Anmelden (DTAQ) DWDS     dlexDB     CLARIN-D

[N. N.]: Kuchemaistrey. [Nürnberg], [um 1490].

Bild:
<< vorherige Seite

machen am herbst als rohe von kumpest hauhten. So
nym ein reinen hafen vnd spreüeß holtzlein vnten darein einer
hent hoch. vnd geüeß gutten rotten wein darein biß an die
holtzlein vnd nit gar. so nym den dz krautz haupt vor wol geschwert
vnd spalt dz in vier biß an dem dorssen vnd doch gantz
bleib. vnd leg ein ander bellein krautz da hinten ein dz vorn offen
zer vmbstüertz dz haubt also auf die holtzlein in hafen vnd
verstüertz den gar eben vnd verkleib in wol mit muß. vnd setz
in auf ein dryfuß. vnd mach ein geleich feüer darunter nicht
zu groß. vnd laß steen also lang byß sunst ein kraut gesieden mag
Thu es dan auß. vnd laß kalten. vnd nym des rotten weinß im
hafen den thu in ein pfenlein vnd seüed küemel. schlehen vnd
krametper dar in vnd schüet es in dz haupt. teil es wol vmb vnd
vmb vnd laß es zu vallen. erspalt es dan gar. geüeß essig oder
senff daran vnd trag es füer.

DAs füenfft teyl ist von essig vnd wein

i.¶ Der essig wirt manigfeltigklich gemacht.
Czum ersten nym die aller seüersten weinber
druck sie auß seig sie durch ein tuch. geüeß
darein gutten alten essig laß es steen. so es sich
gesetzt hat seig es von den hefen. vnd thu
mer der außgetruckten süern weinber ein. laß es aber gesten. seig
es wol ab. vnd thu dz also oft alß du sein vil wilt haben.

ij.¶ Jtem von wein macht man essig also. thu alten wein in ein
klein feslein nur halb. vnd setz es an dy sunnen oder besser ist es
zum feüer vnd laß es sten also an der werm so wirt gutter essig.

iij.¶ Jtem nym ein krug der von altem essig seer schmeckt vnd
geüeß darein wein biß zu halben teyl. verstopf in wol. vnd setz
es in einen kessel vol siedens wassers vber dem feüer. wer dz
dar innen etwas wenigs seudt so wirt er zu essig.

iiij.¶ Geüeß in einen hafen oder krug alten wein. thu gutten
rocken seüerteig einß ayes groß darein in ein thüechlein woll

machen am herbst als rohe von kumpest hauhten. So
nym ein reinen hafen vnd spreuͤeß holtzlein vnten darein einer
hent hoch. vnd geuͤeß gutten rotten wein darein biß an die
holtzlein vnd nit gar. so nym den dz krautz haupt vor wol geschwert
vnd spalt dz in vier biß an dem dorssen vnd doch gantz
bleib. vnd leg ein ander bellein krautz da hinten ein dz vorn offen
zer vmbstuͤertz dz haubt also auf die holtzlein in hafen vnd
verstuͤertz den gar eben vnd verkleib in wol mit muß. vnd setz
in auf ein dryfuß. vnd mach ein geleich feuͤer darunter nicht
zu groß. vnd laß steen also lang byß sunst ein kraut gesieden mag
Thu es dan auß. vnd laß kalten. vnd nym des rotten weinß im
hafen den thu in ein pfenlein vnd seuͤed kuͤemel. schlehen vnd
krametper dar in vnd schuͤet es in dz haupt. teil es wol vmb vnd
vmb vnd laß es zu vallen. erspalt es dan gar. geuͤeß essig oder
senff daran vnd trag es fuͤer.

DAs fuͤenfft teyl ist von essig vnd wein

i.¶ Der essig wirt manigfeltigklich gemacht.
Czum ersten nym die aller seuͤersten weinber
druck sie auß seig sie durch ein tuch. geuͤeß
darein gutten alten essig laß es steen. so es sich
gesetzt hat seig es von den hefen. vnd thu
mer der außgetruckten suͤern weinber ein. laß es aber gesten. seig
es wol ab. vnd thu dz also oft alß du sein vil wilt haben.

ij.¶ Jtem von wein macht man essig also. thu alten wein in ein
klein feslein nur halb. vnd setz es an dy sunnen oder besser ist es
zum feuͤer vnd laß es sten also an der werm so wirt gutter essig.

iij.¶ Jtem nym ein krug der von altem essig seer schmeckt vnd
geuͤeß darein wein biß zu halben teyl. verstopf in wol. vnd setz
es in einen kessel vol siedens wassers vber dem feuͤer. wer dz
dar innen etwas wenigs seudt so wirt er zu essig.

iiij.¶ Geuͤeß in einen hafen oder krug alten wein. thu gutten
rocken seuͤerteig einß ayes groß darein in ein thuͤechlein woll

<TEI>
  <text>
    <body>
      <div n="1">
        <div n="2">
          <p><pb facs="#f0058"/><choice><abbr>mache&#x0303;</abbr><expan>machen</expan></choice> am herbst als rohe von kumpest <choice><abbr>hauhte&#x0303;</abbr><expan>hauhten</expan></choice>. So<lb/>
nym ein reinen hafen vnd spreu&#x0364;eß holtzlein vnten darein einer<lb/>
hent hoch. <choice><abbr>vn&#x0303;</abbr><expan>vnd</expan></choice> geu&#x0364;<choice><abbr>gutte&#x0303;</abbr><expan>gutten</expan></choice> rotten wein darein biß an die<lb/>
holtzlein <choice><abbr>vn&#x0303;</abbr><expan>vnd</expan></choice> nit gar. so nym den dz krautz haupt vor wol geschwert<lb/><choice><abbr>vn&#x0303;</abbr><expan>vnd</expan></choice> spalt dz in vier biß an dem dorssen <choice><abbr>vn&#x0303;</abbr><expan>vnd</expan></choice> doch <choice><abbr>ga&#x0303;</abbr><expan>gan</expan></choice>tz<lb/>
bleib. <choice><abbr>vn&#x0303;</abbr><expan>vnd</expan></choice> leg ein ander bellein krautz da hinten ein dz vorn offen<lb/>
zer <choice><abbr>vm&#x0303;</abbr><expan>vmb</expan></choice>stu&#x0364;ertz dz haubt also auf die holtzlein in hafen <choice><abbr>vn&#x0303;</abbr><expan>vnd</expan></choice><lb/>
verstu&#x0364;ertz den gar eben vnd verkleib in wol mit muß. <choice><abbr>vn&#x0303;</abbr><expan>vnd</expan></choice> setz<lb/>
in auf ein dryfuß. vnd mach ein geleich feu&#x0364;er darunter nicht<lb/>
zu groß. <choice><abbr>vn&#x0303;</abbr><expan>vnd</expan></choice> laß <choice><abbr>ste&#x0303;</abbr><expan>stee</expan></choice>n also lang byß sunst <choice><abbr>ei&#x0303;</abbr><expan>ein</expan></choice> kraut <choice><abbr>gesiede&#x0303;</abbr><expan>gesieden</expan></choice> mag<lb/>
Thu es dan auß. <choice><abbr>vn&#x0303;</abbr><expan>vnd</expan></choice> laß <choice><abbr>kalte&#x0303;</abbr><expan>kalten</expan></choice>. <choice><abbr>vn&#x0303;</abbr><expan>vnd</expan></choice> nym des rotten weinß im<lb/>
hafen den thu in ein pfenlein <choice><abbr>vn&#x0303;</abbr><expan>vnd</expan></choice> seu&#x0364;ed ku&#x0364;emel. schlehen vnd<lb/>
krametper dar in <choice><abbr>vn&#x0303;</abbr><expan>vnd</expan></choice> schu&#x0364;et es in dz haupt. teil es wol <choice><abbr>vm&#x0303;</abbr><expan>vmb</expan></choice> <choice><abbr>vn&#x0303;</abbr><expan>vnd</expan></choice><lb/>
vmb vnd laß es zu vallen. erspalt es dan gar. geu&#x0364;eß essig <choice><abbr>od&#x0303;</abbr><expan>oder</expan></choice><lb/>
senff daran vnd trag es fu&#x0364;er.</p>
        </div><lb/>
        <div n="2">
          <head><hi rendition="#in">D</hi>As fu&#x0364;enfft teyl ist von essig <choice><abbr>vn&#x0303;</abbr><expan>vnd</expan></choice> wein</head><lb/>
          <p>i.¶ Der essig wirt manigfeltigklich gemacht.<lb/>
Czum <choice><abbr>erste&#x0303;</abbr><expan>ersten</expan></choice> nym die aller <choice><abbr>seu&#x0364;erste&#x0303;</abbr><expan>seu&#x0364;ersten</expan></choice> weinber<lb/>
druck sie auß seig sie durch ein tuch. geu&#x0364;<lb/>
darein <choice><abbr>gutte&#x0303;</abbr><expan>gutten</expan></choice> <choice><abbr>alte&#x0303;</abbr><expan>alten</expan></choice> essig laß es <choice><abbr>ste&#x0303;</abbr><expan>stee</expan></choice>n. so es sich<lb/>
gesetzt hat seig es <choice><abbr>vo&#x0303;</abbr><expan>von</expan></choice> den hefen. <choice><abbr>vn&#x0303;</abbr><expan>vnd</expan></choice> thu<lb/>
mer <choice><abbr>d&#x0303;</abbr><expan>der</expan></choice> <choice><abbr>außgetruckte&#x0303;</abbr><expan>außgetruckten</expan></choice> su&#x0364;ern weinber ein. laß es aber <choice><abbr>geste&#x0303;</abbr><expan>gesten</expan></choice>. seig<lb/>
es wol ab. <choice><abbr>vn&#x0303;</abbr><expan>vnd</expan></choice> thu dz also oft alß du sein vil wilt haben.</p><lb/>
          <p>ij.¶ <choice><abbr>Jte&#x0303;</abbr><expan>Jtem</expan></choice> von wein macht <choice><abbr>ma&#x0303;</abbr><expan>man</expan></choice> essig also. thu <choice><abbr>alte&#x0303;</abbr><expan>alten</expan></choice> wein in <choice><abbr>ei&#x0303;</abbr><expan>ein</expan></choice><lb/>
klein feslein nur halb. <choice><abbr>vn&#x0303;</abbr><expan>vnd</expan></choice> setz es an dy sunnen <choice><abbr>od&#x0303;</abbr><expan>oder</expan></choice> besser ist es<lb/>
zum feu&#x0364;er <choice><abbr>vn&#x0303;</abbr><expan>vnd</expan></choice> laß es sten also an <choice><abbr>d&#x0303;</abbr><expan>der</expan></choice> werm so wirt gutter essig.</p><lb/>
          <p>iij.¶ Jtem nym ein krug <choice><abbr>d&#x0303;</abbr><expan>der</expan></choice> von <choice><abbr>alte&#x0303;</abbr><expan>altem</expan></choice> essig seer schmeckt vnd<lb/>
geu&#x0364;eß darein wein biß zu <choice><abbr>halbe&#x0303;</abbr><expan>halben</expan></choice> teyl. verstopf in wol. <choice><abbr>vn&#x0303;</abbr><expan>vnd</expan></choice> setz<lb/>
es in <choice><abbr>eine&#x0303;</abbr><expan>einen</expan></choice> kessel vol siedens wassers vber dem feu&#x0364;er. wer dz<lb/>
dar <choice><abbr>inne&#x0303;</abbr><expan>innen</expan></choice> etwas wenigs seudt so wirt er zu essig.</p><lb/>
          <p>iiij.¶ Geu&#x0364;eß in <choice><abbr>eine&#x0303;</abbr><expan>einen</expan></choice> hafen oder krug alten wein. thu gutten<lb/>
rocken seu&#x0364;erteig einß ayes groß darein in ein thu&#x0364;echlein woll<lb/>

</p>
        </div>
      </div>
    </body>
  </text>
</TEI>
[0058] machẽ am herbst als rohe von kumpest hauhtẽ. So nym ein reinen hafen vnd spreuͤeß holtzlein vnten darein einer hent hoch. vñ geuͤeß guttẽ rotten wein darein biß an die holtzlein vñ nit gar. so nym den dz krautz haupt vor wol geschwert vñ spalt dz in vier biß an dem dorssen vñ doch gãtz bleib. vñ leg ein ander bellein krautz da hinten ein dz vorn offen zer vm̃stuͤertz dz haubt also auf die holtzlein in hafen vñ verstuͤertz den gar eben vnd verkleib in wol mit muß. vñ setz in auf ein dryfuß. vnd mach ein geleich feuͤer darunter nicht zu groß. vñ laß stẽn also lang byß sunst eĩ kraut gesiedẽ mag Thu es dan auß. vñ laß kaltẽ. vñ nym des rotten weinß im hafen den thu in ein pfenlein vñ seuͤed kuͤemel. schlehen vnd krametper dar in vñ schuͤet es in dz haupt. teil es wol vm̃ vñ vmb vnd laß es zu vallen. erspalt es dan gar. geuͤeß essig od̃ senff daran vnd trag es fuͤer. DAs fuͤenfft teyl ist von essig vñ wein i.¶ Der essig wirt manigfeltigklich gemacht. Czum erstẽ nym die aller seuͤerstẽ weinber druck sie auß seig sie durch ein tuch. geuͤeß darein guttẽ altẽ essig laß es stẽn. so es sich gesetzt hat seig es võ den hefen. vñ thu mer d̃ außgetrucktẽ suͤern weinber ein. laß es aber gestẽ. seig es wol ab. vñ thu dz also oft alß du sein vil wilt haben. ij.¶ Jtẽ von wein macht mã essig also. thu altẽ wein in eĩ klein feslein nur halb. vñ setz es an dy sunnen od̃ besser ist es zum feuͤer vñ laß es sten also an d̃ werm so wirt gutter essig. iij.¶ Jtem nym ein krug d̃ von altẽ essig seer schmeckt vnd geuͤeß darein wein biß zu halbẽ teyl. verstopf in wol. vñ setz es in einẽ kessel vol siedens wassers vber dem feuͤer. wer dz dar innẽ etwas wenigs seudt so wirt er zu essig. iiij.¶ Geuͤeß in einẽ hafen oder krug alten wein. thu gutten rocken seuͤerteig einß ayes groß darein in ein thuͤechlein woll

Suche im Werk

Hilfe

Informationen zum Werk

Download dieses Werks

XML (TEI P5) · HTML · Text
TCF (text annotation layer)
TCF (tokenisiert, serialisiert, lemmatisiert, normalisiert)
XML (TEI P5 inkl. att.linguistic)

Metadaten zum Werk

TEI-Header · CMDI · Dublin Core

Ansichten dieser Seite

Voyant Tools ?

Language Resource Switchboard?

Feedback

Sie haben einen Fehler gefunden? Dann können Sie diesen über unsere Qualitätssicherungsplattform DTAQ melden.

Kommentar zur DTA-Ausgabe

Dieses Werk wurde im Rahmen des Moduls DTA-Erweiterungen (DTAE) digitalisiert. Weitere Informationen …

Christian Heuer: Bereitstellung der Texttranskription. (2014-03-02T13:23:37Z) Bitte beachten Sie, dass die aktuelle Transkription (und Textauszeichnung) mittlerweile nicht mehr dem Stand zum Zeitpunkt der Übernahme des Werkes in das DTA entsprechen muss.
Thomas Gloning: Bereitstellung der Texttranskription. (2014-03-02T13:23:37Z) Bitte beachten Sie, dass die aktuelle Transkription (und Textauszeichnung) mittlerweile nicht mehr dem Stand zum Zeitpunkt der Übernahme des Werkes in das DTA entsprechen muss.
Christoph Wagenseil: Bereitstellung der Texttranskription. (2014-03-02T13:23:37Z) Bitte beachten Sie, dass die aktuelle Transkription (und Textauszeichnung) mittlerweile nicht mehr dem Stand zum Zeitpunkt der Übernahme des Werkes in das DTA entsprechen muss.
Christian Heuer, Thomas Gloning: Bearbeitung der digitalen Edition. (2014-03-02T13:23:37Z)
Herzog August Bibliothek Wolfenbüttel (Sign. 276-quod-2): Bereitstellung der Bilddigitalisate (2014-03-02T13:23:37Z)

Weitere Informationen:

Verfahren der Texterfassung: manuell (einfach erfasst).

  • Bogensignaturen: nicht gekennzeichnet
  • Druckfehler: ignoriert
  • Geminations-/Abkürzungsstriche: expandiert, markiert
  • Kolumnentitel: nicht gekennzeichnet
  • Kustoden: nicht gekennzeichnet
  • langes s (ſ): als s transkribiert
  • Normalisierungen: keine
  • rundes r (&#xa75b;): als r/et transkribiert
  • Silbentrennung: aufgelöst
  • Zeichensetzung: normalisiert



Ansicht auf Standard zurückstellen

URL zu diesem Werk: https://www.deutschestextarchiv.de/nn_kuchemaistrey_1490
URL zu dieser Seite: https://www.deutschestextarchiv.de/nn_kuchemaistrey_1490/58
Zitationshilfe: [N. N.]: Kuchemaistrey. [Nürnberg], [um 1490], S. . In: Deutsches Textarchiv <https://www.deutschestextarchiv.de/nn_kuchemaistrey_1490/58>, abgerufen am 12.04.2021.