab&#x017F;onderlich durch Be&#x017F;etzung des<lb/>
Hau&#x017F;es mit 25. Bu&#x0364;rgern/ welche folgends Tag und Nacht<lb/>
gewachet haben. Weil man aber von &#x017F;elbiger Zeit an/ in<lb/>
drey Wochen/ gar nichts mehr gemercket/ hat man die Anzahl<lb/>
der Wa&#x0364;chter verringert/ und nur noch eine Zeit lang mit<lb/>
10. Bu&#x0364;rgern das Hauß bewachen la&#x017F;&#x017F;en/ welches al&#x017F;ofort<lb/>
wieder von den geraus gewichenen Miethleuten &#x017F;icher und<lb/>
ruhig bewohnet werden ko&#x0364;nnen. Mittler Zeit aber hat ein<lb/>
Ehemann des Orts <choice><sic>bey</sic><corr>bey</corr></choice> der Obrigkeit klagend angebracht/<lb/>
daß &#x017F;ein Weib der Zauberey halben ihm &#x017F;ehr verda&#x0364;chtig &#x017F;ey/<lb/>
<fw place="bottom" type="sig">B 3</fw>                     <fw place="bottom" type="catch">und</fw><lb/></p>
      </div>
    </body>
  </text>
</TEI>
[0013] Den 18. Septembr. haben ſie es Abends aus der Ober- Stube durch das heruntergehende Loch herab rauſchen hoͤ- ren/ welches man hernach zunageln laſſen. Den 25. Septembr. hat es den gantzen Tag etlich zwan- tzigerley Unrath geſtifftet/ daß die Anweſenden fort nachzu- gehen/ zu ſuchen und zu huͤten gehabt. Den 26. Septembr. Sonnabends vor Mittage hat es auch unterſchiedliches gethan; abſonderlich hat es aus dem verſchloſſenen Waſſer-Troge junge Tauben genommen/ und in die Kuͤche getragen/ da man es ſonſt noch niemahls an einem verſchloſſenen Orte geſpuͤret. Auch hat man ſonſt alles Verlohrne wieder gefunden/ ohne dieſen Tag iſt Waͤſche aus dem Garten wegkommen/ die man nicht wieder finden koͤnnen. Fuͤrnehmlich aber war dieſer Tag ungluͤcklich/ indem es Mittags nach 12. Uhr im Holtz-Stalle ein Feuer mit Vaß-Tauben angezuͤndet/ daß ſie ſchon lichterloh gebrennet. Hingegen war darbey das von GOtt geſchickte Gluͤck und geſchwinde Rettung/ indem ſie ungefehr aus der Stube gehen/ den Dampff mercken/ demſelben nach- ſchleichen/ das Feuer finden/ ſtracks Lermen machen/ und es bald mit Waſſer daͤmpffen. Worauf ein groß Schrecken/ Auflauff und Anſtalt zur Verhuͤtung groͤſſerer Ungelegen- heit gemachet wurde; abſonderlich durch Beſetzung des Hauſes mit 25. Buͤrgern/ welche folgends Tag und Nacht gewachet haben. Weil man aber von ſelbiger Zeit an/ in drey Wochen/ gar nichts mehr gemercket/ hat man die Anzahl der Waͤchter verringert/ und nur noch eine Zeit lang mit 10. Buͤrgern das Hauß bewachen laſſen/ welches alſofort wieder von den geraus gewichenen Miethleuten ſicher und ruhig bewohnet werden koͤnnen. Mittler Zeit aber hat ein Ehemann des Orts bey der Obrigkeit klagend angebracht/ daß ſein Weib der Zauberey halben ihm ſehr verdaͤchtig ſey/ und B 3

Suche im Werk

Hilfe

Informationen zum Werk

Download dieses Werks

XML (TEI P5) · HTML · Text
TCF (text annotation layer)
TCF (tokenisiert, serialisiert, lemmatisiert, normalisiert)
XML (TEI P5 inkl. att.linguistic)

Metadaten zum Werk

TEI-Header · CMDI · Dublin Core

Ansichten dieser Seite

Voyant Tools ?

Language Resource Switchboard?

Feedback

Sie haben einen Fehler gefunden? Dann können Sie diesen über unsere Qualitätssicherungsplattform DTAQ melden.

Kommentar zur DTA-Ausgabe

Dieses Werk wurde im Rahmen des Moduls DTA-Erweiterungen (DTAE) digitalisiert. Weitere Informationen …

ULB Sachsen-Anhalt: Bereitstellung der Bilddigitalisate (2013-07-03T08:21:21Z)
Frank Wiegand: Transkription und Textauszeichnung nach DTA-Basisformat (2013-07-03T08:21:21Z)



Ansicht auf Standard zurückstellen

URL zu diesem Werk: https://www.deutschestextarchiv.de/nn_kobald_1691
URL zu dieser Seite: https://www.deutschestextarchiv.de/nn_kobald_1691/13
Zitationshilfe: N. N.: Eigentliche und warhafftige Erzehlung von dem Kobald/ Polter-Geist oder Hexen-Gespenst. Leipzig, [1691], S. . In: Deutsches Textarchiv <https://www.deutschestextarchiv.de/nn_kobald_1691/13>, abgerufen am 22.05.2022.