Anmelden (DTAQ) DWDS     dlexDB     CLARIN-D

N. N.: Eigentliche und warhafftige Erzehlung von dem Kobald/ Polter-Geist oder Hexen-Gespenst. Leipzig, [1691].

Bild:
<< vorherige Seite

an Gottes Gnade und Christi Erbarmen zweiffeln dürffen:
So ist doch nach aller verständigen und hocherleuchteten
Männer Aussage und Bekäntnis dieses gewiß und ohnfehl-
bar/ daß/ wer dem Satan Trutz bieten/ und sein Affenspiel
hertzhafft verachten wolle/ bey unsern lieben HErrn GOtt
in guten Concept stehen müsse. Aus den Historien ist zwar
auch von einem Heydnischen Spartaner bekandt/ daß/ als
ihm auf einem Grabe ein Gespenst in weißer Toden-Gestalt
erschienen/ er alsbald seinen Spieß ergriffen/ und damit auf
das Gespenste loß gerannt/ der Meynung/ es sey ein Geist
eines Verstorbenen; Als es aber im Augenblicke verschwun-
den/ hat er zwar geschrien: Wo fleuchst du hin/ du verzagter
Geist? Komm! ich will dich zum andern mahl wieder hin-
unter in den Abgrund schicken. Allein das Gespenste hat sich
nicht mehr sehen lassen. So demnach der Teuffel mit seiner
Phantasey auch von einem blinden Heyden abgelassen/ weil
er gesehen/ daß bey ihm kein Zittern noch Entsetzen/ sondern
vielmehr ein trotziger Muth und tapffere Standhafftigkeit
anzutreffen sey: Wie vielmehr wird er dem guten unerschro-
ckenen Muth eines gläubigen Christen ausweichen/ wenn er
nicht zwar in Vermessenheit/ so leichtlich Gefahr lauffen
kan/ sondern in rechter Gottes Gelassenheit stehet/ bey allen
Anläuffen und Pfeilen des höllischen Feindes seinem lieben
GOtt vertrauet/ und in seinem Beruffe und Ambts-Ge-
schäfften getrost fortfähret.

Natürlich ist es zwar/ und dem itzigen Zustande des
Menschen gemäß/ daß er über iedwedes Teufels-Gespinste
Grauen und Schauer fühlet; Gestalt denn auch die Heiligen
Gottes/ ob ihnen gleich gute Engel erschienen/ sich dennoch
gefürchtet. Allein ein Christen-Hertz muß sich alsbald erman-
nen/ und zwar durch die von GOtt zugesprochenen Trost-
Worte: Fürchte dich nicht/ Jch bin bey dir. Laß seyn/ daß
Beelzebub alles übrige wie Stroh und Stoppeln achtet/ so

wird

an Gottes Gnade und Chriſti Erbarmen zweiffeln duͤrffen:
So iſt doch nach aller verſtaͤndigen und hocherleuchteten
Maͤnner Auſſage und Bekaͤntnis dieſes gewiß und ohnfehl-
bar/ daß/ wer dem Satan Trutz bieten/ und ſein Affenſpiel
hertzhafft verachten wolle/ bey unſern lieben HErrn GOtt
in guten Concept ſtehen muͤſſe. Aus den Hiſtorien iſt zwar
auch von einem Heydniſchen Spartaner bekandt/ daß/ als
ihm auf einem Grabe ein Geſpenſt in weißer Toden-Geſtalt
erſchienen/ er alsbald ſeinen Spieß ergriffen/ und damit auf
das Geſpenſte loß gerannt/ der Meynung/ es ſey ein Geiſt
eines Verſtorbenen; Als es aber im Augenblicke verſchwun-
den/ hat er zwar geſchrien: Wo fleuchſt du hin/ du verzagter
Geiſt? Komm! ich will dich zum andern mahl wieder hin-
unter in den Abgrund ſchicken. Allein das Geſpenſte hat ſich
nicht mehr ſehen laſſen. So demnach der Teuffel mit ſeiner
Phantaſey auch von einem blinden Heyden abgelaſſen/ weil
er geſehen/ daß bey ihm kein Zittern noch Entſetzen/ ſondern
vielmehr ein trotziger Muth und tapffere Standhafftigkeit
anzutreffen ſey: Wie vielmehr wird er dem guten unerſchro-
ckenen Muth eines glaͤubigen Chriſten ausweichen/ wenn er
nicht zwar in Vermeſſenheit/ ſo leichtlich Gefahr lauffen
kan/ ſondern in rechter Gottes Gelaſſenheit ſtehet/ bey allen
Anlaͤuffen und Pfeilen des hoͤlliſchen Feindes ſeinem lieben
GOtt vertrauet/ und in ſeinem Beruffe und Ambts-Ge-
ſchaͤfften getroſt fortfaͤhret.

Natuͤrlich iſt es zwar/ und dem itzigen Zuſtande des
Menſchen gemaͤß/ daß er uͤber iedwedes Teufels-Geſpinſte
Grauen und Schauer fuͤhlet; Geſtalt denn auch die Heiligen
Gottes/ ob ihnen gleich gute Engel erſchienen/ ſich dennoch
gefuͤrchtet. Allein ein Chriſten-Hertz muß ſich alsbald erman-
nen/ und zwar durch die von GOtt zugeſprochenen Troſt-
Worte: Fuͤrchte dich nicht/ Jch bin bey dir. Laß ſeyn/ daß
Beelzebub alles uͤbrige wie Stroh und Stoppeln achtet/ ſo

wird
<TEI>
  <text>
    <body>
      <div>
        <p><pb facs="#f0004"/>
an Gottes Gnade und Chri&#x017F;ti Erbarmen zweiffeln du&#x0364;rffen:<lb/>
So i&#x017F;t doch nach aller ver&#x017F;ta&#x0364;ndigen und hocherleuchteten<lb/>
Ma&#x0364;nner Au&#x017F;&#x017F;age und Beka&#x0364;ntnis die&#x017F;es gewiß und ohnfehl-<lb/>
bar/ daß/ wer dem Satan Trutz bieten/ und &#x017F;ein Affen&#x017F;piel<lb/>
hertzhafft verachten wolle/ bey un&#x017F;ern lieben HErrn GOtt<lb/>
in guten <hi rendition="#aq">Concept</hi> &#x017F;tehen mu&#x0364;&#x017F;&#x017F;e. Aus den Hi&#x017F;torien i&#x017F;t zwar<lb/>
auch von einem Heydni&#x017F;chen Spartaner bekandt/ daß/ als<lb/>
ihm auf einem Grabe ein Ge&#x017F;pen&#x017F;t in weißer Toden-Ge&#x017F;talt<lb/>
er&#x017F;chienen/ er alsbald &#x017F;einen Spieß ergriffen/ und damit auf<lb/>
das Ge&#x017F;pen&#x017F;te loß gerannt/ der Meynung/ es &#x017F;ey ein Gei&#x017F;t<lb/>
eines Ver&#x017F;torbenen; Als es aber im Augenblicke ver&#x017F;chwun-<lb/>
den/ hat er zwar ge&#x017F;chrien: Wo fleuch&#x017F;t du hin/ du verzagter<lb/>
Gei&#x017F;t? Komm! ich will dich zum andern mahl wieder hin-<lb/>
unter in den Abgrund &#x017F;chicken. Allein das Ge&#x017F;pen&#x017F;te hat &#x017F;ich<lb/>
nicht mehr &#x017F;ehen la&#x017F;&#x017F;en. So demnach der Teuffel mit &#x017F;einer<lb/>
Phanta&#x017F;ey auch von einem blinden Heyden abgela&#x017F;&#x017F;en/ weil<lb/>
er ge&#x017F;ehen/ daß bey ihm kein Zittern noch Ent&#x017F;etzen/ &#x017F;ondern<lb/>
vielmehr ein trotziger Muth und tapffere Standhafftigkeit<lb/>
anzutreffen &#x017F;ey: Wie vielmehr wird er dem guten uner&#x017F;chro-<lb/>
ckenen Muth eines gla&#x0364;ubigen Chri&#x017F;ten ausweichen/ wenn er<lb/>
nicht zwar in Verme&#x017F;&#x017F;enheit/ &#x017F;o leichtlich Gefahr lauffen<lb/>
kan/ &#x017F;ondern in rechter Gottes Gela&#x017F;&#x017F;enheit &#x017F;tehet/ bey allen<lb/>
Anla&#x0364;uffen und Pfeilen des ho&#x0364;lli&#x017F;chen Feindes &#x017F;einem  lieben<lb/>
GOtt vertrauet/ und in &#x017F;einem Beruffe und Ambts-Ge-<lb/>
&#x017F;cha&#x0364;fften getro&#x017F;t fortfa&#x0364;hret.                 </p><lb/>
        <p>                     Natu&#x0364;rlich i&#x017F;t es zwar/ und dem itzigen Zu&#x017F;tande des<lb/>
Men&#x017F;chen gema&#x0364;ß/ daß er u&#x0364;ber iedwedes Teufels-Ge&#x017F;pin&#x017F;te<lb/>
Grauen und Schauer fu&#x0364;hlet; Ge&#x017F;talt denn auch die Heiligen<lb/>
Gottes/ ob ihnen gleich gute Engel er&#x017F;chienen/ &#x017F;ich dennoch<lb/>
gefu&#x0364;rchtet. Allein ein Chri&#x017F;ten-Hertz muß &#x017F;ich alsbald erman-<lb/>
nen/ und zwar durch die von GOtt zuge&#x017F;prochenen Tro&#x017F;t-<lb/>
Worte: Fu&#x0364;rchte dich nicht/ Jch bin bey dir. Laß &#x017F;eyn/ daß<lb/>
Beelzebub alles u&#x0364;brige wie Stroh und Stoppeln achtet/ &#x017F;o<lb/>
<fw type="catch" place="bottom">wird</fw><lb/></p>
      </div>
    </body>
  </text>
</TEI>
[0004] an Gottes Gnade und Chriſti Erbarmen zweiffeln duͤrffen: So iſt doch nach aller verſtaͤndigen und hocherleuchteten Maͤnner Auſſage und Bekaͤntnis dieſes gewiß und ohnfehl- bar/ daß/ wer dem Satan Trutz bieten/ und ſein Affenſpiel hertzhafft verachten wolle/ bey unſern lieben HErrn GOtt in guten Concept ſtehen muͤſſe. Aus den Hiſtorien iſt zwar auch von einem Heydniſchen Spartaner bekandt/ daß/ als ihm auf einem Grabe ein Geſpenſt in weißer Toden-Geſtalt erſchienen/ er alsbald ſeinen Spieß ergriffen/ und damit auf das Geſpenſte loß gerannt/ der Meynung/ es ſey ein Geiſt eines Verſtorbenen; Als es aber im Augenblicke verſchwun- den/ hat er zwar geſchrien: Wo fleuchſt du hin/ du verzagter Geiſt? Komm! ich will dich zum andern mahl wieder hin- unter in den Abgrund ſchicken. Allein das Geſpenſte hat ſich nicht mehr ſehen laſſen. So demnach der Teuffel mit ſeiner Phantaſey auch von einem blinden Heyden abgelaſſen/ weil er geſehen/ daß bey ihm kein Zittern noch Entſetzen/ ſondern vielmehr ein trotziger Muth und tapffere Standhafftigkeit anzutreffen ſey: Wie vielmehr wird er dem guten unerſchro- ckenen Muth eines glaͤubigen Chriſten ausweichen/ wenn er nicht zwar in Vermeſſenheit/ ſo leichtlich Gefahr lauffen kan/ ſondern in rechter Gottes Gelaſſenheit ſtehet/ bey allen Anlaͤuffen und Pfeilen des hoͤlliſchen Feindes ſeinem lieben GOtt vertrauet/ und in ſeinem Beruffe und Ambts-Ge- ſchaͤfften getroſt fortfaͤhret. Natuͤrlich iſt es zwar/ und dem itzigen Zuſtande des Menſchen gemaͤß/ daß er uͤber iedwedes Teufels-Geſpinſte Grauen und Schauer fuͤhlet; Geſtalt denn auch die Heiligen Gottes/ ob ihnen gleich gute Engel erſchienen/ ſich dennoch gefuͤrchtet. Allein ein Chriſten-Hertz muß ſich alsbald erman- nen/ und zwar durch die von GOtt zugeſprochenen Troſt- Worte: Fuͤrchte dich nicht/ Jch bin bey dir. Laß ſeyn/ daß Beelzebub alles uͤbrige wie Stroh und Stoppeln achtet/ ſo wird

Suche im Werk

Hilfe

Informationen zum Werk

Download dieses Werks

XML (TEI P5) · HTML · Text
TCF (text annotation layer)
TCF (tokenisiert, serialisiert, lemmatisiert, normalisiert)
XML (TEI P5 inkl. att.linguistic)

Metadaten zum Werk

TEI-Header · CMDI · Dublin Core

Ansichten dieser Seite

Voyant Tools ?

Language Resource Switchboard?

Feedback

Sie haben einen Fehler gefunden? Dann können Sie diesen über unsere Qualitätssicherungsplattform DTAQ melden.

Kommentar zur DTA-Ausgabe

Dieses Werk wurde im Rahmen des Moduls DTA-Erweiterungen (DTAE) digitalisiert. Weitere Informationen …

ULB Sachsen-Anhalt: Bereitstellung der Bilddigitalisate (2013-07-03T08:21:21Z)
Frank Wiegand: Transkription und Textauszeichnung nach DTA-Basisformat (2013-07-03T08:21:21Z)



Ansicht auf Standard zurückstellen

URL zu diesem Werk: https://www.deutschestextarchiv.de/nn_kobald_1691
URL zu dieser Seite: https://www.deutschestextarchiv.de/nn_kobald_1691/4
Zitationshilfe: N. N.: Eigentliche und warhafftige Erzehlung von dem Kobald/ Polter-Geist oder Hexen-Gespenst. Leipzig, [1691], S. . In: Deutsches Textarchiv <https://www.deutschestextarchiv.de/nn_kobald_1691/4>, abgerufen am 13.05.2021.