Anmelden (DTAQ) DWDS     dlexDB     CLARIN-D

[Kohlrausch, Henriette]: Physikalische Geographie. Vorgetragen von Alexander von Humboldt. [Berlin], [1828]. [= Nachschrift der ‚Kosmos-Vorträge‛ Alexander von Humboldts in der Sing-Akademie zu Berlin, 6.12.1827–27.3.1828.]

Bild:
<< vorherige Seite

Simmes ? zu St. Louis am Missouri, eine Stelle finden, der die Behauptung
aufstellt, daß sich im Innern der Erde eine weite Höhlung befinde, zu der
ein Loch am Nordpol, eine Oeffnung von mindestens 20° führe. Er hält es
für sehr ausführbar mittelst einer kurzen Sommerreise, von Sibirien aus,
diese Höhlung zu erreichen, aus der er eine reiche Ausbeute an Pflanzen
und Thieren verspricht. Er nimmt jedoch an, dass keine Menschen das Inne-
re der Erde bewohnen, die übrigens von einem eignen Planeten Proser-
pina
, in ihrem Centro erhellet wird. - Wenn man sich aber an die
Entdeckung des verstorbenen Chladni erinnert, daß die Luft in einem
Zustande von heftiger Compression leuchtend wird, so könnte man anneh-
men, daß durch die von oben eindringende Luft Licht genug hinein gebracht
würde, und es zur Erleuchtung weder eines Pluto noch einer Proserpina
bedürfte. - Mr. Simmes hat sich ganz kürzlich an den Magistrat zu
Augsburg gewendet, und ihn zur Hülfeleistung bei seinem Unternehmen
aufgefordert.

Die Erdrinde zeigt eine so große Mannigfaltigkeit in ihrem
Bau, daß die Geognosten sich berechtigt halten mehrere große Abtheilungen
zu unterscheiden, und eine successive Bildung anzunehmen. Die Grundla-
gen der verschiedenen Geschosse bilden:

I. Die Urgebirge. Alle Glieder dieser Abtheilung tragen das Gepräge
einer chemischen Bildung; sie sind krystallinisch; alles ist wie aus einem
Guß. Es ist wahrscheinlich, daß diese Massen durch einen Oxidationsproceß
entstanden sind, und nicht uranfänglich so waren. Versteinerungen als

Denkmäler

Simmes ? zu St. Louis am Missouri, eine Stelle finden, der die Behauptung
aufstellt, daß sich im Innern der Erde eine weite Höhlung befinde, zu der
ein Loch am Nordpol, eine Oeffnung von mindestens 20° führe. Er hält es
für sehr ausführbar mittelst einer kurzen Sommerreise, von Sibirien aus,
diese Höhlung zu erreichen, aus der er eine reiche Ausbeute an Pflanzen
und Thieren verspricht. Er nimmt jedoch an, dass keine Menschen das Inne-
re der Erde bewohnen, die übrigens von einem eignen Planeten Proser-
pina
, in ihrem Centro erhellet wird. – Wenn man sich aber an die
Entdeckung des verstorbenen Chladni erinnert, daß die Luft in einem
Zustande von heftiger Compression leuchtend wird, so könnte man anneh-
men, daß durch die von oben eindringende Luft Licht genug hinein gebracht
würde, und es zur Erleuchtung weder eines Pluto noch einer Proserpina
bedürfte. – Mr. Simmes hat sich ganz kürzlich an den Magistrat zu
Augsburg gewendet, und ihn zur Hülfeleistung bei seinem Unternehmen
aufgefordert.

Die Erdrinde zeigt eine so große Mannigfaltigkeit in ihrem
Bau, daß die Geognosten sich berechtigt halten mehrere große Abtheilungen
zu unterscheiden, und eine successive Bildung anzunehmen. Die Grundla-
gen der verschiedenen Geschosse bilden:

I. Die Urgebirge. Alle Glieder dieser Abtheilung tragen das Gepräge
einer chemischen Bildung; sie sind krystallinisch; alles ist wie aus einem
Guß. Es ist wahrscheinlich, daß diese Massen durch einen Oxidationsproceß
entstanden sind, und nicht uranfänglich so waren. Versteinerungen als

Denkmäler
<TEI>
  <text>
    <body>
      <div type="session" n="5">
        <p><pb facs="#f0037" n="17r"/><hi rendition="#aq"><persName ref="http://www.deutschestextarchiv.de/kosmos/person#gnd-139820744 http://d-nb.info/gnd/139820744">Simmes</persName></hi><metamark>?</metamark> zu <hi rendition="#aq">St. Louis</hi> am <hi rendition="#aq">Missouri</hi>, eine Stelle finden, der die Behauptung<lb/>
aufstellt, daß sich im Innern der Erde eine weite Höhlung befinde, zu der<lb/>
ein Loch am Nordpol, eine Oeffnung von mindestens 20° führe. Er hält es<lb/>
für sehr ausführbar mittelst einer kurzen Sommerreise, von Sibirien aus,<lb/>
diese Höhlung zu erreichen, aus der er eine reiche Ausbeute an Pflanzen<lb/>
und Thieren verspricht. Er nimmt jedoch an, <choice><sic>das</sic><corr resp="#CT">dass</corr></choice><note resp="#CT" type="editorial">Hamel/Tiemann (Hg.) 1993, S. 74: "das".</note> keine Menschen das Inne-<lb/>
re der Erde bewohnen, die übrigens von einem eignen Planeten <hi rendition="#aq">Proser-<lb/>
pina</hi>, in ihrem Centro erhellet wird. &#x2013; Wenn man sich aber an die<lb/>
Entdeckung des verstorbenen <hi rendition="#aq"><persName ref="http://www.deutschestextarchiv.de/kosmos/person#gnd-118520490 http://d-nb.info/gnd/118520490">Chladni</persName></hi> erinnert, daß die Luft in einem<lb/>
Zustande von heftiger <hi rendition="#aq">Compression</hi> leuchtend wird, so könnte man anneh-<lb/>
men, daß durch die von oben eindringende Luft Licht genug hinein gebracht<note resp="#CT" type="editorial">Hamel/Tiemann (Hg.) 1993, S. 74: "hineingebracht".</note><lb/>
würde, und es zur Erleuchtung weder eines <hi rendition="#aq">Pluto</hi> noch einer <hi rendition="#aq">Proserpina</hi><lb/>
bedürfte. &#x2013; <hi rendition="#aq">Mr. <persName ref="http://www.deutschestextarchiv.de/kosmos/person#gnd-139820744 http://d-nb.info/gnd/139820744">Simmes</persName></hi> hat sich ganz kürzlich an den Magistrat zu<lb/><hi rendition="#aq">Augsburg</hi> gewendet, und ihn zur Hülfeleistung bei seinem Unternehmen<lb/>
aufgefordert.</p><lb/>
        <p>Die Erdrinde zeigt eine so große Mannigfaltigkeit in ihrem<lb/>
Bau, daß die Geognosten sich berechtigt halten mehrere große Abtheilungen<lb/>
zu unterscheiden, und eine successive Bildung anzunehmen. Die Grundla-<lb/>
gen der verschiedenen Geschosse bilden:</p><lb/>
        <p><hi rendition="#aq">I.</hi> Die Urgebirge. Alle Glieder dieser Abtheilung tragen das Gepräge<lb/>
einer chemischen Bildung; sie sind krystallinisch; alles ist wie aus einem<lb/>
Guß. Es ist wahrscheinlich, daß diese Massen durch einen Oxidationsproceß<lb/>
entstanden sind, und nicht uranfänglich so waren. Versteinerungen als<lb/>
<fw type="catch" place="bottom">Denkmäler</fw><lb/></p>
      </div>
    </body>
  </text>
</TEI>
[17r/0037] Simmes ? zu St. Louis am Missouri, eine Stelle finden, der die Behauptung aufstellt, daß sich im Innern der Erde eine weite Höhlung befinde, zu der ein Loch am Nordpol, eine Oeffnung von mindestens 20° führe. Er hält es für sehr ausführbar mittelst einer kurzen Sommerreise, von Sibirien aus, diese Höhlung zu erreichen, aus der er eine reiche Ausbeute an Pflanzen und Thieren verspricht. Er nimmt jedoch an, dass keine Menschen das Inne- re der Erde bewohnen, die übrigens von einem eignen Planeten Proser- pina, in ihrem Centro erhellet wird. – Wenn man sich aber an die Entdeckung des verstorbenen Chladni erinnert, daß die Luft in einem Zustande von heftiger Compression leuchtend wird, so könnte man anneh- men, daß durch die von oben eindringende Luft Licht genug hinein gebracht würde, und es zur Erleuchtung weder eines Pluto noch einer Proserpina bedürfte. – Mr. Simmes hat sich ganz kürzlich an den Magistrat zu Augsburg gewendet, und ihn zur Hülfeleistung bei seinem Unternehmen aufgefordert. Die Erdrinde zeigt eine so große Mannigfaltigkeit in ihrem Bau, daß die Geognosten sich berechtigt halten mehrere große Abtheilungen zu unterscheiden, und eine successive Bildung anzunehmen. Die Grundla- gen der verschiedenen Geschosse bilden: I. Die Urgebirge. Alle Glieder dieser Abtheilung tragen das Gepräge einer chemischen Bildung; sie sind krystallinisch; alles ist wie aus einem Guß. Es ist wahrscheinlich, daß diese Massen durch einen Oxidationsproceß entstanden sind, und nicht uranfänglich so waren. Versteinerungen als Denkmäler

Suche im Werk

Hilfe

Informationen zum Werk

Download dieses Werks

XML (TEI P5) · HTML · Text
TCF (text annotation layer)
TCF (tokenisiert, serialisiert, lemmatisiert, normalisiert)
XML (TEI P5 inkl. att.linguistic)

Metadaten zum Werk

TEI-Header · CMDI · Dublin Core

Ansichten dieser Seite

Voyant Tools ?

Language Resource Switchboard?

Feedback

Sie haben einen Fehler gefunden? Dann können Sie diesen über unsere Qualitätssicherungsplattform DTAQ melden.

Kommentar zur DTA-Ausgabe

Dieses Werk wurde im Rahmen des Moduls DTA-Erweiterungen (DTAE) digitalisiert. Weitere Informationen …

Christian Thomas: Herausgeber
Benjamin Fiechter, Christian Thomas: Bearbeiter
Staatsbibliothek zu Berlin – Preußischer Kulturbesitz: Bereitstellen der Digitalisierungsvorlage; Bilddigitalisierung

Weitere Informationen:

Dieses Werk wurde auf der Grundlage der Transkription in Hamel, Jürgen u. Klaus Harro Tiemann (Hg.) (1993): Alexander von Humboldt: Über das Universum. Die Kosmosvorträge 1827/28 in der Berliner Singakademie. Frankfurt a. M.: Insel. anhand der Vorlage geprüft und korrigiert, nach XML/TEI P5 konvertiert und gemäß dem DTA-Basisformat kodiert.

Abweichungen dieser Druckedition von der Manuskriptvorlage werden im Text an der entsprechenden Stelle in editorischen Kommentaren ausgewiesen.

Abweichungen von den DTA-Richtlinien:

  • I/J: Lautwert transkribiert
  • langes s (ſ): als s transkribiert



Ansicht auf Standard zurückstellen

URL zu diesem Werk: https://www.deutschestextarchiv.de/nn_msgermqu2124_1827
URL zu dieser Seite: https://www.deutschestextarchiv.de/nn_msgermqu2124_1827/37
Zitationshilfe: [Kohlrausch, Henriette]: Physikalische Geographie. Vorgetragen von Alexander von Humboldt. [Berlin], [1828]. [= Nachschrift der ‚Kosmos-Vorträge‛ Alexander von Humboldts in der Sing-Akademie zu Berlin, 6.12.1827–27.3.1828.], S. 17r. In: Deutsches Textarchiv <https://www.deutschestextarchiv.de/nn_msgermqu2124_1827/37>, abgerufen am 17.05.2021.