Anmelden (DTAQ) DWDS     dlexDB     CLARIN-D

[Braunschweig-Wolfenbüttel, Herzog Heinrich Julius von]: Fürstliche Privilegia, Statuta und Ordnunge der Heinrichstadt Anno Domini 1602. Heinrichstadt, 1602.

Bild:
<< vorherige Seite

EBener massen können wir geschehen lassen / das vnser Schuldtheiß / Bürgermeister vnd Rathsverwandten nicht allein den / so einen andern Braun vnd Blaw schlegt / wirffet / stosset / oder in andere wege / also / das gleichwol darzu keines Arzens vonnöten / am Leibe beschedigt / mit einer Heinrichstettischen Marck / sondern auch den / welcher einen andern sticht oder verwundet / Jedoch wann es nicht Tödtliche Wunden / sondern schlechte Blutrunsten / auch ohne offne gewalt geschehen sein / vnd wir oder vnsere Erben die theter wegen begangenen Burgkfriedbruchs am Leben nicht straffen würden / neben erlegung des Artzelohns mit Vier Heinrichstettischen Marcken straffen / Darzu den theter so wol im ersten als andern Fall mit dem beschedigten nach billigen dingen willen zumachen / anhalten mügen / Wie sie dann auch die Barbirer bey sonderbahren Aydtspflichten verknüpfen sollen / wenn sie solche verbrechere sehen / hören oder erfaren / das sie dieselben nicht verschweigen / sondern vnserm Schuldtheissen vnd Bürgermeistern / Da aber solche schlegerey vnd verwundung bey besetzter Wacht geschehen / vnd dem Burgkfriede zu wieder gehandelt were / vnserm Großvoigt bey verlust jhrer Bürgerschafft anmelden müssen.

VII. Von zusammenkunfft des Raths gerichtlichen Proces vnd entscheidung der sachen / Item von gewonheiten vnd nützlichen Statuten.

EBener massen können wir geschehen lassen / das vnser Schuldtheiß / Bürgermeister vnd Rathsverwandten nicht allein den / so einen andern Braun vnd Blaw schlegt / wirffet / stosset / oder in andere wege / also / das gleichwol darzu keines Arzens vonnöten / am Leibe beschedigt / mit einer Heinrichstettischen Marck / sondern auch den / welcher einen andern sticht oder verwundet / Jedoch wann es nicht Tödtliche Wunden / sondern schlechte Blutrunsten / auch ohne offne gewalt geschehen sein / vnd wir oder vnsere Erben die theter wegen begangenen Burgkfriedbruchs am Leben nicht straffen würden / neben erlegung des Artzelohns mit Vier Heinrichstettischen Marcken straffen / Darzu den theter so wol im ersten als andern Fall mit dem beschedigten nach billigen dingen willen zumachen / anhalten mügen / Wie sie dann auch die Barbirer bey sonderbahren Aydtspflichten verknüpfen sollen / wenn sie solche verbrechere sehen / hören oder erfaren / das sie dieselben nicht verschweigen / sondern vnserm Schuldtheissen vnd Bürgermeistern / Da aber solche schlegerey vnd verwundung bey besetzter Wacht geschehen / vnd dem Burgkfriede zu wieder gehandelt were / vnserm Großvoigt bey verlust jhrer Bürgerschafft anmelden müssen.

VII. Von zusammenkunfft des Raths gerichtlichen Proces vnd entscheidung der sachen / Item von gewonheiten vnd nützlichen Statuten.
<TEI>
  <text>
    <body>
      <div>
        <pb facs="#f0017"/>
        <p>EBener massen können wir geschehen lassen / das vnser Schuldtheiß / Bürgermeister                      vnd Rathsverwandten nicht allein den / so einen andern Braun vnd Blaw schlegt /                      wirffet / stosset / oder in andere wege / also / das gleichwol darzu keines                      Arzens vonnöten / am Leibe beschedigt / mit einer Heinrichstettischen Marck /                      sondern auch den / welcher einen andern sticht oder verwundet / Jedoch wann es                      nicht Tödtliche Wunden / sondern schlechte Blutrunsten / auch ohne offne gewalt                      geschehen sein / vnd wir oder vnsere Erben die theter wegen begangenen                      Burgkfriedbruchs am Leben nicht straffen würden / neben erlegung des Artzelohns                      mit Vier Heinrichstettischen Marcken straffen / Darzu den theter so wol im                      ersten als andern Fall mit dem beschedigten nach billigen dingen willen zumachen                      / anhalten mügen / Wie sie dann auch die Barbirer bey sonderbahren                      Aydtspflichten verknüpfen sollen / wenn sie solche verbrechere sehen / hören                      oder erfaren / das sie dieselben nicht verschweigen / sondern vnserm                      Schuldtheissen vnd Bürgermeistern / Da aber solche schlegerey vnd verwundung bey                      besetzter Wacht geschehen / vnd dem Burgkfriede zu wieder gehandelt were /                      vnserm Großvoigt bey verlust jhrer Bürgerschafft anmelden müssen.</p>
      </div>
      <div>
        <head>VII. Von zusammenkunfft des Raths gerichtlichen Proces vnd entscheidung der                      sachen / Item von gewonheiten vnd nützlichen Statuten.</head><lb/>
      </div>
    </body>
  </text>
</TEI>
[0017] EBener massen können wir geschehen lassen / das vnser Schuldtheiß / Bürgermeister vnd Rathsverwandten nicht allein den / so einen andern Braun vnd Blaw schlegt / wirffet / stosset / oder in andere wege / also / das gleichwol darzu keines Arzens vonnöten / am Leibe beschedigt / mit einer Heinrichstettischen Marck / sondern auch den / welcher einen andern sticht oder verwundet / Jedoch wann es nicht Tödtliche Wunden / sondern schlechte Blutrunsten / auch ohne offne gewalt geschehen sein / vnd wir oder vnsere Erben die theter wegen begangenen Burgkfriedbruchs am Leben nicht straffen würden / neben erlegung des Artzelohns mit Vier Heinrichstettischen Marcken straffen / Darzu den theter so wol im ersten als andern Fall mit dem beschedigten nach billigen dingen willen zumachen / anhalten mügen / Wie sie dann auch die Barbirer bey sonderbahren Aydtspflichten verknüpfen sollen / wenn sie solche verbrechere sehen / hören oder erfaren / das sie dieselben nicht verschweigen / sondern vnserm Schuldtheissen vnd Bürgermeistern / Da aber solche schlegerey vnd verwundung bey besetzter Wacht geschehen / vnd dem Burgkfriede zu wieder gehandelt were / vnserm Großvoigt bey verlust jhrer Bürgerschafft anmelden müssen. VII. Von zusammenkunfft des Raths gerichtlichen Proces vnd entscheidung der sachen / Item von gewonheiten vnd nützlichen Statuten.

Suche im Werk

Hilfe

Informationen zum Werk

Download dieses Werks

XML (TEI P5) · HTML · Text
TCF (text annotation layer)
XML (TEI P5 inkl. att.linguistic)

Metadaten zum Werk

TEI-Header · CMDI · Dublin Core

Ansichten dieser Seite

Voyant Tools ?

Language Resource Switchboard?

Feedback

Sie haben einen Fehler gefunden? Dann können Sie diesen über unsere Qualitätssicherungsplattform DTAQ melden.

Kommentar zur DTA-Ausgabe

Dieses Werk wurde im Rahmen des Moduls DTA-Erweiterungen (DTAE) digitalisiert. Weitere Informationen …

Obrigkeitskritik und Fürstenberatung: Die Oberhofprediger in Braunschweig-Wolfenbüttel 1568-1714: Bereitstellung der Texttranskription und Auszeichnung in XML/TEI. (2013-02-15T13:54:31Z) Bitte beachten Sie, dass die aktuelle Transkription (und Textauszeichnung) mittlerweile nicht mehr dem Stand zum Zeitpunkt der Übernahme entsprechen muss.
Wolfenbütteler Digitale Bibliothek: Bereitstellung der Bilddigitalisate (2013-02-15T13:54:31Z)
Marcus Baumgarten, Frederike Neuber, Frank Wiegand: Konvertierung nach XML gemäß DTA-Basisformat, Tagging der Titelblätter, Korrekturen der Transkription. (2013-02-15T13:54:31Z)

Weitere Informationen:

Anmerkungen zur Transkription:

  • Langes s (ſ) wird als rundes s (s) wiedergegeben.
  • Rundes r (ꝛ) wird als normales r (r) wiedergegeben bzw. in der Kombination ꝛc. als et (etc.) aufgelöst.
  • Die Majuskel J im Frakturdruck wird in der Transkription je nach Lautwert als I bzw. J wiedergegeben.
  • Übergeschriebenes „e“ über „a“, „o“ und „u“ wird als „ä“, „ö“, „ü“ transkribiert.
  • Ligaturen werden aufgelöst.
  • Silbentrennungen über Zeilengrenzen hinweg werden aufgelöst.
  • Silbentrennungen über Seitengrenzen hinweg werden beibehalten.
  • Kolumnentitel, Bogensignaturen und Kustoden werden nicht erfasst.
  • Griechische Schrift wird nicht transkribiert, sondern im XML mit <foreign xml:lang="el"><gap reason="fm"/></foreign> vermerkt.



Ansicht auf Standard zurückstellen

URL zu diesem Werk: https://www.deutschestextarchiv.de/nn_privilegia_1602
URL zu dieser Seite: https://www.deutschestextarchiv.de/nn_privilegia_1602/17
Zitationshilfe: [Braunschweig-Wolfenbüttel, Herzog Heinrich Julius von]: Fürstliche Privilegia, Statuta und Ordnunge der Heinrichstadt Anno Domini 1602. Heinrichstadt, 1602, S. . In: Deutsches Textarchiv <https://www.deutschestextarchiv.de/nn_privilegia_1602/17>, abgerufen am 21.07.2024.