Anmelden (DTAQ) DWDS     dlexDB     CLARIN-D

N. N.: Eigentliche und warhafftige Erzehlung von dem Kobald/ Polter-Geist oder Hexen-Gespenst. Leipzig, [1691].

Bild:
<< vorherige Seite

wird er dennoch überwunden/ und muß es mit seiner Unge-
stümmigkeit ein Ende haben/ wenn der Glaube und das
Gebeth als ein bewehrter Harnisch das Hertz der Frommen
waffnet und ausrüstet.

Jnsgemein pfleget man den guten Rath mitzutheilen/
daß/ wo Gespenster sich mercken lassen solten/ man alsobald
ein Creutz vor sich schlagen möchte. Wie denn auch viel der
alten Kirchen-Lehrer in ihren Schrifften lehren und schreiben/
daß/ wer sein Angesicht mit dem heiligen Creutze bezeichnet/
vor dem Verderber sicher sey/ und von ihme in geringsten
nicht gezwacket oder beleydiget werden könne. Welches denn
nicht dahin zu deuten/ als ob sie nur dem äusserlichen Zeichen
eine solche Krafft und Würckung zugeschrieben/ welches
abergläubisch gethan seyn würde; sondern sie haben durch
solch äusserlich Merckmahl den gecreutzigten Heyland vor die
Augen gleichsam gemahlet/ und zu verstehen gegeben/ daß
man das theure Verdienst JEsu Christi in stetem Gedächt-
niß haben solte. Denn dieser gebenedeyete Weibes-Saamen
ist es eintzig und allein/ vor dem alle Teufel selbst sich fürchten
und erzittern/ nachdem Er der höllischen Schlangen den
Kopff zertreten/ und alle seine Macht und Gewalt durch
einen herrlichen Triumph zu seinen Füssen niedergeleget.
Allermassen Er auch darzu in die Welt kommen/ daß Er die
Wercke des Satans zerstöre; Und bezeuget fürnehmlich
Athanasius in lib. de humanitate Verbi ejusqve corporali
adventu,
daß zwar die bösen Geister hiebevor viel Leute
bethöret/ und sich da und dort/ bald an Wassern und Flüssen/
bald auf Gebürgen und Felsen/ bald in Gebüschen und
Wäldern aufgehalten/ und den armseligen Menschen offt-
mahls Schrecken verursachet; Nunmehro aber/ da der
Sohn Gottes im Fleisch erschienen/ hätten dergleichen Ge-
spenster und Teufels-Larven ihren Abschied nehmen müssen.
Freylich ist es nicht zu leugnen/ daß nach hell-aufgegangenem

Licht
A 3

wird er dennoch uͤberwunden/ und muß es mit ſeiner Unge-
ſtuͤmmigkeit ein Ende haben/ wenn der Glaube und das
Gebeth als ein bewehrter Harniſch das Hertz der Frommen
waffnet und ausruͤſtet.

Jnsgemein pfleget man den guten Rath mitzutheilen/
daß/ wo Geſpenſter ſich mercken laſſen ſolten/ man alſobald
ein Creutz vor ſich ſchlagen moͤchte. Wie denn auch viel der
alten Kirchen-Lehrer in ihren Schrifften lehren und ſchreiben/
daß/ wer ſein Angeſicht mit dem heiligen Creutze bezeichnet/
vor dem Verderber ſicher ſey/ und von ihme in geringſten
nicht gezwacket oder beleydiget werden koͤnne. Welches denn
nicht dahin zu deuten/ als ob ſie nur dem aͤuſſerlichen Zeichen
eine ſolche Krafft und Wuͤrckung zugeſchrieben/ welches
aberglaͤubiſch gethan ſeyn wuͤrde; ſondern ſie haben durch
ſolch aͤuſſerlich Merckmahl den gecreutzigten Heyland vor die
Augen gleichſam gemahlet/ und zu verſtehen gegeben/ daß
man das theure Verdienſt JEſu Chriſti in ſtetem Gedaͤcht-
niß haben ſolte. Denn dieſer gebenedeyete Weibes-Saamen
iſt es eintzig und allein/ vor dem alle Teufel ſelbſt ſich fuͤrchten
und erzittern/ nachdem Er der hoͤlliſchen Schlangen den
Kopff zertreten/ und alle ſeine Macht und Gewalt durch
einen herrlichen Triumph zu ſeinen Fuͤſſen niedergeleget.
Allermaſſen Er auch darzu in die Welt kommen/ daß Er die
Wercke des Satans zerſtoͤre; Und bezeuget fuͤrnehmlich
Athanaſius in lib. de humanitate Verbi ejusq́ve corporali
adventu,
daß zwar die boͤſen Geiſter hiebevor viel Leute
bethoͤret/ und ſich da und dort/ bald an Waſſern und Fluͤſſen/
bald auf Gebuͤrgen und Felſen/ bald in Gebuͤſchen und
Waͤldern aufgehalten/ und den armſeligen Menſchen offt-
mahls Schrecken verurſachet; Nunmehro aber/ da der
Sohn Gottes im Fleiſch erſchienen/ haͤtten dergleichen Ge-
ſpenſter und Teufels-Larven ihren Abſchied nehmen muͤſſen.
Freylich iſt es nicht zu leugnen/ daß nach hell-aufgegangenem

Licht
A 3
<TEI>
  <text>
    <body>
      <div>
        <p><pb facs="#f0005"/>
wird er dennoch u&#x0364;berwunden/ und muß es mit &#x017F;einer Unge-<lb/>
&#x017F;tu&#x0364;mmigkeit ein Ende haben/ wenn der Glaube und das<lb/>
Gebeth als ein bewehrter Harni&#x017F;ch das Hertz der Frommen<lb/>
waffnet und ausru&#x0364;&#x017F;tet.                 </p><lb/>
        <p>                     Jnsgemein pfleget man den guten Rath mitzutheilen/<lb/>
daß/ wo Ge&#x017F;pen&#x017F;ter &#x017F;ich mercken la&#x017F;&#x017F;en &#x017F;olten/ man al&#x017F;obald<lb/>
ein Creutz vor &#x017F;ich &#x017F;chlagen mo&#x0364;chte. Wie denn auch viel der<lb/>
alten Kirchen-Lehrer in ihren Schrifften lehren und &#x017F;chreiben/<lb/>
daß/ wer &#x017F;ein Ange&#x017F;icht mit dem heiligen Creutze bezeichnet/<lb/>
vor dem Verderber &#x017F;icher &#x017F;ey/ und von ihme in gering&#x017F;ten<lb/>
nicht gezwacket oder beleydiget werden ko&#x0364;nne. Welches denn<lb/>
nicht dahin zu deuten/ als ob &#x017F;ie nur dem a&#x0364;u&#x017F;&#x017F;erlichen Zeichen<lb/>
eine &#x017F;olche Krafft und Wu&#x0364;rckung zuge&#x017F;chrieben/ welches<lb/>
abergla&#x0364;ubi&#x017F;ch gethan &#x017F;eyn wu&#x0364;rde; &#x017F;ondern &#x017F;ie haben durch<lb/>
&#x017F;olch a&#x0364;u&#x017F;&#x017F;erlich Merckmahl den gecreutzigten Heyland vor die<lb/>
Augen gleich&#x017F;am gemahlet/ und zu ver&#x017F;tehen gegeben/ daß<lb/>
man das theure Verdien&#x017F;t JE&#x017F;u Chri&#x017F;ti in &#x017F;tetem Geda&#x0364;cht-<lb/>
niß haben &#x017F;olte. Denn die&#x017F;er gebenedeyete Weibes-Saamen<lb/>
i&#x017F;t es eintzig und allein/ vor dem alle Teufel &#x017F;elb&#x017F;t &#x017F;ich fu&#x0364;rchten<lb/>
und erzittern/ nachdem Er der ho&#x0364;lli&#x017F;chen Schlangen den<lb/>
Kopff zertreten/ und alle &#x017F;eine Macht und Gewalt durch<lb/>
einen herrlichen Triumph zu &#x017F;einen Fu&#x0364;&#x017F;&#x017F;en niedergeleget.<lb/>
Allerma&#x017F;&#x017F;en Er auch darzu in die Welt kommen/ daß Er die<lb/>
Wercke des Satans zer&#x017F;to&#x0364;re; Und bezeuget fu&#x0364;rnehmlich<lb/><hi rendition="#aq">Athana&#x017F;ius in lib. de humanitate Verbi ejusq&#x0301;ve corporali<lb/>
adventu,</hi> daß zwar die bo&#x0364;&#x017F;en Gei&#x017F;ter hiebevor viel Leute<lb/>
betho&#x0364;ret/ und &#x017F;ich da und dort/ bald an Wa&#x017F;&#x017F;ern und Flu&#x0364;&#x017F;&#x017F;en/<lb/>
bald auf Gebu&#x0364;rgen und Fel&#x017F;en/ bald in Gebu&#x0364;&#x017F;chen und<lb/>
Wa&#x0364;ldern aufgehalten/ und den arm&#x017F;eligen Men&#x017F;chen offt-<lb/>
mahls Schrecken verur&#x017F;achet; Nunmehro aber/ da der<lb/>
Sohn Gottes im Flei&#x017F;ch er&#x017F;chienen/ ha&#x0364;tten dergleichen Ge-<lb/>
&#x017F;pen&#x017F;ter und Teufels-Larven ihren Ab&#x017F;chied nehmen mu&#x0364;&#x017F;&#x017F;en.<lb/>
Freylich i&#x017F;t es nicht zu leugnen/ daß nach hell-aufgegangenem<lb/>
<fw place="bottom" type="sig">A 3</fw>                     <fw place="bottom" type="catch">Licht</fw><lb/></p>
      </div>
    </body>
  </text>
</TEI>
[0005] wird er dennoch uͤberwunden/ und muß es mit ſeiner Unge- ſtuͤmmigkeit ein Ende haben/ wenn der Glaube und das Gebeth als ein bewehrter Harniſch das Hertz der Frommen waffnet und ausruͤſtet. Jnsgemein pfleget man den guten Rath mitzutheilen/ daß/ wo Geſpenſter ſich mercken laſſen ſolten/ man alſobald ein Creutz vor ſich ſchlagen moͤchte. Wie denn auch viel der alten Kirchen-Lehrer in ihren Schrifften lehren und ſchreiben/ daß/ wer ſein Angeſicht mit dem heiligen Creutze bezeichnet/ vor dem Verderber ſicher ſey/ und von ihme in geringſten nicht gezwacket oder beleydiget werden koͤnne. Welches denn nicht dahin zu deuten/ als ob ſie nur dem aͤuſſerlichen Zeichen eine ſolche Krafft und Wuͤrckung zugeſchrieben/ welches aberglaͤubiſch gethan ſeyn wuͤrde; ſondern ſie haben durch ſolch aͤuſſerlich Merckmahl den gecreutzigten Heyland vor die Augen gleichſam gemahlet/ und zu verſtehen gegeben/ daß man das theure Verdienſt JEſu Chriſti in ſtetem Gedaͤcht- niß haben ſolte. Denn dieſer gebenedeyete Weibes-Saamen iſt es eintzig und allein/ vor dem alle Teufel ſelbſt ſich fuͤrchten und erzittern/ nachdem Er der hoͤlliſchen Schlangen den Kopff zertreten/ und alle ſeine Macht und Gewalt durch einen herrlichen Triumph zu ſeinen Fuͤſſen niedergeleget. Allermaſſen Er auch darzu in die Welt kommen/ daß Er die Wercke des Satans zerſtoͤre; Und bezeuget fuͤrnehmlich Athanaſius in lib. de humanitate Verbi ejusq́ve corporali adventu, daß zwar die boͤſen Geiſter hiebevor viel Leute bethoͤret/ und ſich da und dort/ bald an Waſſern und Fluͤſſen/ bald auf Gebuͤrgen und Felſen/ bald in Gebuͤſchen und Waͤldern aufgehalten/ und den armſeligen Menſchen offt- mahls Schrecken verurſachet; Nunmehro aber/ da der Sohn Gottes im Fleiſch erſchienen/ haͤtten dergleichen Ge- ſpenſter und Teufels-Larven ihren Abſchied nehmen muͤſſen. Freylich iſt es nicht zu leugnen/ daß nach hell-aufgegangenem Licht A 3

Suche im Werk

Hilfe

Informationen zum Werk

Download dieses Werks

XML (TEI P5) · HTML · Text
TCF (text annotation layer)
TCF (tokenisiert, serialisiert, lemmatisiert, normalisiert)
XML (TEI P5 inkl. att.linguistic)

Metadaten zum Werk

TEI-Header · CMDI · Dublin Core

Ansichten dieser Seite

Voyant Tools ?

Language Resource Switchboard?

Feedback

Sie haben einen Fehler gefunden? Dann können Sie diesen über unsere Qualitätssicherungsplattform DTAQ melden.

Kommentar zur DTA-Ausgabe

Dieses Werk wurde im Rahmen des Moduls DTA-Erweiterungen (DTAE) digitalisiert. Weitere Informationen …

ULB Sachsen-Anhalt: Bereitstellung der Bilddigitalisate (2013-07-03T08:21:21Z)
Frank Wiegand: Transkription und Textauszeichnung nach DTA-Basisformat (2013-07-03T08:21:21Z)



Ansicht auf Standard zurückstellen

URL zu diesem Werk: https://www.deutschestextarchiv.de/nn_kobald_1691
URL zu dieser Seite: https://www.deutschestextarchiv.de/nn_kobald_1691/5
Zitationshilfe: N. N.: Eigentliche und warhafftige Erzehlung von dem Kobald/ Polter-Geist oder Hexen-Gespenst. Leipzig, [1691], S. . In: Deutsches Textarchiv <https://www.deutschestextarchiv.de/nn_kobald_1691/5>, abgerufen am 22.05.2022.