Anmelden (DTAQ) DWDS     dlexDB     CLARIN-D

[N. N.]: Alexander von Humboldts Vorlesungen über phÿsikalische Geographie nebst Prolegomenen über die Stellung der Gestirne. Berlin im Winter von 1827 bis 1828. [Berlin], [1827/28]. [= Nachschrift der ‚Kosmos-Vorträge‛ Alexander von Humboldts in der Berliner Universität, 3.11.1827–26.4.1828.]

Bild:
<< vorherige Seite

eine Eintheilung von ganz Deutschland begründet, nemlich in 4 Theile:
1., System von Belgien welches von N. O nach S. W streicht.
2., Nordöstliches System, welches vom Teutahnzerwalde bis zur Donau
bei Regensburg von N. W nach S. O streicht.

3., Rheinsystem [u.]und 4., Alpensystem.
Im nördlichen Deutschland ist eine Uebereinstimmung zwischen
der Richtung der Lüneburger Haide und mehren Flüßen.
So bilden Spree [u.]und Havel eigentlich die Vereinigung der Elbe
[u.]und Oder, so daß Cuxhaven eigentlich die Odermündung, Bremen
die Elbmündung wäre.

Auf großen Hochebenen ist die Richtung der einzelnen
Gipfel sehr verschieden von der Richtung des Gebirges; so auf
Amerikas [u.]und Asiens Hochebenen.

Von den Ebenen.

Eine absolute Verschiedenheit zwischen Ebene [u.]und Berg läßt
sich eigentlich nicht angeben. Eigentliche Ebenen nennen wir
die großen Tiefländer ohne irgend eine Verschiedenheit in der
Oberfläche und als Typus dienen uns dazu die großen Ebenen Ame-
rikas. In Europa finden wir sie wieder in Ungarn. Die Ebenen
Südamerikas haben ein Areal von 1700 Meilen. Sie sind nicht alle
baumlos; nur die nördlichen, die Steppen von Caraccas und die
südlichen die Pampas von Buenos Ayres welche sich bis Patagonien
erstrecken sind baumlos, bloß mit Gras bewachsen, weil ihnen
das Wasser fehlt. Die Ebenen am Amazonenstrom aber sind
mit dichter Waldung bedeckt, so daß Affen, wenn sie nicht durch die
Flüsse aufgehalten würden, 700 Meilen auf den Gipfeln der
Bäume wandern könnten. Von den Ebenen in Afrika hat Ehrenberg

eine Eintheilung von ganz Deutschland begründet, nemlich in 4 Theile:
1., Sÿstem von Belgien welches von N. O nach S. W streicht.
2., Nordöstliches Sÿstem, welches vom Teutahnzerwalde bis zur Donau
bei Regensburg von N. W nach S. O streicht.

3., Rheinsÿstem [u.]und 4., Alpensÿstem.
Im nördlichen Deutschland ist eine Uebereinstimmung zwischen
der Richtung der Lüneburger Haide und mehren Flüßen.
So bilden Spree [u.]und Havel eigentlich die Vereinigung der Elbe
[u.]und Oder, so daß Cuxhaven eigentlich die Odermündung, Bremen
die Elbmündung wäre.

Auf großen Hochebenen ist die Richtung der einzelnen
Gipfel sehr verschieden von der Richtung des Gebirges; so auf
Amerikas [u.]und Asiens Hochebenen.

Von den Ebenen.

Eine absolute Verschiedenheit zwischen Ebene [u.]und Berg läßt
sich eigentlich nicht angeben. Eigentliche Ebenen nennen wir
die großen Tiefländer ohne irgend eine Verschiedenheit in der
Oberfläche und als Typus dienen uns dazu die großen Ebenen Ame-
rikas. In Europa finden wir sie wieder in Ungarn. Die Ebenen
Südamerikas haben ein Areal von 1700 Meilen. Sie sind nicht alle
baumlos; nur die nördlichen, die Steppen von Caraccas und die
südlichen die Pampas von Buenos Ayres welche sich bis Patagonien
erstrecken sind baumlos, bloß mit Gras bewachsen, weil ihnen
das Wasser fehlt. Die Ebenen am Amazonenstrom aber sind
mit dichter Waldung bedeckt, so daß Affen, wenn sie nicht durch die
Flüsse aufgehalten würden, 700 Meilen auf den Gipfeln der
Bäume wandern könnten. Von den Ebenen in Afrika hat Ehrenberg

<TEI>
  <text>
    <body>
      <div type="session" n="40">
        <div n="1">
          <div n="2">
            <div n="3">
              <div n="4">
                <p><list><item><pb facs="#f0222" n="[216]"/>
eine Eintheilung von ganz Deutschland begründet, nemlich in 4 Theile:<lb/><list><item>1., Sÿstem von Belgien welches von N. O nach <hi rendition="#aq">S. W</hi> streicht.</item><lb/><item>2., Nordöstliches <choice><sic>sÿstem</sic><corr resp="#BF">Sÿstem</corr></choice>, welches vom <hi rendition="#aq">Teutahnzerwalde</hi> bis zur Donau<lb/>
bei Regensburg von <hi rendition="#aq">N. W</hi> nach <hi rendition="#aq">S. O</hi> streicht.</item><lb/><item>3., Rheinsÿstem <subst><del rendition="#ow"><supplied resp="#BF">u.</supplied></del><add place="across">und</add></subst></item><item>4., Alpensÿstem.</item></list></item></list><lb/>
Im nördlichen Deutschland ist eine Uebereinstimmung zwischen<lb/>
der Richtung der Lüneburger Haide und mehren Flüßen.<lb/>
So bilden Spree <subst><del rendition="#ow"><supplied resp="#BF">u.</supplied></del><add place="across">und</add></subst> Havel eigentlich die Vereinigung der Elbe<lb/><subst><del rendition="#ow"><supplied resp="#BF">u.</supplied></del><add place="across">und</add></subst> Oder, so daß <hi rendition="#aq">Cuxhaven</hi> eigentlich die Odermündung, <hi rendition="#aq">Bremen</hi><lb/>
die Elbmündung wäre.</p><lb/>
                <p>Auf großen Hochebenen ist die Richtung der einzelnen<lb/>
Gipfel sehr verschieden von der Richtung des Gebirges; so auf<lb/>
Amerikas <subst><del rendition="#ow"><supplied resp="#BF">u.</supplied></del><add place="across">und</add></subst> Asiens Hochebenen.</p>
              </div><lb/>
              <div n="4">
                <head><hi rendition="#u">Von den Ebenen</hi>.</head><lb/>
                <p>Eine absolute Verschiedenheit zwischen Ebene <subst><del rendition="#ow"><supplied resp="#BF">u.</supplied></del><add place="across">und</add></subst> Berg läßt<lb/>
sich eigentlich nicht angeben. Eigentliche Ebenen nennen wir<lb/>
die großen Tiefländer ohne irgend eine Verschiedenheit in der<lb/>
Oberfläche und als Typus dienen uns dazu die großen Ebenen Ame-<lb/>
rikas. In Europa finden wir sie wieder in Ungarn. Die Ebenen<lb/>
Südamerikas haben ein Areal von 1700 Meilen. Sie sind nicht alle<lb/>
baumlos; nur die nördlichen, die Steppen von <hi rendition="#aq">Caraccas</hi> und die<lb/>
südlichen die Pampas von <hi rendition="#aq">Buenos Ayres</hi> welche sich bis <hi rendition="#aq">Patagonien</hi><lb/>
erstrecken sind baumlos, bloß mit Gras bewachsen, weil ihnen<lb/>
das Wasser fehlt. Die Ebenen am Amazonenstrom aber sind<lb/>
mit dichter Waldung bedeckt, so daß Affen, wenn sie nicht durch die<lb/>
Flüsse aufgehalten würden, 700 Meilen auf den Gipfeln der<lb/>
Bäume wandern könnten. Von den Ebenen in Afrika hat <hi rendition="#aq"><persName resp="#SB" ref="http://www.deutschestextarchiv.de/kosmos/person#gnd-118529250 http://d-nb.info/gnd/118529250">Ehrenberg</persName></hi><lb/></p>
              </div>
            </div>
          </div>
        </div>
      </div>
    </body>
  </text>
</TEI>
[[216]/0222] eine Eintheilung von ganz Deutschland begründet, nemlich in 4 Theile: 1., Sÿstem von Belgien welches von N. O nach S. W streicht. 2., Nordöstliches Sÿstem, welches vom Teutahnzerwalde bis zur Donau bei Regensburg von N. W nach S. O streicht. 3., Rheinsÿstem u.und 4., Alpensÿstem. Im nördlichen Deutschland ist eine Uebereinstimmung zwischen der Richtung der Lüneburger Haide und mehren Flüßen. So bilden Spree u.und Havel eigentlich die Vereinigung der Elbe u.und Oder, so daß Cuxhaven eigentlich die Odermündung, Bremen die Elbmündung wäre. Auf großen Hochebenen ist die Richtung der einzelnen Gipfel sehr verschieden von der Richtung des Gebirges; so auf Amerikas u.und Asiens Hochebenen. Von den Ebenen. Eine absolute Verschiedenheit zwischen Ebene u.und Berg läßt sich eigentlich nicht angeben. Eigentliche Ebenen nennen wir die großen Tiefländer ohne irgend eine Verschiedenheit in der Oberfläche und als Typus dienen uns dazu die großen Ebenen Ame- rikas. In Europa finden wir sie wieder in Ungarn. Die Ebenen Südamerikas haben ein Areal von 1700 Meilen. Sie sind nicht alle baumlos; nur die nördlichen, die Steppen von Caraccas und die südlichen die Pampas von Buenos Ayres welche sich bis Patagonien erstrecken sind baumlos, bloß mit Gras bewachsen, weil ihnen das Wasser fehlt. Die Ebenen am Amazonenstrom aber sind mit dichter Waldung bedeckt, so daß Affen, wenn sie nicht durch die Flüsse aufgehalten würden, 700 Meilen auf den Gipfeln der Bäume wandern könnten. Von den Ebenen in Afrika hat Ehrenberg

Suche im Werk

Hilfe

Informationen zum Werk

Download dieses Werks

XML (TEI P5) · HTML · Text
TCF (text annotation layer)
TCF (tokenisiert, serialisiert, lemmatisiert, normalisiert)
XML (TEI P5 inkl. att.linguistic)

Metadaten zum Werk

TEI-Header · CMDI · Dublin Core

Ansichten dieser Seite

Voyant Tools ?

Language Resource Switchboard?

Feedback

Sie haben einen Fehler gefunden? Dann können Sie diesen über unsere Qualitätssicherungsplattform DTAQ melden.

Kommentar zur DTA-Ausgabe

Dieses Werk wurde im Rahmen des Moduls DTA-Erweiterungen (DTAE) digitalisiert. Weitere Informationen …

Christian Thomas: Herausgeber
Sandra Balck, Benjamin Fiechter, Christian Thomas: Bearbeiter
Staatsbibliothek zu Berlin – Preußischer Kulturbesitz: Bereitstellen der Digitalisierungsvorlage; Bilddigitalisierung

Weitere Informationen:

Dieses Werk wurde auf der Grundlage der Transkription in Anonym (Hg.): Alexander von Humboldts Vorlesungen über physikalische Geographie nebst Prolegomenen über die Stellung der Gestirne. Berlin im Winter von 1827 bis 1828. Berlin, 1934. anhand der Vorlage geprüft und korrigiert, nach XML/TEI P5 konvertiert und gemäß dem DTA-Basisformat kodiert.

Abweichungen von den DTA-Richtlinien:

  • Langes s (ſ) wird als rundes s (s) wiedergegeben.
  • Kustoden: nicht erfasst.



Ansicht auf Standard zurückstellen

URL zu diesem Werk: https://www.deutschestextarchiv.de/nn_msgermqu2345_1827
URL zu dieser Seite: https://www.deutschestextarchiv.de/nn_msgermqu2345_1827/222
Zitationshilfe: [N. N.]: Alexander von Humboldts Vorlesungen über phÿsikalische Geographie nebst Prolegomenen über die Stellung der Gestirne. Berlin im Winter von 1827 bis 1828. [Berlin], [1827/28]. [= Nachschrift der ‚Kosmos-Vorträge‛ Alexander von Humboldts in der Berliner Universität, 3.11.1827–26.4.1828.], S. [216]. In: Deutsches Textarchiv <https://www.deutschestextarchiv.de/nn_msgermqu2345_1827/222>, abgerufen am 17.05.2021.