Anmelden (DTAQ) DWDS     dlexDB     CLARIN-D

[N. N.]: Physikalische Geographie von Heinr. Alex. Freiherr v. Humboldt. [V]orgetragen im Wintersemester 1827/8. [Berlin], [1827/28]. [= Nachschrift der ‚Kosmos-Vorträge‛ Alexander von Humboldts in der Berliner Universität, 3.11.1827–26.4.1828.]

Bild:
<< vorherige Seite

den stärksten Vergrößerungen konnte man je-
doch bei diesen Theilchen keine wirklichen Thier-
chen bemerken. Dr. Ehrenberg ist derselben Mei-
nung und es stimmt auch ganz mit dem überein was
Lichtenstein am grünen Vorgebirge beobachtete.
Leuchtende Infusions-Thierchen giebt es überhaupt
nicht. Merkwürdig ist es, daß Bewegung ein
Leuchten erregen kann; so durch die Bewegung
des Schiffs. Besonders schön ist dies Phänomen
bei der Brandung. Eben so kann ein Leuchten
auch durch galvanischen Nervenreiz hervor
Medusen?X
gebracht werden. Medusen leuchten häufig
in der Tiefe des Meeres.

Durch Tücher kann man die organische Substanz
die das Leuchten hervor bringt, den bittern Schleim
absondern.

Alle diese Erscheinungen hängen mit der Witte-
rung zusammen, das Leuchten ist einmal weit
stärker als das andere mal. Wenn es Thiere
wären die das Leuchten hervorbringen, so wä-
re es leicht zu erklären, da die Thiere auch nur
bei gewissen Temperaturen leuchten; bei der andern
Meinung sieht man freilich nicht die Ursache ein,

doch

den ſtärkſten Vergrößerungen konnte man je-
doch bei dieſen Theilchen keine wirklichen Thier-
chen bemerken. Dr. Ehrenberg iſt derſelben Mei-
nung und es ſtim̃t auch ganz mit dem überein was
Lichtenſtein am grünen Vorgebirge beobachtete.
Leuchtende Infusions-Thierchen giebt es überhaupt
nicht. Merkwürdig iſt es, daß Bewegung ein
Leuchten erregen kann; ſo durch die Bewegung
des Schiffs. Besonders ſchön iſt dies Phänomen
bei der Brandung. Eben ſo kann ein Leuchten
auch durch galvaniſchen Nervenreiz hervor
Meduſen?X
gebracht werden. Meduſen leuchten häufig
in der Tiefe des Meeres.

Durch Tücher kann man die organiſche Subſtanz
die das Leuchten hervor bringt, den bittern Schleim
abſondern.

Alle dieſe Erſcheinungen hängen mit der Witte-
rung zuſammen, das Leuchten iſt einmal weit
ſtärker als das andere mal. Wenn es Thiere
wären die das Leuchten hervorbringen, ſo wä-
re es leicht zu erklären, da die Thiere auch nur
bei gewiſsen Temperaturen leuchten; bei der andern
Meinung ſieht man freilich nicht die Urſache ein,

doch
<TEI>
  <text>
    <body>
      <div type="session" n="41">
        <div n="1">
          <div n="2">
            <div n="3">
              <div n="4">
                <div n="5">
                  <p><pb facs="#f0392"/>
den &#x017F;tärk&#x017F;ten Vergrößerungen konnte man je-<lb/>
doch bei die&#x017F;en Theilchen keine wirklichen Thier-<lb/>
chen bemerken. <hi rendition="#aq">Dr. <persName resp="#BF" ref="http://www.deutschestextarchiv.de/kosmos/person#gnd-118529250 http://d-nb.info/gnd/118529250">Ehrenberg</persName></hi> i&#x017F;t der&#x017F;elben Mei-<lb/>
nung und es &#x017F;tim&#x0303;t auch ganz mit dem überein was<lb/>
Lichten&#x017F;tein am grünen Vorgebirge beobachtete.<lb/>
Leuchtende <choice><orig>Infusions Thierchen</orig><reg resp="#CT">Infusions-Thierchen</reg></choice> giebt es <choice><sic>überhaubt</sic><corr resp="#textloop">überhaupt</corr></choice><lb/>
nicht. Merkwürdig i&#x017F;t es, daß Bewegung ein<lb/>
Leuchten erregen kann; &#x017F;o durch die Bewegung<lb/>
des Schiffs. Besonders &#x017F;chön i&#x017F;t dies Phänomen<lb/>
bei der Brandung. Eben &#x017F;o kann ein Leuchten<lb/>
auch durch galvani&#x017F;chen Nervenreiz hervor<lb/><note place="left" hand="#pencil"><del rendition="#erased"><hi rendition="#u" hand="#pencil"><unclear reason="illegible" cert="high" resp="#CT">Medu&#x017F;en</unclear>?</hi><metamark>X</metamark><lb/></del></note>gebracht werden. Medu&#x017F;en leuchten häufig<lb/>
in der Tiefe des Meeres.</p><lb/>
                  <p>Durch Tücher kann man die organi&#x017F;che Sub&#x017F;tanz<lb/>
die das Leuchten hervor bringt, den bittern Schleim<lb/>
ab&#x017F;ondern.</p><lb/>
                  <p>Alle die&#x017F;e Er&#x017F;cheinungen hängen mit der Witte-<lb/>
rung zu&#x017F;ammen, das Leuchten i&#x017F;t einmal weit<lb/>
&#x017F;tärker als das andere mal. Wenn es Thiere<lb/>
wären die das Leuchten hervorbringen, &#x017F;o wä-<lb/>
re es leicht zu erklären, da die Thiere auch nur<lb/>
bei gewi&#x017F;sen Temperaturen leuchten; bei der andern<lb/>
Meinung &#x017F;ieht man freilich nicht die Ur&#x017F;ache ein,<lb/>
<fw type="catch" place="bottom"><hi rendition="#u">doch</hi></fw><lb/></p>
                </div>
              </div>
            </div>
          </div>
        </div>
      </div>
    </body>
  </text>
</TEI>
[0392] den ſtärkſten Vergrößerungen konnte man je- doch bei dieſen Theilchen keine wirklichen Thier- chen bemerken. Dr. Ehrenberg iſt derſelben Mei- nung und es ſtim̃t auch ganz mit dem überein was Lichtenſtein am grünen Vorgebirge beobachtete. Leuchtende Infusions Thierchen giebt es überhaupt nicht. Merkwürdig iſt es, daß Bewegung ein Leuchten erregen kann; ſo durch die Bewegung des Schiffs. Besonders ſchön iſt dies Phänomen bei der Brandung. Eben ſo kann ein Leuchten auch durch galvaniſchen Nervenreiz hervor gebracht werden. Meduſen leuchten häufig in der Tiefe des Meeres. Meduſen?X Durch Tücher kann man die organiſche Subſtanz die das Leuchten hervor bringt, den bittern Schleim abſondern. Alle dieſe Erſcheinungen hängen mit der Witte- rung zuſammen, das Leuchten iſt einmal weit ſtärker als das andere mal. Wenn es Thiere wären die das Leuchten hervorbringen, ſo wä- re es leicht zu erklären, da die Thiere auch nur bei gewiſsen Temperaturen leuchten; bei der andern Meinung ſieht man freilich nicht die Urſache ein, doch

Suche im Werk

Hilfe

Informationen zum Werk

Download dieses Werks

XML (TEI P5) · HTML · Text
TCF (text annotation layer)
TCF (tokenisiert, serialisiert, lemmatisiert, normalisiert)
XML (TEI P5 inkl. att.linguistic)

Metadaten zum Werk

TEI-Header · CMDI · Dublin Core

Ansichten dieser Seite

Voyant Tools ?

Language Resource Switchboard?

Feedback

Sie haben einen Fehler gefunden? Dann können Sie diesen über unsere Qualitätssicherungsplattform DTAQ melden.

Kommentar zur DTA-Ausgabe

Dieses Werk wurde im Rahmen des Moduls DTA-Erweiterungen (DTAE) digitalisiert. Weitere Informationen …

Christian Thomas: Herausgeber
Sandra Balck, Benjamin Fiechter, Christian Thomas: Bearbeiter
Ibero-Amerikanisches Institut Berlin – Preußischer Kulturbesitz: Bereitstellen der Digitalisierungsvorlage; Bilddigitalisierung

Weitere Informationen:

Anmerkungen zur Edition: Im Manuskript fehlt ein Blatt (S. 359–360), aus technischen Gründen wurde auf die Einschaltung von zwei Leerseiten im Digitalisat verzichtet. Ein entsprechendes Tag weist an der betreffenden Stelle darauf hin.

Zwei Blätter sind vom Schreiber falsch paginiert und falsch gebunden (S. 291–294). Die Reihenfolge der Bilder wurde korrigiert, die dementsprechend korrigierten Seitenzahlen wurden durch eckige Klammern gekennzeichnet.

Vom Schreiber selbst berichtigte Seitenzahlen wurden ebenfalls durch eckige Klammern gekennzeichnet.




Ansicht auf Standard zurückstellen

URL zu diesem Werk: https://www.deutschestextarchiv.de/nn_n0171w1_1828
URL zu dieser Seite: https://www.deutschestextarchiv.de/nn_n0171w1_1828/392
Zitationshilfe: [N. N.]: Physikalische Geographie von Heinr. Alex. Freiherr v. Humboldt. [V]orgetragen im Wintersemester 1827/8. [Berlin], [1827/28]. [= Nachschrift der ‚Kosmos-Vorträge‛ Alexander von Humboldts in der Berliner Universität, 3.11.1827–26.4.1828.], S. . In: Deutsches Textarchiv <https://www.deutschestextarchiv.de/nn_n0171w1_1828/392>, abgerufen am 04.08.2021.