Anmelden (DTAQ) DWDS     dlexDB     CLARIN-D

[N. N.]: Alexander von Humboldts Vorlesungen über phÿsikalische Geographie nebst Prolegomenen über die Stellung der Gestirne. Berlin im Winter von 1827 bis 1828. [Berlin], [1827/28]. [= Nachschrift der ‚Kosmos-Vorträge‛ Alexander von Humboldts in der Berliner Universität, 3.11.1827–26.4.1828.]

Bild:
<< vorherige Seite

Merkwürdig ist die Kleinheit der Gefälle bei großen Strö-
men. So spürt man im Amazonenstrom und Orinoco bei 100
Meilen Entfernung von der Mündung noch Fluth [u.]und Ebbe bis
13-14 Zoll. Die Fluth steigt parallel mit dem Boden auf.

[41. Vorlesung, 24. März 1828]

Die Größe des Flußgebietes bestimmt die Menge des Wassers.
Setzt man den Rhein = 1 so ist die Donau in Rücksicht ihres Flußge-
bietes = 4, der Amazonenstrom = 22. Wenn das Flußgebiet groß
und der Fluß schmal ist, so entstehen nach starkem Regen etc: gefähr-
liche Anschwellungen. In dem Gebiet des Rheins fällt etwa 24"
Wasser, in dem des Amazonenstromes 80-88"; daher sind denn
auch die Flüße die besten Ombrometer. Seit Jahrtausenden findet sich
eine große Gleichheit der Wassermassen und der Epochen der An-
schwellungen. Der Nil hat an seinem Ausfluße dieselbe größte
Höhe wie der Orinoco [u.]und Amazonenstrom 80 Meilen vor seinem
Ausflußsse; sie steigen nemlich 24' hoch. Seit 26 Jahren ist diese
größte Höhe ganz constant geblieben und die Zeit des Anschwellens
hat höchstens 5 Tage geschwankt. Die Geschwindigkeit des Flußes
selbst kommt hierbei mit in Anschlag. Man hat leider hierüber
noch nicht viel Gewisses. Girard hat beim Nil viel gethan.

Die Flüße münden sich entweder in inländischen Seen, wie
dies in den Steppen der Fall ist, oder sie münden sich ins Meer,
oder nach Francklins Beobachtung sie verflüchtigen sich in der
Atmosphaere. Merkwürdig ist, daß einige, je weiter sie fließen,
desto weniger Wassermasse haben; so hat man es gefunden beim
Orangeriver
Oranjefluss oder ich selbst beim rio Apure. Doch findet sich dies nur
in Tropengegenden, wo sie ja häufig 52-54° R. auszuhalten haben,
[u.]und in den Sand, wie in einem Schwamm eingesogen werden.

Merkwürdig ist die Kleinheit der Gefälle bei großen Strö-
men. So spürt man im Amazonenstrom und Orinoco bei 100
Meilen Entfernung von der Mündung noch Fluth [u.]und Ebbe bis
13–14 Zoll. Die Fluth steigt parallel mit dem Boden auf.

[41. Vorlesung, 24. März 1828]

Die Größe des Flußgebietes bestimmt die Menge des Wassers.
Setzt man den Rhein = 1 so ist die Donau in Rücksicht ihres Flußge-
bietes = 4, der Amazonenstrom = 22. Wenn das Flußgebiet groß
und der Fluß schmal ist, so entstehen nach starkem Regen etc: gefähr-
liche Anschwellungen. In dem Gebiet des Rheins fällt etwa 24″
Wasser, in dem des Amazonenstromes 80–88″; daher sind denn
auch die Flüße die besten Ombrometer. Seit Jahrtausenden findet sich
eine große Gleichheit der Wassermassen und der Epochen der An-
schwellungen. Der Nil hat an seinem Ausfluße dieselbe größte
Höhe wie der Orinoco [u.]und Amazonenstrom 80 Meilen vor seinem
Ausflußsse; sie steigen nemlich 24′ hoch. Seit 26 Jahren ist diese
größte Höhe ganz constant geblieben und die Zeit des Anschwellens
hat höchstens 5 Tage geschwankt. Die Geschwindigkeit des Flußes
selbst kommt hierbei mit in Anschlag. Man hat leider hierüber
noch nicht viel Gewisses. Girard hat beim Nil viel gethan.

Die Flüße münden sich entweder in inländischen Seen, wie
dies in den Steppen der Fall ist, oder sie münden sich ins Meer,
oder nach Francklins Beobachtung sie verflüchtigen sich in der
Atmosphaere. Merkwürdig ist, daß einige, je weiter sie fließen,
desto weniger Wassermasse haben; so hat man es gefunden beim
Orangeriver
Oranjefluss oder ich selbst beim rio Apure. Doch findet sich dies nur
in Tropengegenden, wo sie ja häufig 52–54° R. auszuhalten haben,
[u.]und in den Sand, wie in einem Schwamm eingesogen werden.

<TEI>
  <text>
    <body>
      <div type="session" n="40">
        <div n="1">
          <div n="2">
            <div n="3">
              <div n="4">
                <pb facs="#f0224" n="[218]"/>
                <p>Merkwürdig ist die Kleinheit der Gefälle bei großen Strö-<lb/>
men. So spürt man im Amazonenstrom und Orinoco bei 100<lb/>
Meilen Entfernung von der Mündung noch Fluth <subst><del rendition="#ow"><supplied resp="#BF">u.</supplied></del><add place="across">und</add></subst> Ebbe bis<lb/>
13&#x2013;14 Zoll. Die Fluth steigt parallel mit dem Boden auf.</p>
              </div>
            </div>
          </div>
        </div>
      </div><lb/>
      <div type="session" n="41">
        <head>
          <supplied resp="#BF">41. Vorlesung, <ref target="http://www.deutschestextarchiv.de/kosmos/gliederung"><date when="1828-03-24">24. März 1828</date></ref></supplied>
        </head><lb/>
        <div n="1">
          <div n="2">
            <div n="3">
              <div n="4">
                <p>Die Größe des Flußgebietes bestimmt die Menge des Wassers.<lb/>
Setzt man den Rhein = 1 so ist die Donau in Rücksicht ihres Flußge-<lb/>
bietes = 4, der Amazonenstrom = 22. Wenn das Flußgebiet groß<lb/>
und der Fluß schmal ist, so entstehen nach starkem Regen <hi rendition="#aq">etc</hi>: gefähr-<lb/>
liche Anschwellungen. In dem Gebiet des Rheins fällt etwa 24&#x2033;<lb/>
Wasser, in dem des Amazonenstromes 80&#x2013;88&#x2033;; daher sind denn<lb/>
auch die Flüße die besten <hi rendition="#aq">Ombrometer</hi>. Seit Jahrtausenden findet sich<lb/>
eine große Gleichheit der Wassermassen und der Epochen der An-<lb/>
schwellungen. Der Nil hat an seinem Ausfluße dieselbe größte<lb/>
Höhe wie der Orinoco <subst><del rendition="#ow"><supplied resp="#BF">u.</supplied></del><add place="across">und</add></subst> Amazonenstrom 80 Meilen vor seinem<lb/>
Ausflu<subst><del rendition="#ow">ß</del><add place="across">ss</add></subst>e; sie steigen nemlich 24&#x2032; hoch. Seit 26 Jahren ist diese<lb/>
größte Höhe ganz constant geblieben und die Zeit des Anschwellens<lb/>
hat höchstens 5 Tage geschwankt. Die Geschwindigkeit des Flußes<lb/>
selbst kommt hierbei mit in Anschlag. Man hat leider hierüber<lb/>
noch nicht viel Gewisses. <hi rendition="#aq"><persName resp="#SB" ref="http://www.deutschestextarchiv.de/kosmos/person#gnd-117545201 http://d-nb.info/gnd/117545201">Girard</persName></hi> hat beim Nil viel gethan.</p><lb/>
                <p>Die Flüße münden sich entweder in inländischen Seen, wie<lb/>
dies in den Steppen der Fall ist, oder sie münden sich ins Meer,<lb/>
oder nach <hi rendition="#aq"><persName resp="#SB" ref="http://www.deutschestextarchiv.de/kosmos/person#gnd-118692844 http://d-nb.info/gnd/118692844">Francklin</persName>s</hi> Beobachtung sie verflüchtigen sich in der<lb/>
Atmosphaere. Merkwürdig ist, daß einige, je weiter sie fließen,<lb/>
desto weniger Wassermasse haben; so hat man es gefunden beim<lb/><note place="left" hand="#pencil">Orangeriver<lb/></note><hi rendition="#aq">Oranjefluss</hi> oder ich selbst beim <hi rendition="#aq">rio Apure</hi>. Doch findet sich dies nur<lb/>
in Tropengegenden, wo sie ja häufig 52&#x2013;54° <hi rendition="#aq">R.</hi> auszuhalten haben,<lb/><subst><del rendition="#ow"><supplied resp="#BF">u.</supplied></del><add place="across">und</add></subst> in den Sand, wie in einem Schwamm eingesogen werden.</p><lb/>
              </div>
            </div>
          </div>
        </div>
      </div>
    </body>
  </text>
</TEI>
[[218]/0224] Merkwürdig ist die Kleinheit der Gefälle bei großen Strö- men. So spürt man im Amazonenstrom und Orinoco bei 100 Meilen Entfernung von der Mündung noch Fluth u.und Ebbe bis 13–14 Zoll. Die Fluth steigt parallel mit dem Boden auf. 41. Vorlesung, 24. März 1828 Die Größe des Flußgebietes bestimmt die Menge des Wassers. Setzt man den Rhein = 1 so ist die Donau in Rücksicht ihres Flußge- bietes = 4, der Amazonenstrom = 22. Wenn das Flußgebiet groß und der Fluß schmal ist, so entstehen nach starkem Regen etc: gefähr- liche Anschwellungen. In dem Gebiet des Rheins fällt etwa 24″ Wasser, in dem des Amazonenstromes 80–88″; daher sind denn auch die Flüße die besten Ombrometer. Seit Jahrtausenden findet sich eine große Gleichheit der Wassermassen und der Epochen der An- schwellungen. Der Nil hat an seinem Ausfluße dieselbe größte Höhe wie der Orinoco u.und Amazonenstrom 80 Meilen vor seinem Ausflußsse; sie steigen nemlich 24′ hoch. Seit 26 Jahren ist diese größte Höhe ganz constant geblieben und die Zeit des Anschwellens hat höchstens 5 Tage geschwankt. Die Geschwindigkeit des Flußes selbst kommt hierbei mit in Anschlag. Man hat leider hierüber noch nicht viel Gewisses. Girard hat beim Nil viel gethan. Die Flüße münden sich entweder in inländischen Seen, wie dies in den Steppen der Fall ist, oder sie münden sich ins Meer, oder nach Francklins Beobachtung sie verflüchtigen sich in der Atmosphaere. Merkwürdig ist, daß einige, je weiter sie fließen, desto weniger Wassermasse haben; so hat man es gefunden beim Oranjefluss oder ich selbst beim rio Apure. Doch findet sich dies nur in Tropengegenden, wo sie ja häufig 52–54° R. auszuhalten haben, u.und in den Sand, wie in einem Schwamm eingesogen werden. Orangeriver

Suche im Werk

Hilfe

Informationen zum Werk

Download dieses Werks

XML (TEI P5) · HTML · Text
TCF (text annotation layer)
TCF (tokenisiert, serialisiert, lemmatisiert, normalisiert)
XML (TEI P5 inkl. att.linguistic)

Metadaten zum Werk

TEI-Header · CMDI · Dublin Core

Ansichten dieser Seite

Voyant Tools ?

Language Resource Switchboard?

Feedback

Sie haben einen Fehler gefunden? Dann können Sie diesen über unsere Qualitätssicherungsplattform DTAQ melden.

Kommentar zur DTA-Ausgabe

Dieses Werk wurde im Rahmen des Moduls DTA-Erweiterungen (DTAE) digitalisiert. Weitere Informationen …

Christian Thomas: Herausgeber
Sandra Balck, Benjamin Fiechter, Christian Thomas: Bearbeiter
Staatsbibliothek zu Berlin – Preußischer Kulturbesitz: Bereitstellen der Digitalisierungsvorlage; Bilddigitalisierung

Weitere Informationen:

Dieses Werk wurde auf der Grundlage der Transkription in Anonym (Hg.): Alexander von Humboldts Vorlesungen über physikalische Geographie nebst Prolegomenen über die Stellung der Gestirne. Berlin im Winter von 1827 bis 1828. Berlin, 1934. anhand der Vorlage geprüft und korrigiert, nach XML/TEI P5 konvertiert und gemäß dem DTA-Basisformat kodiert.

Abweichungen von den DTA-Richtlinien:

  • Langes s (ſ) wird als rundes s (s) wiedergegeben.
  • Kustoden: nicht erfasst.



Ansicht auf Standard zurückstellen

URL zu diesem Werk: https://www.deutschestextarchiv.de/nn_msgermqu2345_1827
URL zu dieser Seite: https://www.deutschestextarchiv.de/nn_msgermqu2345_1827/224
Zitationshilfe: [N. N.]: Alexander von Humboldts Vorlesungen über phÿsikalische Geographie nebst Prolegomenen über die Stellung der Gestirne. Berlin im Winter von 1827 bis 1828. [Berlin], [1827/28]. [= Nachschrift der ‚Kosmos-Vorträge‛ Alexander von Humboldts in der Berliner Universität, 3.11.1827–26.4.1828.], S. [218]. In: Deutsches Textarchiv <https://www.deutschestextarchiv.de/nn_msgermqu2345_1827/224>, abgerufen am 18.05.2021.