Anmelden (DTAQ) DWDS     dlexDB     CLARIN-D

[Braunschweig-Wolfenbüttel, Herzog Heinrich Julius von]: Fürstliche Privilegia, Statuta und Ordnunge der Heinrichstadt Anno Domini 1602. Heinrichstadt, 1602.

Bild:
<< vorherige Seite
Der Heinrichstadt Bürger Aydt.

ICH gelobe vnd schwere einen Aydt zu GOTt vnd auff sein Wort / das ich negst dem meinem gnedigen Fürsten vnd Herrn / Hertzogen Heinrichen Julio zu Braunschweig / etc. als meinem gnedigen Landsfürsten vnd hoher Natürlicher Obrigkeit / Wie auch S. F. G. Erben vnd nachkommenden Regierenden Hertzogen zu Braunschweig vnd Lüneburgk / etc. geleisteten Erbhuldigungs Aydt / vnd so weit vnd ferne es demselben nicht nachteilig oder zu gegen / bey euch Bürgermeistern vnd Rathmännen / Wie auch bey allen vnd jeden Bürgern vnd Einwohnern dieser Heinrichstadt mein Leib vnd Guth wil auffsetzen / in schüldigem gehorsamb leben / wieder euch keinen Wiederwillen noch Auffruhr stifften / So ich mit zur Landfolge oder außjagt erfurdert / des gnedigen Landsfürsten vnd verordenten vom Rath vnd jhren geschwornen in alle wege gehorsamb sein / In zeit des friedens vnd vnfriedens mit euch sincken vnd fliessen / Leben vnd sterben / Gottes Ehre vnd sein heiliges Wort als ein fromb Christ nach meinem höchsten vermügen helffen befordern / vnd darumb in keiner Noth außflucht suchen / darnach auch mein Leben richten / wie auch sonsten S. F. G. vnd dem Rath alles vnd jedes thun / leisten vnd verrichten / was einem getrewen Vnderthanen vnd Bürgern vermüge meines S. F. G. geleisteten Erbhuldigungs Aydts gebüret / vnd S. F. G. der Heinrichstadt gegebene gnedige Privilegia vnd Ordnung am Tage Pauli Bekerung Anno 1602. gegeben / allerseits mit sich bringen / So war mir Gott helffe vnd sein heiliges Wort.

Der Heinrichstadt Bürger Aydt.

ICH gelobe vnd schwere einen Aydt zu GOTt vnd auff sein Wort / das ich negst dem meinem gnedigen Fürsten vnd Herrn / Hertzogen Heinrichen Julio zu Braunschweig / etc. als meinem gnedigen Landsfürsten vnd hoher Natürlicher Obrigkeit / Wie auch S. F. G. Erben vnd nachkommenden Regierenden Hertzogen zu Braunschweig vnd Lüneburgk / etc. geleisteten Erbhuldigungs Aydt / vnd so weit vnd ferne es demselben nicht nachteilig oder zu gegen / bey euch Bürgermeistern vnd Rathmännen / Wie auch bey allen vnd jeden Bürgern vnd Einwohnern dieser Heinrichstadt mein Leib vnd Guth wil auffsetzen / in schüldigem gehorsamb leben / wieder euch keinen Wiederwillen noch Auffruhr stifften / So ich mit zur Landfolge oder außjagt erfurdert / des gnedigen Landsfürsten vnd verordenten vom Rath vnd jhren geschwornen in alle wege gehorsamb sein / In zeit des friedens vnd vnfriedens mit euch sincken vnd fliessen / Leben vnd sterben / Gottes Ehre vñ sein heiliges Wort als ein fromb Christ nach meinem höchsten vermügen helffen befordern / vnd darumb in keiner Noth außflucht suchen / darnach auch mein Leben richten / wie auch sonsten S. F. G. vnd dem Rath alles vnd jedes thun / leisten vnd verrichten / was einem getrewen Vnderthanen vnd Bürgern vermüge meines S. F. G. geleisteten Erbhuldigungs Aydts gebüret / vnd S. F. G. der Heinrichstadt gegebene gnedige Privilegia vnd Ordnung am Tage Pauli Bekerung Anno 1602. gegeben / allerseits mit sich bringen / So war mir Gott helffe vnd sein heiliges Wort.

<TEI>
  <text>
    <body>
      <div>
        <pb facs="#f0073"/>
      </div>
      <div>
        <head>Der Heinrichstadt Bürger Aydt.</head><lb/>
        <p>ICH gelobe vnd schwere einen Aydt zu GOTt vnd auff sein Wort / das ich negst dem                      meinem gnedigen Fürsten vnd Herrn / Hertzogen Heinrichen Julio zu Braunschweig /                      etc. als meinem gnedigen Landsfürsten vnd hoher Natürlicher Obrigkeit / Wie auch                      S. F. G. Erben vnd nachkommenden Regierenden Hertzogen zu Braunschweig vnd                      Lüneburgk / etc. geleisteten Erbhuldigungs Aydt / vnd so weit vnd ferne es                      demselben nicht nachteilig oder zu gegen / bey euch Bürgermeistern vnd                      Rathmännen / Wie auch bey allen vnd jeden Bürgern vnd Einwohnern dieser                      Heinrichstadt mein Leib vnd Guth wil auffsetzen / in schüldigem gehorsamb leben                      / wieder euch keinen Wiederwillen noch Auffruhr stifften / So ich mit zur                      Landfolge oder außjagt erfurdert / des gnedigen Landsfürsten vnd verordenten vom                      Rath vnd jhren geschwornen in alle wege gehorsamb sein / In zeit des friedens                      vnd vnfriedens mit euch sincken vnd fliessen / Leben vnd sterben / Gottes Ehre                          vn&#x0303; sein heiliges Wort als ein fromb Christ nach meinem                      höchsten vermügen helffen befordern / vnd darumb in keiner Noth außflucht suchen                      / darnach auch mein Leben richten / wie auch sonsten S. F. G. vnd dem Rath alles                      vnd jedes thun / leisten vnd verrichten / was einem getrewen Vnderthanen vnd                      Bürgern vermüge meines S. F. G. geleisteten Erbhuldigungs Aydts gebüret / vnd S.                      F. G. der Heinrichstadt gegebene gnedige Privilegia vnd Ordnung am Tage Pauli                      Bekerung Anno 1602. gegeben / allerseits mit sich bringen / So war mir Gott                      helffe vnd sein heiliges Wort.</p>
      </div>
    </body>
  </text>
</TEI>
[0073] Der Heinrichstadt Bürger Aydt. ICH gelobe vnd schwere einen Aydt zu GOTt vnd auff sein Wort / das ich negst dem meinem gnedigen Fürsten vnd Herrn / Hertzogen Heinrichen Julio zu Braunschweig / etc. als meinem gnedigen Landsfürsten vnd hoher Natürlicher Obrigkeit / Wie auch S. F. G. Erben vnd nachkommenden Regierenden Hertzogen zu Braunschweig vnd Lüneburgk / etc. geleisteten Erbhuldigungs Aydt / vnd so weit vnd ferne es demselben nicht nachteilig oder zu gegen / bey euch Bürgermeistern vnd Rathmännen / Wie auch bey allen vnd jeden Bürgern vnd Einwohnern dieser Heinrichstadt mein Leib vnd Guth wil auffsetzen / in schüldigem gehorsamb leben / wieder euch keinen Wiederwillen noch Auffruhr stifften / So ich mit zur Landfolge oder außjagt erfurdert / des gnedigen Landsfürsten vnd verordenten vom Rath vnd jhren geschwornen in alle wege gehorsamb sein / In zeit des friedens vnd vnfriedens mit euch sincken vnd fliessen / Leben vnd sterben / Gottes Ehre vñ sein heiliges Wort als ein fromb Christ nach meinem höchsten vermügen helffen befordern / vnd darumb in keiner Noth außflucht suchen / darnach auch mein Leben richten / wie auch sonsten S. F. G. vnd dem Rath alles vnd jedes thun / leisten vnd verrichten / was einem getrewen Vnderthanen vnd Bürgern vermüge meines S. F. G. geleisteten Erbhuldigungs Aydts gebüret / vnd S. F. G. der Heinrichstadt gegebene gnedige Privilegia vnd Ordnung am Tage Pauli Bekerung Anno 1602. gegeben / allerseits mit sich bringen / So war mir Gott helffe vnd sein heiliges Wort.

Suche im Werk

Hilfe

Informationen zum Werk

Download dieses Werks

XML (TEI P5) · HTML · Text
TCF (text annotation layer)
TCF (tokenisiert, serialisiert, lemmatisiert, normalisiert)
XML (TEI P5 inkl. att.linguistic)

Metadaten zum Werk

TEI-Header · CMDI · Dublin Core

Ansichten dieser Seite

Voyant Tools ?

Language Resource Switchboard?

Feedback

Sie haben einen Fehler gefunden? Dann können Sie diesen über unsere Qualitätssicherungsplattform DTAQ melden.

Kommentar zur DTA-Ausgabe

Dieses Werk wurde im Rahmen des Moduls DTA-Erweiterungen (DTAE) digitalisiert. Weitere Informationen …

Obrigkeitskritik und Fürstenberatung: Die Oberhofprediger in Braunschweig-Wolfenbüttel 1568-1714: Bereitstellung der Texttranskription und Auszeichnung in XML/TEI. (2013-02-15T13:54:31Z) Bitte beachten Sie, dass die aktuelle Transkription (und Textauszeichnung) mittlerweile nicht mehr dem Stand zum Zeitpunkt der Übernahme entsprechen muss.
Wolfenbütteler Digitale Bibliothek: Bereitstellung der Bilddigitalisate (2013-02-15T13:54:31Z)
Marcus Baumgarten, Frederike Neuber, Frank Wiegand: Konvertierung nach XML gemäß DTA-Basisformat, Tagging der Titelblätter, Korrekturen der Transkription. (2013-02-15T13:54:31Z)

Weitere Informationen:

Anmerkungen zur Transkription:

  • Langes s (ſ) wird als rundes s (s) wiedergegeben.
  • Rundes r (ꝛ) wird als normales r (r) wiedergegeben bzw. in der Kombination ꝛc. als et (etc.) aufgelöst.
  • Die Majuskel J im Frakturdruck wird in der Transkription je nach Lautwert als I bzw. J wiedergegeben.
  • Übergeschriebenes „e“ über „a“, „o“ und „u“ wird als „ä“, „ö“, „ü“ transkribiert.
  • Ligaturen werden aufgelöst.
  • Silbentrennungen über Zeilengrenzen hinweg werden aufgelöst.
  • Silbentrennungen über Seitengrenzen hinweg werden beibehalten.
  • Kolumnentitel, Bogensignaturen und Kustoden werden nicht erfasst.
  • Griechische Schrift wird nicht transkribiert, sondern im XML mit <foreign xml:lang="el"><gap reason="fm"/></foreign> vermerkt.



Ansicht auf Standard zurückstellen

URL zu diesem Werk: https://www.deutschestextarchiv.de/nn_privilegia_1602
URL zu dieser Seite: https://www.deutschestextarchiv.de/nn_privilegia_1602/73
Zitationshilfe: [Braunschweig-Wolfenbüttel, Herzog Heinrich Julius von]: Fürstliche Privilegia, Statuta und Ordnunge der Heinrichstadt Anno Domini 1602. Heinrichstadt, 1602, S. . In: Deutsches Textarchiv <https://www.deutschestextarchiv.de/nn_privilegia_1602/73>, abgerufen am 16.10.2021.