Anmelden (DTAQ) DWDS     dlexDB     CLARIN-D

Jahrgedächtnis der Leipzigischen Schlacht: Leipzigischer Studenten-Marcipan. [s. l.], 1632.

Bild:
<< vorherige Seite

der Pabst ein Ketzer were. Der Pabst hatte keine Ruhe/ fieng
einen Krieg mit dem König an/ der lieff also ab/ daß der König
den Pabst in demselben bey der Kutten bekam. Behielt jhn
zwar nur 3. Tage gefangen/ vnd gab jhn hernach wieder loß.
Aber Pompacius hatte sein heiligen Chrisamsschedel dermas-
sen erzürnet/ daß der Narr nicht lang hernach für Vnmuth ra-
send ward/ starb/ vnd ward sein gantz curriculum vitae Papalis
mit diesem dreythierigen Isocolo außgedruckt: Intravit ut
vulpes, regnavit ut Leo, mortuus est ut canis.
Oder/ wie
man aus dem Livio sagen möchte: Male parta, male gesta,
male retenta imperia eum obruisse:
Dabey bleibs noch/
& omnis populus dicat, Amen.

Vnd weil demnach die Papisten jetzo/ GOtt Lob/ in der
that auch erfahren haben/ daß hier bey Jhr Churf. Durchl.
zu Sachsen/ zwey Schwerder seyen/ vnd dasselbe gar
genug vor sie sey:
Als stösset man jhnen jhre Confectbegie-
rige Rüssel billich zum ersten auff einen solchen Marcipan/ mit
den 2. Churschwerdtern/ oder kehrts vmb/ vnd stöst jhnen viel-
mehr die 2. Churschwerdter gar ins Gefreß/ (wie zwar her-
nach etliche Crabaten anhawen werden/ die mit der Nase auff
den Marcipan gefallen/ vnd das Churfürstl. Wapen auff den
Köpffen gebrendt tragen) damit sie doch als toties icto pisca-
tores
endlich einmal klug werden/ vnd ablassen von dem/ der
Odem in der Nasen hat/ vnd seine Kirche nicht ohne Beschü-
tzer lassen wil.

Denn da sie zuvor nichts gleuben wolten durch die
Zeuberer verhindert: fuhr dein allmächtiges
Wort herab/ nemlich/ das scharffe Schwerdt/
das ein ernstlich Gebot brachte/ vnd lag einer
hier/ der ander da halb todt/ NB. daß man an
jhnen sehen konte/ aus was Vrsachen er so (elen-
diglich) stürbe. NB. Es traff aber auch dazumal

die

der Pabſt ein Ketzer were. Der Pabſt hatte keine Ruhe/ fieng
einen Krieg mit dem Koͤnig an/ der lieff alſo ab/ daß der Koͤnig
den Pabſt in demſelben bey der Kutten bekam. Behielt jhn
zwar nur 3. Tage gefangen/ vnd gab jhn hernach wieder loß.
Aber Pompacius hatte ſein heiligen Chriſamsſchedel dermaſ-
ſen erzuͤrnet/ daß der Narr nicht lang hernach fuͤr Vnmuth ra-
ſend ward/ ſtarb/ vnd ward ſein gantz curriculum vitæ Papalis
mit dieſem dreythierigen Iſocolo außgedruckt: Intravit ut
vulpes, regnavit ut Leo, mortuus eſt ut canis.
Oder/ wie
man aus dem Livio ſagen moͤchte: Malè parta, malè geſta,
malè retenta imperia eum obruiſſe:
Dabey bleibs noch/
& omnis populus dicat, Amen.

Vnd weil demnach die Papiſten jetzo/ GOtt Lob/ in der
that auch erfahren haben/ daß hier bey Jhr Churf. Durchl.
zu Sachſen/ zwey Schwerder ſeyen/ vnd daſſelbe gar
genug vor ſie ſey:
Als ſtoͤſſet man jhnen jhre Confectbegie-
rige Ruͤſſel billich zum erſten auff einen ſolchen Marcipan/ mit
den 2. Churſchwerdtern/ oder kehrts vmb/ vnd ſtoͤſt jhnen viel-
mehr die 2. Churſchwerdter gar ins Gefreß/ (wie zwar her-
nach etliche Crabaten anhawen werden/ die mit der Naſe auff
den Marcipan gefallen/ vnd das Churfuͤrſtl. Wapen auff den
Koͤpffen gebrendt tragen) damit ſie doch als toties icto piſca-
tores
endlich einmal klug werden/ vnd ablaſſen von dem/ der
Odem in der Naſen hat/ vnd ſeine Kirche nicht ohne Beſchuͤ-
tzer laſſen wil.

Denn da ſie zuvor nichts gleuben wolten durch die
Zeuberer verhindert: fuhr dein allmaͤchtiges
Wort herab/ nemlich/ das ſcharffe Schwerdt/
das ein ernſtlich Gebot brachte/ vnd lag einer
hier/ der ander da halb todt/ NB. daß man an
jhnen ſehen konte/ aus was Vrſachen er ſo (elen-
diglich) ſtuͤrbe. NB. Es traff aber auch dazumal

die
<TEI>
  <text>
    <body>
      <div n="1">
        <p><pb facs="#f0014"/>
der Pab&#x017F;t ein Ketzer were. Der Pab&#x017F;t hatte keine Ruhe/ fieng<lb/>
einen Krieg mit dem Ko&#x0364;nig an/ der lieff al&#x017F;o ab/ daß der Ko&#x0364;nig<lb/>
den Pab&#x017F;t in dem&#x017F;elben bey der Kutten bekam. Behielt jhn<lb/>
zwar nur 3. Tage gefangen/ vnd gab jhn hernach wieder loß.<lb/>
Aber <hi rendition="#aq">Pompacius</hi> hatte &#x017F;ein heiligen Chri&#x017F;ams&#x017F;chedel derma&#x017F;-<lb/>
&#x017F;en erzu&#x0364;rnet/ daß der Narr nicht lang hernach fu&#x0364;r Vnmuth ra-<lb/>
&#x017F;end ward/ &#x017F;tarb/ vnd ward &#x017F;ein gantz <hi rendition="#aq">curriculum vitæ Papalis</hi><lb/>
mit die&#x017F;em dreythierigen <hi rendition="#aq">I&#x017F;ocolo</hi> außgedruckt: <hi rendition="#aq">Intravit ut<lb/>
vulpes, regnavit ut Leo, mortuus e&#x017F;t ut canis.</hi> Oder/ wie<lb/>
man aus dem <hi rendition="#aq">Livio</hi> &#x017F;agen mo&#x0364;chte: <hi rendition="#aq">Malè parta, malè ge&#x017F;ta,<lb/>
malè retenta imperia eum obrui&#x017F;&#x017F;e:</hi> Dabey bleibs noch/<lb/><hi rendition="#aq">&amp; omnis populus dicat, Amen.</hi></p><lb/>
        <p>Vnd weil demnach die Papi&#x017F;ten jetzo/ GOtt Lob/ in der<lb/>
that auch erfahren haben/ daß <hi rendition="#fr">hier</hi> bey Jhr Churf. Durchl.<lb/>
zu Sach&#x017F;en/ <hi rendition="#fr">zwey Schwerder &#x017F;eyen/ vnd da&#x017F;&#x017F;elbe gar<lb/>
genug vor &#x017F;ie &#x017F;ey:</hi> Als &#x017F;to&#x0364;&#x017F;&#x017F;et man jhnen jhre <hi rendition="#aq">Confect</hi>begie-<lb/>
rige Ru&#x0364;&#x017F;&#x017F;el billich zum er&#x017F;ten auff einen &#x017F;olchen Marcipan/ mit<lb/>
den 2. Chur&#x017F;chwerdtern/ oder kehrts vmb/ vnd &#x017F;to&#x0364;&#x017F;t jhnen viel-<lb/>
mehr die 2. Chur&#x017F;chwerdter gar ins Gefreß/ (wie zwar her-<lb/>
nach etliche Crabaten anhawen werden/ die mit der Na&#x017F;e auff<lb/>
den Marcipan gefallen/ vnd das Churfu&#x0364;r&#x017F;tl. Wapen auff den<lb/>
Ko&#x0364;pffen gebrendt tragen) damit &#x017F;ie doch als <hi rendition="#aq">toties icto pi&#x017F;ca-<lb/>
tores</hi> endlich einmal klug werden/ vnd abla&#x017F;&#x017F;en von dem/ der<lb/>
Odem in der Na&#x017F;en hat/ vnd &#x017F;eine Kirche nicht ohne Be&#x017F;chu&#x0364;-<lb/>
tzer la&#x017F;&#x017F;en wil.</p><lb/>
        <p> <hi rendition="#fr">Denn da &#x017F;ie zuvor nichts gleuben wolten durch die<lb/>
Zeuberer verhindert: fuhr dein allma&#x0364;chtiges<lb/>
Wort herab/ nemlich/ das &#x017F;charffe Schwerdt/<lb/>
das ein ern&#x017F;tlich Gebot brachte/ vnd lag einer<lb/>
hier/ der ander da halb todt/ <hi rendition="#aq">NB.</hi> daß man an<lb/>
jhnen &#x017F;ehen konte/ aus was Vr&#x017F;achen er &#x017F;o (elen-<lb/>
diglich) &#x017F;tu&#x0364;rbe. <hi rendition="#aq">NB.</hi> Es traff aber auch dazumal<lb/>
<fw place="bottom" type="catch">die</fw><lb/></hi> </p>
      </div>
    </body>
  </text>
</TEI>
[0014] der Pabſt ein Ketzer were. Der Pabſt hatte keine Ruhe/ fieng einen Krieg mit dem Koͤnig an/ der lieff alſo ab/ daß der Koͤnig den Pabſt in demſelben bey der Kutten bekam. Behielt jhn zwar nur 3. Tage gefangen/ vnd gab jhn hernach wieder loß. Aber Pompacius hatte ſein heiligen Chriſamsſchedel dermaſ- ſen erzuͤrnet/ daß der Narr nicht lang hernach fuͤr Vnmuth ra- ſend ward/ ſtarb/ vnd ward ſein gantz curriculum vitæ Papalis mit dieſem dreythierigen Iſocolo außgedruckt: Intravit ut vulpes, regnavit ut Leo, mortuus eſt ut canis. Oder/ wie man aus dem Livio ſagen moͤchte: Malè parta, malè geſta, malè retenta imperia eum obruiſſe: Dabey bleibs noch/ & omnis populus dicat, Amen. Vnd weil demnach die Papiſten jetzo/ GOtt Lob/ in der that auch erfahren haben/ daß hier bey Jhr Churf. Durchl. zu Sachſen/ zwey Schwerder ſeyen/ vnd daſſelbe gar genug vor ſie ſey: Als ſtoͤſſet man jhnen jhre Confectbegie- rige Ruͤſſel billich zum erſten auff einen ſolchen Marcipan/ mit den 2. Churſchwerdtern/ oder kehrts vmb/ vnd ſtoͤſt jhnen viel- mehr die 2. Churſchwerdter gar ins Gefreß/ (wie zwar her- nach etliche Crabaten anhawen werden/ die mit der Naſe auff den Marcipan gefallen/ vnd das Churfuͤrſtl. Wapen auff den Koͤpffen gebrendt tragen) damit ſie doch als toties icto piſca- tores endlich einmal klug werden/ vnd ablaſſen von dem/ der Odem in der Naſen hat/ vnd ſeine Kirche nicht ohne Beſchuͤ- tzer laſſen wil. Denn da ſie zuvor nichts gleuben wolten durch die Zeuberer verhindert: fuhr dein allmaͤchtiges Wort herab/ nemlich/ das ſcharffe Schwerdt/ das ein ernſtlich Gebot brachte/ vnd lag einer hier/ der ander da halb todt/ NB. daß man an jhnen ſehen konte/ aus was Vrſachen er ſo (elen- diglich) ſtuͤrbe. NB. Es traff aber auch dazumal die

Suche im Werk

Hilfe

Informationen zum Werk

Download dieses Werks

XML (TEI P5) · HTML · Text
TCF (text annotation layer)
TCF (tokenisiert, serialisiert, lemmatisiert, normalisiert)
XML (TEI P5 inkl. att.linguistic)

Metadaten zum Werk

TEI-Header · CMDI · Dublin Core

Ansichten dieser Seite

Voyant Tools ?

Language Resource Switchboard?

Feedback

Sie haben einen Fehler gefunden? Dann können Sie diesen über unsere Qualitätssicherungsplattform DTAQ melden.

Kommentar zur DTA-Ausgabe

Dieses Werk wurde im Rahmen des Moduls DTA-Erweiterungen (DTAE) digitalisiert. Weitere Informationen …

ULB Sachsen-Anhalt: Bereitstellung der Bilddigitalisate (2013-03-14T10:09:31Z)
Frank Wiegand: Transkription und Konvertierung nach XML/TEI gemäß DTA-Basisformat. (2013-03-14T10:09:31Z)



Ansicht auf Standard zurückstellen

URL zu diesem Werk: https://www.deutschestextarchiv.de/nn_marcipan_1632
URL zu dieser Seite: https://www.deutschestextarchiv.de/nn_marcipan_1632/14
Zitationshilfe: Jahrgedächtnis der Leipzigischen Schlacht: Leipzigischer Studenten-Marcipan. [s. l.], 1632, S. . In: Deutsches Textarchiv <https://www.deutschestextarchiv.de/nn_marcipan_1632/14>, abgerufen am 12.05.2021.