Anmelden (DTAQ) DWDS     dlexDB     CLARIN-D

[N. N.]: Alexander von Humboldts Vorlesungen über phÿsikalische Geographie nebst Prolegomenen über die Stellung der Gestirne. Berlin im Winter von 1827 bis 1828. [Berlin], [1827/28]. [= Nachschrift der ‚Kosmos-Vorträge‛ Alexander von Humboldts in der Berliner Universität, 3.11.1827–26.4.1828.]

Bild:
<< vorherige Seite

eine hemmende Materie spricht. Der andere unserm
Planetensystem angehörende ist der von ViedaBiela ent-Biela

deckte, welcher alle 61/2 Jahr zurückkehrt.

Ueberall ist Bewegung. In dem Planetensystem
ist sie oscillirend.

Dies ist der Theil des Naturbildes das aus der physischen
Astronomie entlehnt wird. nNun gehen wir zu unsern
tellurischen Verhältnißen über. Wir reden hier von der
Maße, der Größe, der Form unsers Planeten.

Die Form desselben ist theils bestimmt durch Messungen,
theils geschlossen aus den Bewegungen des Mondes und ande-
rer Körper. Die Abplattung der Kugel ist wahrscheinlich größer
als man bisher angenommen; sie beträgt wahrscheinlich 1/299;
die südliche Hemisphäre ist nicht abgeplatteter als die nördliche.
Die Unregelmäßigkeit der Form zeigt sich besonders in den
Inseln.

Die Dichtigkeit der Erde ist eine solche wie sie den Planeten
zwischen der Sonne und den kleinern Planeten zukommt. Sie ist
ungefähr 54/10 (74/10) in den innern, gedrückten Schichten; in
den äußern Schichten ist die größte Dichtigkeit wie die des Ba-
salts kaum 31/2 specifische Schwere. Die Temperatur nimmt auch
zu und in gewißer Tiefe ist alles flüßig. Das können wir
freilich nur nach der Analogie schließen, da wir nur d[unleserliches Material]ie
Erdwärme etwa in einer Tiefe von 900 Fuß kennen. Aber
hier nimmt die Wärme in der Tiefe zu. Schon in den Berg-
werken von Cornwallis und in den Gruben auf der Höhe der
Andes steigt sie von 7° auf 26°. Daraus ist zu schließen, daß

eine hemmende Materie spricht. Der andere unserm
Planetensÿstem angehörende ist der von ViedaBiela ent-Biela

deckte, welcher alle 6½ Jahr zurückkehrt.

Ueberall ist Bewegung. In dem Planetensÿstem
ist sie oscillirend.

Dies ist der Theil des Naturbildes das aus der phÿsischen
Astronomie entlehnt wird. nNun gehen wir zu unsern
tellurischen Verhältnißen über. Wir reden hier von der
Maße, der Größe, der Form unsers Planeten.

Die Form desselben ist theils bestimmt durch Messungen,
theils geschlossen aus den Bewegungen des Mondes und ande-
rer Körper. Die Abplattung der Kugel ist wahrscheinlich größer
als man bisher angenommen; sie beträgt wahrscheinlich 1/299;
die südliche Hemisphäre ist nicht abgeplatteter als die nördliche.
Die Unregelmäßigkeit der Form zeigt sich besonders in den
Inseln.

Die Dichtigkeit der Erde ist eine solche wie sie den Planeten
zwischen der Sonne und den kleinern Planeten zukommt. Sie ist
ungefähr 54/10 (74/10) in den innern, gedrückten Schichten; in
den äußern Schichten ist die größte Dichtigkeit wie die des Ba-
salts kaum 3½ specifische Schwere. Die Temperatur nimmt auch
zu und in gewißer Tiefe ist alles flüßig. Das können wir
freilich nur nach der Analogie schließen, da wir nur d[unleserliches Material]ie
Erdwärme etwa in einer Tiefe von 900 Fuß kennen. Aber
hier nimmt die Wärme in der Tiefe zu. Schon in den Berg-
werken von Cornwallis und in den Gruben auf der Höhe der
Andes steigt sie von 7° auf 26°. Daraus ist zu schließen, daß

<TEI>
  <text>
    <body>
      <div type="session" n="1">
        <div n="1">
          <div n="2">
            <p><pb facs="#f0011" n="[5]"/>
eine hemmende Materie spricht. Der andere unserm<lb/>
Planetensÿstem angehörende ist der von <subst><del rendition="#s" hand="#pencil"><hi rendition="#aq"><persName ref="http://www.deutschestextarchiv.de/kosmos/person#gnd-116164603 http://d-nb.info/gnd/116164603">Vieda</persName></hi></del><add place="sublinear" hand="#pencil"><persName ref="http://www.deutschestextarchiv.de/kosmos/person#gnd-116164603 http://d-nb.info/gnd/116164603">Biela</persName></add></subst> ent-<note place="right" hand="#pencil"><persName ref="http://www.deutschestextarchiv.de/kosmos/person#gnd-116164603 http://d-nb.info/gnd/116164603">Biela</persName><lb/></note><lb/>
deckte, welcher alle 6½ Jahr zurückkehrt.</p><lb/>
            <p>Ueberall ist Bewegung. In dem Planetensÿstem<lb/>
ist sie <hi rendition="#u" hand="#pencil">osci</hi>llirend.</p><lb/>
            <p>Dies ist der Theil des Naturbildes das aus der phÿsischen<lb/>
Astronomie entlehnt wird. <subst><del rendition="#erased">n</del><add place="across">N</add></subst>un gehen wir zu unsern<lb/>
tellurischen Verhältnißen über. Wir reden hier von der<lb/>
Maße, der Größe, der Form unsers Planeten.</p><lb/>
            <p><hi rendition="#u">Die Form desselben</hi> ist theils bestimmt durch Messungen,<lb/>
theils geschlossen aus den Bewegungen des Mondes und ande-<lb/>
rer Körper. Die Abplattung der Kugel ist wahrscheinlich größer<lb/>
als man bisher angenommen; sie beträgt wahrscheinlich <hi rendition="#sup">1</hi>/<hi rendition="#sub">299</hi>;<lb/>
die südliche Hemisphäre ist nicht abgeplatteter als die nördliche.<lb/>
Die Unregelmäßigkeit der Form zeigt sich besonders in den<lb/>
Inseln.</p><lb/>
            <p><hi rendition="#u">Die Dichtigkeit der Erde</hi> ist eine solche wie sie den Planeten<lb/>
zwischen der Sonne und den kleinern Planeten zukommt. Sie ist<lb/>
ungefähr 5<hi rendition="#sup">4</hi>/<hi rendition="#sub">10</hi> (7<hi rendition="#sup">4</hi>/<hi rendition="#sub">10</hi>) in den innern, gedrückten Schichten; in<lb/>
den äußern Schichten ist die größte Dichtigkeit wie die des Ba-<lb/>
salts kaum 3½ specifische Schwere. Die Temperatur nimmt auch<lb/>
zu und in gewißer Tiefe ist alles flüßig. Das können wir<lb/>
freilich nur nach der Analogie schließen, da wir nur d<subst><del rendition="#ow"><gap reason="illegible"/></del><add place="across">ie</add></subst><lb/>
Erdwärme etwa in einer Tiefe von 900 Fuß kennen. Aber<lb/>
hier nimmt die Wärme in der Tiefe zu. Schon in den Berg-<lb/>
werken von <hi rendition="#aq">Cornwallis</hi> und in den Gruben auf der Höhe der<lb/><hi rendition="#aq">Andes</hi> steigt sie von 7° auf 26°. Daraus ist zu schließen, daß<lb/></p>
          </div>
        </div>
      </div>
    </body>
  </text>
</TEI>
[[5]/0011] eine hemmende Materie spricht. Der andere unserm Planetensÿstem angehörende ist der von ViedaBiela ent- deckte, welcher alle 6½ Jahr zurückkehrt. Biela Ueberall ist Bewegung. In dem Planetensÿstem ist sie oscillirend. Dies ist der Theil des Naturbildes das aus der phÿsischen Astronomie entlehnt wird. nNun gehen wir zu unsern tellurischen Verhältnißen über. Wir reden hier von der Maße, der Größe, der Form unsers Planeten. Die Form desselben ist theils bestimmt durch Messungen, theils geschlossen aus den Bewegungen des Mondes und ande- rer Körper. Die Abplattung der Kugel ist wahrscheinlich größer als man bisher angenommen; sie beträgt wahrscheinlich 1/299; die südliche Hemisphäre ist nicht abgeplatteter als die nördliche. Die Unregelmäßigkeit der Form zeigt sich besonders in den Inseln. Die Dichtigkeit der Erde ist eine solche wie sie den Planeten zwischen der Sonne und den kleinern Planeten zukommt. Sie ist ungefähr 54/10 (74/10) in den innern, gedrückten Schichten; in den äußern Schichten ist die größte Dichtigkeit wie die des Ba- salts kaum 3½ specifische Schwere. Die Temperatur nimmt auch zu und in gewißer Tiefe ist alles flüßig. Das können wir freilich nur nach der Analogie schließen, da wir nur d_ ie Erdwärme etwa in einer Tiefe von 900 Fuß kennen. Aber hier nimmt die Wärme in der Tiefe zu. Schon in den Berg- werken von Cornwallis und in den Gruben auf der Höhe der Andes steigt sie von 7° auf 26°. Daraus ist zu schließen, daß

Suche im Werk

Hilfe

Informationen zum Werk

Download dieses Werks

XML (TEI P5) · HTML · Text
TCF (text annotation layer)
TCF (tokenisiert, serialisiert, lemmatisiert, normalisiert)
XML (TEI P5 inkl. att.linguistic)

Metadaten zum Werk

TEI-Header · CMDI · Dublin Core

Ansichten dieser Seite

Voyant Tools ?

Language Resource Switchboard?

Feedback

Sie haben einen Fehler gefunden? Dann können Sie diesen über unsere Qualitätssicherungsplattform DTAQ melden.

Kommentar zur DTA-Ausgabe

Dieses Werk wurde im Rahmen des Moduls DTA-Erweiterungen (DTAE) digitalisiert. Weitere Informationen …

Christian Thomas: Herausgeber
Sandra Balck, Benjamin Fiechter, Christian Thomas: Bearbeiter
Staatsbibliothek zu Berlin – Preußischer Kulturbesitz: Bereitstellen der Digitalisierungsvorlage; Bilddigitalisierung

Weitere Informationen:

Dieses Werk wurde auf der Grundlage der Transkription in Anonym (Hg.): Alexander von Humboldts Vorlesungen über physikalische Geographie nebst Prolegomenen über die Stellung der Gestirne. Berlin im Winter von 1827 bis 1828. Berlin, 1934. anhand der Vorlage geprüft und korrigiert, nach XML/TEI P5 konvertiert und gemäß dem DTA-Basisformat kodiert.

Abweichungen von den DTA-Richtlinien:

  • Langes s (ſ) wird als rundes s (s) wiedergegeben.
  • Kustoden: nicht erfasst.



Ansicht auf Standard zurückstellen

URL zu diesem Werk: https://www.deutschestextarchiv.de/nn_msgermqu2345_1827
URL zu dieser Seite: https://www.deutschestextarchiv.de/nn_msgermqu2345_1827/11
Zitationshilfe: [N. N.]: Alexander von Humboldts Vorlesungen über phÿsikalische Geographie nebst Prolegomenen über die Stellung der Gestirne. Berlin im Winter von 1827 bis 1828. [Berlin], [1827/28]. [= Nachschrift der ‚Kosmos-Vorträge‛ Alexander von Humboldts in der Berliner Universität, 3.11.1827–26.4.1828.], S. [5]. In: Deutsches Textarchiv <https://www.deutschestextarchiv.de/nn_msgermqu2345_1827/11>, abgerufen am 20.04.2021.