Anmelden (DTAQ) DWDS     dlexDB     CLARIN-D

Königsb. Sonntags Ordinari Post-Zeitung. Nr. 43, Königsberg, 1698.

Bild:
<< vorherige Seite

erlegen solle? da denn einige solches mit ja/ andere aber
mit nein beantworten; diese letztere scheinen den meisten
Beyfall zu haben/ weil man/ zu Vermeidung des zum
öfftern geschehenen Meineyds/ schon an vielen Orten in
Italien solchen Eyd aufgeschoben und verboten hat. Weil
die Juden/ so sich alhier aufhalten/ in sehr grosse Schulden
gerahten/ und solche zutilgen ein hohes Interesse geben müs-
sen/ so hat der Pabst anbefohlen/ daß man ihnen aus der
Cammer etliche 1000. Scudi/ gegen 3. vom 100. vorstre-
cken solle.

Straßburg/ vom 12. May.

Gestern nachmittags umb 5. Uhr ist der Hertzog zu
Lothringen zu Straßburg mit einer recht Königl. Pracht
angelangt; von Kähl an/ durch die Stadt/ bis in des
General d Uxelles Residentz/ war zu beyden Seiten die
Guarnison mit ihrem Gewehr rangirt/ und zwischen ihnen/
und zwar auf den grossen Plätzen der Stadt/ wo höchst-
gedachter Hertzog vorbey paßiren muste/ stunden gantze
Regimenter/ so wol an Cavallerie als Infanterie; gegen
3. Uhr gieng ihm die Generalität/ mit einer schönen Suite/
vom gantzen Adel und allen hohen Officiers zu Pferd wie
auch vielen Carossen mit 6. Pferden bespannet/ bis an die
Rhein-Brücke entgegen/ allwo die Generalität abstiege/
und zu Fuß mit allen den Vornehmsten über die Rhein-
Brücke gienge/ allda den Hertzog zu empfangen/ welcher
auch/ nachdem er in einer Chaise angekommen/ und vernom-
men/ daß die Generalität hier stünde/ alsobald aus dersel-
ben heraus sprang/ und die Rede des obgedachten Marquis
d Uxelles anhörete/ nach welcher der Hertzog zu Fuß über
die Rhein-Brücke gieng/ und bey dem Zoll sich zu Pferd

setzte/

erlegen solle? da denn einige solches mit ja/ andere aber
mit nein beantworten; diese letztere scheinen den meisten
Beyfall zu haben/ weil man/ zu Vermeidung des zum
öfftern geschehenen Meineyds/ schon an vielen Orten in
Italien solchen Eyd aufgeschoben und verboten hat. Weil
die Juden/ so sich alhier aufhalten/ in sehr grosse Schulden
gerahten/ und solche zutilgen ein hohes Interesse geben müs-
sen/ so hat der Pabst anbefohlen/ daß man ihnen aus der
Cammer etliche 1000. Scudi/ gegen 3. vom 100. vorstre-
cken solle.

Straßburg/ vom 12. May.

Gestern nachmittags umb 5. Uhr ist der Hertzog zu
Lothringen zu Straßburg mit einer recht Königl. Pracht
angelangt; von Kähl an/ durch die Stadt/ bis in des
General d Uxelles Residentz/ war zu beyden Seiten die
Guarnison mit ihrem Gewehr rangirt/ und zwischen ihnen/
und zwar auf den grossen Plätzen der Stadt/ wo höchst-
gedachter Hertzog vorbey paßiren muste/ stunden gantze
Regimenter/ so wol an Cavallerie als Infanterie; gegen
3. Uhr gieng ihm die Generalität/ mit einer schönen Suite/
vom gantzen Adel und allen hohen Officiers zu Pferd wie
auch vielen Carossen mit 6. Pferden bespannet/ bis an die
Rhein-Brücke entgegen/ allwo die Generalität abstiege/
und zu Fuß mit allen den Vornehmsten über die Rhein-
Brücke gienge/ allda den Hertzog zu empfangen/ welcher
auch/ nachdem er in einer Chaise angekom̃en/ und vernom-
men/ daß die Generalität hier stünde/ alsobald aus dersel-
ben heraus sprang/ und die Rede des obgedachten Marquis
d Uxelles anhörete/ nach welcher der Hertzog zu Fuß über
die Rhein-Brücke gieng/ und bey dem Zoll sich zu Pferd

setzte/
<TEI>
  <text>
    <body>
      <div type="jArticle" n="1">
        <p><pb facs="#f0005" n="[5]"/>
erlegen solle? da denn einige solches mit ja/ andere aber<lb/>
mit nein beantworten; diese letztere scheinen den meisten<lb/>
Beyfall zu haben/ weil man/ zu Vermeidung des zum<lb/>
öfftern geschehenen Meineyds/ schon an vielen Orten in<lb/>
Italien solchen Eyd aufgeschoben und verboten hat. Weil<lb/>
die Juden/ so sich alhier aufhalten/ in sehr grosse Schulden<lb/>
gerahten/ und solche zutilgen ein hohes Interesse geben müs-<lb/>
sen/ so hat der Pabst anbefohlen/ daß man ihnen aus der<lb/>
Cammer etliche 1000. Scudi/ gegen 3. vom 100. vorstre-<lb/>
cken solle.</p>
      </div><lb/>
      <div type="jArticle" n="1">
        <head>Straßburg/ vom 12. May.</head><lb/>
        <p>Gestern nachmittags umb 5. Uhr ist der Hertzog zu<lb/>
Lothringen zu Straßburg mit einer recht Königl. Pracht<lb/>
angelangt; von Kähl an/ durch die Stadt/ bis in des<lb/>
General d Uxelles Residentz/ war zu beyden Seiten die<lb/>
Guarnison mit ihrem Gewehr rangirt/ und zwischen ihnen/<lb/>
und zwar auf den grossen Plätzen der Stadt/ wo höchst-<lb/>
gedachter Hertzog vorbey paßiren muste/ stunden gantze<lb/>
Regimenter/ so wol an Cavallerie als Infanterie; gegen<lb/>
3. Uhr gieng ihm die Generalität/ mit einer schönen Suite/<lb/>
vom gantzen Adel und allen hohen Officiers zu Pferd wie<lb/>
auch vielen Carossen mit 6. Pferden bespannet/ bis an die<lb/>
Rhein-Brücke entgegen/ allwo die Generalität abstiege/<lb/>
und zu Fuß mit allen den Vornehmsten über die Rhein-<lb/>
Brücke gienge/ allda den Hertzog zu empfangen/ welcher<lb/>
auch/ nachdem er in einer Chaise angekom&#x0303;en/ und vernom-<lb/>
men/ daß die Generalität hier stünde/ alsobald aus dersel-<lb/>
ben heraus sprang/ und die Rede des obgedachten Marquis<lb/>
d Uxelles anhörete/ nach welcher der Hertzog zu Fuß über<lb/>
die Rhein-Brücke gieng/ und bey dem Zoll sich zu Pferd<lb/>
<fw type="catch" place="bottom">setzte/</fw><lb/></p>
      </div>
    </body>
  </text>
</TEI>
[[5]/0005] erlegen solle? da denn einige solches mit ja/ andere aber mit nein beantworten; diese letztere scheinen den meisten Beyfall zu haben/ weil man/ zu Vermeidung des zum öfftern geschehenen Meineyds/ schon an vielen Orten in Italien solchen Eyd aufgeschoben und verboten hat. Weil die Juden/ so sich alhier aufhalten/ in sehr grosse Schulden gerahten/ und solche zutilgen ein hohes Interesse geben müs- sen/ so hat der Pabst anbefohlen/ daß man ihnen aus der Cammer etliche 1000. Scudi/ gegen 3. vom 100. vorstre- cken solle. Straßburg/ vom 12. May. Gestern nachmittags umb 5. Uhr ist der Hertzog zu Lothringen zu Straßburg mit einer recht Königl. Pracht angelangt; von Kähl an/ durch die Stadt/ bis in des General d Uxelles Residentz/ war zu beyden Seiten die Guarnison mit ihrem Gewehr rangirt/ und zwischen ihnen/ und zwar auf den grossen Plätzen der Stadt/ wo höchst- gedachter Hertzog vorbey paßiren muste/ stunden gantze Regimenter/ so wol an Cavallerie als Infanterie; gegen 3. Uhr gieng ihm die Generalität/ mit einer schönen Suite/ vom gantzen Adel und allen hohen Officiers zu Pferd wie auch vielen Carossen mit 6. Pferden bespannet/ bis an die Rhein-Brücke entgegen/ allwo die Generalität abstiege/ und zu Fuß mit allen den Vornehmsten über die Rhein- Brücke gienge/ allda den Hertzog zu empfangen/ welcher auch/ nachdem er in einer Chaise angekom̃en/ und vernom- men/ daß die Generalität hier stünde/ alsobald aus dersel- ben heraus sprang/ und die Rede des obgedachten Marquis d Uxelles anhörete/ nach welcher der Hertzog zu Fuß über die Rhein-Brücke gieng/ und bey dem Zoll sich zu Pferd setzte/

Suche im Werk

Hilfe

Informationen zum Werk

Download dieses Werks

XML (TEI P5) · HTML · Text
TCF (text annotation layer)
XML (TEI P5 inkl. att.linguistic)

Metadaten zum Werk

TEI-Header · CMDI · Dublin Core

Ansichten dieser Seite

Voyant Tools ?

Language Resource Switchboard?

Feedback

Sie haben einen Fehler gefunden? Dann können Sie diesen über unsere Qualitätssicherungsplattform DTAQ melden.

Kommentar zur DTA-Ausgabe

Der Verlag Johann Reußner wurde erschlossen (vgl.… [mehr]

Dieses Werk wurde im Rahmen des Moduls DTA-Erweiterungen (DTAE) digitalisiert. Weitere Informationen …

Michel Lefèvre, Centre de Recherches et d'Etudes Germaniques, Université Paul Valéry Montpellier 3: Bereitstellung der Texttranskription. (2019-06-06T16:56:19Z) Bitte beachten Sie, dass die aktuelle Transkription (und Textauszeichnung) mittlerweile nicht mehr dem Stand zum Zeitpunkt der Übernahme des Werkes in das DTA entsprechen muss.
Andreas Nolda: Bearbeitung der digitalen Edition. (2019-06-06T16:56:19Z)

Weitere Informationen:

Bogensignaturen: keine Angabe; Druckfehler: keine Angabe; fremdsprachliches Material: keine Angabe; Geminations-/Abkürzungsstriche: nur expandiert; Hervorhebungen (Antiqua, Sperrschrift, Kursive etc.): wie Vorlage; i/j in Fraktur: keine Angabe; I/J in Fraktur: Lautwert transkribiert; Kolumnentitel: keine Angabe; Kustoden: gekennzeichnet; langes s (ſ): als s transkribiert; Normalisierungen: keine Angabe; rundes r (ꝛ): keine Angabe; Seitenumbrüche markiert: ja; Silbentrennung: wie Vorlage; u/v bzw. U/V: keine Angabe; Vokale mit übergest. e: als ä/ö/ü transkribiert; Vollständigkeit: vollständig erfasst; Zeichensetzung: normalisiert; Zeilenumbrüche markiert: ja;




Ansicht auf Standard zurückstellen

URL zu diesem Werk: https://www.deutschestextarchiv.de/nn_koenigsbergische0043_1698
URL zu dieser Seite: https://www.deutschestextarchiv.de/nn_koenigsbergische0043_1698/5
Zitationshilfe: Königsb. Sonntags Ordinari Post-Zeitung. Nr. 43, Königsberg, 1698, S. [5]. In: Deutsches Textarchiv <https://www.deutschestextarchiv.de/nn_koenigsbergische0043_1698/5>, abgerufen am 24.07.2024.