Anmelden (DTAQ) DWDS     dlexDB     CLARIN-D

Extra-Ordinari Mittwochs Post-Zeitungen. Nr. 2880, Wien, 1698.

Bild:
<< vorherige Seite
letzte Seite

Fürst von Steinhausen/ ist mit seinem Commissario nach Cortricht ge-
gangen/ daselbst die Garnison zu sehen und zu mustern.

Ein anders auß Brüssel/ vom 18. Augusti

Von Dünkirchen hat man/ daß die Frantzösis. Galleren/ so da-
selbst vor etlichen Wochen auß denen Oceanischen Häffen angekommen/
vnd so fort mit Kriegs-Munitions/ auch Provisions angefüllet worden/
von dannen wieder/ ohne daß man wüste wohin/ abgesegelt wären.
Ohne das Lager/ welches die Frantzosen bey Compiegne formiren/ solle
noch ein anders von 20000. Mann zwischen Ipren und Furnes versamm-
let werden. Es ist fest gestellt/ 30000. Mann in Spanis. Diensten in
diesen Landen zu halten/ so durch die Land-Stände bezahlet werden sol-
len/ und ist man nun beschäfftiget/ davon die Außtheilung zu machen.
In dem Dorff Base bey Huy/ haben vor etlichen Tagen einige Räuber in
eines Zimmer-Manns Hauß/ die Groß-Mutter/ die Frau/ ein Kind
von 6. Jahren/ vnd die Magd/ Barbarischer Weise ermordet/ vnd
hernach das Hauß geplündert; nach denen Mördern wird starck nachge-
forschet/ vnd seynd einige verdächtige Persohnen schon in Hafften ge-
nommen worden.

Auß Lüttig/ vom 17. Augusti
Wegen deß neulichen Tumults seynd allhier sehr scharffe Placaten
affigirt worden/ worinnen bey Leib- und Lebens Straff den Einwohnern
ohne Unterscheid verbotten wird/ daß niemand ohne Vorwissen der Obrig-
keit einige Gewalt-Thaten mehr gegen verdächtige Häuser verüben solle;
Auch ist allen Beambten im gantzen Stifft scharpff anbefohlen worden/
fleissig zu invigiliren, damit den fernern Mordereyen vnd Diebereyen
(deren eine Zeithero viel geschehen) gesteuret werden möge.

Auß der Bergstraß/ vom 19. Augusti.

Auß dem Breyßgau vernimbt man vnterm 15. dieses/ daß zu Frey-
burg eine Guarnison biß 7000. Mann starck lige/ auff die Evacuation der
Vestung Breysach wartend/ welche/ obwohlen annoch kein Termin be-
stimmet/ der Rede nach/ wol ehistens geschehen dörffte/ gestalten die
Rhein-Brück nun völlig rasirt. Künfftige Wochen sollen die Stücke/
weilen die Frantzosen die Ihrigen mit sich genommen/ von Bregentz allda
anlangen. In dem Elsaß solle eine grosse Summa Gelds auß Franck-
reich ankommen seyn/ so zu der gegen Breysach über projectirten
neuen Vestung angewendet werden/ vnd solle den Nah-
men Neu-Breysach haben/ auch sehr consi-
derabel
seyn solle.


Fürst von Steinhausen/ ist mit seinem Commissario nach Cortricht ge-
gangen/ daselbst die Garnison zu sehen und zu mustern.

Ein anders auß Brüssel/ vom 18. Augusti

Von Dünkirchen hat man/ daß die Frantzösis. Galleren/ so da-
selbst vor etlichen Wochen auß denen Oceanischen Häffen angekommen/
vnd so fort mit Kriegs-Munitions/ auch Provisions angefüllet worden/
von dannen wieder/ ohne daß man wüste wohin/ abgesegelt wären.
Ohne das Lager/ welches die Frantzosen bey Compiegne formiren/ solle
noch ein anders von 20000. Mann zwischen Ipren und Furnes versamm-
let werden. Es ist fest gestellt/ 30000. Mann in Spanis. Diensten in
diesen Landen zu halten/ so durch die Land-Stände bezahlet werden sol-
len/ und ist man nun beschäfftiget/ davon die Außtheilung zu machen.
In dem Dorff Base bey Huy/ haben vor etlichen Tagen einige Räuber in
eines Zimmer-Manns Hauß/ die Groß-Mutter/ die Frau/ ein Kind
von 6. Jahren/ vnd die Magd/ Barbarischer Weise ermordet/ vnd
hernach das Hauß geplündert; nach denen Mördern wird starck nachge-
forschet/ vnd seynd einige verdächtige Persohnen schon in Hafften ge-
nommen worden.

Auß Lüttig/ vom 17. Augusti
Wegen deß neulichen Tumults seynd allhier sehr scharffe Placaten
affigirt worden/ worinnen bey Leib- und Lebens Straff den Einwohnern
ohne Unterscheid verbotten wird/ daß niemand ohne Vorwissen der Obrig-
keit einige Gewalt-Thaten mehr gegen verdächtige Häuser verüben solle;
Auch ist allen Beambten im gantzen Stifft scharpff anbefohlen worden/
fleissig zu invigiliren, damit den fernern Mordereyen vnd Diebereyen
(deren eine Zeithero viel geschehen) gesteuret werden möge.

Auß der Bergstraß/ vom 19. Augusti.

Auß dem Breyßgau vernimbt man vnterm 15. dieses/ daß zu Frey-
burg eine Guarnison biß 7000. Mann starck lige/ auff die Evacuation der
Vestung Breysach wartend/ welche/ obwohlen annoch kein Termin be-
stimmet/ der Rede nach/ wol ehistens geschehen dörffte/ gestalten die
Rhein-Brück nun völlig rasirt. Künfftige Wochen sollen die Stücke/
weilen die Frantzosen die Ihrigen mit sich genommen/ von Bregentz allda
anlangen. In dem Elsaß solle eine grosse Summa Gelds auß Franck-
reich ankommen seyn/ so zu der gegen Breysach über projectirten
neuen Vestung angewendet werden/ vnd solle den Nah-
men Neu-Breysach haben/ auch sehr consi-
derabel
seyn solle.


<TEI>
  <text>
    <body>
      <div type="jArticle" n="1">
        <p><pb facs="#f0004" n="[4]"/>
Fürst von Steinhausen/ ist mit seinem Commissario nach Cortricht ge-<lb/>
gangen/ daselbst die Garnison zu sehen und zu mustern.</p>
      </div><lb/>
      <div type="jArticle" n="1">
        <head>Ein anders auß Brüssel/ vom 18. Augusti</head><lb/>
        <p>Von Dünkirchen hat man/ daß die Frantzösis. Galleren/ so da-<lb/>
selbst vor etlichen Wochen auß denen Oceanischen Häffen angekommen/<lb/>
vnd so fort mit Kriegs-Munitions/ auch Provisions angefüllet worden/<lb/>
von dannen wieder/ ohne daß man wüste wohin/ abgesegelt wären.<lb/>
Ohne das Lager/ welches die Frantzosen bey Compiegne formiren/ solle<lb/>
noch ein anders von 20000. Mann zwischen Ipren und Furnes versamm-<lb/>
let werden. Es ist fest gestellt/ 30000. Mann in Spanis. Diensten in<lb/>
diesen Landen zu halten/ so durch die Land-Stände bezahlet werden sol-<lb/>
len/ und ist man nun beschäfftiget/ davon die Außtheilung zu machen.<lb/>
In dem Dorff Base bey Huy/ haben vor etlichen Tagen einige Räuber in<lb/>
eines Zimmer-Manns Hauß/ die Groß-Mutter/ die Frau/ ein Kind<lb/>
von 6. Jahren/ vnd die Magd/ Barbarischer Weise ermordet/ vnd<lb/>
hernach das Hauß geplündert; nach denen Mördern wird starck nachge-<lb/>
forschet/ vnd seynd einige verdächtige Persohnen schon in Hafften ge-<lb/>
nommen worden.</p><lb/>
        <p>Auß Lüttig/ vom 17. Augusti<lb/>
Wegen deß neulichen Tumults seynd allhier sehr scharffe Placaten<lb/>
affigirt worden/ worinnen bey Leib- und Lebens Straff den Einwohnern<lb/>
ohne Unterscheid verbotten wird/ daß niemand ohne Vorwissen der Obrig-<lb/>
keit einige Gewalt-Thaten mehr gegen verdächtige Häuser verüben solle;<lb/>
Auch ist allen Beambten im gantzen Stifft scharpff anbefohlen worden/<lb/>
fleissig zu <hi rendition="#aq">invigiliren</hi>, damit den fernern Mordereyen vnd Diebereyen<lb/>
(deren eine Zeithero viel geschehen) gesteuret werden möge.</p>
      </div><lb/>
      <div type="jArticle" n="1">
        <head>Auß der Bergstraß/ vom 19. Augusti.</head><lb/>
        <p>Auß dem Breyßgau vernimbt man vnterm 15. dieses/ daß zu Frey-<lb/>
burg eine Guarnison biß 7000. Mann starck lige/ auff die Evacuation der<lb/>
Vestung Breysach wartend/ welche/ obwohlen annoch kein Termin be-<lb/>
stimmet/ der Rede nach/ wol ehistens geschehen dörffte/ gestalten die<lb/>
Rhein-Brück nun völlig rasirt. Künfftige Wochen sollen die Stücke/<lb/>
weilen die Frantzosen die Ihrigen mit sich genommen/ von Bregentz allda<lb/>
anlangen. In dem Elsaß solle eine grosse Summa Gelds auß Franck-<lb/><hi rendition="#c">reich ankommen seyn/ so zu der gegen Breysach über <hi rendition="#aq">projectirten</hi><lb/>
neuen Vestung angewendet werden/ vnd solle den Nah-<lb/>
men Neu-Breysach haben/ auch sehr <hi rendition="#aq">consi-<lb/>
derabel</hi> seyn solle.</hi> </p>
      </div><lb/>
    </body>
  </text>
</TEI>
[[4]/0004] Fürst von Steinhausen/ ist mit seinem Commissario nach Cortricht ge- gangen/ daselbst die Garnison zu sehen und zu mustern. Ein anders auß Brüssel/ vom 18. Augusti Von Dünkirchen hat man/ daß die Frantzösis. Galleren/ so da- selbst vor etlichen Wochen auß denen Oceanischen Häffen angekommen/ vnd so fort mit Kriegs-Munitions/ auch Provisions angefüllet worden/ von dannen wieder/ ohne daß man wüste wohin/ abgesegelt wären. Ohne das Lager/ welches die Frantzosen bey Compiegne formiren/ solle noch ein anders von 20000. Mann zwischen Ipren und Furnes versamm- let werden. Es ist fest gestellt/ 30000. Mann in Spanis. Diensten in diesen Landen zu halten/ so durch die Land-Stände bezahlet werden sol- len/ und ist man nun beschäfftiget/ davon die Außtheilung zu machen. In dem Dorff Base bey Huy/ haben vor etlichen Tagen einige Räuber in eines Zimmer-Manns Hauß/ die Groß-Mutter/ die Frau/ ein Kind von 6. Jahren/ vnd die Magd/ Barbarischer Weise ermordet/ vnd hernach das Hauß geplündert; nach denen Mördern wird starck nachge- forschet/ vnd seynd einige verdächtige Persohnen schon in Hafften ge- nommen worden. Auß Lüttig/ vom 17. Augusti Wegen deß neulichen Tumults seynd allhier sehr scharffe Placaten affigirt worden/ worinnen bey Leib- und Lebens Straff den Einwohnern ohne Unterscheid verbotten wird/ daß niemand ohne Vorwissen der Obrig- keit einige Gewalt-Thaten mehr gegen verdächtige Häuser verüben solle; Auch ist allen Beambten im gantzen Stifft scharpff anbefohlen worden/ fleissig zu invigiliren, damit den fernern Mordereyen vnd Diebereyen (deren eine Zeithero viel geschehen) gesteuret werden möge. Auß der Bergstraß/ vom 19. Augusti. Auß dem Breyßgau vernimbt man vnterm 15. dieses/ daß zu Frey- burg eine Guarnison biß 7000. Mann starck lige/ auff die Evacuation der Vestung Breysach wartend/ welche/ obwohlen annoch kein Termin be- stimmet/ der Rede nach/ wol ehistens geschehen dörffte/ gestalten die Rhein-Brück nun völlig rasirt. Künfftige Wochen sollen die Stücke/ weilen die Frantzosen die Ihrigen mit sich genommen/ von Bregentz allda anlangen. In dem Elsaß solle eine grosse Summa Gelds auß Franck- reich ankommen seyn/ so zu der gegen Breysach über projectirten neuen Vestung angewendet werden/ vnd solle den Nah- men Neu-Breysach haben/ auch sehr consi- derabel seyn solle.

Suche im Werk

Hilfe

Informationen zum Werk

Download dieses Werks

XML (TEI P5) · HTML · Text
TCF (text annotation layer)
XML (TEI P5 inkl. att.linguistic)

Metadaten zum Werk

TEI-Header · CMDI · Dublin Core

Ansichten dieser Seite

Voyant Tools ?

Language Resource Switchboard?

Feedback

Sie haben einen Fehler gefunden? Dann können Sie diesen über unsere Qualitätssicherungsplattform DTAQ melden.

Kommentar zur DTA-Ausgabe

Der Erscheinungsort Wien und der Verlag Susanna C… [mehr]

Dieses Werk wurde im Rahmen des Moduls DTA-Erweiterungen (DTAE) digitalisiert. Weitere Informationen …

Michel Lefèvre, Centre de Recherches et d'Etudes Germaniques, Université Paul Valéry Montpellier 3: Bereitstellung der Texttranskription. (2019-06-14T12:27:38Z) Bitte beachten Sie, dass die aktuelle Transkription (und Textauszeichnung) mittlerweile nicht mehr dem Stand zum Zeitpunkt der Übernahme des Werkes in das DTA entsprechen muss.
Andreas Nolda: Bearbeitung der digitalen Edition. (2019-06-14T12:27:38Z)

Weitere Informationen:

Bogensignaturen: keine Angabe; Druckfehler: keine Angabe; fremdsprachliches Material: keine Angabe; Geminations-/Abkürzungsstriche: nur expandiert; Hervorhebungen (Antiqua, Sperrschrift, Kursive etc.): wie Vorlage; i/j in Fraktur: keine Angabe; I/J in Fraktur: Lautwert transkribiert; Kolumnentitel: keine Angabe; Kustoden: gekennzeichnet; langes s (ſ): als s transkribiert; Normalisierungen: keine Angabe; rundes r (ꝛ): keine Angabe; Seitenumbrüche markiert: ja; Silbentrennung: wie Vorlage; u/v bzw. U/V: keine Angabe; Vokale mit übergest. e: als ä/ö/ü transkribiert; Vollständigkeit: vollständig erfasst; Zeichensetzung: normalisiert; Zeilenumbrüche markiert: ja;




Ansicht auf Standard zurückstellen

URL zu diesem Werk: https://www.deutschestextarchiv.de/nn_mittwochspostzeitungen2880_1698
URL zu dieser Seite: https://www.deutschestextarchiv.de/nn_mittwochspostzeitungen2880_1698/4
Zitationshilfe: Extra-Ordinari Mittwochs Post-Zeitungen. Nr. 2880, Wien, 1698, S. [4]. In: Deutsches Textarchiv <https://www.deutschestextarchiv.de/nn_mittwochspostzeitungen2880_1698/4>, abgerufen am 25.07.2024.