Anmelden (DTAQ) DWDS     dlexDB     CLARIN-D

Extra-Ordinari Mittwochs Post-Zeitungen. Nr. 2880, Wien, 1698.

Bild:
<< vorherige Seite

Nüsse/ vnd wurden viele gesamblet/ welche an Form vnd Grösse den Hü-
ner-Eyern gleicheten; alle Fenster/ gegen welche der Strich gienge/ wur-
den eingeschlagen/ vnd die Mauren sahen fast nicht anders auß/ als ob sie
von Mußqueten Kugeln getroffen wären. Alle Weinberge seynd dermas-
sen ruiniret/ daß auch nicht ein Beere hängen geblieben; das Getreyd ist so
zerschlagen/ als ob es abgehauen wäre. Dieses merckwürdige Ungewit-
ter/ hat sich bey Passi/ auff der Seythe von Evreux/ angefangen/ vnd biß
gegen Issou/ auff der Strasse nach Pariß/ eine Meil jenseits Mante/ sei-
nen Strich genommen; zwischen Roßni vnd Mante ist es am hefftigsten
gewesen.

Auß Holland/ vom 15. Augusti.

Zu folg denen Advisen/ so man von Loo hat/ dörffte die Kön. Reyse
nach Goer/ ins Zellische Land/ künfftige Woche wohl vor sich gehen/
wormit dann Se. Mayest. 3. oder 4. Wochen zubringen/ demnechst re-
vertiren/ vnd dieses Staats Trouppen zu Pferdt vnd zu Fuß mustern wol-
len. Das equipiren von 30. neuen Kriegs-Schiffen/ worvon die kleine-
sten 56. Stücke führen sollen/ ist von denen Deputirten der Admiralität
wohl fest gestellt/ allein die benöthigte Gelder/ so sich auff viele 100000.
Gülden erstrecken/ sollen erst financirt werden/ als worüber die Provin-
tzien noch a parte requirirt werden müssen/ vmb zu vernehmen/ was
man am füglichsten vor Stifftung darzu einführen könne. Daß Franck-
reich/ in allen seinen Oceanischen Häffens/ die Kriegs-Schiffe/ deren
ohngefehr 70. biß 80. an der Zahl seyn sollen/ so schleunig armiren lässet/
vnd zwar solcher gestalt/ daß auff erste Ordre alle in See gehen können/
verursachet allerhand Discoursen, was darunter verborgen seyn möchte/
vmb so viel mehr/ weil man von Dünkirchen die Nachricht hat/ daß da-
selbst bereits einige Galleren auß obged. Häffens/ ankommen wären/
vnd noch viel mehrere/ ja alle/ auß dem Oceano alldorten erwartet wer-
den solten; Man continuirte auch allda sehr schwehre Magazinen/ von
allerhand Vivres/ Munitions/ Geschütz/ vnd Feuer-Wercken beysammen
zu bringen.

Auß Brüssel/ vom 14. Augusti.

Nechstkünfftiges Jahr solle die Stadt Ath wieder vollkommen for-
tificirt/ vnd die bey der letztern Belägerung beschädigte Wercker wieder
außgebessert werden. Man ist jetzo beschäfftiget/ die Gemächer deß
Schlosses zu Mariemont zu mobiliren/ welches Glauben machet/ daß
der König von Engelland/ mit Seiner Chur-Fürstl. Durchl. von Bayern
dahin kommen/ vnd sich alldorten mit einer Jagt erlustiren werden. Der
Hertzog von Mondragon/ gehet in deß Königs Diensten über. Der

Fürst

Nüsse/ vnd wurden viele gesamblet/ welche an Form vnd Grösse den Hü-
ner-Eyern gleicheten; alle Fenster/ gegen welche der Strich gienge/ wur-
den eingeschlagen/ vnd die Mauren sahen fast nicht anders auß/ als ob sie
von Mußqueten Kugeln getroffen wären. Alle Weinberge seynd dermas-
sen ruiniret/ daß auch nicht ein Beere hängen geblieben; das Getreyd ist so
zerschlagen/ als ob es abgehauen wäre. Dieses merckwürdige Ungewit-
ter/ hat sich bey Passi/ auff der Seythe von Evreux/ angefangen/ vnd biß
gegen Issou/ auff der Strasse nach Pariß/ eine Meil jenseits Mante/ sei-
nen Strich genommen; zwischen Roßni vnd Mante ist es am hefftigsten
gewesen.

Auß Holland/ vom 15. Augusti.

Zu folg denen Advisen/ so man von Loo hat/ dörffte die Kön. Reyse
nach Goer/ ins Zellische Land/ künfftige Woche wohl vor sich gehen/
wormit dann Se. Mayest. 3. oder 4. Wochen zubringen/ demnechst re-
vertiren/ vnd dieses Staats Trouppen zu Pferdt vnd zu Fuß mustern wol-
len. Das equipiren von 30. neuen Kriegs-Schiffen/ worvon die kleine-
sten 56. Stücke führen sollen/ ist von denen Deputirten der Admiralität
wohl fest gestellt/ allein die benöthigte Gelder/ so sich auff viele 100000.
Gülden erstrecken/ sollen erst financirt werden/ als worüber die Provin-
tzien noch à parte requirirt werden müssen/ vmb zu vernehmen/ was
man am füglichsten vor Stifftung darzu einführen könne. Daß Franck-
reich/ in allen seinen Oceanischen Häffens/ die Kriegs-Schiffe/ deren
ohngefehr 70. biß 80. an der Zahl seyn sollen/ so schleunig armiren lässet/
vnd zwar solcher gestalt/ daß auff erste Ordre alle in See gehen können/
verursachet allerhand Discoursen, was darunter verborgen seyn möchte/
vmb so viel mehr/ weil man von Dünkirchen die Nachricht hat/ daß da-
selbst bereits einige Galleren auß obged. Häffens/ ankommen wären/
vnd noch viel mehrere/ ja alle/ auß dem Oceano alldorten erwartet wer-
den solten; Man continuirte auch allda sehr schwehre Magazinen/ von
allerhand Vivres/ Munitions/ Geschütz/ vnd Feuer-Wercken beysam̃en
zu bringen.

Auß Brüssel/ vom 14. Augusti.

Nechstkünfftiges Jahr solle die Stadt Ath wieder vollkommen for-
tificirt/ vnd die bey der letztern Belägerung beschädigte Wercker wieder
außgebessert werden. Man ist jetzo beschäfftiget/ die Gemächer deß
Schlosses zu Mariemont zu mobiliren/ welches Glauben machet/ daß
der König von Engelland/ mit Seiner Chur-Fürstl. Durchl. von Bayern
dahin kommen/ vnd sich alldorten mit einer Jagt erlustiren werden. Der
Hertzog von Mondragon/ gehet in deß Königs Diensten über. Der

Fürst
<TEI>
  <text>
    <body>
      <div type="jArticle" n="1">
        <p><pb facs="#f0003" n="[3]"/>
Nüsse/ vnd wurden viele gesamblet/ welche an Form vnd Grösse den Hü-<lb/>
ner-Eyern gleicheten; alle Fenster/ gegen welche der Strich gienge/ wur-<lb/>
den eingeschlagen/ vnd die Mauren sahen fast nicht anders auß/ als ob sie<lb/>
von Mußqueten Kugeln getroffen wären. Alle Weinberge seynd dermas-<lb/>
sen ruiniret/ daß auch nicht ein Beere hängen geblieben; das Getreyd ist so<lb/>
zerschlagen/ als ob es abgehauen wäre. Dieses merckwürdige Ungewit-<lb/>
ter/ hat sich bey Passi/ auff der Seythe von Evreux/ angefangen/ vnd biß<lb/>
gegen Issou/ auff der Strasse nach Pariß/ eine Meil jenseits Mante/ sei-<lb/>
nen Strich genommen; zwischen Roßni vnd Mante ist es am hefftigsten<lb/>
gewesen.</p>
      </div><lb/>
      <div type="jArticle" n="1">
        <head>Auß Holland/ vom 15. Augusti.</head><lb/>
        <p>Zu folg denen Advisen/ so man von Loo hat/ dörffte die Kön. Reyse<lb/>
nach Goer/ ins Zellische Land/ künfftige Woche wohl vor sich gehen/<lb/>
wormit dann Se. Mayest. 3. oder 4. Wochen zubringen/ demnechst re-<lb/>
vertiren/ vnd dieses Staats Trouppen zu Pferdt vnd zu Fuß mustern wol-<lb/>
len. Das equipiren von 30. neuen Kriegs-Schiffen/ worvon die kleine-<lb/>
sten 56. Stücke führen sollen/ ist von denen Deputirten der Admiralität<lb/>
wohl fest gestellt/ allein die benöthigte Gelder/ so sich auff viele 100000.<lb/>
Gülden erstrecken/ sollen erst financirt werden/ als worüber die Provin-<lb/>
tzien noch <hi rendition="#aq">à parte requir</hi>irt werden müssen/ vmb zu vernehmen/ was<lb/>
man am füglichsten vor Stifftung darzu einführen könne. Daß Franck-<lb/>
reich/ in allen seinen Oceanischen Häffens/ die Kriegs-Schiffe/ deren<lb/>
ohngefehr 70. biß 80. an der Zahl seyn sollen/ so schleunig armiren lässet/<lb/>
vnd zwar solcher gestalt/ daß auff erste Ordre alle in See gehen können/<lb/>
verursachet allerhand <hi rendition="#aq">Discoursen</hi>, was darunter verborgen seyn möchte/<lb/>
vmb so viel mehr/ weil man von Dünkirchen die Nachricht hat/ daß da-<lb/>
selbst bereits einige Galleren auß obged. Häffens/ ankommen wären/<lb/>
vnd noch viel mehrere/ ja alle/ auß dem Oceano alldorten erwartet wer-<lb/>
den solten; Man continuirte auch allda sehr schwehre Magazinen/ von<lb/>
allerhand Vivres/ Munitions/ Geschütz/ vnd Feuer-Wercken beysam&#x0303;en<lb/>
zu bringen.</p>
      </div><lb/>
      <div type="jArticle" n="1">
        <head>Auß Brüssel/ vom 14. Augusti.</head><lb/>
        <p>Nechstkünfftiges Jahr solle die Stadt Ath wieder vollkommen for-<lb/>
tificirt/ vnd die bey der letztern Belägerung beschädigte Wercker wieder<lb/>
außgebessert werden. Man ist jetzo beschäfftiget/ die Gemächer deß<lb/>
Schlosses zu Mariemont zu mobiliren/ welches Glauben machet/ daß<lb/>
der König von Engelland/ mit Seiner Chur-Fürstl. Durchl. von Bayern<lb/>
dahin kommen/ vnd sich alldorten mit einer Jagt erlustiren werden. Der<lb/>
Hertzog von Mondragon/ gehet in deß Königs Diensten über. Der<lb/>
<fw place="bottom" type="catch">Fürst</fw><lb/></p>
      </div>
    </body>
  </text>
</TEI>
[[3]/0003] Nüsse/ vnd wurden viele gesamblet/ welche an Form vnd Grösse den Hü- ner-Eyern gleicheten; alle Fenster/ gegen welche der Strich gienge/ wur- den eingeschlagen/ vnd die Mauren sahen fast nicht anders auß/ als ob sie von Mußqueten Kugeln getroffen wären. Alle Weinberge seynd dermas- sen ruiniret/ daß auch nicht ein Beere hängen geblieben; das Getreyd ist so zerschlagen/ als ob es abgehauen wäre. Dieses merckwürdige Ungewit- ter/ hat sich bey Passi/ auff der Seythe von Evreux/ angefangen/ vnd biß gegen Issou/ auff der Strasse nach Pariß/ eine Meil jenseits Mante/ sei- nen Strich genommen; zwischen Roßni vnd Mante ist es am hefftigsten gewesen. Auß Holland/ vom 15. Augusti. Zu folg denen Advisen/ so man von Loo hat/ dörffte die Kön. Reyse nach Goer/ ins Zellische Land/ künfftige Woche wohl vor sich gehen/ wormit dann Se. Mayest. 3. oder 4. Wochen zubringen/ demnechst re- vertiren/ vnd dieses Staats Trouppen zu Pferdt vnd zu Fuß mustern wol- len. Das equipiren von 30. neuen Kriegs-Schiffen/ worvon die kleine- sten 56. Stücke führen sollen/ ist von denen Deputirten der Admiralität wohl fest gestellt/ allein die benöthigte Gelder/ so sich auff viele 100000. Gülden erstrecken/ sollen erst financirt werden/ als worüber die Provin- tzien noch à parte requirirt werden müssen/ vmb zu vernehmen/ was man am füglichsten vor Stifftung darzu einführen könne. Daß Franck- reich/ in allen seinen Oceanischen Häffens/ die Kriegs-Schiffe/ deren ohngefehr 70. biß 80. an der Zahl seyn sollen/ so schleunig armiren lässet/ vnd zwar solcher gestalt/ daß auff erste Ordre alle in See gehen können/ verursachet allerhand Discoursen, was darunter verborgen seyn möchte/ vmb so viel mehr/ weil man von Dünkirchen die Nachricht hat/ daß da- selbst bereits einige Galleren auß obged. Häffens/ ankommen wären/ vnd noch viel mehrere/ ja alle/ auß dem Oceano alldorten erwartet wer- den solten; Man continuirte auch allda sehr schwehre Magazinen/ von allerhand Vivres/ Munitions/ Geschütz/ vnd Feuer-Wercken beysam̃en zu bringen. Auß Brüssel/ vom 14. Augusti. Nechstkünfftiges Jahr solle die Stadt Ath wieder vollkommen for- tificirt/ vnd die bey der letztern Belägerung beschädigte Wercker wieder außgebessert werden. Man ist jetzo beschäfftiget/ die Gemächer deß Schlosses zu Mariemont zu mobiliren/ welches Glauben machet/ daß der König von Engelland/ mit Seiner Chur-Fürstl. Durchl. von Bayern dahin kommen/ vnd sich alldorten mit einer Jagt erlustiren werden. Der Hertzog von Mondragon/ gehet in deß Königs Diensten über. Der Fürst

Suche im Werk

Hilfe

Informationen zum Werk

Download dieses Werks

XML (TEI P5) · HTML · Text
TCF (text annotation layer)
XML (TEI P5 inkl. att.linguistic)

Metadaten zum Werk

TEI-Header · CMDI · Dublin Core

Ansichten dieser Seite

Voyant Tools ?

Language Resource Switchboard?

Feedback

Sie haben einen Fehler gefunden? Dann können Sie diesen über unsere Qualitätssicherungsplattform DTAQ melden.

Kommentar zur DTA-Ausgabe

Der Erscheinungsort Wien und der Verlag Susanna C… [mehr]

Dieses Werk wurde im Rahmen des Moduls DTA-Erweiterungen (DTAE) digitalisiert. Weitere Informationen …

Michel Lefèvre, Centre de Recherches et d'Etudes Germaniques, Université Paul Valéry Montpellier 3: Bereitstellung der Texttranskription. (2019-06-14T12:27:38Z) Bitte beachten Sie, dass die aktuelle Transkription (und Textauszeichnung) mittlerweile nicht mehr dem Stand zum Zeitpunkt der Übernahme des Werkes in das DTA entsprechen muss.
Andreas Nolda: Bearbeitung der digitalen Edition. (2019-06-14T12:27:38Z)

Weitere Informationen:

Bogensignaturen: keine Angabe; Druckfehler: keine Angabe; fremdsprachliches Material: keine Angabe; Geminations-/Abkürzungsstriche: nur expandiert; Hervorhebungen (Antiqua, Sperrschrift, Kursive etc.): wie Vorlage; i/j in Fraktur: keine Angabe; I/J in Fraktur: Lautwert transkribiert; Kolumnentitel: keine Angabe; Kustoden: gekennzeichnet; langes s (ſ): als s transkribiert; Normalisierungen: keine Angabe; rundes r (ꝛ): keine Angabe; Seitenumbrüche markiert: ja; Silbentrennung: wie Vorlage; u/v bzw. U/V: keine Angabe; Vokale mit übergest. e: als ä/ö/ü transkribiert; Vollständigkeit: vollständig erfasst; Zeichensetzung: normalisiert; Zeilenumbrüche markiert: ja;




Ansicht auf Standard zurückstellen

URL zu diesem Werk: https://www.deutschestextarchiv.de/nn_mittwochspostzeitungen2880_1698
URL zu dieser Seite: https://www.deutschestextarchiv.de/nn_mittwochspostzeitungen2880_1698/3
Zitationshilfe: Extra-Ordinari Mittwochs Post-Zeitungen. Nr. 2880, Wien, 1698, S. [3]. In: Deutsches Textarchiv <https://www.deutschestextarchiv.de/nn_mittwochspostzeitungen2880_1698/3>, abgerufen am 19.07.2024.