Anmelden (DTAQ) DWDS     dlexDB     CLARIN-D

Teutscher Kriegs-Curier. Nr. 1, Nürnberg, 1673.

Bild:
<< vorherige Seite
letzte Seite

gen wird man viel hören/ gehet der Tourenne gar durch/ so wer-
den wir Ihme nachsetzen/ so lang biß man Ihme recht klopffen
kan/ wir haben Ihn mit Stucken zu einer Battalia invidirt, Er
hat aber nicht geantwortet/ sondern sich reterirt.

Aus Francken/ vom 6. Septemb.

Das Käyserl. Haubt-Quartier ist dato noch
zu Stefft/ 2. Stund ober Marckbreit/ die Fran-
tzosen sind nunmehr gewichen 2. Stund davon/ die
Käyserl. aber jetzo in der Höh. Beede Armeen hat-
ten sich den 3ten diß fertig gemacht/ den 4ten eine
Rencontra/ oder gar eine Schlacht anzugehen/ es
hat es aber das dato noch continuirliche Regen-
wetter alles verhindert/ ist also/ ausser mit Par-
teyen/ worbey die Käyserl. mehrmaln obliegen/
nichts vorgegangen/ die Frantzosen schätzt man
36. biß 40000. Mann starck/ und soll Ihr König
noch mit 18000. Mann im Anzug seyn. Von
Schweinfurt aus/ seyn der Käyserl. Armee be-
reits 60. in 80000. Leib Brod zugeschickt worden/
und gehet noch fast täglich ein Schiff mit 6. in
8000. Commiß-Broden/ vielen Habern und an-
dren von dar/ nach dem Lager. Ochsenfurth ist
noch mit 400. Käyserl. Fuß-Knechten besetzt/ Ter-
tingen/ Neubrunn/ das Closter Brunnbach/ ein
Schloß und Gamberg/ haben die Frantzosen rein
ausgeblündert/ 9. Mann erschossen/ und 10. biß
auff den Todt verwundt/ auch etliche Marqueten-
ter und einen Fuerier vom Starnbergischen Regi-
ment weggenommen/ Hailbronn hat vom Schwäbi-
schen Craiß/ Völcker eingenommen.    ENDE


gen wird man viel hören/ gehet der Tourenne gar durch/ so wer-
den wir Ihme nachsetzen/ so lang biß man Ihme recht klopffen
kan/ wir haben Ihn mit Stucken zu einer Battalia invidirt, Er
hat aber nicht geantwortet/ sondern sich reterirt.

Aus Francken/ vom 6. Septemb.

Das Käyserl. Haubt-Quartier ist dato noch
zu Stefft/ 2. Stund ober Marckbreit/ die Fran-
tzosen sind nunmehr gewichen 2. Stund davon/ die
Käyserl. aber jetzo in der Höh. Beede Armeen hat-
ten sich den 3ten diß fertig gemacht/ den 4ten eine
Rencontra/ oder gar eine Schlacht anzugehen/ es
hat es aber das dato noch continuirliche Regen-
wetter alles verhindert/ ist also/ ausser mit Par-
teyen/ worbey die Käyserl. mehrmaln obliegen/
nichts vorgegangen/ die Frantzosen schätzt man
36. biß 40000. Mann starck/ und soll Ihr König
noch mit 18000. Mann im Anzug seyn. Von
Schweinfurt aus/ seyn der Käyserl. Armee be-
reits 60. in 80000. Leib Brod zugeschickt worden/
und gehet noch fast täglich ein Schiff mit 6. in
8000. Commiß-Broden/ vielen Habern und an-
dren von dar/ nach dem Lager. Ochsenfurth ist
noch mit 400. Käyserl. Fuß-Knechten besetzt/ Ter-
tingen/ Neubrunn/ das Closter Brunnbach/ ein
Schloß und Gamberg/ haben die Frantzosen rein
ausgeblündert/ 9. Mann erschossen/ und 10. biß
auff den Todt verwundt/ auch etliche Marqueten-
ter und einen Fuerier vom Starnbergischen Regi-
ment weggenommen/ Hailbroñ hat vom Schwäbi-
schen Craiß/ Völcker eingenommen.    ENDE


<TEI>
  <text>
    <body>
      <div type="jArticle" n="1">
        <p><pb facs="#f0008" n="[8]"/>
gen wird man viel hören/ gehet der Tourenne gar durch/ so wer-<lb/>
den wir Ihme nachsetzen/ so lang biß man Ihme recht klopffen<lb/>
kan/ wir haben Ihn mit Stucken zu einer <hi rendition="#aq">Battalia invidirt</hi>, Er<lb/>
hat aber nicht geantwortet/ sondern sich <hi rendition="#aq">reterirt.</hi> </p>
      </div><lb/>
      <div type="jArticle" n="1">
        <head>Aus Francken/ vom 6. Septemb.</head><lb/>
        <p>Das Käyserl. Haubt-Quartier ist dato noch<lb/>
zu Stefft/ 2. Stund ober Marckbreit/ die Fran-<lb/>
tzosen sind nunmehr gewichen 2. Stund davon/ die<lb/>
Käyserl. aber jetzo in der Höh. Beede Armeen hat-<lb/>
ten sich den 3ten diß fertig gemacht/ den 4ten eine<lb/>
Rencontra/ oder gar eine Schlacht anzugehen/ es<lb/>
hat es aber das dato noch continuirliche Regen-<lb/>
wetter alles verhindert/ ist also/ ausser mit Par-<lb/>
teyen/ worbey die Käyserl. mehrmaln obliegen/<lb/>
nichts vorgegangen/ die Frantzosen schätzt man<lb/>
36. biß 40000. Mann starck/ und soll Ihr König<lb/>
noch mit 18000. Mann im Anzug seyn. Von<lb/>
Schweinfurt aus/ seyn der Käyserl. Armee be-<lb/>
reits 60. in 80000. Leib Brod zugeschickt worden/<lb/>
und gehet noch fast täglich ein Schiff mit 6. in<lb/>
8000. Commiß-Broden/ vielen Habern und an-<lb/>
dren von dar/ nach dem Lager. Ochsenfurth ist<lb/>
noch mit 400. Käyserl. Fuß-Knechten besetzt/ Ter-<lb/>
tingen/ Neubrunn/ das Closter Brunnbach/ ein<lb/>
Schloß und Gamberg/ haben die Frantzosen rein<lb/>
ausgeblündert/ 9. Mann erschossen/ und 10. biß<lb/>
auff den Todt verwundt/ auch etliche Marqueten-<lb/>
ter und einen Fuerier vom Starnbergischen Regi-<lb/>
ment weggenommen/ Hailbron&#x0303; hat vom Schwäbi-<lb/>
schen Craiß/ Völcker eingenommen.<space dim="horizontal"/> ENDE</p>
      </div><lb/>
    </body>
  </text>
</TEI>
[[8]/0008] gen wird man viel hören/ gehet der Tourenne gar durch/ so wer- den wir Ihme nachsetzen/ so lang biß man Ihme recht klopffen kan/ wir haben Ihn mit Stucken zu einer Battalia invidirt, Er hat aber nicht geantwortet/ sondern sich reterirt. Aus Francken/ vom 6. Septemb. Das Käyserl. Haubt-Quartier ist dato noch zu Stefft/ 2. Stund ober Marckbreit/ die Fran- tzosen sind nunmehr gewichen 2. Stund davon/ die Käyserl. aber jetzo in der Höh. Beede Armeen hat- ten sich den 3ten diß fertig gemacht/ den 4ten eine Rencontra/ oder gar eine Schlacht anzugehen/ es hat es aber das dato noch continuirliche Regen- wetter alles verhindert/ ist also/ ausser mit Par- teyen/ worbey die Käyserl. mehrmaln obliegen/ nichts vorgegangen/ die Frantzosen schätzt man 36. biß 40000. Mann starck/ und soll Ihr König noch mit 18000. Mann im Anzug seyn. Von Schweinfurt aus/ seyn der Käyserl. Armee be- reits 60. in 80000. Leib Brod zugeschickt worden/ und gehet noch fast täglich ein Schiff mit 6. in 8000. Commiß-Broden/ vielen Habern und an- dren von dar/ nach dem Lager. Ochsenfurth ist noch mit 400. Käyserl. Fuß-Knechten besetzt/ Ter- tingen/ Neubrunn/ das Closter Brunnbach/ ein Schloß und Gamberg/ haben die Frantzosen rein ausgeblündert/ 9. Mann erschossen/ und 10. biß auff den Todt verwundt/ auch etliche Marqueten- ter und einen Fuerier vom Starnbergischen Regi- ment weggenommen/ Hailbroñ hat vom Schwäbi- schen Craiß/ Völcker eingenommen. ENDE

Suche im Werk

Hilfe

Informationen zum Werk

Download dieses Werks

XML (TEI P5) · HTML · Text
TCF (text annotation layer)
TCF (tokenisiert, serialisiert, lemmatisiert, normalisiert)
XML (TEI P5 inkl. att.linguistic)

Metadaten zum Werk

TEI-Header · CMDI · Dublin Core

Ansichten dieser Seite

Voyant Tools ?

Language Resource Switchboard?

Feedback

Sie haben einen Fehler gefunden? Dann können Sie diesen über unsere Qualitätssicherungsplattform DTAQ melden.

Kommentar zur DTA-Ausgabe

Der Erscheinungsort Nürnberg und der Verlag Felße… [mehr]

Dieses Werk wurde im Rahmen des Moduls DTA-Erweiterungen (DTAE) digitalisiert. Weitere Informationen …

Michel Lefèvre, Centre de Recherches et d'Etudes Germaniques, Université Paul Valéry Montpellier 3: Bereitstellung der Texttranskription. (2019-10-30T14:58:19Z) Bitte beachten Sie, dass die aktuelle Transkription (und Textauszeichnung) mittlerweile nicht mehr dem Stand zum Zeitpunkt der Übernahme des Werkes in das DTA entsprechen muss.
Andreas Nolda: Bearbeitung der digitalen Edition. (2019-10-30T14:58:19Z)

Weitere Informationen:

Bogensignaturen: keine Angabe; Druckfehler: keine Angabe; fremdsprachliches Material: keine Angabe; Geminations-/Abkürzungsstriche: nur expandiert; Hervorhebungen (Antiqua, Sperrschrift, Kursive etc.): wie Vorlage; i/j in Fraktur: keine Angabe; I/J in Fraktur: Lautwert transkribiert; Kolumnentitel: keine Angabe; Kustoden: gekennzeichnet; langes s (ſ): als s transkribiert; Normalisierungen: keine Angabe; rundes r (ꝛ): als r/et transkribiert; Seitenumbrüche markiert: ja; Silbentrennung: wie Vorlage; u/v bzw. U/V: keine Angabe; Vokale mit übergest. e: als ä/ö/ü transkribiert; Vollständigkeit: vollständig erfasst; Zeichensetzung: normalisiert; Zeilenumbrüche markiert: ja;




Ansicht auf Standard zurückstellen

URL zu diesem Werk: https://www.deutschestextarchiv.de/nn_kriegscurier0001_1673
URL zu dieser Seite: https://www.deutschestextarchiv.de/nn_kriegscurier0001_1673/8
Zitationshilfe: Teutscher Kriegs-Curier. Nr. 1, Nürnberg, 1673, S. [8]. In: Deutsches Textarchiv <https://www.deutschestextarchiv.de/nn_kriegscurier0001_1673/8>, abgerufen am 21.06.2024.