Anmelden (DTAQ) DWDS     dlexDB     CLARIN-D

Teutscher Kriegs-Curier. Nr. 1, Nürnberg, 1673.

Bild:
<< vorherige Seite

sagen: Was nun bey den HaubtArmeen ferner
mag werden. Wird die Zeit lehren.

Würtzburg den 16. Sept.

Von neuem den Herrn zu berichten/ daß seithero
der Ochsenfurtischen Berennung von den Frantzösischen
das gemeldte Städtlein von den Kaiserl. neben darinn
800. ligenden geworbenen/ und Ausschüssern/ mit 1500.
Kayserl. Musquetirern besetzt worden/ und sind die Fran-
tzosen davon gewichen/ Ihr gantzes Lager um die Car-
thausen/ Dichelhausen/ geschlagen/ allwo sie sich einge-
schantzt/ und das Tourennische Haubt-Quartier in der
Carthaus ist/ die Kayserl. Armee stehet in der Marck-
breiter höh/ haben alldorten in den Grund auch zu Stefft
am Mayn/ zwey Brucken über den Mayn geschlagen/
deren die eine in der heutigen Nacht gantz verfertiget/
und wird die andere heutiges Tages auch zu weg gebracht/
nach Verfertigung der ersten Brucken/ sind alsobalden
Courisierer darüber zu gehen/ noch in der Nacht nach
Würtzburg commandirt worden/ heut dato um 8. Uhr
auch daselbst ankommen/ nach empfangenen Wein und
Brod über die Brucken gangen/ und ist in wehrenden
Marsch über die Brucken Allarm worden/ mit Gewiß-
heit daß die Frantzosen das Dorff Zell/ neben denen zweyen
Klöstern daselbsten ausplünderen/ worauff der Marsch
gemeldter Courisirer theils auf Hochberg den Paß zuver-
schneiden/ theils recta auf Zell mit 2. Compagnien zu Fuß/
aus der Stadt commandirt worden/ inzwischen aber
seynd von unseren Land-Reutern 3. Frantzösische
Trompeter und 4. Reuter wohlmundirt/ gefänglich ein-
gebracht worden/ gestern ist von der Frantzösischen Ar-
mee/ ein Commissarius allhier bey Ihr. Fürstl. Gnaden
gewesen/ sein Anbringen war daß man die Kayserl. nir-
gend über einige Brucken über den Mayn solte passiren/
auch das man selbiger Armee kein Proviant abfolgen las-

sen/

sagen: Was nun bey den HaubtArmeen ferner
mag werden. Wird die Zeit lehren.

Würtzburg den 16. Sept.

Von neuem den Herrn zu berichten/ daß seithero
der Ochsenfurtischen Berennung von den Frantzösischen
das gemeldte Städtlein von den Kaiserl. neben darinn
800. ligenden geworbenen/ und Ausschüssern/ mit 1500.
Kayserl. Musquetirern besetzt worden/ und sind die Fran-
tzosen davon gewichen/ Ihr gantzes Lager um die Car-
thausen/ Dichelhausen/ geschlagen/ allwo sie sich einge-
schantzt/ und das Tourennische Haubt-Quartier in der
Carthaus ist/ die Kayserl. Armee stehet in der Marck-
breiter höh/ haben alldorten in den Grund auch zu Stefft
am Mayn/ zwey Brucken über den Mayn geschlagen/
deren die eine in der heutigen Nacht gantz verfertiget/
und wird die andere heutiges Tages auch zu weg gebracht/
nach Verfertigung der ersten Brucken/ sind alsobalden
Courisierer darüber zu gehen/ noch in der Nacht nach
Würtzburg commandirt worden/ heut dato um 8. Uhr
auch daselbst ankommen/ nach empfangenen Wein und
Brod über die Brucken gangen/ und ist in wehrenden
Marsch über die Brucken Allarm worden/ mit Gewiß-
heit daß die Frantzosen das Dorff Zell/ neben denẽ zweyen
Klöstern daselbsten ausplünderen/ worauff der Marsch
gemeldter Courisirer theils auf Hochberg den Paß zuver-
schneiden/ theils recta auf Zell mit 2. Compagnien zu Fuß/
aus der Stadt commandirt worden/ inzwischen aber
seynd von unseren Land-Reutern 3. Frantzösische
Trompeter und 4. Reuter wohlmundirt/ gefänglich ein-
gebracht worden/ gestern ist von der Frantzösischen Ar-
mee/ ein Commissarius allhier bey Ihr. Fürstl. Gnaden
gewesen/ sein Anbringen war daß man die Kayserl. nir-
gend über einige Brucken über den Mayn solte passiren/
auch das man selbiger Armee kein Proviant abfolgen las-

sen/
<TEI>
  <text>
    <body>
      <div type="jArticle" n="1">
        <p><pb facs="#f0006" n="[6]"/>
sagen: Was nun bey den HaubtArmeen ferner<lb/>
mag werden. Wird die Zeit lehren.</p>
      </div><lb/>
      <div type="jArticle" n="1">
        <head>Würtzburg den 16. Sept.</head><lb/>
        <p>Von neuem den Herrn zu berichten/ daß seithero<lb/>
der Ochsenfurtischen Berennung von den Frantzösischen<lb/>
das gemeldte Städtlein von den Kaiserl. neben darinn<lb/>
800. ligenden geworbenen/ und Ausschüssern/ mit 1500.<lb/>
Kayserl. Musquetirern besetzt worden/ und sind die Fran-<lb/>
tzosen davon gewichen/ Ihr gantzes Lager um die Car-<lb/>
thausen/ Dichelhausen/ geschlagen/ allwo sie sich einge-<lb/>
schantzt/ und das Tourennische Haubt-Quartier in der<lb/>
Carthaus ist/ die Kayserl. Armee stehet in der Marck-<lb/>
breiter höh/ haben alldorten in den Grund auch zu Stefft<lb/>
am Mayn/ zwey Brucken über den Mayn geschlagen/<lb/>
deren die eine in der heutigen Nacht gantz verfertiget/<lb/>
und wird die andere heutiges Tages auch zu weg gebracht/<lb/>
nach Verfertigung der ersten Brucken/ sind alsobalden<lb/>
Courisierer darüber zu gehen/ noch in der Nacht nach<lb/>
Würtzburg <hi rendition="#aq">commandirt</hi> worden/ heut <hi rendition="#aq">dato</hi> um 8. Uhr<lb/>
auch daselbst ankommen/ nach empfangenen Wein und<lb/>
Brod über die Brucken gangen/ und ist in wehrenden<lb/>
Marsch über die Brucken <hi rendition="#aq">Allarm</hi> worden/ mit Gewiß-<lb/>
heit daß die Frantzosen das Dorff Zell/ neben dene&#x0303; zweyen<lb/>
Klöstern daselbsten ausplünderen/ worauff der Marsch<lb/>
gemeldter Courisirer theils auf Hochberg den Paß zuver-<lb/>
schneiden/ theils <hi rendition="#aq">recta</hi> auf Zell mit 2. Compagnien zu Fuß/<lb/>
aus der Stadt <hi rendition="#aq">commandirt</hi> worden/ inzwischen aber<lb/>
seynd von unseren Land-Reutern 3. Frantzösische<lb/>
Trompeter und 4. Reuter wohlmundirt/ gefänglich ein-<lb/>
gebracht worden/ gestern ist von der Frantzösischen Ar-<lb/>
mee/ ein <hi rendition="#aq">Commissarius</hi> allhier bey Ihr. Fürstl. Gnaden<lb/>
gewesen/ sein Anbringen war daß man die Kayserl. nir-<lb/>
gend über einige Brucken über den Mayn solte passiren/<lb/>
auch das man selbiger Armee kein Proviant abfolgen las-<lb/>
<fw place="bottom" type="catch">sen/</fw><lb/></p>
      </div>
    </body>
  </text>
</TEI>
[[6]/0006] sagen: Was nun bey den HaubtArmeen ferner mag werden. Wird die Zeit lehren. Würtzburg den 16. Sept. Von neuem den Herrn zu berichten/ daß seithero der Ochsenfurtischen Berennung von den Frantzösischen das gemeldte Städtlein von den Kaiserl. neben darinn 800. ligenden geworbenen/ und Ausschüssern/ mit 1500. Kayserl. Musquetirern besetzt worden/ und sind die Fran- tzosen davon gewichen/ Ihr gantzes Lager um die Car- thausen/ Dichelhausen/ geschlagen/ allwo sie sich einge- schantzt/ und das Tourennische Haubt-Quartier in der Carthaus ist/ die Kayserl. Armee stehet in der Marck- breiter höh/ haben alldorten in den Grund auch zu Stefft am Mayn/ zwey Brucken über den Mayn geschlagen/ deren die eine in der heutigen Nacht gantz verfertiget/ und wird die andere heutiges Tages auch zu weg gebracht/ nach Verfertigung der ersten Brucken/ sind alsobalden Courisierer darüber zu gehen/ noch in der Nacht nach Würtzburg commandirt worden/ heut dato um 8. Uhr auch daselbst ankommen/ nach empfangenen Wein und Brod über die Brucken gangen/ und ist in wehrenden Marsch über die Brucken Allarm worden/ mit Gewiß- heit daß die Frantzosen das Dorff Zell/ neben denẽ zweyen Klöstern daselbsten ausplünderen/ worauff der Marsch gemeldter Courisirer theils auf Hochberg den Paß zuver- schneiden/ theils recta auf Zell mit 2. Compagnien zu Fuß/ aus der Stadt commandirt worden/ inzwischen aber seynd von unseren Land-Reutern 3. Frantzösische Trompeter und 4. Reuter wohlmundirt/ gefänglich ein- gebracht worden/ gestern ist von der Frantzösischen Ar- mee/ ein Commissarius allhier bey Ihr. Fürstl. Gnaden gewesen/ sein Anbringen war daß man die Kayserl. nir- gend über einige Brucken über den Mayn solte passiren/ auch das man selbiger Armee kein Proviant abfolgen las- sen/

Suche im Werk

Hilfe

Informationen zum Werk

Download dieses Werks

XML (TEI P5) · HTML · Text
TCF (text annotation layer)
TCF (tokenisiert, serialisiert, lemmatisiert, normalisiert)
XML (TEI P5 inkl. att.linguistic)

Metadaten zum Werk

TEI-Header · CMDI · Dublin Core

Ansichten dieser Seite

Voyant Tools ?

Language Resource Switchboard?

Feedback

Sie haben einen Fehler gefunden? Dann können Sie diesen über unsere Qualitätssicherungsplattform DTAQ melden.

Kommentar zur DTA-Ausgabe

Der Erscheinungsort Nürnberg und der Verlag Felße… [mehr]

Dieses Werk wurde im Rahmen des Moduls DTA-Erweiterungen (DTAE) digitalisiert. Weitere Informationen …

Michel Lefèvre, Centre de Recherches et d'Etudes Germaniques, Université Paul Valéry Montpellier 3: Bereitstellung der Texttranskription. (2019-10-30T14:58:19Z) Bitte beachten Sie, dass die aktuelle Transkription (und Textauszeichnung) mittlerweile nicht mehr dem Stand zum Zeitpunkt der Übernahme des Werkes in das DTA entsprechen muss.
Andreas Nolda: Bearbeitung der digitalen Edition. (2019-10-30T14:58:19Z)

Weitere Informationen:

Bogensignaturen: keine Angabe; Druckfehler: keine Angabe; fremdsprachliches Material: keine Angabe; Geminations-/Abkürzungsstriche: nur expandiert; Hervorhebungen (Antiqua, Sperrschrift, Kursive etc.): wie Vorlage; i/j in Fraktur: keine Angabe; I/J in Fraktur: Lautwert transkribiert; Kolumnentitel: keine Angabe; Kustoden: gekennzeichnet; langes s (ſ): als s transkribiert; Normalisierungen: keine Angabe; rundes r (ꝛ): als r/et transkribiert; Seitenumbrüche markiert: ja; Silbentrennung: wie Vorlage; u/v bzw. U/V: keine Angabe; Vokale mit übergest. e: als ä/ö/ü transkribiert; Vollständigkeit: vollständig erfasst; Zeichensetzung: normalisiert; Zeilenumbrüche markiert: ja;




Ansicht auf Standard zurückstellen

URL zu diesem Werk: https://www.deutschestextarchiv.de/nn_kriegscurier0001_1673
URL zu dieser Seite: https://www.deutschestextarchiv.de/nn_kriegscurier0001_1673/6
Zitationshilfe: Teutscher Kriegs-Curier. Nr. 1, Nürnberg, 1673, S. [6]. In: Deutsches Textarchiv <https://www.deutschestextarchiv.de/nn_kriegscurier0001_1673/6>, abgerufen am 21.06.2024.