Anmelden (DTAQ) DWDS     dlexDB     CLARIN-D

N. N.: Eigentliche und warhafftige Erzehlung von dem Kobald/ Polter-Geist oder Hexen-Gespenst. Leipzig, [1691].

Bild:
<< vorherige Seite

cap. 34. v. 14. zu finden/ erschrecklicher und unchristlicher
Weise zu thun und zu schaffen haben. Leider GOtt erbarms!
hat dergleichen grausames Exempel zu itziger Zeit die uhralte
Berg-Stadt/ Annaberg/ betroffen/ und dermassen
erschrecket/ daß diese liebe Stadt nach ihrem uhralten Nah-
men fast wiederum Schreckenberg möchte genennet
werden/ allwo hiebevor die noch iederman bekandte und ange-
nehme alte Müntze der Schreckenberger geschlagen worden.

Weil daß aber der schändliche Lügengeist auch mitten
unter seinem Rumoren daran meist seine Lust und Ergötz-
lichkeit hat/ daß die Wahrheit durch vielfältigen Anhang und
falschen Zusatz geteuschet und verfälschet werde; So hat er
es gewiß auch vor dieses mahl an solchem seinen Meisterstück
nicht fehlen lassen/ sondern zugleich allerhand Lügen hin und
wieder in der Welt von dieser Begebenheit ausgestreuet.
Dannenhero soll allhier dem geneigten Leser/ der Wahrheit
zum besten/ der eigentliche Verlauff ohne fernere Weitläuff-
tigkeit erzehlet und mitgetheilet werden.

Es ist demnach zuförderst zu wissen/ daß Herr M. E. Z.
in itzt gemeldtem Annaberg vor einiger Zeit das nunmehro
beschriebene Hauß rechtmäßiger Weise erkauffet/ und an
eine des Orts so wohl als anderwerts ihrer Gottesfurcht
halben wohlbekandte Pfarr-Wittwe vermiethet/ welche
denn solches Hauß in aller Stille und Vergnügen über Jahr
und Tag bewohnet. Nachdem sie aber auf etliche Wochen
zu denen Jhrigen nach Stollberg verreiset/ hat sich in ihrer
Abwesenheit am 2. Augusti erstlich zur Nacht ein Gestöber
unter den Hünern im Hof-Gewölbe ereignet/ welches man
aber als nichts sonderliches hingehen lassen/ biß auf den
10. Augusti/ da es weit ärger worden/ und man von widrigen
Dingen zu murmeln angefangen. Jndessen ist auch der
Eigenthums-Herr selbst nach Schneeberg verreiset gewesen.

Dahero

cap. 34. v. 14. zu finden/ erſchrecklicher und unchriſtlicher
Weiſe zu thun und zu ſchaffen haben. Leider GOtt erbarms!
hat dergleichen grauſames Exempel zu itziger Zeit die uhralte
Berg-Stadt/ Annaberg/ betroffen/ und dermaſſen
erſchrecket/ daß dieſe liebe Stadt nach ihrem uhralten Nah-
men faſt wiederum Schreckenberg moͤchte genennet
werden/ allwo hiebevor die noch iederman bekandte und ange-
nehme alte Muͤntze der Schreckenberger geſchlagen worden.

Weil daß aber der ſchaͤndliche Luͤgengeiſt auch mitten
unter ſeinem Rumoren daran meiſt ſeine Luſt und Ergoͤtz-
lichkeit hat/ daß die Wahrheit durch vielfaͤltigen Anhang und
falſchen Zuſatz geteuſchet und verfaͤlſchet werde; So hat er
es gewiß auch vor dieſes mahl an ſolchem ſeinen Meiſterſtuͤck
nicht fehlen laſſen/ ſondern zugleich allerhand Luͤgen hin und
wieder in der Welt von dieſer Begebenheit ausgeſtreuet.
Dannenhero ſoll allhier dem geneigten Leſer/ der Wahrheit
zum beſten/ der eigentliche Verlauff ohne fernere Weitlaͤuff-
tigkeit erzehlet und mitgetheilet werden.

Es iſt demnach zufoͤrderſt zu wiſſen/ daß Herr M. E. Z.
in itzt gemeldtem Annaberg vor einiger Zeit das nunmehro
beſchriebene Hauß rechtmaͤßiger Weiſe erkauffet/ und an
eine des Orts ſo wohl als anderwerts ihrer Gottesfurcht
halben wohlbekandte Pfarr-Wittwe vermiethet/ welche
denn ſolches Hauß in aller Stille und Vergnuͤgen uͤber Jahr
und Tag bewohnet. Nachdem ſie aber auf etliche Wochen
zu denen Jhrigen nach Stollberg verreiſet/ hat ſich in ihrer
Abweſenheit am 2. Auguſti erſtlich zur Nacht ein Geſtoͤber
unter den Huͤnern im Hof-Gewoͤlbe ereignet/ welches man
aber als nichts ſonderliches hingehen laſſen/ biß auf den
10. Auguſti/ da es weit aͤrger worden/ und man von widrigen
Dingen zu murmeln angefangen. Jndeſſen iſt auch der
Eigenthums-Herr ſelbſt nach Schneeberg verreiſet geweſen.

Dahero
<TEI>
  <text>
    <body>
      <div>
        <p><pb facs="#f0008"/><hi rendition="#aq">cap. 34. v. 14.</hi> zu finden/ er&#x017F;chrecklicher und unchri&#x017F;tlicher<lb/>
Wei&#x017F;e zu thun und zu &#x017F;chaffen haben. Leider GOtt erbarms!<lb/>
hat dergleichen grau&#x017F;ames Exempel zu itziger Zeit die uhralte<lb/>
Berg-Stadt/ <hi rendition="#fr">Annaberg</hi>/ betroffen/ und derma&#x017F;&#x017F;en<lb/>
er&#x017F;chrecket/ daß die&#x017F;e liebe Stadt nach ihrem uhralten Nah-<lb/>
men fa&#x017F;t wiederum <hi rendition="#fr">Schreckenberg</hi> mo&#x0364;chte genennet<lb/>
werden/ allwo hiebevor die noch iederman bekandte und ange-<lb/>
nehme alte Mu&#x0364;ntze der Schreckenberger ge&#x017F;chlagen worden.                 </p><lb/>
        <p>                     Weil daß aber der &#x017F;cha&#x0364;ndliche Lu&#x0364;gengei&#x017F;t auch mitten<lb/>
unter &#x017F;einem Rumoren daran mei&#x017F;t &#x017F;eine Lu&#x017F;t und Ergo&#x0364;tz-<lb/>
lichkeit hat/ daß die Wahrheit durch vielfa&#x0364;ltigen Anhang und<lb/>
fal&#x017F;chen Zu&#x017F;atz geteu&#x017F;chet und verfa&#x0364;l&#x017F;chet werde; So hat er<lb/>
es gewiß auch vor die&#x017F;es mahl an &#x017F;olchem &#x017F;einen Mei&#x017F;ter&#x017F;tu&#x0364;ck<lb/>
nicht fehlen la&#x017F;&#x017F;en/ &#x017F;ondern zugleich allerhand Lu&#x0364;gen hin und<lb/>
wieder in der Welt von die&#x017F;er Begebenheit ausge&#x017F;treuet.<lb/>
Dannenhero &#x017F;oll allhier dem geneigten Le&#x017F;er/ der Wahrheit<lb/>
zum be&#x017F;ten/ der eigentliche Verlauff ohne fernere Weitla&#x0364;uff-<lb/>
tigkeit erzehlet und mitgetheilet werden.                 </p>
        <p>                     Es i&#x017F;t demnach zufo&#x0364;rder&#x017F;t zu wi&#x017F;&#x017F;en/ daß Herr <hi rendition="#aq">M. E. Z.</hi><lb/>
in itzt gemeldtem Annaberg vor einiger Zeit das nunmehro<lb/><choice><sic>be&#x017F;chriehene</sic><corr>be&#x017F;chriebene</corr></choice> Hauß rechtma&#x0364;ßiger Wei&#x017F;e erkauffet/ und an<lb/>
eine des Orts &#x017F;o wohl als anderwerts ihrer Gottesfurcht<lb/>
halben wohlbekandte Pfarr-Wittwe vermiethet/ welche<lb/>
denn &#x017F;olches Hauß in aller Stille und Vergnu&#x0364;gen u&#x0364;ber Jahr<lb/>
und Tag bewohnet. Nachdem &#x017F;ie aber auf etliche Wochen<lb/>
zu denen Jhrigen nach Stollberg verrei&#x017F;et/ hat &#x017F;ich in ihrer<lb/>
Abwe&#x017F;enheit am 2. Augu&#x017F;ti er&#x017F;tlich zur Nacht ein Ge&#x017F;to&#x0364;ber<lb/>
unter den Hu&#x0364;nern im Hof-Gewo&#x0364;lbe ereignet/ welches man<lb/>
aber als nichts &#x017F;onderliches hingehen la&#x017F;&#x017F;en/ biß auf den<lb/>
10. Augu&#x017F;ti/ da es weit a&#x0364;rger worden/ und man von widrigen<lb/>
Dingen zu murmeln angefangen. Jnde&#x017F;&#x017F;en i&#x017F;t auch der<lb/>
Eigenthums-Herr &#x017F;elb&#x017F;t nach Schneeberg verrei&#x017F;et gewe&#x017F;en.<lb/>
<fw type="catch" place="bottom">Dahero</fw><lb/></p>
      </div>
    </body>
  </text>
</TEI>
[0008] cap. 34. v. 14. zu finden/ erſchrecklicher und unchriſtlicher Weiſe zu thun und zu ſchaffen haben. Leider GOtt erbarms! hat dergleichen grauſames Exempel zu itziger Zeit die uhralte Berg-Stadt/ Annaberg/ betroffen/ und dermaſſen erſchrecket/ daß dieſe liebe Stadt nach ihrem uhralten Nah- men faſt wiederum Schreckenberg moͤchte genennet werden/ allwo hiebevor die noch iederman bekandte und ange- nehme alte Muͤntze der Schreckenberger geſchlagen worden. Weil daß aber der ſchaͤndliche Luͤgengeiſt auch mitten unter ſeinem Rumoren daran meiſt ſeine Luſt und Ergoͤtz- lichkeit hat/ daß die Wahrheit durch vielfaͤltigen Anhang und falſchen Zuſatz geteuſchet und verfaͤlſchet werde; So hat er es gewiß auch vor dieſes mahl an ſolchem ſeinen Meiſterſtuͤck nicht fehlen laſſen/ ſondern zugleich allerhand Luͤgen hin und wieder in der Welt von dieſer Begebenheit ausgeſtreuet. Dannenhero ſoll allhier dem geneigten Leſer/ der Wahrheit zum beſten/ der eigentliche Verlauff ohne fernere Weitlaͤuff- tigkeit erzehlet und mitgetheilet werden. Es iſt demnach zufoͤrderſt zu wiſſen/ daß Herr M. E. Z. in itzt gemeldtem Annaberg vor einiger Zeit das nunmehro beſchriebene Hauß rechtmaͤßiger Weiſe erkauffet/ und an eine des Orts ſo wohl als anderwerts ihrer Gottesfurcht halben wohlbekandte Pfarr-Wittwe vermiethet/ welche denn ſolches Hauß in aller Stille und Vergnuͤgen uͤber Jahr und Tag bewohnet. Nachdem ſie aber auf etliche Wochen zu denen Jhrigen nach Stollberg verreiſet/ hat ſich in ihrer Abweſenheit am 2. Auguſti erſtlich zur Nacht ein Geſtoͤber unter den Huͤnern im Hof-Gewoͤlbe ereignet/ welches man aber als nichts ſonderliches hingehen laſſen/ biß auf den 10. Auguſti/ da es weit aͤrger worden/ und man von widrigen Dingen zu murmeln angefangen. Jndeſſen iſt auch der Eigenthums-Herr ſelbſt nach Schneeberg verreiſet geweſen. Dahero

Suche im Werk

Hilfe

Informationen zum Werk

Download dieses Werks

XML (TEI P5) · HTML · Text
TCF (text annotation layer)
TCF (tokenisiert, serialisiert, lemmatisiert, normalisiert)
XML (TEI P5 inkl. att.linguistic)

Metadaten zum Werk

TEI-Header · CMDI · Dublin Core

Ansichten dieser Seite

Voyant Tools ?

Language Resource Switchboard?

Feedback

Sie haben einen Fehler gefunden? Dann können Sie diesen über unsere Qualitätssicherungsplattform DTAQ melden.

Kommentar zur DTA-Ausgabe

Dieses Werk wurde im Rahmen des Moduls DTA-Erweiterungen (DTAE) digitalisiert. Weitere Informationen …

ULB Sachsen-Anhalt: Bereitstellung der Bilddigitalisate (2013-07-03T08:21:21Z)
Frank Wiegand: Transkription und Textauszeichnung nach DTA-Basisformat (2013-07-03T08:21:21Z)



Ansicht auf Standard zurückstellen

URL zu diesem Werk: https://www.deutschestextarchiv.de/nn_kobald_1691
URL zu dieser Seite: https://www.deutschestextarchiv.de/nn_kobald_1691/8
Zitationshilfe: N. N.: Eigentliche und warhafftige Erzehlung von dem Kobald/ Polter-Geist oder Hexen-Gespenst. Leipzig, [1691], S. . In: Deutsches Textarchiv <https://www.deutschestextarchiv.de/nn_kobald_1691/8>, abgerufen am 01.07.2022.