Anmelden (DTAQ) DWDS     dlexDB     CLARIN-D

N. N.: Eigentliche und warhafftige Erzehlung von dem Kobald/ Polter-Geist oder Hexen-Gespenst. Leipzig, [1691].

Bild:
<< vorherige Seite

und er so gar des Nachts einige sichtbarliche Thiere bey ihr
erblicket; worüber sie denn in gefängliche Hafft genommen
worden. Und weil man aus einigen andern Anzeigungen
vermuthet/ daß von ihr die Unsicherheit in obbemeldtem
Hause hergerühret/ als dürffte sie nicht nur zeitlich ihren
verdienten Lohn bekommen/ sondern auch/ wo sie nicht
annoch durch Gottes Beystand aus des Satans Stricken
entrissen wird/ dort ewiglich in dem Pfuhl/ der mit Feuer
und Schwefel brennet/ zu gebührenden Danckhab vor ihre
verfluchte Teufeley geworffen werden. Von dem Ausgange
der Sache wird künfftig ein mehrers zu hören und zu ver-
nehmen seyn; Wie man denn auch ferner von demjenigen
Polter-Geiste ausführlichen Bericht erwartet/ welcher eben-
falls nach der Zeit zu Wiesenthal/ so zwey Meilen von Anna-
berg gelegen/ in eines Geistlichen Behausung sich sehr unge-
stümm erzeiget/ und die Leute nicht wenig molestiret.

Aus obigem Exempel aber/ welches hiermit/ so viel die
Wahrheit der Geschicht antrifft/ kürtzlich vorgestellet wor-
den/ hat man allerdings zu schliessen/ daß alles/ was vor-
gegangen/ auf göttliches Zulassen/ von niemand anders/
als von dem bösen Geiste geschehen; welcher/ gleich wie er
sich stracks bey unsern ersten Eltern in eine verführische
Schlange verkappet; wie er ehemahls durch die Egyptischen
Weisen und Zauberer vor Pharao grosse Zeichen und Wun-
der gethan; wie er auch durch Vermittelung einer Hexen
ein augenscheinliches Gespenst unter Samuels Gestalt dem
König Saul gepräsentiert; und wie er zu Zeiten der Apostel
durch Simon und Elimas/ Kinder des Teuffels voll aller List
und aller Schalckheit/ das Volck mit Zauberey bezaubert:
Also ist er noch diese Stunde der arge Tausend-Künstler/
welcher auch anitzo dasjenige/ was zu Annaberg geschehen/
angerichtet/ und hierzu ein in zauberischer Kunst bethörtes

Werck-

und er ſo gar des Nachts einige ſichtbarliche Thiere bey ihr
erblicket; woruͤber ſie denn in gefaͤngliche Hafft genommen
worden. Und weil man aus einigen andern Anzeigungen
vermuthet/ daß von ihr die Unſicherheit in obbemeldtem
Hauſe hergeruͤhret/ als duͤrffte ſie nicht nur zeitlich ihren
verdienten Lohn bekommen/ ſondern auch/ wo ſie nicht
annoch durch Gottes Beyſtand aus des Satans Stricken
entriſſen wird/ dort ewiglich in dem Pfuhl/ der mit Feuer
und Schwefel brennet/ zu gebuͤhrenden Danckhab vor ihre
verfluchte Teufeley geworffen werden. Von dem Ausgange
der Sache wird kuͤnfftig ein mehrers zu hoͤren und zu ver-
nehmen ſeyn; Wie man denn auch ferner von demjenigen
Polter-Geiſte ausfuͤhrlichen Bericht erwartet/ welcher eben-
falls nach der Zeit zu Wieſenthal/ ſo zwey Meilen von Anna-
berg gelegen/ in eines Geiſtlichen Behauſung ſich ſehr unge-
ſtuͤmm erzeiget/ und die Leute nicht wenig moleſtiret.

Aus obigem Exempel aber/ welches hiermit/ ſo viel die
Wahrheit der Geſchicht antrifft/ kuͤrtzlich vorgeſtellet wor-
den/ hat man allerdings zu ſchlieſſen/ daß alles/ was vor-
gegangen/ auf goͤttliches Zulaſſen/ von niemand anders/
als von dem boͤſen Geiſte geſchehen; welcher/ gleich wie er
ſich ſtracks bey unſern erſten Eltern in eine verfuͤhriſche
Schlange verkappet; wie er ehemahls durch die Egyptiſchen
Weiſen und Zauberer vor Pharao groſſe Zeichen und Wun-
der gethan; wie er auch durch Vermittelung einer Hexen
ein augenſcheinliches Geſpenſt unter Samuels Geſtalt dem
Koͤnig Saul gepraͤſentiert; und wie er zu Zeiten der Apoſtel
durch Simon und Elimas/ Kinder des Teuffels voll aller Liſt
und aller Schalckheit/ das Volck mit Zauberey bezaubert:
Alſo iſt er noch dieſe Stunde der arge Tauſend-Kuͤnſtler/
welcher auch anitzo dasjenige/ was zu Annaberg geſchehen/
angerichtet/ und hierzu ein in zauberiſcher Kunſt bethoͤrtes

Werck-
<TEI>
  <text>
    <body>
      <div>
        <p><pb facs="#f0014"/>
und er &#x017F;o gar des Nachts einige &#x017F;ichtbarliche Thiere bey ihr<lb/>
erblicket; woru&#x0364;ber &#x017F;ie denn in gefa&#x0364;ngliche Hafft genommen<lb/>
worden. Und weil man aus einigen andern Anzeigungen<lb/>
vermuthet/ daß von ihr die Un&#x017F;icherheit in obbemeldtem<lb/>
Hau&#x017F;e hergeru&#x0364;hret/ als du&#x0364;rffte &#x017F;ie nicht nur zeitlich ihren<lb/>
verdienten Lohn bekommen/ &#x017F;ondern auch/ wo &#x017F;ie nicht<lb/>
annoch durch Gottes Bey&#x017F;tand aus des Satans Stricken<lb/>
entri&#x017F;&#x017F;en wird/ dort ewiglich in dem Pfuhl/ der mit Feuer<lb/>
und Schwefel brennet/ zu gebu&#x0364;hrenden Danckhab vor ihre<lb/>
verfluchte Teufeley geworffen werden. Von dem Ausgange<lb/>
der Sache wird ku&#x0364;nfftig ein mehrers zu ho&#x0364;ren und zu ver-<lb/>
nehmen &#x017F;eyn; Wie man denn auch ferner von demjenigen<lb/>
Polter-Gei&#x017F;te ausfu&#x0364;hrlichen Bericht erwartet/ welcher eben-<lb/>
falls nach der Zeit zu Wie&#x017F;enthal/ &#x017F;o zwey Meilen von Anna-<lb/>
berg gelegen/ in eines Gei&#x017F;tlichen Behau&#x017F;ung &#x017F;ich &#x017F;ehr unge-<lb/>
&#x017F;tu&#x0364;mm erzeiget/ und die Leute nicht wenig <hi rendition="#aq">mole&#x017F;ti</hi>ret.                 </p><lb/>
        <p>                     Aus obigem Exempel aber/ welches hiermit/ &#x017F;o viel die<lb/>
Wahrheit der Ge&#x017F;chicht antrifft/ ku&#x0364;rtzlich vorge&#x017F;tellet wor-<lb/>
den/ hat man allerdings zu &#x017F;chlie&#x017F;&#x017F;en/ daß alles/ was vor-<lb/>
gegangen/ auf go&#x0364;ttliches Zula&#x017F;&#x017F;en/ von niemand anders/<lb/>
als von dem bo&#x0364;&#x017F;en Gei&#x017F;te ge&#x017F;chehen; welcher/ gleich wie er<lb/>
&#x017F;ich &#x017F;tracks bey un&#x017F;ern er&#x017F;ten Eltern in eine verfu&#x0364;hri&#x017F;che<lb/>
Schlange verkappet; wie er ehemahls durch die Egypti&#x017F;chen<lb/>
Wei&#x017F;en und Zauberer vor Pharao gro&#x017F;&#x017F;e Zeichen und Wun-<lb/>
der gethan; wie er auch durch Vermittelung einer Hexen<lb/>
ein augen&#x017F;cheinliches Ge&#x017F;pen&#x017F;t unter Samuels Ge&#x017F;talt dem<lb/>
Ko&#x0364;nig Saul gepra&#x0364;&#x017F;entiert; und wie er zu Zeiten der Apo&#x017F;tel<lb/>
durch Simon und Elimas/ Kinder des Teuffels voll aller Li&#x017F;t<lb/>
und aller Schalckheit/ das Volck mit Zauberey bezaubert:<lb/>
Al&#x017F;o i&#x017F;t er noch die&#x017F;e Stunde der arge Tau&#x017F;end-Ku&#x0364;n&#x017F;tler/<lb/>
welcher auch anitzo dasjenige/ was zu Annaberg ge&#x017F;chehen/<lb/>
angerichtet/ und hierzu ein in zauberi&#x017F;cher Kun&#x017F;t betho&#x0364;rtes<lb/>
<fw type="catch" place="bottom">Werck-</fw><lb/></p>
      </div>
    </body>
  </text>
</TEI>
[0014] und er ſo gar des Nachts einige ſichtbarliche Thiere bey ihr erblicket; woruͤber ſie denn in gefaͤngliche Hafft genommen worden. Und weil man aus einigen andern Anzeigungen vermuthet/ daß von ihr die Unſicherheit in obbemeldtem Hauſe hergeruͤhret/ als duͤrffte ſie nicht nur zeitlich ihren verdienten Lohn bekommen/ ſondern auch/ wo ſie nicht annoch durch Gottes Beyſtand aus des Satans Stricken entriſſen wird/ dort ewiglich in dem Pfuhl/ der mit Feuer und Schwefel brennet/ zu gebuͤhrenden Danckhab vor ihre verfluchte Teufeley geworffen werden. Von dem Ausgange der Sache wird kuͤnfftig ein mehrers zu hoͤren und zu ver- nehmen ſeyn; Wie man denn auch ferner von demjenigen Polter-Geiſte ausfuͤhrlichen Bericht erwartet/ welcher eben- falls nach der Zeit zu Wieſenthal/ ſo zwey Meilen von Anna- berg gelegen/ in eines Geiſtlichen Behauſung ſich ſehr unge- ſtuͤmm erzeiget/ und die Leute nicht wenig moleſtiret. Aus obigem Exempel aber/ welches hiermit/ ſo viel die Wahrheit der Geſchicht antrifft/ kuͤrtzlich vorgeſtellet wor- den/ hat man allerdings zu ſchlieſſen/ daß alles/ was vor- gegangen/ auf goͤttliches Zulaſſen/ von niemand anders/ als von dem boͤſen Geiſte geſchehen; welcher/ gleich wie er ſich ſtracks bey unſern erſten Eltern in eine verfuͤhriſche Schlange verkappet; wie er ehemahls durch die Egyptiſchen Weiſen und Zauberer vor Pharao groſſe Zeichen und Wun- der gethan; wie er auch durch Vermittelung einer Hexen ein augenſcheinliches Geſpenſt unter Samuels Geſtalt dem Koͤnig Saul gepraͤſentiert; und wie er zu Zeiten der Apoſtel durch Simon und Elimas/ Kinder des Teuffels voll aller Liſt und aller Schalckheit/ das Volck mit Zauberey bezaubert: Alſo iſt er noch dieſe Stunde der arge Tauſend-Kuͤnſtler/ welcher auch anitzo dasjenige/ was zu Annaberg geſchehen/ angerichtet/ und hierzu ein in zauberiſcher Kunſt bethoͤrtes Werck-

Suche im Werk

Hilfe

Informationen zum Werk

Download dieses Werks

XML (TEI P5) · HTML · Text
TCF (text annotation layer)
TCF (tokenisiert, serialisiert, lemmatisiert, normalisiert)
XML (TEI P5 inkl. att.linguistic)

Metadaten zum Werk

TEI-Header · CMDI · Dublin Core

Ansichten dieser Seite

Voyant Tools ?

Language Resource Switchboard?

Feedback

Sie haben einen Fehler gefunden? Dann können Sie diesen über unsere Qualitätssicherungsplattform DTAQ melden.

Kommentar zur DTA-Ausgabe

Dieses Werk wurde im Rahmen des Moduls DTA-Erweiterungen (DTAE) digitalisiert. Weitere Informationen …

ULB Sachsen-Anhalt: Bereitstellung der Bilddigitalisate (2013-07-03T08:21:21Z)
Frank Wiegand: Transkription und Textauszeichnung nach DTA-Basisformat (2013-07-03T08:21:21Z)



Ansicht auf Standard zurückstellen

URL zu diesem Werk: https://www.deutschestextarchiv.de/nn_kobald_1691
URL zu dieser Seite: https://www.deutschestextarchiv.de/nn_kobald_1691/14
Zitationshilfe: N. N.: Eigentliche und warhafftige Erzehlung von dem Kobald/ Polter-Geist oder Hexen-Gespenst. Leipzig, [1691], S. . In: Deutsches Textarchiv <https://www.deutschestextarchiv.de/nn_kobald_1691/14>, abgerufen am 22.05.2022.