Anmelden (DTAQ) DWDS     dlexDB     CLARIN-D

[N. N.]: Alexander von Humboldts Vorlesungen über phÿsikalische Geographie nebst Prolegomenen über die Stellung der Gestirne. Berlin im Winter von 1827 bis 1828. [Berlin], [1827/28]. [= Nachschrift der ‚Kosmos-Vorträge‛ Alexander von Humboldts in der Berliner Universität, 3.11.1827–26.4.1828.]

Bild:
<< vorherige Seite

die [Kälte]Wärme schnell annehmen, sie auch schnell wieder von sich geben;
so hatte das schwarze Erdreich in 1/2 Stunde schon 7° weggegeben,
während das weiße nur 2° weggab. Moräste [u.]und Seen, wo sie
nicht gefrieren, wirken wärmend im Winter [u.]und mildern die
Sonnenhitze wie die Nähe des Weltmeers. Wo sie aber gefrieren
bilden sie kleine Gletscher in der Ebene [u.]und wirken also erkältend
auf den Boden. Die Wälder wirken erkältend, nicht weil sie Schat-
ten geben, sondern besonders als strahlende Körper. Ich habe oben
schon angegeben wie dünne Körper, die den Himmelräumen aus-
gesetzt sind als Wärme strahlend, größere Temperaturverringe-
rung bewirken als dichte.

In den Tropen und bei uns auf den Bergen, wo die Atmosphaere
von einer geringeren Maßsse Luft gedrückt wird, ist die Strahlung
des Erdkörpers viel stärker als in der Ebene, wo die Luft dichter [u.]und
feuchter ist. Die merkwürdigste dieser Erscheinungen giebt der
südliche Theil von Peru, wo es fast niemals regnet, aber man
während 6-8 Monaten die Nebelflecke mit bloßen Augen sehen
kann. Hier, wo es nie regnet, nie donnert, ist die Atmosphaere
so rein [u.]und durchsichtig, daß der Thermometer bis 10 [u.]und 14° her-
absinkt wegen der Strahlung der Erde. Für den Ackerbau
ist diese Strahlung der Erde sehr gefährlich. In Katamailka
ist die mittlere Temperatur noch 14° R. hier gefriert im heiße-
sten Sommer fast alle Monate das Getreide. Bei Tage fand ich
die Temperatur hier 18° R. [u.]und sah sie bei Nacht, durch die Strahlung
gegen den Himmelskreis herabsinken bis 3 [u.]undR. [u.]und denn
gefror das Körnchen im Getreide.

[48. Vorlesung, 2. April 1828]

Die Winde können als auf die Temperatur wirkend betrachtet

die [Kälte]Wärme schnell annehmen, sie auch schnell wieder von sich geben;
so hatte das schwarze Erdreich in ½ Stunde schon 7° weggegeben,
während das weiße nur 2° weggab. Moräste [u.]und Seen, wo sie
nicht gefrieren, wirken wärmend im Winter [u.]und mildern die
Sonnenhitze wie die Nähe des Weltmeers. Wo sie aber gefrieren
bilden sie kleine Gletscher in der Ebene [u.]und wirken also erkältend
auf den Boden. Die Wälder wirken erkältend, nicht weil sie Schat-
ten geben, sondern besonders als strahlende Körper. Ich habe oben
schon angegeben wie dünne Körper, die den Himmelräumen aus-
gesetzt sind als Wärme strahlend, größere Temperaturverringe-
rung bewirken als dichte.

In den Tropen und bei uns auf den Bergen, wo die Atmosphaere
von einer geringeren Maßsse Luft gedrückt wird, ist die Strahlung
des Erdkörpers viel stärker als in der Ebene, wo die Luft dichter [u.]und
feuchter ist. Die merkwürdigste dieser Erscheinungen giebt der
südliche Theil von Peru, wo es fast niemals regnet, aber man
während 6–8 Monaten die Nebelflecke mit bloßen Augen sehen
kann. Hier, wo es nie regnet, nie donnert, ist die Atmosphaere
so rein [u.]und durchsichtig, daß der Thermometer bis 10 [u.]und 14° her-
absinkt wegen der Strahlung der Erde. Für den Ackerbau
ist diese Strahlung der Erde sehr gefährlich. In Katamailka
ist die mittlere Temperatur noch 14° R. hier gefriert im heiße-
sten Sommer fast alle Monate das Getreide. Bei Tage fand ich
die Temperatur hier 18° R. [u.]und sah sie bei Nacht, durch die Strahlung
gegen den Himmelskreis herabsinken bis 3 [u.]undR. [u.]und denn
gefror das Körnchen im Getreide.

[48. Vorlesung, 2. April 1828]

Die Winde können als auf die Temperatur wirkend betrachtet

<TEI>
  <text>
    <body>
      <div type="session" n="47">
        <div n="1">
          <div n="2">
            <div n="3">
              <div n="4">
                <p><pb facs="#f0258" n="[252]"/>
die <subst><del rendition="#ow"><supplied resp="#BF"><unclear reason="covered" cert="high" resp="#BF">Kälte</unclear></supplied></del><add place="across">Wärme</add></subst> schnell annehmen, sie auch schnell wieder von sich geben;<lb/>
so hatte das schwarze Erdreich in ½ Stunde schon 7° weggegeben,<lb/>
während das weiße nur 2° weggab. Moräste <subst><del rendition="#ow"><supplied resp="#BF">u.</supplied></del><add place="across">und</add></subst> Seen, wo sie<lb/>
nicht gefrieren, wirken wärmend im Winter <subst><del rendition="#ow"><supplied resp="#BF">u.</supplied></del><add place="across">und</add></subst> mildern die<lb/>
Sonnenhitze wie die Nähe des Weltmeers. Wo sie aber gefrieren<lb/>
bilden sie kleine Gletscher in der Ebene <subst><del rendition="#ow"><supplied resp="#BF">u.</supplied></del><add place="across">und</add></subst> wirken also erkältend<lb/>
auf den Boden. Die Wälder wirken erkältend<add place="intralinear">,</add> nicht weil sie Schat-<lb/>
ten geben, sondern besonders als strahlende Körper. Ich habe oben<lb/>
schon angegeben wie dünne Körper, die den Himmelräumen aus-<lb/>
gesetzt sind als Wärme strahlend, größere Temperaturverringe-<lb/>
rung bewirken als dichte.</p><lb/>
                <p>In den Tropen und bei uns auf den Bergen, wo die Atmosphaere<lb/>
von einer geringeren Ma<subst><del rendition="#ow">ß</del><add place="across">ss</add></subst>e Luft gedrückt wird, ist die Strahlung<lb/>
des Erdkörpers viel stärker als in der Ebene, wo die Luft dichter <subst><del rendition="#ow"><supplied resp="#BF">u.</supplied></del><add place="across">und</add></subst><lb/>
feuchter ist. Die merkwürdigste dieser Erscheinungen giebt der<lb/>
südliche Theil von <hi rendition="#aq">Peru</hi>, wo es fast niemals regnet, aber man<lb/>
während 6&#x2013;8 Monaten die Nebelflecke mit bloßen Augen sehen<lb/>
kann. Hier, wo es nie regnet, nie donnert, ist die Atmosphaere<lb/>
so rein <subst><del rendition="#ow"><supplied resp="#BF">u.</supplied></del><add place="across">und</add></subst> durchsichtig, daß der Thermometer bis 10 <subst><del rendition="#ow"><supplied resp="#BF">u.</supplied></del><add place="across">und</add></subst> 14° her-<lb/>
absinkt wegen der Strahlung der Erde. Für den Ackerbau<lb/>
ist diese Strahlung der Erde sehr gefährlich. In <hi rendition="#aq">Katamailka</hi><lb/>
ist die mittlere Temperatur noch 14° <hi rendition="#aq">R.</hi> hier gefriert im heiße-<lb/>
sten Sommer fast alle Monate das Getreide. Bei Tage fand ich<lb/>
die Temperatur hier 18° <hi rendition="#aq">R.</hi> <subst><del rendition="#ow"><supplied resp="#BF">u.</supplied></del><add place="across">und</add></subst> sah sie bei Nacht, durch die Strahlung<lb/>
gegen den Himmelskreis herabsinken bis 3 <subst><del rendition="#ow"><supplied resp="#BF">u.</supplied></del><add place="across">und</add></subst><hi rendition="#aq">R.</hi> <subst><del rendition="#ow"><supplied resp="#BF">u.</supplied></del><add place="across">und</add></subst> denn<lb/>
gefror das Körnchen im Getreide.</p>
              </div>
            </div>
          </div>
        </div>
      </div><lb/>
      <div type="session" n="48">
        <head>
          <supplied resp="#BF">48. Vorlesung, <ref target="http://www.deutschestextarchiv.de/kosmos/gliederung"><date when="1828-04-02">2. April 1828</date></ref></supplied>
        </head><lb/>
        <div n="1">
          <div n="2">
            <div n="3">
              <div n="4">
                <p>Die Winde können als auf die Temperatur wirkend betrachtet<lb/></p>
              </div>
            </div>
          </div>
        </div>
      </div>
    </body>
  </text>
</TEI>
[[252]/0258] die KälteWärme schnell annehmen, sie auch schnell wieder von sich geben; so hatte das schwarze Erdreich in ½ Stunde schon 7° weggegeben, während das weiße nur 2° weggab. Moräste u.und Seen, wo sie nicht gefrieren, wirken wärmend im Winter u.und mildern die Sonnenhitze wie die Nähe des Weltmeers. Wo sie aber gefrieren bilden sie kleine Gletscher in der Ebene u.und wirken also erkältend auf den Boden. Die Wälder wirken erkältend, nicht weil sie Schat- ten geben, sondern besonders als strahlende Körper. Ich habe oben schon angegeben wie dünne Körper, die den Himmelräumen aus- gesetzt sind als Wärme strahlend, größere Temperaturverringe- rung bewirken als dichte. In den Tropen und bei uns auf den Bergen, wo die Atmosphaere von einer geringeren Maßsse Luft gedrückt wird, ist die Strahlung des Erdkörpers viel stärker als in der Ebene, wo die Luft dichter u.und feuchter ist. Die merkwürdigste dieser Erscheinungen giebt der südliche Theil von Peru, wo es fast niemals regnet, aber man während 6–8 Monaten die Nebelflecke mit bloßen Augen sehen kann. Hier, wo es nie regnet, nie donnert, ist die Atmosphaere so rein u.und durchsichtig, daß der Thermometer bis 10 u.und 14° her- absinkt wegen der Strahlung der Erde. Für den Ackerbau ist diese Strahlung der Erde sehr gefährlich. In Katamailka ist die mittlere Temperatur noch 14° R. hier gefriert im heiße- sten Sommer fast alle Monate das Getreide. Bei Tage fand ich die Temperatur hier 18° R. u.und sah sie bei Nacht, durch die Strahlung gegen den Himmelskreis herabsinken bis 3 u.und 4° R. u.und denn gefror das Körnchen im Getreide. 48. Vorlesung, 2. April 1828 Die Winde können als auf die Temperatur wirkend betrachtet

Suche im Werk

Hilfe

Informationen zum Werk

Download dieses Werks

XML (TEI P5) · HTML · Text
TCF (text annotation layer)
TCF (tokenisiert, serialisiert, lemmatisiert, normalisiert)
XML (TEI P5 inkl. att.linguistic)

Metadaten zum Werk

TEI-Header · CMDI · Dublin Core

Ansichten dieser Seite

Voyant Tools ?

Language Resource Switchboard?

Feedback

Sie haben einen Fehler gefunden? Dann können Sie diesen über unsere Qualitätssicherungsplattform DTAQ melden.

Kommentar zur DTA-Ausgabe

Dieses Werk wurde im Rahmen des Moduls DTA-Erweiterungen (DTAE) digitalisiert. Weitere Informationen …

Christian Thomas: Herausgeber
Sandra Balck, Benjamin Fiechter, Christian Thomas: Bearbeiter
Staatsbibliothek zu Berlin – Preußischer Kulturbesitz: Bereitstellen der Digitalisierungsvorlage; Bilddigitalisierung

Weitere Informationen:

Dieses Werk wurde auf der Grundlage der Transkription in Anonym (Hg.): Alexander von Humboldts Vorlesungen über physikalische Geographie nebst Prolegomenen über die Stellung der Gestirne. Berlin im Winter von 1827 bis 1828. Berlin, 1934. anhand der Vorlage geprüft und korrigiert, nach XML/TEI P5 konvertiert und gemäß dem DTA-Basisformat kodiert.

Abweichungen von den DTA-Richtlinien:

  • Langes s (ſ) wird als rundes s (s) wiedergegeben.
  • Kustoden: nicht erfasst.



Ansicht auf Standard zurückstellen

URL zu diesem Werk: https://www.deutschestextarchiv.de/nn_msgermqu2345_1827
URL zu dieser Seite: https://www.deutschestextarchiv.de/nn_msgermqu2345_1827/258
Zitationshilfe: [N. N.]: Alexander von Humboldts Vorlesungen über phÿsikalische Geographie nebst Prolegomenen über die Stellung der Gestirne. Berlin im Winter von 1827 bis 1828. [Berlin], [1827/28]. [= Nachschrift der ‚Kosmos-Vorträge‛ Alexander von Humboldts in der Berliner Universität, 3.11.1827–26.4.1828.], S. [252]. In: Deutsches Textarchiv <https://www.deutschestextarchiv.de/nn_msgermqu2345_1827/258>, abgerufen am 26.02.2021.