Anmelden (DTAQ) DWDS     dlexDB     CLARIN-D

[N. N.]: Die physikalische Geographie von Herrn Alexander v. Humboldt, vorgetragen im Semestre 1827/28. [Berlin], [1827/28]. [= Nachschrift der ‚Kosmos-Vorträge‛ Alexander von Humboldts in der Berliner Universität, 3.11.1827–26.4.1828.]

Bild:
<< vorherige Seite

die Erfindung der Buchdruckerkunst 1436 ungemein
begünstigt. Petrarchas Poesie hat vorzüglich dazu bei-
getragen, die klassische Literatur Italiens zu bilden.
Schon der König Robert schickte nach Griechenland
um Bemerkungen zu sammeln. Das freie Sprachstudium
wirkte bedeutend mit. Ein vorzügliches Studium der alten
Classiker hat beim Aufblühen der italiänschen Civili-
sation, alte Kenntnisse wieder geweckt.

Die scandinavischen Schiffer Gorn und Drei haben
schon im Jahr 1003 Amerika theilweise entdeckt, nament-
lich die Küste von Neu-Fundland. Die Gebrüder Ceni
hatten ums Jahr 1390 ebenfals ihre Reise dahin gerichtet,
und nicht allein Neu-Fundland sondern auch Georgien
besucht. Ja im 11ten Jahrhundert trug Marco Polos
Reise viel dazu bei, indem er südlich zwischen Sumatra
und Java durchdrang. Doch ist der Einfluß dieser Reisen
nicht so groß gewesen, als derjenige, an denen ganze
Reiche wie Spanien und Portugal Theil nehmen.

Die Entdeckung von Amerika trifft mit 3 großen
andern Weltbegebenheiten zusammen, denn während
Amerika sich gleichsam aus den Wellen erhob, stiegen die
schönsten Gebilde der alten Kunst aus ihren Gräbern
empor, in den Jahren von 1498-1506, als der Apol, etc.

die Erfindung der Buchdruckerkunſt 1436 ungemein
begünſtigt. Petrarchas Poëſie hat vorzüglich dazu bei-
getragen, die klaſſiſche Literatur Italiens zu bilden.
Schon der König Robert ſchickte nach Griechenland
um Bemerkungen zu ſammeln. Das freie Sprachſtudium
wirkte bedeutend mit. Ein vorzügliches Studium der alten
Claſſiker hat beim Aufblühen der italiänſchen Civili-
ſation, alte Kenntniſſe wieder geweckt.

Die ſcandinaviſchen Schiffer Gorn und Drei haben
ſchon im Jahr 1003 Amerika theilweiſe entdeckt, nament-
lich die Küſte von Neu-Fundland. Die Gebrüder Ceni
hatten ums Jahr 1390 ebenfals ihre Reiſe dahin gerichtet,
und nicht allein Neu-Fundland ſondern auch Georgien
beſucht. Ja im 11ten Jahrhundert trug Marco Polos
Reiſe viel dazu bei, indem er ſüdlich zwiſchen Sumatra
und Java durchdrang. Doch iſt der Einfluß dieſer Reiſen
nicht ſo groß geweſen, als derjenige, an denen ganze
Reiche wie Spanien und Portugal Theil nehmen.

Die Entdeckung von Amerika trifft mit 3 großen
andern Weltbegebenheiten zuſammen, denn während
Amerika ſich gleichſam aus den Wellen erhob, ſtiegen die
ſchönſten Gebilde der alten Kunſt aus ihren Gräbern
empor, in den Jahren von 1498–1506, als der Apol, etc.

<TEI>
  <text>
    <body>
      <div type="session" n="7">
        <div n="1">
          <div n="2">
            <div n="3">
              <p><pb facs="#f0051" n="45."/>
die Erfindung der Buchdruckerkun&#x017F;t 1436 ungemein<lb/>
begün&#x017F;tigt. <hi rendition="#aq"><persName resp="#SB" ref="http://www.deutschestextarchiv.de/kosmos/person#gnd-118593234 http://d-nb.info/gnd/118593234">Petrarcha</persName>s</hi> Poë&#x017F;ie hat vorzüglich dazu bei-<lb/>
getragen, die kla&#x017F;&#x017F;i&#x017F;che Literatur Italiens zu bilden.<lb/>
Schon der König <hi rendition="#aq"><persName resp="#SB" ref="http://www.deutschestextarchiv.de/kosmos/person#gnd-118789066 http://d-nb.info/gnd/118789066">Robert</persName></hi> &#x017F;chickte nach Griechenland<lb/>
um Bemerkungen zu &#x017F;ammeln. Das freie Sprach&#x017F;tudium<lb/>
wirkte bedeutend mit. Ein vorzügliches Studium der alten<lb/>
Cla&#x017F;&#x017F;iker hat beim Aufblühen der italiän&#x017F;chen Civili-<lb/>
&#x017F;ation, alte Kenntni&#x017F;&#x017F;e wieder geweckt.</p><lb/>
              <p>Die &#x017F;candinavi&#x017F;chen Schiffer <hi rendition="#aq"><persName>Gorn</persName></hi> und <hi rendition="#aq"><persName>Drei</persName></hi> haben<lb/>
&#x017F;chon im Jahr 1003 Amerika theilwei&#x017F;e entdeckt, nament-<lb/>
lich die Kü&#x017F;te von Neu-Fundland. Die Gebrüder <hi rendition="#aq"><persName resp="#SB" ref="http://www.deutschestextarchiv.de/kosmos/person#gnd-129008338 http://d-nb.info/gnd/129008338 http://d-nb.info/gnd/128933003 http://www.deutschestextarchiv.de/kosmos/person#gnd-128933003">C<unclear reason="illegible" cert="high" resp="#CT">e</unclear>ni</persName></hi><lb/>
hatten ums Jahr 1390 ebenfals ihre Rei&#x017F;e dahin gerichtet,<lb/>
und nicht allein Neu-Fundland &#x017F;ondern auch Georgien<lb/>
be&#x017F;ucht. Ja im 11<choice><orig><hi rendition="#sup #uu">t&#xFFFC;</hi></orig><reg resp="#BF"><hi rendition="#sup #uu">ten</hi></reg></choice> Jahrhundert trug <hi rendition="#aq"><persName resp="#SB" ref="http://www.deutschestextarchiv.de/kosmos/person#gnd-118595563 http://d-nb.info/gnd/118595563">Marco Polo</persName>s</hi><lb/>
Rei&#x017F;e viel dazu bei, indem er &#x017F;üdlich zwi&#x017F;chen Sumatra<lb/>
und Java durchdrang. Doch i&#x017F;t der Einfluß die&#x017F;er Rei&#x017F;en<lb/>
nicht &#x017F;o groß gewe&#x017F;en, als derjenige, an denen ganze<lb/>
Reiche wie Spanien und Portugal Theil nehmen.</p><lb/>
              <p>Die Entdeckung von Amerika trifft mit 3 großen<lb/>
andern Weltbegebenheiten zu&#x017F;ammen, denn während<lb/>
Amerika &#x017F;ich gleich&#x017F;am aus den Wellen erhob, &#x017F;tiegen die<lb/>
&#x017F;chön&#x017F;ten Gebilde der alten Kun&#x017F;t aus ihren Gräbern<lb/>
empor, in den Jahren von 1498&#x2013;1506, als der Apol, <hi rendition="#aq">etc.</hi></p><lb/>
            </div>
          </div>
        </div>
      </div>
    </body>
  </text>
</TEI>
[45./0051] die Erfindung der Buchdruckerkunſt 1436 ungemein begünſtigt. Petrarchas Poëſie hat vorzüglich dazu bei- getragen, die klaſſiſche Literatur Italiens zu bilden. Schon der König Robert ſchickte nach Griechenland um Bemerkungen zu ſammeln. Das freie Sprachſtudium wirkte bedeutend mit. Ein vorzügliches Studium der alten Claſſiker hat beim Aufblühen der italiänſchen Civili- ſation, alte Kenntniſſe wieder geweckt. Die ſcandinaviſchen Schiffer Gorn und Drei haben ſchon im Jahr 1003 Amerika theilweiſe entdeckt, nament- lich die Küſte von Neu-Fundland. Die Gebrüder Ceni hatten ums Jahr 1390 ebenfals ihre Reiſe dahin gerichtet, und nicht allein Neu-Fundland ſondern auch Georgien beſucht. Ja im 11t Jahrhundert trug Marco Polos Reiſe viel dazu bei, indem er ſüdlich zwiſchen Sumatra und Java durchdrang. Doch iſt der Einfluß dieſer Reiſen nicht ſo groß geweſen, als derjenige, an denen ganze Reiche wie Spanien und Portugal Theil nehmen. Die Entdeckung von Amerika trifft mit 3 großen andern Weltbegebenheiten zuſammen, denn während Amerika ſich gleichſam aus den Wellen erhob, ſtiegen die ſchönſten Gebilde der alten Kunſt aus ihren Gräbern empor, in den Jahren von 1498–1506, als der Apol, etc.

Suche im Werk

Hilfe

Informationen zum Werk

Download dieses Werks

XML (TEI P5) · HTML · Text
TCF (text annotation layer)
TCF (tokenisiert, serialisiert, lemmatisiert, normalisiert)
XML (TEI P5 inkl. att.linguistic)

Metadaten zum Werk

TEI-Header · CMDI · Dublin Core

Ansichten dieser Seite

Voyant Tools ?

Language Resource Switchboard?

Feedback

Sie haben einen Fehler gefunden? Dann können Sie diesen über unsere Qualitätssicherungsplattform DTAQ melden.

Kommentar zur DTA-Ausgabe

Dieses Werk wurde im Rahmen des Moduls DTA-Erweiterungen (DTAE) digitalisiert. Weitere Informationen …

Christian Thomas: Herausgeber
Sandra Balck, Benjamin Fiechter, Christian Thomas: Bearbeiter
Staatsbibliothek zu Berlin – Preußischer Kulturbesitz: Bereitstellen der Digitalisierungsvorlage; Bilddigitalisierung

Weitere Informationen:

Abweichungen von den DTA-Richtlinien:

  • I/J: Lautwert transkribiert



Ansicht auf Standard zurückstellen

URL zu diesem Werk: https://www.deutschestextarchiv.de/nn_oktavgfeo79_1828
URL zu dieser Seite: https://www.deutschestextarchiv.de/nn_oktavgfeo79_1828/51
Zitationshilfe: [N. N.]: Die physikalische Geographie von Herrn Alexander v. Humboldt, vorgetragen im Semestre 1827/28. [Berlin], [1827/28]. [= Nachschrift der ‚Kosmos-Vorträge‛ Alexander von Humboldts in der Berliner Universität, 3.11.1827–26.4.1828.], S. 45.. In: Deutsches Textarchiv <https://www.deutschestextarchiv.de/nn_oktavgfeo79_1828/51>, abgerufen am 18.09.2021.