Anmelden (DTAQ) DWDS     dlexDB     CLARIN-D

[N. N.]: Physikalische Geographie von Heinr. Alex. Freiherr v. Humboldt. [V]orgetragen im Wintersemester 1827/8. [Berlin], [1827/28]. [= Nachschrift der ‚Kosmos-Vorträge‛ Alexander von Humboldts in der Berliner Universität, 3.11.1827–26.4.1828.]

Bild:
<< vorherige Seite

schiedenen Breiten. Ers gab daher La Peyrouse auf
seiner unglücklichen Reise die Instruction mit
die Nadel in den verschiedenen Breiten oscillire
zu lassen; man glaubte hierbei gefunden zu
haben daß die Oscillationen immer dieselben
geblieben seien.

Doc hat die Nadel auf seiner ganzen Reise
oscilliren lassen, und bemerkte daß die Inten-
sität der magnetischen Kraft vom Aequator ge-
gen den Pol hin zunehme. Durch andere wurde die-
se Erfahrung bestätigt. Doc hat diese Versuche
angestellt vom 17° n. B. bis 59° n.B.

Wenn die Nadel bei 59° n.B. 240 Oscillationen
macht, so machte sie in denselben Zeitraum unter
dem Aequator nur 211.

Nennen wir die Intensität der magnetischen Kraft
= 1, so ist dsie in Paris = 1,34, in Berlin 1,37. -
Hansteen hat seine Nadel mit der des Doc ver-
glichen in Paris, und die Beobachtungen gegen
den Nordpol hin fortgesetzt; eben so Parry; bei
76° B. war die Intensität nach obiger Annahme 1,7.

Während

ſchiedenen Breiten. Ers gab daher La Peyrouſe auf
ſeiner unglücklichen Reiſe die Inſtruction mit
die Nadel in den verſchiedenen Breiten oscillire
zu laſsen; man glaubte hierbei gefunden zu
haben daß die Oscillationen immer dieſelben
geblieben ſeien.

Doc hat die Nadel auf ſeiner ganzen Reiſe
oscilliren laſsen, und bemerkte daß die Inten-
ſität der magnetiſchen Kraft vom Aequator ge-
gen den Pol hin zunehme. Durch andere wurde die-
ſe Erfahrung beſtätigt. Doc hat dieſe Verſuche
angeſtellt vom 17° n. B. bis 59° n.B.

Wenn die Nadel bei 59° n.B. 240 Oscillationen
macht, ſo machte ſie in denſelben Zeitraum unter
dem Aequator nur 211.

Nennen wir die Intenſität der magnetiſchen Kraft
= 1, ſo iſt dſie in Paris = 1,34, in Berlin 1,37. –
Hansteen hat ſeine Nadel mit der des Doc ver-
glichen in Paris, und die Beobachtungen gegen
den Nordpol hin fortgeſetzt; eben ſo Parry; bei
76° B. war die Intenſität nach obiger Annahme 1,7.

Während
<TEI>
  <text>
    <body>
      <div type="session" n="30">
        <div n="1">
          <div n="2">
            <div n="3">
              <div n="4">
                <div n="5">
                  <p><pb facs="#f0280"/>
&#x017F;chiedenen Breiten. E<subst><del rendition="#ow">r</del><add place="across">s</add></subst> gab daher <hi rendition="#aq"><persName resp="#BF" ref="http://www.deutschestextarchiv.de/kosmos/person#gnd-117594989 http://d-nb.info/gnd/117594989">La Peyrou&#x017F;e</persName></hi> auf<lb/>
&#x017F;einer unglücklichen Rei&#x017F;e die In&#x017F;truction mit<lb/>
die Nadel in den ver&#x017F;chiedenen Breiten oscillire<lb/>
zu la&#x017F;sen; man glaubte hierbei gefunden zu<lb/>
haben daß die Oscillationen immer die&#x017F;elben<lb/>
geblieben &#x017F;eien.</p><lb/>
                  <p><hi rendition="#aq">Doc</hi> hat die Nadel auf &#x017F;einer ganzen Rei&#x017F;e<lb/>
oscilliren la&#x017F;sen, und bemerkte daß die Inten-<lb/>
&#x017F;ität der magneti&#x017F;chen Kraft vom Aequator ge-<lb/>
gen den Pol hin zunehme. Durch andere wurde die-<lb/>
&#x017F;e Erfahrung be&#x017F;tätigt. <hi rendition="#aq">Doc</hi> hat die&#x017F;e Ver&#x017F;uche<lb/>
ange&#x017F;tellt vom 17° <unclear reason="illegible" resp="#textloop">n.</unclear> B. bis 59° n.B.</p><lb/>
                  <p>Wenn die Nadel bei 59° n.B. 240 Oscillationen<lb/>
macht, &#x017F;o machte &#x017F;ie in den&#x017F;elben Zeitraum unter<lb/>
dem Aequator nur 211.</p><lb/>
                  <p>Nennen wir die Inten&#x017F;ität der magneti&#x017F;chen Kraft<lb/>
= 1, &#x017F;o i&#x017F;t <subst><del rendition="#ow">d</del><add place="across">&#x017F;</add></subst>ie in Paris = 1,34, in Berlin 1,37. &#x2013;<lb/><hi rendition="#aq"><persName resp="#BF" ref="http://www.deutschestextarchiv.de/kosmos/person#gnd-116461357 http://d-nb.info/gnd/116461357">Hansteen</persName></hi> hat &#x017F;eine Nadel mit der des <hi rendition="#aq">Doc</hi> ver-<lb/>
glichen in Paris, und die Beobachtungen gegen<lb/>
den Nordpol hin fortge&#x017F;etzt; eben &#x017F;o <hi rendition="#aq"><persName resp="#BF" ref="http://www.deutschestextarchiv.de/kosmos/person#gnd-116048166 http://d-nb.info/gnd/116048166">Parry</persName></hi>; bei<lb/>
76° B. war die Inten&#x017F;ität nach obiger Annahme 1,7.<lb/>
<fw place="bottom" type="catch"><hi rendition="#u">Während</hi></fw><lb/></p>
                </div>
              </div>
            </div>
          </div>
        </div>
      </div>
    </body>
  </text>
</TEI>
[0280] ſchiedenen Breiten. Ers gab daher La Peyrouſe auf ſeiner unglücklichen Reiſe die Inſtruction mit die Nadel in den verſchiedenen Breiten oscillire zu laſsen; man glaubte hierbei gefunden zu haben daß die Oscillationen immer dieſelben geblieben ſeien. Doc hat die Nadel auf ſeiner ganzen Reiſe oscilliren laſsen, und bemerkte daß die Inten- ſität der magnetiſchen Kraft vom Aequator ge- gen den Pol hin zunehme. Durch andere wurde die- ſe Erfahrung beſtätigt. Doc hat dieſe Verſuche angeſtellt vom 17° n. B. bis 59° n.B. Wenn die Nadel bei 59° n.B. 240 Oscillationen macht, ſo machte ſie in denſelben Zeitraum unter dem Aequator nur 211. Nennen wir die Intenſität der magnetiſchen Kraft = 1, ſo iſt dſie in Paris = 1,34, in Berlin 1,37. – Hansteen hat ſeine Nadel mit der des Doc ver- glichen in Paris, und die Beobachtungen gegen den Nordpol hin fortgeſetzt; eben ſo Parry; bei 76° B. war die Intenſität nach obiger Annahme 1,7. Während

Suche im Werk

Hilfe

Informationen zum Werk

Download dieses Werks

XML (TEI P5) · HTML · Text
TCF (text annotation layer)
TCF (tokenisiert, serialisiert, lemmatisiert, normalisiert)
XML (TEI P5 inkl. att.linguistic)

Metadaten zum Werk

TEI-Header · CMDI · Dublin Core

Ansichten dieser Seite

Voyant Tools ?

Language Resource Switchboard?

Feedback

Sie haben einen Fehler gefunden? Dann können Sie diesen über unsere Qualitätssicherungsplattform DTAQ melden.

Kommentar zur DTA-Ausgabe

Dieses Werk wurde im Rahmen des Moduls DTA-Erweiterungen (DTAE) digitalisiert. Weitere Informationen …

Christian Thomas: Herausgeber
Sandra Balck, Benjamin Fiechter, Christian Thomas: Bearbeiter
Ibero-Amerikanisches Institut Berlin – Preußischer Kulturbesitz: Bereitstellen der Digitalisierungsvorlage; Bilddigitalisierung

Weitere Informationen:

Anmerkungen zur Edition: Im Manuskript fehlt ein Blatt (S. 359–360), aus technischen Gründen wurde auf die Einschaltung von zwei Leerseiten im Digitalisat verzichtet. Ein entsprechendes Tag weist an der betreffenden Stelle darauf hin.

Zwei Blätter sind vom Schreiber falsch paginiert und falsch gebunden (S. 291–294). Die Reihenfolge der Bilder wurde korrigiert, die dementsprechend korrigierten Seitenzahlen wurden durch eckige Klammern gekennzeichnet.

Vom Schreiber selbst berichtigte Seitenzahlen wurden ebenfalls durch eckige Klammern gekennzeichnet.




Ansicht auf Standard zurückstellen

URL zu diesem Werk: https://www.deutschestextarchiv.de/nn_n0171w1_1828
URL zu dieser Seite: https://www.deutschestextarchiv.de/nn_n0171w1_1828/280
Zitationshilfe: [N. N.]: Physikalische Geographie von Heinr. Alex. Freiherr v. Humboldt. [V]orgetragen im Wintersemester 1827/8. [Berlin], [1827/28]. [= Nachschrift der ‚Kosmos-Vorträge‛ Alexander von Humboldts in der Berliner Universität, 3.11.1827–26.4.1828.], S. . In: Deutsches Textarchiv <https://www.deutschestextarchiv.de/nn_n0171w1_1828/280>, abgerufen am 04.08.2021.