Anmelden (DTAQ) DWDS     dlexDB     CLARIN-D

[Braunschweig-Wolfenbüttel, Herzog Heinrich Julius von]: Fürstliche Privilegia, Statuta und Ordnunge der Heinrichstadt Anno Domini 1602. Heinrichstadt, 1602.

Bild:
<< vorherige Seite

jahr erreichet / oder do die nicht können oder wollen / jhren Brüdern Schwestern / Vettern / Wasen ond Blut freunden / so a communi stipite, dauon die Güter herkommen / aus ehelicher Geburt entsprossen / vor allen andern gönnen / Wann die aber nicht wollen / als dann andern verkauffen vnd die contractus vber Bürgerhaus: vnd dabey vnd angelegenen Hoff ins Raths: Vber der Diener befreyete Wohnung aber / Wie auch in gemein vber Garten / Acker / Wiesen vnd derogleichen Güter von den Heusern abgesundert / vorm Thor gelegen / in vnsers Fürstlichen Hauses Wolffenbüttel Ambtbuch verzeichen lassen / Jedoch sol obbenanten Persohnen / jnnerhalb jahr vnd Tages solche mit frembden auffgerichtete contractus, wenn sie neben erstatung dessen was inmittels darein vnd an nothwendig vnd nützlich gebawet oder sonst gebessert / alles geben vnd thun / was der contrahent gethan / vnd zuthun schüldig gewesen / zu jhrer selbst eignen behueff zu retractiren vnbenommen / Auch die Bürger einem frembden an Stadtpflichtigen gütern ohne vorwissen vnsers Schuldtheissen / Bürgermeister vnd Raths / etwas zuuerschreiben nicht mechtig / Darzu die Bürgere jhre Heuser / Stelle vnd Schewren / in baw: vnd besserung zuhalten / Auch alle vnd jede Rathsverwandten vnd Bürgere / so das widerspiel sehen / solches vnserm Schuldtheissen / vnd Rath anzumelden / bey vnnachleßiger straffe schuldig sein.

Wann auch ein Bürger sich von hinnen ausserhalb Fürstenthumb oder innerhalb desselben in andere Städte vnd Flecke / so auff gemeine Landtage verschrieben werden / do der dritte Pfennig in gleichen fellen innenbehalten wirdet / begeben / oder seine Erben die Güter von hinnen ausserhalb Fürstenthumbs oder jnnerhalb desselben in itzgemelte Städte vnd Flecke bringen wollen / sollen sie als dan / sonsten aber nicht / den Dritten Pfennig alhie lassen / vnd derselbige halb vnserm Schuldtheissen zu behueff vnsers Ambts Wolffenbüttel / vnd die ander helffte dem Rathe ge-

jahr erreichet / oder do die nicht können oder wollen / jhren Brüdern Schwestern / Vettern / Wasen ond Blut freunden / so à communi stipite, dauon die Güter herkommen / aus ehelicher Geburt entsprossen / vor allen andern gönnen / Wann die aber nicht wollen / als dann andern verkauffen vnd die contractus vber Bürgerhaus: vnd dabey vnd angelegenen Hoff ins Raths: Vber der Diener befreyete Wohnung aber / Wie auch in gemein vber Garten / Acker / Wiesen vnd derogleichen Güter von den Heusern abgesundert / vorm Thor gelegen / in vnsers Fürstlichen Hauses Wolffenbüttel Ambtbuch verzeichen lassen / Jedoch sol obbenanten Persohnen / jnnerhalb jahr vnd Tages solche mit frembden auffgerichtete contractus, wenn sie neben erstatung dessen was inmittels darein vnd an nothwendig vnd nützlich gebawet oder sonst gebessert / alles geben vnd thun / was der contrahent gethan / vnd zuthun schüldig gewesen / zu jhrer selbst eignen behueff zu retractiren vnbenommen / Auch die Bürger einem frembden an Stadtpflichtigen gütern ohne vorwissen vnsers Schuldtheissen / Bürgermeister vnd Raths / etwas zuuerschreiben nicht mechtig / Darzu die Bürgere jhre Heuser / Stelle vnd Schewren / in baw: vnd besserung zuhalten / Auch alle vnd jede Rathsverwandten vnd Bürgere / so das widerspiel sehen / solches vnserm Schuldtheissen / vnd Rath anzumelden / bey vnnachleßiger straffe schuldig sein.

Wann auch ein Bürger sich von hinnen ausserhalb Fürstenthumb oder innerhalb desselben in andere Städte vnd Flecke / so auff gemeine Landtage verschrieben werden / do der dritte Pfennig in gleichen fellen innenbehalten wirdet / begeben / oder seine Erben die Güter von hiñen ausserhalb Fürstenthumbs oder jnnerhalb desselben in itzgemelte Städte vnd Flecke bringen wollen / sollen sie als dan / sonsten aber nicht / den Dritten Pfennig alhie lassen / vnd derselbige halb vnserm Schuldtheissen zu behueff vnsers Ambts Wolffenbüttel / vnd die ander helffte dem Rathe ge-

<TEI>
  <text>
    <body>
      <div>
        <p><pb facs="#f0027"/>
jahr erreichet / oder do die nicht                      können oder wollen / jhren Brüdern Schwestern / Vettern / Wasen ond Blut                      freunden / so à communi stipite, dauon die Güter herkommen / aus ehelicher                      Geburt entsprossen / vor allen andern gönnen / Wann die aber nicht wollen / als                      dann andern verkauffen vnd die contractus vber Bürgerhaus: vnd dabey vnd                      angelegenen Hoff ins Raths: Vber der Diener befreyete Wohnung aber / Wie auch in                      gemein vber Garten / Acker / Wiesen vnd derogleichen Güter von den Heusern                      abgesundert / vorm Thor gelegen / in vnsers Fürstlichen Hauses Wolffenbüttel                      Ambtbuch verzeichen lassen / Jedoch sol obbenanten Persohnen / jnnerhalb jahr                      vnd Tages solche mit frembden auffgerichtete contractus, wenn sie neben                      erstatung dessen was inmittels darein vnd an nothwendig vnd nützlich gebawet                      oder sonst gebessert / alles geben vnd thun / was der contrahent gethan / vnd                      zuthun schüldig gewesen / zu jhrer selbst eignen behueff zu retractiren                      vnbenommen / Auch die Bürger einem frembden an Stadtpflichtigen gütern ohne                      vorwissen vnsers Schuldtheissen / Bürgermeister vnd Raths / etwas zuuerschreiben                      nicht mechtig / Darzu die Bürgere jhre Heuser / Stelle vnd Schewren / in baw:                      vnd besserung zuhalten / Auch alle vnd jede Rathsverwandten vnd Bürgere / so das                      widerspiel sehen / solches vnserm Schuldtheissen / vnd Rath anzumelden / bey                      vnnachleßiger straffe schuldig sein.</p>
        <p>Wann auch ein Bürger sich von hinnen ausserhalb Fürstenthumb oder innerhalb                      desselben in andere Städte vnd Flecke / so auff gemeine Landtage verschrieben                      werden / do der dritte Pfennig in gleichen fellen innenbehalten wirdet / begeben                      / oder seine Erben die Güter von hin&#x0303;en ausserhalb Fürstenthumbs                      oder jnnerhalb desselben in itzgemelte Städte vnd Flecke bringen wollen / sollen                      sie als dan / sonsten aber nicht / den Dritten Pfennig alhie lassen / vnd                      derselbige halb vnserm Schuldtheissen zu behueff vnsers Ambts Wolffenbüttel /                      vnd die ander helffte dem Rathe ge-
</p>
      </div>
    </body>
  </text>
</TEI>
[0027] jahr erreichet / oder do die nicht können oder wollen / jhren Brüdern Schwestern / Vettern / Wasen ond Blut freunden / so à communi stipite, dauon die Güter herkommen / aus ehelicher Geburt entsprossen / vor allen andern gönnen / Wann die aber nicht wollen / als dann andern verkauffen vnd die contractus vber Bürgerhaus: vnd dabey vnd angelegenen Hoff ins Raths: Vber der Diener befreyete Wohnung aber / Wie auch in gemein vber Garten / Acker / Wiesen vnd derogleichen Güter von den Heusern abgesundert / vorm Thor gelegen / in vnsers Fürstlichen Hauses Wolffenbüttel Ambtbuch verzeichen lassen / Jedoch sol obbenanten Persohnen / jnnerhalb jahr vnd Tages solche mit frembden auffgerichtete contractus, wenn sie neben erstatung dessen was inmittels darein vnd an nothwendig vnd nützlich gebawet oder sonst gebessert / alles geben vnd thun / was der contrahent gethan / vnd zuthun schüldig gewesen / zu jhrer selbst eignen behueff zu retractiren vnbenommen / Auch die Bürger einem frembden an Stadtpflichtigen gütern ohne vorwissen vnsers Schuldtheissen / Bürgermeister vnd Raths / etwas zuuerschreiben nicht mechtig / Darzu die Bürgere jhre Heuser / Stelle vnd Schewren / in baw: vnd besserung zuhalten / Auch alle vnd jede Rathsverwandten vnd Bürgere / so das widerspiel sehen / solches vnserm Schuldtheissen / vnd Rath anzumelden / bey vnnachleßiger straffe schuldig sein. Wann auch ein Bürger sich von hinnen ausserhalb Fürstenthumb oder innerhalb desselben in andere Städte vnd Flecke / so auff gemeine Landtage verschrieben werden / do der dritte Pfennig in gleichen fellen innenbehalten wirdet / begeben / oder seine Erben die Güter von hiñen ausserhalb Fürstenthumbs oder jnnerhalb desselben in itzgemelte Städte vnd Flecke bringen wollen / sollen sie als dan / sonsten aber nicht / den Dritten Pfennig alhie lassen / vnd derselbige halb vnserm Schuldtheissen zu behueff vnsers Ambts Wolffenbüttel / vnd die ander helffte dem Rathe ge-

Suche im Werk

Hilfe

Informationen zum Werk

Download dieses Werks

XML (TEI P5) · HTML · Text
TCF (text annotation layer)
XML (TEI P5 inkl. att.linguistic)

Metadaten zum Werk

TEI-Header · CMDI · Dublin Core

Ansichten dieser Seite

Voyant Tools ?

Language Resource Switchboard?

Feedback

Sie haben einen Fehler gefunden? Dann können Sie diesen über unsere Qualitätssicherungsplattform DTAQ melden.

Kommentar zur DTA-Ausgabe

Dieses Werk wurde im Rahmen des Moduls DTA-Erweiterungen (DTAE) digitalisiert. Weitere Informationen …

Obrigkeitskritik und Fürstenberatung: Die Oberhofprediger in Braunschweig-Wolfenbüttel 1568-1714: Bereitstellung der Texttranskription und Auszeichnung in XML/TEI. (2013-02-15T13:54:31Z) Bitte beachten Sie, dass die aktuelle Transkription (und Textauszeichnung) mittlerweile nicht mehr dem Stand zum Zeitpunkt der Übernahme entsprechen muss.
Wolfenbütteler Digitale Bibliothek: Bereitstellung der Bilddigitalisate (2013-02-15T13:54:31Z)
Marcus Baumgarten, Frederike Neuber, Frank Wiegand: Konvertierung nach XML gemäß DTA-Basisformat, Tagging der Titelblätter, Korrekturen der Transkription. (2013-02-15T13:54:31Z)

Weitere Informationen:

Anmerkungen zur Transkription:

  • Langes s (ſ) wird als rundes s (s) wiedergegeben.
  • Rundes r (ꝛ) wird als normales r (r) wiedergegeben bzw. in der Kombination ꝛc. als et (etc.) aufgelöst.
  • Die Majuskel J im Frakturdruck wird in der Transkription je nach Lautwert als I bzw. J wiedergegeben.
  • Übergeschriebenes „e“ über „a“, „o“ und „u“ wird als „ä“, „ö“, „ü“ transkribiert.
  • Ligaturen werden aufgelöst.
  • Silbentrennungen über Zeilengrenzen hinweg werden aufgelöst.
  • Silbentrennungen über Seitengrenzen hinweg werden beibehalten.
  • Kolumnentitel, Bogensignaturen und Kustoden werden nicht erfasst.
  • Griechische Schrift wird nicht transkribiert, sondern im XML mit <foreign xml:lang="el"><gap reason="fm"/></foreign> vermerkt.



Ansicht auf Standard zurückstellen

URL zu diesem Werk: https://www.deutschestextarchiv.de/nn_privilegia_1602
URL zu dieser Seite: https://www.deutschestextarchiv.de/nn_privilegia_1602/27
Zitationshilfe: [Braunschweig-Wolfenbüttel, Herzog Heinrich Julius von]: Fürstliche Privilegia, Statuta und Ordnunge der Heinrichstadt Anno Domini 1602. Heinrichstadt, 1602, S. . In: Deutsches Textarchiv <https://www.deutschestextarchiv.de/nn_privilegia_1602/27>, abgerufen am 21.07.2024.